Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Änderung eines ins Deutsche übersetzten Vornamens

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 07.12.2014

Frage:

Ich würde gerne eine Namensänderung vornehmen. Mein Name wurde bei Einreise nach Deutschland 1995 vom russischen Vornamen ins Deutsche übersetzt. Ich habe einfach das Problem, dass ich mich immer noch nicht mit diesem Vornamen identifizieren kann, im privaten Umfeld (Familie etc) werde ich mit russischem Namen gerufen, was ja auch mein Geburtsname ist. Im beruflichen Umfeld werde ich natürlich mit dem deutschen gerufen.

Besteht die Möglichkeit, meinen eigentlichen Vornamen wieder zu bekommen?
Wie muss ich genau vorgehen?
Gibt es konkrete rechtlichen Regelungen für diesen Fall?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Leider kann ich Ihnen anhand Ihrer Angaben keine große Hoffnung auf Änderung Ihres Vornamens machen.

Eine rechtliche Regelung zur Änderung des Familiennamens findet sich in § 3 Namensänderungsgesetz (NÄG). Diese Vorschrift wird auch als Grundlage für die Änderung des Vornamens herangezogen.

Die Namensänderung müssen Sie schriftlich bei der Stadtverwaltung oder dem Landratsamt Ihres Wohnortes beantragen. Im Rahmen des Antrages müssen Sie die Gründe für den Antrag auf Namensänderung ausführlich darlegen.

Nach § 3 NÄG darf ein Name nur geändert werden, wenn ein wichtiger Grund die Änderung rechtfertigt. Die Namensänderung stellt eine absolute Ausnahme dar.

Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn ,,das Interesse an der Namensänderung schutzwürdig ist, weil es Vorrang hat vor dem schutzwürdigen Interesse der durch eine Namensänderung betroffenen Träger des bisherigen und des neuen Namens und vor den in den gesetzlichen Bestimmungen zum Ausdruck gekommenen Grundsätze der Namensführung, zu denen auch die Ordnungsfunktion des Namens sowie sicherheitspolizeiliche Interessen an der Beibehaltung des bisherigen Namens gehören“ (vgl. VG Freiburg Urt. v. 19.06.2006 – 1 K 1495/05).

Mithin bedarf es einer Abwägung im Einzelfall, ob ein wichtiger Grund i.S.v. § 3 NÄG vorliegt.

Ein solcher Grund könnte in Ihrem Fall darin zu sehen sein, dass Sie heute mit 2 Vornamen leben. Dieses rechtfertigt eine Namensänderung aber nur dann, wenn die doppelte Namensführung eine seelische Belastung hervorruft. Voraussetzung ist dabei nicht, dass die seelische Belastung bereits den Grad einer behandlungsbedürftigen Krankheit oder Krise erreicht hat und stationärer oder ambulanter Behandlung bedarf. Die Namensänderung muss aber einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Risikofaktoren für den Eintritt einer behandlungsbedürftigen Krise zu reduzieren (so OVG Hamburg; Urteil vom 14.09.2010; Az.: 3 BF 207/08).

Praktisch bedeutet dieses, dass die Vorlage eines Attestes durch einen Psychiater unerlässlich ist, dass Sie durch die doppelte Namensführung leiden und aus diesem Grunde das Entstehen einer behandlungsbedürftigen Erkrankung zu befürchten ist.

Das Gericht wird in seiner Abwägung auch berücksichtigen, dass Sie bereits seit dem Jahr 1995 den Namen Ellen tragen. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass die Namensumbenennung im Zuge ihrer Übersiedlung erfolgt ist.

Das Verwaltungsgericht Würzburg hat in einem vergleichbaren Fall (Rückbenennung des eingedeutschten Vornamens Paul in Pavel bei einem Spätaussiedler) die Umbenennung in Pavel abgelehnt (Urteil vom 20.02.2013; Az.: W 6 K 11.551).

Fazit: Ohne eindeutige medizinische Atteste, die die konkrete Bedrohung einer seelischen Erkrankung erkennen lassen, sehe ich wenig Aussichten für Ihr Begehren.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Amtshaftpflicht

Nachbar kann keine Brandschutzwand am Wintergarten fordern | Stand: 27.04.2015

FRAGE: Thema: Anbau eines Wintergartens an die Grenzwand meines Nachbarn. Ich bin Eigentümer einer Doppelhaushälfte und beabsichtige direkt an die Grenzwand einen Wintergarten zu errichten. Der Wintergarte...

ANTWORT: Vermutlich ist der Standpunkt Ihres Architekten und des ausführenden Unternehmens, dass der Wintergarten überhaupt nicht als Gebäudeabschlusswand fungiert und darum auch nicht zwingend ein ...weiter lesen

Schwiegermutter nach Deutschland bringen | Stand: 08.01.2014

FRAGE: Ich bin deutscher Staatsangehöriger 58 J., verheiratet mit Ehefrau 44 J(weißrussisch, seit 2009 deutsche Staatsbürgerschaft).Wir möchten wissen, ob und zu welchen Bedingungen wir unser...

ANTWORT: Ihre Schwiegermutter kann derzeit nur mit einem Touristenvisum nach Deutschland einreisen, ein befristeter Aufenthaltstitel für eine längere Zeit kann zum jetzigen Zeit nicht erteilt werden ...weiter lesen

Unterhaltsverpflichtung bei mutwilliger Bedürftigkeit von Sohn | Stand: 22.10.2013

FRAGE: Mein 22 jähriger Sohn hat am 9.Sept. seine Stelle gekündigt, nachdem er 2 Tage unentschuldigt nicht zur Arbeit ging (wäre sonst fristlos gekündigt worden).Nach 2 Wochen hat er sic...

ANTWORT: Leider ist die Angelegenheit nicht so einfach wie Sie meinen.Das SGB II enthält in § 33 Abs.2 SGB II eine Vorschrift, wonach der Unterhaltsanspruch Jugendlicher von unter 25 Jahren, die noc ...weiter lesen

Licht Parkplatzbeleuchtung strahlt in Schlafzimmer | Stand: 05.04.2013

FRAGE: Ich bewohne ein eigenes Haus seit 12 Jahren. Hinter dem Haus befindet sich eine große Freifläche, Wiese, Ackerland. In ca. 200 Meter Entfernung gegenüber wurde eine Soccerhalle errichtet...

ANTWORT: Das Gesetz bietet bei Einwirkungen aufgrund zu viel Licht folgende Regelung an:Wird das Eigentum in anderer Weise als durch Entziehung oder Vorenthaltung des Besitzes beeinträchtigt, so kann der Eigentüme ...weiter lesen

Rücknahme Adoption möglich? | Stand: 26.02.2013

FRAGE: Ich habe meine Adoptivtochter vor 19 Jahren adoptiert da war sie 18, kann man diese zurücknehmen oder das der Vater sie wieder zurück adoptiert. Grund:Meine jetzige Frau und ich haben vor 2...

ANTWORT: Die Möglichkeiten, eine Erwachsenenadoption aufzuheben sind begrenzt. Die Tochter war damals bereits 18 Jahre alt, also volljährig. Die Möglichkeiten der Aufhebung der Adoption richten sic ...weiter lesen

Finanzierung von Lehrgang zunächst mündlich genehmigt - dann kam der Widerspruch | Stand: 21.11.2011

FRAGE: Ich habe mich in meiner Arbeitslosen Zeit bei meiner Stellenvermittlerin vom Arbeitsamt über einen Seminars über Elektrofachkraft erkundigt weil ich die Prüfung für eine Arbeitsstell...

ANTWORT: Für die Beantwortung Ihrer Frage kommt es letztlich darauf an, ob Sie nach der Zusage der Sachbearbeiterin bereits Schritte zur Durchführung des Lehrganges unternommen haben. Solche Schritt ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Amtshaftpflicht

Das Ausspähen von Daten
| Stand: 06.02.2015

Der Straftatbestand des Ausspähens von Daten ist in § 202 a StGB geregelt. Im Zuge steigender Internetkriminalität gewinnt auch diese Vorschrift seit Jahren zunehmend an Bedeutung. Fälle von "Daten- und ...weiter lesen

Fehlende Motorradschuhe: Mitverschulden bei Unfall?
| Stand: 17.12.2013

Motorradfahrer sind nicht verpflichtet Motorradstiefel zu tragen, um das Verletzungsrisiko zu verringern. Kommt es bei einem Unfall zu Verletzungen an den Füßen oder Beinen, kann einem Motorradfahrer kein Mitverschulden ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Ausländerrecht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Amtshaftung | Amtsmissbrauch | Amtstracht | Amtsträger | Arbeitsgemeinschaft | Beschaffungsrecht | Eigenbetrieb | Liegenschaftsamt | Ordnungsamt | Satzungsrecht | Selbstverwaltung | Stadtverwaltung | Verwaltungsvorschrift | Vorschrift | Stadtwerke

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen