Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt
Arbeit und Beruf
Frage an den Anwalt
22.10.2014

Kündigung in der Probezeit

Ich habe ein MA seit dem 1.9. als Vertriebsangestellte (ich habe mit dieser MA 2 Angestellte). Probezeit mit den ges. Kündigungsfristen etc.

Die MA ist seitdem bereits 3x ausgefallen / Tageweise. Jetzt wurde ich am Montag von ihr angerufen gegen 11:00 Uhr, dass sie beim Arzt war und wahrscheinlich operiert werden muss an beiden Augen. Ich habe sie gefragt, ob sie am Montag dann trotzdem noch kommen würde und sie verneinte. Am Abend habe ich dann eine sms erhalten, dass sie am Dienstag auch nicht kommen würde. Heute bekomme ich eine Krankmeldung aus der hervorgeht, dass die Krankheit am 21.10. festgestellt und das die Dame vom 20.10. bis 29.10. krank ist wegen der bevorstehenden OP.

Ich möchte der Dame kündigen, aber hier keinen Fehler begehen.

Außerdem wird die MA zu 50% vom Arbeitsamt subventioniert.

Wie gehe ich vor?

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Author Antwort Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Welche Frage haben Sie? E-mail senden

Sie können der Dame ohne Angabe von Gründen kündigen. Dies aus zwei von einander unabhängigen Gründen: 1. Sie haben einen Betrieb mit weniger als 10 Mitarbeitern und 2. Ihre Mitarbeiterin ist noch in der Probezeit.

Nach§ 622 Abs. 3 BGB beträgt die Kündigungsfrist in der Probezeit zwei Wochen. Maßgeblich für die Berechnung der Frist ist nicht das Datum der Kündigung, sondern der Zugang. Wenn Sie heute kündigen wollen reicht es aus wenn Sie schreiben: Hiermit kündige ich Ihnen das zwischen uns bestehende Arbeitsverhältnis zum 6.11.2014.

Es reicht aus, wenn dieses Schreiben heute noch in den Briefkasten der Mitarbeiterin geworfen wird, z.B. durch Ihren Ehemann oder eine andere Vertrauensperson. Auf dem Umschlag bitte vermerken: Einwurf durch Boten. Fertigen Sie aus Beweisgründen eine Kopie des Schreibens und lassen den Boten darauf schriftlich erklären, dieses Schreiben habe ich heute den 23.10.14 bei Frau X in den Briefkasten geworfen,“

Damit haben Sie alles richtig gemacht. Das Arbeitsamt ist dann auch über die Kündigung zu informieren, am Besten durch einen Brief.

Mehr müssen Sie nicht veranlassen.

E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Arbeit und Beruf?
Anwalt anfragen
Rechtsschutz-Versicherte telefonieren kostenlos:
Beratung vom Anwalt
Ohne Selbstbeteiligung
Alle Rechtsgebiete
Mehr erfahren