Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Recht auf Pflichtteil vom Erbe trotz vorherigem kurzzeitigem Verzicht


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Roland Hoheisel-Gruler
Stand: 16.09.2014

Frage:

Mein leiblicher Vater ist Mitte 2005 verstorben. Er war zum zweiten Mal verheiratet. Seine zweit Ehefrau bat mich nach seinem Tod kurzzeitig auf mein Erbe zu verzichten, weil sie seine Krankhauskosten selber bezahlen musste (nicht privat Krankenversichert - wollte aber dennoch beste Ärzte). Sie hatte mir damals einen handgeschriebenen Zettel geschrieben wo das drin stand. Danach hatte sie sich nie wieder bei mir gemeldet. Nun habe ich erfahren, dass ich dennoch Anspruch auf meinen Pflichtteil hätte. Ich bin das einzige Kind meines Vaters. Ich habe auch nach seinem Tod nie eine offizielle Benachrichtiung bekommen oder nie ein Testament gesehen.
Da ich jetzt in der Schweiz wohne, zahlt meine Rechtschutzversicherung hier nicht für Deutschland.
Steht mir als Pfichtteil noch etwas zu? Hätte da nicht etwas offizielles vom Nachlassgericht kommen müssen? Gilt ein handgeschrieber Verzicht von seiner Frau? Sie hatte mir gesagt, dass ich mein Teil später bekommen würde? Leider habe ich nie eine Kopie von diesem Verzicht bekommen und beglaubigt wurde das notariell auch nie.....
Ich wäre froh, wenn Sie mir helfen könnten.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihr Vater ist 2005 verstorben, er war in zweiter Ehe verheiratet. Von einem Testament ist nichts bekannt.
Die überlebende Ehefrau hatte Sie gebeten, auf Ihr Erbe zu verzichten. Hierfür haben Sie einen Zettel unterschrieben.
Zunächst ist festzuhalten, dass es sich hierbei nicht um einen wirksamen Erbverzicht gehandelt haben kann.
Unter einem Erbverzicht versteht man einen vertraglich vereinbarter Verzicht des/der gesetzlichen Erben auf den gesetzlichen Erbteil.

Der Erbverzicht ist von der Erbausschlagung zu unterscheiden: Diese ist kein Vertrag, sondern eine erst nach dem Eintreten des Erbschaftsfalls erklärte Ablehnung der Erbschaft.

Der Erbverzicht erstreckt sich grundsätzlich auch auf die Abkömmlinge des Verzichtenden, nicht jedoch, wenn es sich um den Ehepartner des Erblassers handelt. Den gemeinsamen Kindern steht ein eigenes Erbrecht zu. Die in den sonstigen Fällen erfolgende automatische Erstreckung auf die Abkömmlinge kann aber vertraglich ausgeschlossen werden.

Der Erbverzicht ist notariell zu beglaubigen. Er kann unter einer Bedingung (z.B. der Zahlung eines bestimmten Geldbetrages) geschlossen werden.

Verzichtet jemand zugunsten eines anderen auf sein gesetzliches Erbrecht, so wird nach dem Gesetz vermutet, dass der Erbverzicht unter der Bedingung geschlossen wurde, dass die andere Person tatsächlich Erbe wird. Verzichtet ein Abkömmling auf sein gesetzliches Erbe, so wird gemäß § 2350 BGB vermutet, dass der Verzicht nur zugunsten der anderen Abkömmlinge und des Ehegatten des Erblassers gelten solle.
Nachdem es keinen notariell vereinbarten Erbverzicht gibt, muss hier eine andere rechtliche Qualifikation gesucht werden.

Zunächst einmal wäre festzuhalten, dass Sie und die Ehefrau mangels eines Testaments gesetzliche Erben geworden sind. Sie bilden daher eine Erbengemeinschaft. Das bedeutet, dass Sie und die Ehefrau gemeinsam Rechtsnachfolger in alle Rechte und Pflichten Ihres verstorbenen Vaters geworden sind.
Eine Ausschlagung liegt nicht vor, diese muss gegenüber dem Nachlassgericht erklärt werden. Damit sind Sie Erbe geblieben.

Allerdings könnten Sie hier einen Erbauseinandersetzungsvertrag geschlossen haben.
In der Regel dürften sich die Miterben über die Art und Weise der Teilung des Nachlasses einig werden. Den Normalfall der Erbauseinandersetzung bildet daher der Abschluss eines Erbauseinandersetzungsvertrags.

Die Erben sind hinsichtlich des Inhalts des Erbauseinandersetzungsvertrags grds. nicht an die Teilungsvorschriften der §§ 2042 ff. BGB gebunden. Sie verfügen insoweit über volle Gestaltungsfreiheit. So dürfte es sich i.d.R. als erforderlich erweisen, in Abweichung der in §§ 2042 Abs. 2, 757 BGB vorgesehenen Sachmängelhaftung etwa bei Grundstücken einen vollständigen Haftungsausschluss zu vereinbaren. Begrenzt wird die Gestaltungsfreiheit der Erben - wie bei anderen Verträgen auch - durch die gesetzlichen Schranken der §§ 134, 138, 242 BGB.

Der Erbauseinandersetzungsvertrag kann grds. formfrei abgeschlossen werden. Er bedarf jedoch der notariellen Beurkundung, wenn er Regelungen enthält, die dieser Form aufgrund spezieller Vorschriften bedürfen. Dies ist z.B. bei Grundstücksübertragungen (§ 311b Abs. 1 BGB) oder GmbH-Geschäftsanteilsabtretungen (§ 15 Abs. 3 GmbHG) der Fall. Gehört zum Nachlass etwa nur Bargeld oder Hausrat, ist eine notarielle Beurkundung somit entbehrlich.

Weiterhin ist zu beachten, dass die dingliche Übereignung einzelner Nachlassgegenstände an einen Miterben im Vollzug der Auseinandersetzung der dafür jeweils speziell vorgesehenen Form bedarf. Bei Grundstücken ist also z.B. die Auflassung erforderlich. Diese ist bei gleichzeitiger Anwesenheit der Vertragsteile vor einem Notar zu erklären (§ 925 Abs. 1 Satz 1 BGB). Gleiches gilt auch dann, wenn das Gesamthandseigentum in Bruchteilseigentum umgewandelt wird, also etwa drei Erben anstelle in Erbengemeinschaft zu je 1/3 Miteigentumsanteil an der Grundbesitzung beteiligt sein wollen.

Allerdings bedarf der Vertrag auch zweier Vertragsparteien, das bedeutet, dass Vertragsinhalt sein müsste, dass Sie und die Ehefrau sich darüber geeinigt haben, dass ihr der gesamte Nachlass alleine zustehen soll.

Für den Fall, dass es sich nicht um einen Vertrag handelt, können Sie der Ehefrau gegenüber auf die Geltendmachung Ihrer Rechte aus der Erbschaft verzichtet haben.
Dabei ist zu beachten, dass Sie Ihren Teil später bekommen sollten. Damit könnte der Verzicht auch dahingehend ausgelegt werden, dass Sie die Auseinandersetzung der Erbschaft nur gestundet haben.
Ein wesentlicher Punkt für diesen Verzicht war, dass noch Arzt- und Krankenhausrechnungen offen waren. Diese waren aber Nachlassverbindlichkeiten und wären daher ohnehin aus dem Nachlass zu bezahlen gewesen.
Soweit Sie also deswegen kurzzeitig auf Ihren Erbteil verzichtet haben, ist darin allenfalls eine Stundung zu sehen.
Ich tendiere also dazu, dass Sie nach wie vor die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft nach Ihrem Vater verlangen können.
Hinsichtlich des Pflichtteils verhält es sich nämlich so, dass dieser nur geltend gemacht werden kann, wenn Sie nicht Erbe geworden sind. Nach den bisherigen Feststellungen auf der Basis Ihrer Angaben ist aber davon auszugehen, dass Sie tatsächlich Erbin nach Ihrem Vater geworden sind. Außerdem verjähren Pflichtteilsansprüche innerhalb drei Jahren.
Als Fazit bleibt also, dass Sie sich wegen der Auseinandersetzung der Erbschaft sich mit der zweiten Ehefrau auseinander setzen sollten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Nachlassgericht

Mit Vermächtnis bedachte Personen werden nicht allgemein am Erbe beteiligt | Stand: 16.07.2015

FRAGE: Sachverhalt: Ich bin in einem Testament als Alleinerbe benannt (Immobilien mit 2 Häusern, davon eines mit Landwirtschaft, sowie land- und forstwirtschafts Grundstücke). Meine Schwester wurd...

ANTWORT: Sie sind Alleinerbin nach Ihrer Mutter geworden, Ihre Schwester wurde mit einem Vermächtnis bedacht.Nun will Ihre Schwester über das zugewandte Vermächtnis hinaus Sachen aus dem Nachlass.Di ...weiter lesen

Nachlass nach Italien vererbt | Stand: 06.05.2014

FRAGE: Eine Dame älteren Alters (Deutsche mit osteuropäischer Abstammung) hateine andere (Italienerin) kennen gelernt und haben eine langjährige intensive Freundschaft gehabt.Die deutsche Dam...

ANTWORT: Um über den Nachlass verfügen zu dürfen, benötigt die Erbin einen Erbschein. Das Nachlassgericht muss diesen ausstellen, sofern die gesetzlichen Voraussetzungen dafür vorliegen ...weiter lesen

Wegen Verfahrensfehler Erbschein beantragen | Stand: 27.02.2014

FRAGE: Mein Vater hatte eine Pflegemutter, diese setzte ihn Testamentarisch als Erbe ein. Er schlug das Erbe aus. Da wir leider keinen Kontakt haben erfuhr ich es erst heute. Die Ausschaltung war März/ APRI...

ANTWORT: Bei der Beantwortung Ihrer Anfrage gehe ich davon aus, dass Ihr Vater kein leibliches Kind seiner Pflegemutter war und auch nicht adoptiert wurde.Hier sind die Vorschriften über die testamentarisch ...weiter lesen

Zugriff auf persönlichen Besitz von verstorbenen Sohn | Stand: 28.12.2013

FRAGE: Mein Sohn ist am 4.11.2013 verstorben. Er hinterlässt eine minderjährige Tochter, war aber nicht mit der Mutter verheiratet und hatte seit 10 Jahren keinen Kontakt mehr. Das Nachlassgericht ha...

ANTWORT: 1. Werde ich über die Annahme des Erbes durch die Tochter ( deren Mutter ) informiert?Sie werden nicht über die Annahme der Erbschaft durch Ihre Enkelin informiert werden. Eine Erbschaft wir ...weiter lesen

Anteil für Wohnung und Geld nach Erbe | Stand: 05.12.2013

FRAGE: Meine Mutter starb im Januar 2013 im Alter von 90 Jahren.H. ist der eheliche Sohn, ich R. der uneheliche Sohn geboren 1942Testament unserer Mutter vom Jahre 2006 - Die Wohnung und das Bargeld bekommt HTestamen...

ANTWORT: Ich möchte vorab drauf hinweisen, dass die nachfolgenden Ausführungen bzw. Schlussfolgerungen natürlich nur Vermutungen darstellen können, wie die Testamente Ihrer Mutter zu bewerte ...weiter lesen

Gemeinsamer oder individueller Erbschein? | Stand: 11.09.2013

FRAGE: Mein Sohn, dessen Ehefrau und zwei Töchter sollen laut testamentarischenm Beschluss ein Haus mit dem Grundstück zu je 1/4 erben:Frage: Soll in diesem Fall ein gemeinsamer Erbschein beantrag...

ANTWORT: Jeder Erbe kann für sich alleine einen Teilerbschein beantragen oder für alle gemeinsam einen gemeinschaftlichen Erbschein.Es macht durchaus Sinn einen gemeinschaftlichen Erbschein zu beantragen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Nachlassgericht

Wann das Amt des Testamentsvollstreckers beginnt
| Stand: 22.05.2015

Das Amt beginnt nicht automatisch mit dem Tod des Erblassers, sondern vielmehr erst durch die Annahme der Testamentsvollstreckung durch den Berufenen (§ 2202 Abs. 2 BGB). Die Annahme erfolgt durch Erklärung gegenüber ...weiter lesen

Kontrolle eines Testamentsvollstreckers?
| Stand: 01.09.2014

Es entspricht der Freiheitlichkeit des Amtes des Testamentsvollstreckers, dass dieser keiner Überwachung oder Aufsicht durch das Nachlassgericht unterliegt. Das Gesetz kennt keine gerichtliche oder behördliche Kontrolle ...weiter lesen

Der Testamentsvollstrecker - seine Rechtsstellung
| Stand: 14.07.2014

Der Testamentsvollstrecker ist Inhaber eines privaten Amtes und hat die Stellung eines Treuhänders. Das private Amt ist dem Testamentsvollstrecker vom Erblasser übertragen. Er übt aufgrund dessen sodann kraft ...weiter lesen

Erbe ausgeschlagen - was passiert mit den Sachen im Besitz?
| Stand: 28.01.2014

Immer häufiger kommt es vor, dass sich nahe Angehörige eines Verstorbenen gezwungen sehen, dessen Erbschaft auszuschlagen, zum Beispiel, weil der Erbe verschuldet war oder sie sich anderweitig Regressansprüchen ...weiter lesen

Testamentsablieferungspflicht - unverzüglich nach Tod des Erblassers
| Stand: 20.06.2013

Das Gesetz sieht vor, dass jeder, der im Besitz eines Testaments ist, dieses unverzüglich nach dem Tod des Erblassers an das Nachlassgericht abzuliefern hat - das besagt § 2259 BGB. Dabei muss es sich nicht ausdrücklich ...weiter lesen

Was tun bei Benachrichtigung durch das Nachlassgericht ?
| Stand: 07.03.2013

Tritt ein Todesfall ein und der Verstorbene hatte ein Testament beim Nachlassgericht hinterlegt, informiert das Nachlassgericht die Personen, die als Erben in Frage kommen könnten. Das sind zunächst einmal alle ...weiter lesen

Nicht vernichtetes Testament
Nürnberg (D-AH) - Hinterlässt ein Verstorbener zwei formal gültige Testamente, ist immer das zuletzt verfasste der beiden Dokumente als sein buchstäblich letzter und damit umzusetzender Wille anzusehen. Auch dann, wenn nach ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Erbenermittler | Erbenermittlung | Erbmediation | Erbrecht Anwalt | Erbschaftsklage | Erbschein | Hinterlassungsschein | Nachlasspfleger | Nachlasspflegschaft | Nachlassverwalter | Nachlassverzeichnis | Vererben

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen