Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Berechnung von Häusern im Rahmen des Vermögensausgleichs im Scheidungsverfahren

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Stand: 19.06.2014

Frage:

Wie werden im Rahmen des Vermögensausgleiches im Scheidungsverfahren
Häuser, die schon bei Beginn der Ehe im Besitzes eines Partners waren, berechnet? Wird der Wertzuwachs der Immobile als Vermögenszuwachs im Vergleich zu Ehebeginn und Ende gerechnet.
Oder nur die Tilgung eines Darlehens auf der Immobilie oder Ansparen einer Lebensversicherung zur Tilgung der Immobile während der Ehe berücksichtigt.
Wie gesagt Immobilie war vor der Ehe im Besitz eines Ehepartners, auch im Grundbuch.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

Antwort:

Der Wertzuwachs einer Immobilie wird beim Zugewinnausgleich berücksichtigt. Damit Sie das Prinzip der Zugewinnberechnung verstehen können, erstelle ich Ihnen nachstehende Beispielsrechnung mit fiktiven Zahlen. Sie können dann für sich die in Ihrem Fall zu Grunde liegenden Zahlen einsetzen. Die beiden Stichtage für den Zugewinn sind für das Anfangsvermögen der Tag der Heirat und für das Endvermögen der Tag der Zustellung der Scheidungsschrift sein. Als Stichtage sollen für die fiktive Rechnung gelten Heirat 1.5.2000 und Zustellung der Scheidungsschrift 1.8.2013.

Anfangsvermögen

I. Aktiva

Immobilie 300.000 €.

II. Passiva

Hauskredit 200.000 €

Nettovermögen 100.000 €.

Dieses Nettovermögen muß inflationsmäßig angepasst werden. Dies geschieht an Hand der Verbraucherpreisindizes. Verbraucherpreisindex 1.5.2000 = 85,2 Verbraucherpreisindex 1.8.2013 = 106,1. Der Inflationsausgleich beträgt dann 100.000 € x 106,1 : 85,2 = 124.530 €. Als Anfangsvermögen sind daher 124.530 € in die Zugewinnsrechnung einzustellen.

Endvermögen

I. Aktiva

Immobilie 310.000 €.
Lebensvers. 30.000 €

II. Passiva

Hauskredit 200.000 €

Nettovermögen 140.000 €.

Zugewinn = Endvermögen abzügl. Inflationsbereinigtes Anfangsvermögen 140.000 € - 124.530 € = 15.470 € Zugewinn.


Im Rahmen der Bilanz ist es egal, ob eine Tilgung durch Ansparung einer lebensversicherung oder durch Tilgung des Kredites erfolgt. Wir der Kredit direkt getilgt ist in die Bilanz die Valuta des Kredites einzustellen und bei den Aktiva die Lebensversicherung herauszunehmen. Bei 30.000 € direkter Tilgungsleistung führt dies zum selben Ergebnis.

Ich weise ausdrücklich darauf hin, daß beim Zugewinnausgleich alle Vermögenswerte auch Konten werthaltige Gegenstände in die Bilanz eingestellt werden müssen. Dieses Beispiel verdeutlicht die Zugewinnsberechnung für den Fall, daß das Vermögen stets nur aus der Immobilie besteht.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zugewinnausgleich

Verjährungsfrist bei Darlehen | Stand: 18.05.2014

FRAGE: Ich habe meiner Frau, vor ca. 15 Jahren, 30.000 € für ein neues Autogeliehen, welches Sie alleine benutzte und mittlerweile verschrottet wurde.Sie hatte mir mündlich zugesagt, mir das Gel...

ANTWORT: Zu Ihren Fragen:Stimmt das mit der Verjährung bei Darlehen ?Ja, prinzipiell hat Ihre Frau Recht. Auch bei Darlehen gilt die generelle Verjährungszeit nach § 195 BGB von 3 Jahren. Aber i ...weiter lesen

| Stand: 20.01.2012

FRAGE: Wirtschaftliche Eckdaten zur Ehe des Ratsuchenden: - je hälftiger Grundbucheintrag mit noch nicht verheirateter Frau für gemeinsam bewohnte Immobilien in 11/2003 - bediente Immobilien-Ratenkreditanforderunge...

ANTWORT: Frage 1.: Auf welche wirtschaftliche Entschädigung hat die Ehefrau bei Scheidung prinzipiell Anrecht? Sofern Sie sich nicht außergerichtlich über den Zugewinnausgleich durch notariell ...weiter lesen

Verrechnung von Zugewinnausgleich mit Kindergeldanspruch? | Stand: 09.02.2013

FRAGE: Ich bin seit 1998 geschieden und habe bis 2006 an meine Frau und meine Tochter Unterhalt gezahlt. Das 1/2 Kindergeld wurde mir dabei vom Unterhaltsbetrag für meine Tochter abgezogen und direkt a...

ANTWORT: Die von Ihnen gewählte Variante ist nicht möglich. Sie können nicht einen Anspruch auf Zahlung von Zugewinnausgleich mit einem etwa bestehenden Anspruch auf Zahlung von hälftigem Kindergel ...weiter lesen

Noch-Ehemann kündigt Versicherung eigenmächtig | Stand: 04.01.2013

FRAGE: Ich und mein Noch-Ehemann leben in Scheidung seit August 2012.Da wir eine Gütertrennung (Versorgungsausgleich ist nicht inbegriffen) vereinbart haben,wird z.Z der Versorgungsausgleich beider Seite...

ANTWORT: Die erste Möglichkeit anzugreifen gibt es nach § 27 VersAusglG. Nach dieser Vorschrift ist der Versorgungsausgleich nicht durchzuführen, soweit er grob unbillig wäre. Der BGH beton ...weiter lesen

Muss ein Haus nach der Scheidung verkauft werden? | Stand: 21.08.2012

FRAGE: Seit 22 Jahren bin ich verheiratet. Meine Noch-Frau ist vor 3 Jahren ausgezogen. Sie will die Scheidung beantragen und verlangt nun von mir, da wir in Gütergemeinschaft lebten, das Haus, welches ic...

ANTWORT: Der Anspruch auf den Zugewinnausgleich ist nur ein Anspruch auf Geld. Die Ehefrau kann also eine Veräusserung des Hauses nicht von Ihnen verlangen. Praktisch wird die Noch-Ehefrau allerdings gege ...weiter lesen

Ehefrau zieht in eigene Wohnung - wer trägt die Kosten für Neuanschaffung | Stand: 09.04.2012

FRAGE: Meine Frau hat ohne mein Wissen eine Wohnung gemietet und wird in Kürze aus unserer gemeinsamen Wohnung (mein Haus) ausziehen. Wer trägt die Kosten zur Neuanschaffung von notwendigen Möbeln...

ANTWORT: Um die finanziellen Folgen einer Trennung verstehen zu können, muss man sich zunächst das familienrechtliche System von Trennung und Scheidung vor Augen führen. Die Institution der Ehe garantier ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht

Interessante Beiträge zu Zugewinnausgleich

Zuwendungen von Schwiegereltern
Nürnberg (D-AH) - Wiederholen ist eben doch nicht gestohlen: Geldgeschenke von den Schwiegereltern sind nach einer Scheidung auf Verlangen zurückzuzahlen. Ist der Zweck der Schenkung die Unterstützung der Ehe vom eigenen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Familienrecht | Mietrecht | Verkehrsrecht | Anfangsvermögen | eheliches Güterrecht | gemeinsames Bankkonto | Gemeinschaftskonto | Güteraufteilung | Gütergemeinschaft | Güterrecht | Güterstand | Güterteilung | Gütertrennung | Vermögensaufteilung | Vermögensauseinandersetzung | Zugewinn | Zugewinnausgleichsansprüche | Zugewinnberechnung | Zugewinngemeinschaft | ehebedingte Zuwendung | Einmalzahlung Familienrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen