Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf
Frage an den Anwalt
25.09.2014

Gehaltserhöhung bei erweitertem Tätigkeitsfeld

Ich bin Abteilungsleiter im Bereich Qualitätsmanagement und Regulatory Affairs (Zulassung von Produkten).
Mein Vorgesetzter möchte mich nun zum Compliance-Beauftragten ernennen.
Aufgrund der gestiegenen Verantwortung wünsche ich mir auch eine angemessene Gehaltssteigerung. Diese wird mir aber verweigert.

Nun meine Fragen:
Kann die Ernennung zum Compliance Beauftrgaten ohne meine Zustimmung erfolgen? Kann ich die Übernahme verweigern, ohne mit Konsequenzen rechnen zu müssen?

Author Antwort Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Welche Frage haben Sie? E-mail senden

Nicht alles lässt sich sinnvollerweise im Arbeitsvertrag regeln. Ihre konkreten Pflichten als Arbeitnehmer ergeben sich nicht nur aus dem Arbeitsvertrag, sondern Ihrem Arbeitgeber steht auch ein sog. Direktionsrecht zu.

Durch das Direktionsrecht kann Ihr Arbeitgeber im Rahmen der Vorgaben des Arbeitsvertrages konkrete Regelungen treffen, z. B. zu Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung sowie zu Fragen der Ordnung und des Verhaltens im Betrieb, auch kann er Ihnen weitere Arbeiten und Aufgaben zuweisen.

Dieses Direktionsrecht hat aber auch seine Grenzen. Die Übertragung zusätzlicher Aufgaben, die nichts mit dem vereinbarten Beruf zu tun haben ist nicht statthaft. Beispiel: Sie sind als Bürokraft eingestellt, Ihr Arbeitgeber kann Sie dann nicht im Rahmen des Direktionsrechts einseitig anweisen, in Zukunft im Verkauf zu arbeiten. (Hierzu wäre eine Vertragsänderung nötig, die aber nur mit Ihrem Einverständnis möglich ist).

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeit und Beruf:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen