Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rentenbezug nach Ehe von zwei Rentnern

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 11.09.2014

Frage:

Ausgangslage: 2 Rentner, 80 und 73 Jahre alt, beide verwitwet und mit Kindern außer Haus
- 1 mit Beamtenpension
- 1 bezieht soziale Sicherung, geringe Rente

Wenn die beiden Rentner heiraten würden, wie wird der Partner, der aktuell nur soziale Sicherung erhält, während der Ehe versorgt ? Wird die Sozialhilfe eingestellt ? Sollte der Rentner mit Beamtenpension als erster versterben, erhält der verbliebene Rentner seine ursprüngliche soziale Absicherung zurück oder ein Rentenausgleich?, 55% Regel der Beamtenrente ? Spielt die Dauer der Ehe eine Rolle ? Weitere Aspekte, die zu berücksichtigen sind? Wenn die beiden heiraten würden und einer der Partner sterben würde (Annahme - der Partner, der heute Beamtenpension erhält, würde sterben), wie würde sich das auf die Erbschaft der hinterbliebenen Kinder auswirken ?

Es geht uns um eine Auskunft zu dem Thema und auch um Fragen, die in dem Zusammenhang relevant sind. Speziell die Rentnerin mit der sozialen Versorgung hat Angst, durch die Heirat die soziale Versicherung zu verlieren und Ärger bei der Erbschaft zu verursachen, falls der 80 jährige Beamtenrentner als erster versterben sollte.
Wie wirkt sich die Heirat auf die Erbschaft der Kinder aus und sollte ein Ehevertrag (welcher Inhalt?) vereinbart werden?

Danke für ein Angebot dazu und auch um Kontakte zu RA, mit denen wir das Thema besprechen können.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-528
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

1. Wenn zwei Personen zusammenleben von denen einer Sozialleistungen erhält (hier: Grundsicherung im Alter) bilden diese eine Bedarfsgemeinschaft mit der Folge, dass das Einkommen beider Personen bei der Ermittlung des Grundsicherungsbedarfes ermittelt wird. Maßgeblich ist dafür nicht nur die Eheschließung sondern alleine das Zusammenleben und gemeinsame wirtschaften.

Sobald das Sozialamt erfährt, dass Sie mit Ihrer Partnerin zusammenleben wird es daher Ihr Einkommen berücksichtigen mit der Folge, dass die Grundsicherungsleistung eingestellt wird. Das gleiche tritt bei einer Eheschließung ein.

Der Lebensunterhalt wird in diesem Fall alleine durch Ihre Beamtenpension sowie die Rente sichergestellt. Ein großer Nachteil tritt dadurch aber wahrscheinlich nicht ein, da nach Eheschließung die Steuerklasse III statt I im Wege des sog. Ehegattensplittings für einen finanziellen Ausgleich sorgt.

2. Im Falle Ihres Todes erhält Ihre Partnerin keine Witwenrente, da die Ehe erst im Ruhestand nach Überschreiten der Altersgrenze geschlossen wurde (§ 19 Abs.1 Satz 2 Ziff. 2 BeamtVG). In diesem Fall wird ein Unterhaltsbeitrag gezahlt. Bei Bemessung der Höhe wird die Rente Ihrer Partnerin mit berücksichtigt (§ 22 Abs.1 BeamtVG), so dass die tatsächliche Zahlung auch unter 55% liegen kann. Weitere Voraussetzung ist, dass die Ehe mindestens 1 Jahr bestanden hat.

Die Bezüge Ihrer Witwe wären aber wohl in jedem Fall höher als ihre derzeitige Grundsicherungsleistung plus Rente.

3. Fragen der Erbschaft haben mit Beamtenpension und Grundsicherung im Alter nichts zu tun. Erfolgt keine Eheschließung, erben jeweils die Kinder ihrer leiblichen Eltern zu gleichen Teilen. Dieses ändert sich im Falle einer Eheschließung, da dann der überlebende Ehepartner zur Hälfte erbt und sich damit die Erbschaft der eigenen Kinder halbiert. Im zweiten Todesfall erben dann allerdings nur die Kinder des zuletzt Verstorbenen. Um zu vermeiden, dass letztlich die Kinder des angeheirateten Ehegatten einen beachtlichen Teil der Erbschaft erhalten, ist der Abschluss eines notariellen Ehe- und Erbvertrages in der von Ihnen geschilderten Situation unerlässlich und dringend angeraten. Wichtigster Inhalt ist ein gegenseitiger Erbverzicht mit der Folge, dass jeweils nur die eigenen Kinder erben.

4. Hinzuweisen ist letztlich auf das Risiko einer Heimfinanzierung. Sobald das Sozialamt Kenntnis vom Zusammenleben hat, wird es auch in diesem Fall von einer Bedarfsgemeinschaft ausgehen. Konsequenz kann sein, dass der Beamte mit seinem Einkommen und Vermögen für einen Heimaufenthalt seiner Partnerin aufkommen muss. Wie auch bei der Grundsicherung gilt hier: entscheidend ist nicht nur die Eheschließung sondern das gemeinsame Zusammenleben.

5. Im Ergebnis ist festzustellen, dass die Rentnerin von einer ehe nur Vorteile hat. Natürlich fällt ihre Grundsicherung weg, wenn sie aufgrund der Beamtenversorgung ein ausreichendes eigenes Einkommen hat.

Ich hoffe damit Ihre Fragen beantwortet zu haben, stehe für Rückfragen aber gerne auch telefonisch zur Verfügung. Wenn Sie eine anwaltliche Vertretung in Ihrer Angelegenheit benötigen, stehe ich Ihnen dazu ebenfalls gerne zur Verfügung. Meine Kontaktdaten finden Sie unter www.Dr-Breer.de .

Diese Antwort beinhaltet eine erste Einschätzung der Rechtslage. Sie beruht ausschließlich auf Ihren Angaben in der schriftlichen Fragestellung. Eventuelle Abweichungen des tatsächlichen Sachverhalts können zu einer abweichenden juristischen Bewertung führen. Eine Beantwortung der Frage auf diesem Wege kann daher eine persönliche anwaltliche Beratung nicht vollständig ersetzen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Witwenrente

Tod bevor Scheidung rechtskräftig - Welche rechtlichen Konsequenzen ergeben sich? | Stand: 22.07.2016

FRAGE: Mein Scheidungsverfahren ist abgeschlossen. Der Endbeschluss ist verkündet, jedoch noch nicht rechtskräftig. Die Scheidung ist ausgesprochen. Der Versorgungsausgleich und das Zugewinnverfahre...

ANTWORT: Die Ehe endet mit dem Tode (§ 1353 Abs.1 BGB) oder mit Rechtskraft der Scheidung ( § 1564 Satz 2 BGB). Zur Beantwortung Ihrer Fragen kommt es also darauf an, welcher Zeitpunkt der früher ...weiter lesen

Witwenrente im Ausland nicht möglich | Stand: 08.06.2015

FRAGE: Es geht um eine in Bosnien lebende Verwandte. Sie und der frühere Ehegatte sind bosnische Staatsangehörige und haben 1962 auch in Bosnien geheiratet. Der Ehegatte hatte in Deutschland geleb...

ANTWORT: Eine Witwenrente kann Ihre Verwandte nicht erhalten, da sie zum Zeitpunkt des Todes Ihres ehemaligen Ehemannes nicht mehr mit diesem verheiratet war. Witwenrenten können nur Personen erhalten, di ...weiter lesen

Kürzung von Witwenrente zu erwarten? | Stand: 25.01.2015

FRAGE: Ich beziehe seit 10 Jahren die große Witwenrente von meiner Frau.Ab März 2015 beziehe ich meine reguläre Altersrente.Dazu möchte ich in meiner alten Firma weiter arbeiten. Wird mi...

ANTWORT: Die Einkommensanrechnung betrifftWitwen- und Witwerrenten (§ 46 Abs. 1 und 2), auch die Renten nach dem vorletzten (§ 46 Abs. 3) und an den früheren Ehegatten (§ 243),Erziehungsrente ...weiter lesen

Sozialhilfe für Rentner | Stand: 01.12.2014

FRAGE: Ich bin Witwe und beziehe Witwenrente. Ich bin seit 1. Oktober bis voraussichtlich bis Jahresende krank. Durch meinen Minijob habe ich die ersten 6 Wochen bezahlt bekommen. Die Knappschaft, die Rentenversicherun...

ANTWORT: Sie haben wahrscheinlich Anspruch auf eine der nachgenannten Sozialleistungen. Altersrentner, welche auf Dauer ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenen Renteneinkünften bestreiten können, habe ...weiter lesen

Witwenrente wird bei geschiedener Ehe nur in Ausnahmen gezahlt | Stand: 28.11.2014

FRAGE: Besteht ein Recht auf Witwenrente, für die Zeit meiner Ehe von 10 Jahren - Ehezeit von 1960 bis 1971- danach war ich alleinerziehend von 2 ehel. Kindern in der Zeit von 1963? Danach zog ich wege...

ANTWORT: Anspruch auf kleine oder große Witwenrente besteht für den Ehegatten des Verstorbenen (§ 46 SGB VI). Dieses setzt voraus, dass die Witwe mit dem Verstorbenen zum Zeitpunkt seines Tode ...weiter lesen

Recht auf Witwenrente bei längst geschiedener Ehe | Stand: 28.11.2014

FRAGE: Besteht ein Recht auf Witwenrente, für die Zeit meiner Ehe von 10 Jahren - Ehezeit von 1960 bis 1971. Danach war ich alleinerziehend von 2 ehel. Kindern in der Zeit von 1963 Geburt der Tochter Gebur...

ANTWORT: Leider teilen Sie nicht mit, wann Ihr geschiedener Mann verstorben ist, so dass ich nur allgemeine Informationen geben kann. Wahrscheinlich beantworten diese aber bereits Ihre Fragen. Weiter teilen Si ...weiter lesen


Rechtsbeiträge

Interessante Beiträge zu Witwenrente

Fälschlich für tot erklärter Rentner
Nürnberg (D-AH) - Stellt der Versicherungsträger die Zahlungen an einen Rentner ein, weil der Mann von der Behörde zu Unrecht für tot erklärt wurde, darf er nicht einfach zu einem Anwalt gehen, um den amtlichen Unfug statt ...weiter lesen

Verfrühte Klage gegen säumige Behörden wird teuer
Nürnberg (D-AH) - Wer zu früh kommt, den bestrafen die Richter: Weil eine Frau zu schnell ihre Rentenversicherung wegen Untätigkeit verklagt hatte, blieb sie auf den Anwaltskosten sitzen. Wie die telefonische Re ...weiter lesen

Keine Rente für die Witwe
Nürnberg (D-AH) - Stirbt ein Ehegatte innerhalb eines Jahres nach der Heirat, hat die Partnerin meist keinen Anspruch auf eine Witwenrente. Darauf weist die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline im ...weiter lesen

Witwe ohne Beamtenrente
Nürnberg (D-AH) - Eine Witwenrente entfällt, wenn eine Beamten-Ehe nicht mindesten zwölf Monate angedauert hat. Vor allem aber sollte für den gesetzlichen Anspruch darauf die Eheschließung keine &u ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-528
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.264 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-528
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Rentenrecht | Arbeitsrecht | Sozialrecht | Rentenrecht | Halbwaisenrente | Hinterbliebenenrente | Höhe der Witwenrente | Kleine Witwenrente | Lebensjahr | Sterbegeld | Sterberecht | Todesfall | Waisengeld | Waisenrente | Witwen Und Waisenrente | Witwengeld

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-528
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen