Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Welche Aufgaben und Rechte hat ein Pfleger?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 03.09.2014

Frage:

Meine Schwester wohnhaft in Hamburg hatte vor ca. 20 Jahren einen mittelschweren Schlaganfall. Sie lebt noch weitestgehend selbständig mit Pflegestufe 1 in ihrer 21/2 Zimmerwohnung im 1. OG. Sie ist allerdings durch ihre linksseitigen Lähmungen (Hand - Fuß) extrem gehbehindert.
Seit einigen Jahren hat sie sich initiativ in die Obhut eines gesetzlichen Betreuers begeben.
Meine Schwester ist schon einige Male gefallen ohne Folgeschäden.

Ein Sturz in der Zukunft mit Folgeschäden (Knochenbrüche o.ä.) ist absehbar. Welche Rechte bzw. Pflichten hat der Betreuer? Kann er von Amts wegen empfehlen oder gar entscheiden, daß meine Schwester in der Folge eines Krankenaufenthaltes von Amts wegen in ein Pflegeheim eingebracht wird?

Kann meine Schwester jetzt oder auch im vorab genannten Fall des Pflegeheimes die Betreuung aufkündigen. Ist dieses mündlich möglich oder schriftlich mit Begründung erforderlich? Inwieweit kann sie dann noch auf Ihre Geschwister (Schwester und Bruder) zurückgreifen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Welche Rechte bzw. Pflichten der Betreuer hat, hängt im Wesentlichen davon ab, für welchen Aufgabenbereich er bestellt worden ist.

Die Bestellung eines Betreuers kommt dabei insbesondere für die folgenden Wirkungskreise in Betracht:
1. Gesundheitsfürsorge
2. Vermögenssorge
3. Aufenthaltsbestimmungsrecht
4. Vertretung bei Behörden und Ämtern und Versicherungen
5. Kontrollbetreuung
Für welchen Wirkungskreis der Betreuer bestellt worden ist, ergibt sich aus dem Betreuungsbeschluss des Vormundschaftsgerichts.

Die Entscheidung über einen Heimaufenthalt kann der Betreuer danach nur treffen, wenn er das Aufenthaltsbestimmungsrecht hat. Steht ihm das Aufenthaltsbestimmungsrecht zu, hat er das Recht, einen Heimvertrag für Ihre Schwester zu schließen.

Für die Frage unter welchen Voraussetzungen die Betreuung Ihrer Schwester wieder aufgehoben werden kann, spielt der Umfang der Betreuungsbedürftigkeit Ihrer Schwester eine Rolle.
Folgt die Betreuungsbedürftigkeit Ihrer Schwester allein aus einer körperlichen Behinderung ist die Betreuung auf den Antrag Ihrer Schwester hin aufzuheben (vgl. Palandt 73. Aufl., § 1908d Rn.5).

Folgt die Betreuungsbedürftigkeit hingegen auch aus einer psychischen Krankheit oder einem altersbedingten Nachlassen der Entscheidungsfähigkeit, kann Ihre Schwester auf eigenen Antrag hin nicht ohne Gutachten aus der Betreuung entlassen werden (vgl. Palandt 73. Aufl., § 1908d Rn. 6). Nur wenn durch ein Gutachten festgestellt worden ist, dass die Erforderlichkeit der Betreuung nicht mehr gegeben ist, wird dem Antrag auf Aufhebung der Betreuung entsprochen.
Der Antrag auf Aufhebung der Betreuung sollte schriftlich beim Betreuungsgericht gestellt werden und hat im zweiten Fall zwingend ein ärztliches Gutachten als Begründung für die fehlende Betreuungserforderlichkeit zu enthalten.

Kommt es Ihnen allein darauf an, den derzeitigen Betreuer durch einen anderen ersetzen zu lassen, steht Ihrer Schwester die Möglichkeit offen, die Entlassung des alten Betreuers schriftlich und mit Begründung beim Vormundschaftsgericht anzuregen. Im Rahmen dieser Anregung können sodann die Geschwister als neue Betreuer durch Ihre Schwester vorgeschlagen werden. Das Gericht wird sodann prüfen, ob Gründe für die Entlassung des Betreuers bestehen und ob es eine der vorgeschlagenen Personen als neuen Betreuer benennt.

Voraussetzung für die Benennung der vorgeschlagenen Personen ist dabei eine entsprechende Eignung für die Betreuertätigkeit. Ist eine solche gegeben, haben Familienangehörige bei der Auswahl eines Betreuers Vorrang. Dies folgt daraus, dass bei der Auswahl des Betreuers nach dem Gesetz vornehmlich auf die Vorschläge und Wünsche des Betroffenen abzustellen ist, sofern der Vorschlag mit dem Wohl des Betreuten vereinbar ist (vgl. § 1897 IV BGB).

Rein vorsorglich weise ich Sie jedoch daraufhin, dass insbesondere ohne Vorschlag eines gleich geeigneten Betreuers, die Herbeiführung der Entlassung eines einmal bestellten Betreuers in der Regel schwer zu erreichen ist.

Ungleich schwieriger zu beurteilen ist Ihre Frage nach den konkreten Pflichten des Betreuers in Ihrem Fall. Zum einen ist auch hier darauf hinzuweisen, dass dazu die Kenntnis des genauen Umfangs der angeordneten Betreuung notwendig ist. Zum anderen ist darauf hinzuweisen, dass die angeordnete Betreuung primär eine Betreuung in rechtlichen Angelegenheiten ist. Sie umfasst in keinem Fall die dauerhafte Begleitung oder Kontrolle des Betreuten. Gerade in der täglichen Praxis erfolgt insoweit eine stillschweigende Delegation der Aufsichtspflicht auf ambulante Pflegedienste: diese sind verpflichtet den Betreuer auf Missstände und eine akute Handlungspflicht hinzuweisen, wenn z.B. ein eigenständiges Wohnen nicht mehr verantwortbar ist.

Liegen Erkenntnisse vor, dass auch unter Beachtung des Willens des Betreuten (!!) ein selbständiger Aufenthalt nicht mehr verantwortet werden kann, kann der Betreuer durchaus auch gezwungen sein, die Aufnahme in einem Pflegeheim veranlassen. Gegen den erklärten Willen des Betreuten ist dieses aber zumindest dann schwierig, wenn der Betreute seine Situation noch einigermaßen selbst einschätzen kann. Für eine Beratung durch angehörige ist der Betreuer offen; entscheiden muss aber er alleine.

Die Annahme: Sturz der Betreuten = Haftung und strafrechtliche Verantwortung des Betreuers gilt so einfach eben nicht!



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Altersheim

Elternunterhalt: Unterhaltspflicht gegenüber Eltern | Stand: 05.02.2017

FRAGE: Ich, weiblich mit einem monatlichen Nettoeinkommen von ca. 1700 Euro, habe ein Schreiben vom Sozialamt bekommen, in welchem ich aufgefordert werde Angaben zu meinen Einkommens- und Vermögensverhältnisse...

ANTWORT: Sie haben sich an mich gewandt, weil Sie wissen möchten, wie Ihr Lebensgefährte und Ihr erwachsener Sohn, die beide mit Ihnen unter einem Dach leben, bei der Berechnung des Elternunterhalte ...weiter lesen

Kontrollbetreuer kann Bevollmächtigten überwachen | Stand: 26.12.2016

FRAGE: Mein Bruder hat die Handlungsvollmacht für unsere im Altersheim lebende demente Mutter. Leider hat er in den vergangenen Monaten ca. 50 % des vorhandenen Bankguthabens für eigene Zwecke verwendet...

ANTWORT: Die Vollmacht kann hier Ihrem Bruder nicht entzogen werden oder aufgeteilt werden. Das Gesetz hat für solche Fälle aber eine eigene Regelung getroffen, damit der Bevollmächtigte nicht gege ...weiter lesen

Nachweis über Verlbleib von Geld der Mutter - Cousine besitzt Bankvollmacht | Stand: 21.02.2013

FRAGE: Meine Muttern liegt seit 1 Woche im Pflegeheim nach einem Schlaganfall. Ich hatte nie ein gutes Verhältnis zu ihr u. hatte die letzten Jahre keinen Kontakt. Meine Cousine hat die Vorsorgevollmacht...

ANTWORT: Wenn das Geld der Mutter aufgebraucht ist, müssen zunächst die Kinder für die Mutter aufkommen. Aber nur dann, wenn Sie leistungsfähig sind. Der Selbstbehalt eines Kindes liegt nac ...weiter lesen

Vater kann Heimkosten nicht bezahlen | Stand: 10.01.2013

FRAGE: Es geht um einen Übergabevertrag des Hofes meines Vaters. Ich habe ihn vor 28 Jahren mit einem Übergabevertrag übernommen. In diesem Vertrag (wir hatten Landwirtschaft) wurde ein Alterseinsitzrech...

ANTWORT: Sobald Sie für Ihren Vater ergänzend Sozialhilfeleistungen beantragen, prüft das Sozialamt, ob der Antragsteller sein gesamtes verwertbares Vermögen eingesetzt hat bzw. ob solches noc ...weiter lesen

Elternunterhalt - Wie ist die Rechtslage wenn der Unterhaltspflichtige im Ausland lebt? | Stand: 16.12.2010

FRAGE: Bin Ende Oktober nach Dänemark ausgewandert. Bekomme nun Post von der Stadtverwaltung wg. Unterhalt für Mutter die im Pflegeheim ist und soll meine finanzielle Lage darlegen. Muss ich aus eine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,vorab zur Struktur des Elternunterhalts, der sich in wesentlichen Teilen von den übrigen Unterhaltsarten unterscheidet: Nach § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet ...weiter lesen

Elternunterhalt und Freigrenzen beim Verpflichteten | Stand: 20.09.2010

FRAGE: Welche Freibeträge (in €!)können Kinder mit eigener Familie und z.t. behinderten Kindern gegenüber den Sozialämtern/Amtsrichtern geltend machen, die Pflegekosten einfordern? Gib...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Elternunterhalt, Freigrenzen beim VerpflichtetenNach § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren. In gerader Lini ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Familienrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Heimaufnahme | Heimgesetz | Heimmindestbauverordnung | Heimordnung | Heimplatz | Heimrecht | Heimunterbringung | Heimvertrag | Pflegeheim | Pflegeheimkosten | Pflegeheimvertrag | Pflegeheimwohngeld | Pflegeversicherung | Pflegeversicherungsgesetz | Pflegezusatzversicherung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen