Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Haftungsfrage bei 450-Euro-Job

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 04.09.2014

Frage:

Ich bin bei zwei alten Damen auf 450-Euro-Basis im Haushalt angestellt. Tätigkeiten sind: Spazierengehen mit einer alten Dame, Putzen, zum Arzt mit ihnen fahren und - sollte auch sein - einer Dame beim Duschen bzw. Baden zu helfen.

Jetzt bin ich aber keine ausgebildete Pflegerin und habe Bedenken, wie das mit der Haftung ist, wenn die Dame mir ausrutscht und sich vielleicht etwas bricht? Die beiden Damen sowie die Tochter drängen darauf, dass ich es doch tun solle, weil "ja nichts passiere" - eine Betriebshaftplicht kann ich laut Auskunft meiner Versicherung nicht abschließen, weil die mir nicht zahlen würde.

Kann ich die Haftung für Personenschäden z. B. durch eine schriftliche Vereinbarung ausschließen? Oder gibt es eine andere Möglichkeit, sich zu schützen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Grundsätzlich ist zunächst darauf hinzuweisen, dass ein Arbeitnehmer für schädigendes Verhalten seinem Arbeitgeber gegenüber im Regelfall überhaupt nicht haftet. Eine Haftung kommt nur bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Handeln in Betracht. Bei einem normalen Versehen besteht daher schon aufgrund der Rechtslage kein Haftungsanspruch.

Grundsätzlich ist es Ihnen daneben natürlich möglich, die Haftung für Personenschäden durch vertragliche Vereinbarung zu begrenzen. Die Begrenzung kann jedoch auch hier nicht für vorsätzliche Verletzungen erfolgen (§ 276 III BGB), sodass nur eine Begrenzung für die Haftung für Schäden die auf fahrlässigen Verhalten beruhen in Betracht kommt.

Es kann also nicht schaden, wenn in Ergänzung Ihres Arbeitsvertrages eine entsprechende schriftliche Regelung getroffen wird.

Wichtig ist weiter, dass Sie eine Haftungsbegrenzung selbst entwerfen und sich nicht einem Muster aus dem Internet bedienen. Bei diesen handelt es sich nämlich in der Regel um Allgemeine Geschäftsbedingungen. In AGB ist ein Ausschluss oder eine Begrenzung der Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung des Verwenders beruhen jedoch nicht möglich (§ 309 Nr. 7a BGB).

Sie sollten sich darüber hinaus aber auch Gedanken über Ihre eigene Gesundheit machen. Ist das Risiko eines Arbeitsunfalles bei Ihnen durch die Arbeitgeberin mit Meldung zur gesetzlichen Unfallversicherung abgesichert? Gerade Pflegetätigkeiten mit älteren Menschen sind gefahrgeneigt für Arbeitsunfälle z. B. durch Stürze oder falsches Heben. Hier haben die Arbeitgeber die Möglichkeit für eine kleine Summe die Meldung zur gesetzlichen Unfallversicherung vorzunehmen. Sie sollten im eigenen Interesse auf diesen Schutz nicht verzichten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu 3 Monatskündigung

Unfall mit Privatfahrzeug des Chefs: Selbst bezahlen? | Stand: 10.03.2017

FRAGE: Ich bin persönlicher Assistent und betreue im 24h Dienst einen Rollstuhlfahrer. Zu meinen Aufgaben gehört es auch, meinen Chef mit dessen Privatfahrzeug z.B. zu dessen Arbeitsplatz zu fahren...

ANTWORT: Nach dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt kann Ihr Arbeitgeber das Geld nicht von Ihnen verlangen. Dem liegen folgende Überlegungen zugrunde: Mit dem Begriff Haftung des Arbeitnehmers ist di ...weiter lesen

Hohe Verzinsung nach Fehlern in Abrechnung | Stand: 16.11.2013

FRAGE: Ich bin als freie Mitarbeiterin in einer Firma ind der Personalabteilung tätig. Im letzten Jahr bei der Prüfung der Rentenversicherung wurde diverse Fehler in der Abrechnung der Minijobs eindeck...

ANTWORT: Um das Ergebnisse gleich vorwegzunehmen, möchte ich Ihnen raten, eine Schadensersatzforderung in voller Höhe nicht zu akzeptieren. Diese Einschätzung beruht auf zwei grundlegenden Überlegungen:Zunächs ...weiter lesen

Vermieter fordert Rückbau wegen baulicher Veränderung | Stand: 29.06.2013

FRAGE: Wir haben ein Einfamilienhaus gemietet. Im Keller wurde durch uns eine Rigipswand eingezogen. Dieser abgetrennte Raum wurde mit einem Waschbecken, einer Toilette und einer Dusche ausgestattet. Die Wasserversorgun...

ANTWORT: Stellt der Umbau eine genehmigungspflichtige Bauliche Veränderung dar? Prinzipiell dürfen Sie als Mieter Ihre Wohnung so gestalten, wie Sie es möchten. Lediglich bei größere ...weiter lesen

Arbeitsvertrag vor Antritt kündigen - Klausel droht mit Vertragsstrafe | Stand: 20.02.2012

FRAGE: Meine Tochter (20)hat einen Arbeitsvertrag unterschrieben und nachdem ein weitaus besseres Angebot erhalten.Der Arbeitsvertrag ist nicht befristet, ohne Probezeit und enthält die Klausel einer Vertragsstraf...

ANTWORT: Wie Sie sicherlich selbst bemerkt haben, ist eine Kündigung vor Arbeitsantritt ausgeschlossen, was ohne weiteres wirksam vereinbart werden kann, vgl. BAG 5 AZR 304/89. Auch eine Kündigung mi ...weiter lesen

Ungewollte Preisgabe von Dokumenten - Welche Konsequenzen sind zu befürchten? | Stand: 31.10.2010

FRAGE: Ich habe zuletzt bei einem Arbeitgeber gearbeitet, für den ich Dokumente erstellt habe. Ich bin als Ingenieur selbstständig in der Entwicklung tätig. Zuvor war ich bei einem Konkurrente...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich möchte vorweg schicken, dass ich aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung davon ausgehe, dass die Angelegenheit strafrechtlich nicht relevant ist, da Sie keinerlei Vorsat ...weiter lesen

Schutzrechte des Mieters gegen eine Eigenbedarfskündigung | Stand: 28.03.2010

FRAGE: Ich möchte heuer in meine eigene Wohnung einziehen, und meinen Mieterkündigen wegen Eigenbedarfs. Der Mieter ist im August 2006 eingezogen und hat einen Mietvertrag auf unbestimmte Zeit. Kündigungsfris...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Fragestellung: Eigenbedarfskündigung gem. § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB1. Möglichkeit der Eigenbedarfskündigung2. Kündigungsfristen der Eigenbedarfskündigung3 ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu 3 Monatskündigung

Anspruch des Arbeitsnehmers auf Arbeitszeugnis
| Stand: 02.04.2015

Häufig streiten sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber nach Ende eines Arbeitsverhältnisses vor den Arbeitsgerichten über die Erteilung und Formulierung von Arbeitszeugnissen. Zwar hat der Arbeitnehmer nach § ...weiter lesen

Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
| Stand: 11.12.2014

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - auch Antidiskriminierungsgesetz genannt - gewährt unter bestimmten Voraussetzungen einen Entschädigungsanspruch in Geld für die Betroffenen von Verstößen ...weiter lesen

Sicherungspflichten bei einer Fahrradtour
| Stand: 25.03.2014

Veranstalter einer Fahrradtour, die in der Gruppe gefahren wird, haben nicht die Pflicht, den Straßenverkehr auch für einzelne Nachzügler zu sichern. So hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 6 ...weiter lesen

Arbeitsrecht: Kündigung wegen Straftatverdachts
| Stand: 15.10.2013

Welche Anforderungen an Aufklärung des Sachverhalts durch den Arbeitgeber sind zu stellen, wenn der Arbeitnehmer lediglich im Verdacht steht, eine Straftat begangen zu haben, der Beweis dafür jedoch nicht erbracht ...weiter lesen

Lackkratzer nach Autowäsche - Kontrollpflicht von Waschanlagenbetreiber?
| Stand: 21.08.2013

Ein Waschanlagenbetreiber ist nicht verpflichtet, die Anlage vor jeder Autowäsche auf mögliche Fehlfunktionen zu kontrollieren. Das Oberlandesgericht Saarbrücken hat entschieden, dass es ausreichend ist, ...weiter lesen

Entgeltfortzahlung bei selbstverschuldeter Arbeitsunfähigkeit
| Stand: 15.08.2013

Unter welchen Voraussetzungen kann der Anspruch eines Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall entfallen? Zu dieser Frage liegt eine aktuelle Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln vor (LAG Köln ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Mietrecht | Zivilrecht | Eigenbedarf | Eigenbedarfskündigung | Eigennutzung | gesetzliche Kündigungsfrist | gesetzliche Kündigungsfristen | Kündigung Eigenbedarf | Kündigungsfrist Vermieter | Kündigungsfristen Eigenbedarf | Kündigungsgründe | Kündigungsschutz Eigenbedarf | Pflichtverletzung | Vermieter Kündigungsfrist | Vermieterkündigung | Zahlungsrückstand | Kündigung durch Vermieter

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen