Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Haftungsfrage bei 450-Euro-Job

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 04.09.2014

Frage:

Ich bin bei zwei alten Damen auf 450-Euro-Basis im Haushalt angestellt. Tätigkeiten sind: Spazierengehen mit einer alten Dame, Putzen, zum Arzt mit ihnen fahren und - sollte auch sein - einer Dame beim Duschen bzw. Baden zu helfen.

Jetzt bin ich aber keine ausgebildete Pflegerin und habe Bedenken, wie das mit der Haftung ist, wenn die Dame mir ausrutscht und sich vielleicht etwas bricht? Die beiden Damen sowie die Tochter drängen darauf, dass ich es doch tun solle, weil "ja nichts passiere" - eine Betriebshaftplicht kann ich laut Auskunft meiner Versicherung nicht abschließen, weil die mir nicht zahlen würde.

Kann ich die Haftung für Personenschäden z. B. durch eine schriftliche Vereinbarung ausschließen? Oder gibt es eine andere Möglichkeit, sich zu schützen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Grundsätzlich ist zunächst darauf hinzuweisen, dass ein Arbeitnehmer für schädigendes Verhalten seinem Arbeitgeber gegenüber im Regelfall überhaupt nicht haftet. Eine Haftung kommt nur bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Handeln in Betracht. Bei einem normalen Versehen besteht daher schon aufgrund der Rechtslage kein Haftungsanspruch.

Grundsätzlich ist es Ihnen daneben natürlich möglich, die Haftung für Personenschäden durch vertragliche Vereinbarung zu begrenzen. Die Begrenzung kann jedoch auch hier nicht für vorsätzliche Verletzungen erfolgen (§ 276 III BGB), sodass nur eine Begrenzung für die Haftung für Schäden die auf fahrlässigen Verhalten beruhen in Betracht kommt.

Es kann also nicht schaden, wenn in Ergänzung Ihres Arbeitsvertrages eine entsprechende schriftliche Regelung getroffen wird.

Wichtig ist weiter, dass Sie eine Haftungsbegrenzung selbst entwerfen und sich nicht einem Muster aus dem Internet bedienen. Bei diesen handelt es sich nämlich in der Regel um Allgemeine Geschäftsbedingungen. In AGB ist ein Ausschluss oder eine Begrenzung der Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung des Verwenders beruhen jedoch nicht möglich (§ 309 Nr. 7a BGB).

Sie sollten sich darüber hinaus aber auch Gedanken über Ihre eigene Gesundheit machen. Ist das Risiko eines Arbeitsunfalles bei Ihnen durch die Arbeitgeberin mit Meldung zur gesetzlichen Unfallversicherung abgesichert? Gerade Pflegetätigkeiten mit älteren Menschen sind gefahrgeneigt für Arbeitsunfälle z. B. durch Stürze oder falsches Heben. Hier haben die Arbeitgeber die Möglichkeit für eine kleine Summe die Meldung zur gesetzlichen Unfallversicherung vorzunehmen. Sie sollten im eigenen Interesse auf diesen Schutz nicht verzichten.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsbefreiung

Kontrollbetreuer kann Bevollmächtigten überwachen | Stand: 26.12.2016

FRAGE: Mein Bruder hat die Handlungsvollmacht für unsere im Altersheim lebende demente Mutter. Leider hat er in den vergangenen Monaten ca. 50 % des vorhandenen Bankguthabens für eigene Zwecke verwendet...

ANTWORT: Die Vollmacht kann hier Ihrem Bruder nicht entzogen werden oder aufgeteilt werden. Das Gesetz hat für solche Fälle aber eine eigene Regelung getroffen, damit der Bevollmächtigte nicht gege ...weiter lesen

Putzhilfe anmelden | Stand: 19.03.2013

FRAGE: Meine Mutter ist zum Pflegefall geworden. Pflegestufe II. Hab jetzt den ganzen Haushalt am Hals incl. Rundumbetreuung meiner Mutter. Ab wieviel Arbeitsstunden wöchentlich muss ich eine Putzhilfe anmelden...

ANTWORT: Sie sind verpflichtet die Haushaltshilfe ab der ersten Beschäftigungsstunde bei der Minijobzentrale anzumelden. Die Anmeldepflicht richtet sich nicht nach der Arbeitszeit, sondern nach dem monatliche ...weiter lesen

Unterhaltskosten in Pflegeheim - Kostenübernahme durch Sozialamt? | Stand: 12.03.2012

FRAGE: Unser Sohn (26 Jahre, war tätig in Hamburg als Bürokaufmann) erlitt im Dezember 2010 einen schweren Unfall. Seit dem 11.11.2011 liegt er in einer Pflegeeinrichtung zur Betreuung Schwerstgeschädigte...

ANTWORT: Ich gehe davon aus, dass für den schweren Unfall Ihres Sohnes kein Dritter verantwortlich und haftbar war, außerdem dass kein Versicherungsschutz über eine Unfallversicherung besteht.Nac ...weiter lesen

Mitarbeiterin übt trotz Krankschreibung Nebentätigkeit aus | Stand: 22.07.2011

FRAGE: Eine Mitarbeiterin ist seit 17 Jahren dem Betrieb zugehörig. Sie ist seit 5 Wochen krank geschrieben und beginnt ihre Tätigkeit am 25.7. wieder in Vollzeit.Sie wurde bereits häufig in eine...

ANTWORT: Ist Ihr Unternehmen klein (weniger als 10 Vollzeitstellen; Teilzeitkräfte werden mit ihrem Stundenanteil aufaddiert) gilt für Ihren Betrieb das Kündigungsschutzgesetz mit seinen strenge ...weiter lesen

Anspruch auf Urlaubstage nach der Kündigung | Stand: 28.07.2010

FRAGE: Ich habe laut Arbeitsvertrag 24 Werktage pro Jahr Urlaub, wobei die Samstage mitzählen, obwohl diese nur seltenst gearbeitet werden. Bin zahnmedizinische Fachangestellte!Frage: Ich habe nun zum 31.08...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Zunächst einige grundsätzliche Ausführungen:Grundsätzlich gilt, der Urlaubsanspruch entsteht erstmalig nach dem Ablauf der Wartezeit von sechs Monaten,§ ...weiter lesen

Bestehen Härtefallregelungen um den Verbleib kranker ALG 2 Bezieher in ihrer Wohnung zu garantieren? | Stand: 20.01.2010

FRAGE: In einigen Monaten wird mein Sohn sein Wirtschaftsabitur fertig haben und unsere gemeinsam genutzte 76 qm Wohnung verlassen, um in Berlin studieren zu gehen.Ich wohne seit 22 Jahren hier, weil die Miet...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,leider muss ich Ihnen mitteilen, dass es eine Härteregelung für die von Ihnen beschriebene Situation nicht gibt.Ich weise jedoch zunächst darauf hin, dass die ARG ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Beamtenrecht | Tarifrecht | Arbeitsfähigkeit | Arbeitsschutzrecht | Gesundheitsschutz | Krank im Frei | Krankengeld | Krankenkasse Kündigung | Krankenstand | Krankentage | Krankheit | Krankheit im Urlaub | Krankheitsbedingte Kündigung | Krankheitstage | Kur | Kurzerkrankungen | Mehrfacherkrankung | Pflegefall | Pflegezusatzversicherung | Vertrauensarzt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen