Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf
Frage an den Anwalt
23.06.2014

Bezahlung von Minijobber in eigener Firma

Meine Tochter möchte Kleinfirma gründen und dabei einen Minijober einstellen. Die Kosten dafür sind bekannt, aber wie muss man dann diese Kosten an das Minijobcenter belegen und überweisen?

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Author Antwort Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Welche Frage haben Sie? E-mail senden

Minijobs im gewerblichen Bereich sind zum einen

geringfügig entlohnte Beschäftigungen, bei denen das Arbeitsentgelt monatlich 450 Euro nicht übersteigen darf (450-Euro-Jobs) und zum anderen
kurzfristige Beschäftigungen, die von vornherein für eine begrenzte Dauer ausgeübt werden.

Geringfügig entlohnte Arbeitnehmer unterliegen in der Rentenversicherung der Versicherungspflicht und zahlen einen Beitragsanteil zur Rentenversicherung. In den übrigen Zweigen der Sozialversicherung sind sie versicherungsfrei. Für Arbeitgeber besteht Melde- und Beitragspflicht. Sie zahlen pauschale Abgaben an die Minijob-Zentrale.

Neben der Meldepflicht bei der Minijob-Zentrale als zuständige Einzugsstelle besteht auch eine Melde- und Beitragspflicht zur gesetzlichen Unfallversicherung.

Die gesetzliche Unfallversicherung kommt für die Folgen von Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten auf und wird nicht automatisch über die Minijob-Zentrale abgedeckt. Eine private Unfallversicherung ersetzt nicht die gesetzliche Unfallversicherung.

Die zuständigen Unfallversicherungsträger (Berufsgenossenschaften) sind nach Branchen, teilweise auch regional gegliedert.

Ihre Tochter muß daher zweimal Beiträge abführen, einmal an die Minijobzentrale, einmal an die zuständige Berufsgenossenschaft. Die Adresse der Minijobzentrale lautet: Minijob-Zentrale, 45115 Essen. Dort muß Ihre Tochter den Minijobber anmelden.

Am besten Ihre Tochter geht auf die Homepage der Minijobzentrale, www.minijobzentrale.de. Dort findet sie alle notwendigen Formulare und Unterlagen zum Download. Auch eine Liste der Berufsgenossenschaften, so dass sie die für sie zuständige BG herausfinden kann. Die Lohnnebenkosten sind dann monatlich an die Minijobzentrale zu überweisen. Abhängig ist dies davon, wie viel der Mitarbeiter verdient.

Es muß eine Lohnabrechnung erstellt werden. Hierzu beauftragt man ein Lohnabrechnungsunternehmen. Im Internet sind zahlreiche günstige zu finden, z.B. Zachmann. Der meldet dann alles Notwendige an die Zentrale. Man kann sich aber auch ein Lohnabrechnungsprogramm kaufen, das diese Arbeit erledigt. Dies lohnt aber den Aufwand nicht.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeit und Beruf:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen