Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Versicherung akzeptiert Kündigung erst zum Jahresende

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 27.06.2014

Frage:

Ich war bisher nicht berufstätig und über meinen Mann (Beamter) krankenversichert (70% Beihilfe, 30% privat). Nun habe ich mich selbstständig gemacht (ca. 3500€ monatl. Einkommen) und muss mich zu 100% privat versichern.
Steht mir ein ausserordentliches Kündigungsrecht zu? Die Versicherung will mich erst zum Jahresende entlassen und den Beitrag einfach aufstocken.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass sich die Versicherung rechtskonform verhält.
Die Frage der Übernahme und Kündigung privater Krankenversicherungen ist im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) gesetzlich geregelt.

Nach § 199 Abs.2 VVG muss der bisherige Krankenversicherer die private Krankenversicherung in vollem Umfang fortführen, wenn bei einem zuvor beihilfeberechtigten Versicherten die Voraussetzungen für den Beihilfebezug weggefallen sind. Demnach ist die Allianz zunächst verpflichtet, das bestehende Krankenversicherungsverhältnis zu 100% fortzuführen.

Die Kündigungsfrist ist in § 205 Abs.1 VVG geregelt. Sie beträgt bei Verträgen, die für die Dauer von mehr als einem Jahr abgeschlossen waren, 3 Monate zum Jahresende. Damit ist auch die Annahme zum Jahresende 2014 durch die Versicherung korrekt.

Da der Wechsel eines privaten Krankenversicherers wegen des teilweisen Verlustes der Altersrückstellungen fast immer mit finanziellen Einbußen verbunden ist, gehe ich davon aus, dass Sie die finanziellen Folgen des Wechsels gut abgewogen haben.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beamtenrecht

Erkennt Beihilfe Vermögensübertragung durch Schenkung an? | Stand: 05.09.2016

FRAGE: Ehegatte ist über die Beihilfe krankenversichert. Die Einkünfte der Ehegattin sind bisher stets unter der Bemessungsgrundlage und somit ist die Ehegattin auch über die Beihilfe versichert...

ANTWORT: Die Vermögensübertragung ist unschädlich. Maßgebliche Rechtsvorschrift ist hier § 4 Abs. 1 Bundesbeihilfeverordnung (in den Länderverordnungen finden sich gleichlautend ...weiter lesen

Hinzuverdienst bei Versorgungsanspruch nach Zurruhesetzung | Stand: 08.01.2015

FRAGE: Ich bin Polizeikommissarin beim Land NRW.Ich bin im 21. Dienstjahr und werde im Mai 40 Jahre alt. Aus gesundheitlichen Gründen wurde ich bereits als polizeidienstuntauglich begutachtet. Demnächs...

ANTWORT: Nach der Versetzung in den Ruhestand wegen bestehender Dienstunfähigkeit ist die Beamtin frei in der Gestaltung ihrer zukünftigen beruflichen Tätigkeit: sie muss nicht arbeiten, kann abe ...weiter lesen

Übernahme der Kosten einer Brille für erwachsenen Sohn | Stand: 07.12.2014

FRAGE: Mein Sohn studiert und lebt noch zuhause (22). Jetzt brauchte er eine Brille die 700 Euro gekostet hat. Hab dies erst der Krankenkasse geschickt, Übernahme der Kosten, wegen Härtefall. Die ha...

ANTWORT: Ihre Krankenkasse hat zu Recht die Lesitung für die Brille Ihres Sohnes abgelehnt. Nach § 33 Abs. 2 SGB V wird die Anschaffung einer Brille nur bis zum 18. Lebensjahr als gesetzliche Leistun ...weiter lesen

Unterhaltspflicht gegenüber dem Ehepartner | Stand: 10.10.2014

FRAGE: Ich möchte klären, ob ich unterhaltsberechtigt bin und wenn ja, wie lange. Ich werde im November 2014 57 Jahre alt.Mein Mann (Offizier, Pensionseintritt 11.14) und ich heirateten im Juni 83...

ANTWORT: SSie sind zumindest bis zur Rechtskraft einer Ehescheidung, die Sie aber nicht wollen, unterhaltsberechtigt. Grundsätzlich wird Trennungsunterhalt bis zur Rechtskraft der Scheidung geschuldet. Wi ...weiter lesen

Verlängerung der Bewährung bei länger zurückliegenden Straftaten | Stand: 16.08.2014

FRAGE: Zu meiner Person: ich bin 31 Jahre, habe früher Mist gebaut (Betrug) und bin eischläglig vorbestraft. Die letzte Verurteilung war 2012 für 8 Monate auf Bewährung 3 Jahre Bewährungszeit. Nächste...

ANTWORT: Da Sie im derzeitigen Verfahren nicht angeklagt sind, können Sie auch nicht verurteilt werden. Ihnen droht also derzeit unmittelbar keine Gefahr. Wenn Sie im Strafprozeß gegen die Haupttäteri ...weiter lesen

Betreuerin weigert sich Unterlagen von Verstorbenem rauszugeben | Stand: 08.04.2014

FRAGE: Die Schwester meines Mannes stand mind. ca. 20 Jahre unter Betreuung (Alkoholismus). Sie ist vor zwei Wochen verstorben und die Betreuerin (schon immer schwierig) weigert sich, irgendwelche Unterlagen...

ANTWORT: Hierzu teile ich Ihnen mit, dass folgende Rechtslage gilt: Betreuerinnen und Betreuer sind häufig verunsichert, wie sie im Falle des Todes des Betreuten verfahren sollen.Vielfach steht nicht fest ...weiter lesen


Rechtsbeiträge

Interessante Beiträge zu Beamtenrecht

Ärmere Kinder müssen die Schularbeiten am Esstisch machen
Nürnberg (D-AH) - Pisa lässt grüßen: Ein Schreibtisch gehört nicht zum lebensnotwendigen Mobiliar für ein schulpflichtiges Kind. Das hat das Sozialgericht Aachen im Fall eines allein stehenden Va ...weiter lesen

Steuern hinterzogen - Jagdschein entzogen
Nürnberg (D-AH) - Waidmanns Leid: Wer als fragwürdiger Geschäftsmann in des Staates Finanzen wildert, dem gehört auch als ansonsten unbescholtener Freizeitjäger der Jagdschein entzogen. Das hat da ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Familienrecht | Mietrecht | Insolvenzrecht | Amtsträger | Beamtenanwärter | Beamtenstatus | Besoldungsgruppe | Bezüge | Dienstrecht | Dienstvergehen | Disziplinargesetz | Disziplinarordnung | Elternzeitverordnung | Kostendämpfungspauschale | Laufbahn

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen