Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rückerstattung von zu viel gezahlten Nebenkosten

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Stand: 27.05.2014

Frage:

Seit 7 Jahren bin ich Pächter eines kleinen Gasthofes, der Besitzer ist die Gemeinde, die auch eine großen Teil des Gebäudes nutzt.
Obwohl ich schon immer den Verdacht hegte das die Heizkosten Abrechnung nicht stimmt, habe ich den Fehler erst in diesem Jahr entdeckt.
Die Abrechnung wird von x erstellt, die können aber nichts dafür. Denn die Gemeinde hat eine Gesamtgröße von 590 qm angeben wovon ich knapp 300qm nutze. Tatsächlich ist die Gesamtnutzung jedoch 860 qm. Dadurch erhöht sich mein Grundkosten Anteil erheblich. Die Gemeinde will mir aber nur für 2 Jahre die zu viel bezahlten Beträge zurückerstatten.
Meine Frage wie lange kann ich die zu viel bezahlten Kosten zurückfordern.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

Antwort:

Hier gilt § 556 Abs. 3 S. 3 BGB Einwendungen gegen die Abrechnung hat der Mieter dem Vermieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Zugang der Abrechnung mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist kann der Mieter Einwendungen nicht mehr geltend machen, es sei denn, der Mieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten. Prinzipiell hat also die Gemeinde recht, dass lediglich Einwendungen gegen die letzten 2 Jahre erhoben werden können.

Aber nach Ihrer Sachverhaltsschilderung haben Sie die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten, da die Gemeinde beim Abrechnungsunternehmen falsche Angaben gemacht hat. Es gilt daher die regelmäßige Verjährung. Diese ist innerhalb des BGB gesetzlich geregelt und beträgt gemäß § 195 BGB 3 Jahre, beginnend mit Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist. Sie können daher noch die zu viel gezahlten Beträge für das Jahr 2011 zurückfordern. Die Verjährungsfrist begann am 1.1.2012 und sie endet am 31.12.2014. Alle weiteren Ansprüche sind verjährt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Pacht

Altes Gebäude für gemeinnützigen Verein | Stand: 25.10.2014

FRAGE: Ich bin Eigentümerin zweier älterer Gebäude. Diese möchte ich einem gemeinnützigen Verein zur günstigen Miete anbieten. Der Verein will für sozial Benachteiligte im Mehrgenerationen-Verban...

ANTWORT: Sie haben sich an mich gewandt, weil Sie an einen Verein 2 Ihrer Immobilien vermieten wollen. Der Verein selbst will hier erhebliche Investitionen tätigen. Daher sollte dieser entsprechend abgesicher ...weiter lesen

Ansprüche auf Grundstück ohne Eintrag im Pachtvertrag | Stand: 05.08.2014

FRAGE: 2007 übernahm ich mir mit einem befreundeten Paar ein Pachtgrundstück im Umland von Berlin. Wir teilten alle Kosten. Allerdings war nur das Ehepaar im Pachtvertrag eingetragen.Die Freunde habe...

ANTWORT: Zu meinem Bedauern muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie leider keinerlei Rechte an dem Grundstück haben und durchsetzen können. Sie können nur die Anwaltskanzlei bitten, den Vertrag mit de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht

Interessante Beiträge zu Pacht

Zollbeamter verrechnet sich
Nürnberg (D-AH) - Sieht ein ausgebildeter Zollbeamter im Wust der zollrechtlichen Bestimmungen nicht mehr durch, kann er erst recht nicht von einem Zoll-Laien verlangen, sich hier besser auszukennen. Zumindest gehört sc ...weiter lesen

Luxus-Handy für den Zahnarzt
Nürnberg (D-AH) - Ein Zahnarzt, selbst wenn er eine Praxis mit ausgesprochen nobler Ausstattung betreibt, braucht für seine Arbeit kein Luxus-Handy. Zumindest kann er das mehrere tausend Euro teure Stück ni ...weiter lesen

Orgellärm aus Nachbar-Kirche
Nürnberg (D-AH) - Nicht jedes Orgelstück wird unter vollem Einsatz aller Register gespielt und kein Organist kommt ohne gelegentliche Pausen aus. Mit dieser Lebensweisheit wiesen jetzt die Richter des Oberlandesgerichts Celle ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Erbpachtrecht | Gartenpacht | Gartenpachtvertrag | Gartenpflege | Kündigung Pachtvertrag | Landpacht | Landpachtvertrag | Pächter | Pachtgrundstück | Pachthöhe | Pachtkosten | Pachtland | Pachtrecht | Pachtvertrag | Pachtzins | Verpächter | Verpachtung | landwirtschaftlicher Pachtvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen