Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verweigerte Zinssenkung bei Grundschulddarlehen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Stand: 25.05.2014

Frage:

Ich habe einen Grundschulddarlehen bei einer Pensionskasse als Mitarbeiter erhalten. Zu den Konditionen steht im Darlehensvertrag folges: "Wir behalten uns vor, den Zinssatz anzuheben bzw. zu ermäßigen, sofern eine Anpassung am Kapitalmarkt erforderlich erscheint. Als Referenzzinssatz verwendet die Pensionskasse den durchschnittlichen Euribor-Satz für 12-Monatsgeld, der monatlich im Bundesbankbericht veröffentlicht wird, zuzüglich einer marktüblichen Marge". Nun habe ich keine Zinssenkung mehr seit November 2012 für mein Darlehen erhalten. Rückfragen meinerseits bei der Pensionskasse ergaben, dass diese beschlossen hatten, einen Mindeszins von 3,5 Prozent nicht zu unterschreiten, weil dort der Rechnungzins liegt. Der Vorstand hat die Darlehensnehmer nicht über die Entscheidung aktiv unterrichtet, weil sich an der Konditionshöhe nicht geändert hätte.
Meine Frage lautet: Ist das sittenwidrig gemäß Urteil 3 U 69/00? Und handelt es sich hierbei um einen Betrug?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

Antwort:

Der Gesetzgeber verpflichtet die Banken, die Zinsanpassung bei variablem Zinssatz auch nach unten vorzunehmen, ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) hat dies erst kürzlich wieder bestätigt. In diesem Urteil führt das Gericht aus, dass die Geldinstitute verpflichtet sind, die Zinsen bereits bei einer Absenkung des Diskontsatzes von nur 0,2 Prozent anzupassen.

Bei Ihnen ist jedoch kein rein variabler Zinssatz vereinbart, sondern vielmehr ein Zinsvorbehalt. Auch in diesem Fall besteht ein Anspruch auf Weitergabe der Zinssenkungen gemäß der Entwicklung auf dem Kapitalmarkt: Dies entspricht zahlreichen, auch obergerichtlichen Urteilen, welche auf gesetzlicher Grundlage in den letzten 30 Jahren ergangen sind. (vgl. Urteile OLG Celle vom 24.10.1990, 3 U 240/89, BGH vom 06.03.1986, III ZR 195/84). Zinsvorbehalt: In beiden Entscheidungen geht es um die Verzinsung von Krediten mit variabler Verzinsung, etwa mit der Bankklausel im Kreditvertrag „Die Bank ist berechtigt, den Zinssatz zu ändern, wenn sie dies (…) für erforderlich hält.“ Der Jurist nennt dies einen Zinsvorbehalt, also ein Ermessen der Bank als alleinige Befugnis, die Höhe der Gegenleistung für die Geld- bzw. Kapitalausleihung zu bestimmen. Dieses Recht ist jedoch nicht schrankenlos: Denn § 315 BGB zwingt das Kreditinstitut sich an bestimmte Spielregeln zu halten insbesondere die Verbilligung der Refinanzierungsmöglichkeiten an den Kunden unter bestimmten Umständen weiterzugeben (vgl. BGH WM 1986, 580 f.).

§ 315 BGB regelt:

§ 315 Bestimmung der Leistung durch eine Partei
(1) Soll die Leistung durch einen der Vertragschließenden bestimmt werden, so ist im Zweifel anzunehmen, dass die Bestimmung nach billigem Ermessen zu treffen ist.

Wie sie der Vorschrift entnehmen können, steht in solchen Fällen dem Kreditgeber ein gewisser Ermessensspielraum zu.

Das Ermessen endet aber, wenn der Referenzzinssatz um mehr als 0,2 Prozentpunkte gesenkt wird.

dass Ihr Darlehensgeber dies unterlassen hat führt nicht zu einer Sittenwidrigkeit. Sie haben vielmehr hier ein Rückforderungsrecht hinsichtlich zuviel gezahlter Beträge. Auch aus dem Urteil des OLG Celle 3 U 69/00 ergibt sich nichts zur Sittenwidrigkeit. Das Gericht hat in diesem Urteil lediglich die Zinssätze angepasst. Gleichfalls handelt es sich hier nicht um einen Betrug im strafrechtlichen Sinne.




Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Betriebliche Altersvorsorge

Abgabefreier Hinzuverdienst zur Rente | Stand: 01.12.2014

FRAGE: Ich, Jahrgang 1940 , bin 2003 ohne Abzüge in Altersrente gegangen.Was kann ich abgabefrei hinzuverdienen? ...

ANTWORT: Als Geburtenjahrgang 1940 beziehen Sie mittlerweile die Regelaltersrente nach § 35 Satz 2 SGB VI. Der Bezieher einer Regelaltersrente darf unbeschränkt hinzuverdienen, ohne dass der Hinzuverdiens ...weiter lesen

Beerdigungskosten - Exfrau möchte sich nicht beteiligen | Stand: 21.03.2014

FRAGE: Mein Sohn (25) ist verstorben. Meine Exfrau hatte so gut wie keinen Kontakt mehr.Sie war als es passierte in Kur. Sie wollte die Kur nicht vorzeitig beenden.So war es nicht möglich sie in die Planun...

ANTWORT: Diese Kostentragungspflicht für eine Beerdigung kann öffentlich-rechtlich oder privatrechtlich ausgestaltet sein. Das muss dem jeweiligen Landesrecht entnommen werden. In Baden-Württember ...weiter lesen

Voraussetzungen für die Regelaltersrente | Stand: 17.02.2014

FRAGE: Ich bin am 16.07.1953 geboren, und seit 1990 aus der gesetzlichen Rentenversicherung ausgetreten und zahle auch keinen Pflichtanteil. Ab wann kann ich frühestens in Rente gehen. Kann auch ich mi...

ANTWORT: Die Voraussetzungen für die Regelaltersrente sind in § 235 SGB VI geregelt. Dort steht:§ 235 Regelaltersrente(1) Versicherte, die vor dem 1. Januar 1964 geboren sind, haben Anspruch au ...weiter lesen

Gesetzlicher Anspruch auf Auskunft von Betreuer? | Stand: 23.11.2011

FRAGE: Mein Ehemann ist schwer behindert, lebt im Pflegeheim und wird von einem gerichtlich bestellten Betreuer betreut.Der Betreuer verlangt Geld von mir, weil die Rente meines Ehemannes nicht kostendecken...

ANTWORT: Wenn der Betreuer ihres Ehemannes von Ihnen Unterhaltsleistungen für die Unterbringung im Pflegeheim haben möchte, ist er zunächst verpflichtet den Bedarf Ihres Ehemannes nachzuweisen. Da ...weiter lesen

Einsatz der laufenden Bezüge und des Vermögensstamms des Unterhaltspflichtigen beim Elternunterhalt | Stand: 13.12.2010

FRAGE: Sehr geehrte Rechtsanwälte,meine Mutter liegt wegen eines Schlaganfalles seit 4 Jahren in einem Wohnheim in H., da aber ihre Rente nicht reicht bezahlt das Sozialamt den Rest dazu. Unser Haus is...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gem. § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren. Vor der Inanspruchnahme des Unterhaltspflichtigen (ggf. im Wege des Anspruchsübergang ...weiter lesen

Antrag auf Entgeltsicherung nicht rechtzeitig gestellt | Stand: 06.11.2010

FRAGE: Am Freitag, den 05.11.2010 gegen 14:00 Uhr bekam ich eine telefonische Zusage vom Arbeitgeber, dass ich am Montag, den 08.11.2010 in der Firma anfangen kann. Der Arbeitsvertrag kam heute (06.11.2010) pe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,tatsächlich ist es so, dass der Antrag auf Entgeltsicherung nach § 421j SGB III bereits vor Aufnahme der Tätigkeit gestellt werden muss. Dieses ergibt sich aus § ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Betriebliche Altersvorsorge

Mithaftung: Kein Warndreieck nach Nothalt aufgestellt
| Stand: 04.12.2013

Streift ein Sattelzug ein anderes Fahrzeug, das einen Notstopp auf dem rechten Fahrbahnrand einer Autobahn eingelegt und kein Warndreieck aufgestellt hat, erhält der Fahrzeughalter des haltenden Fahrzeuges nur 50 Prozent ...weiter lesen

Wann wird eine Versicherung prämienfrei?
| Stand: 13.08.2013

Will der Versicherungsnehmer eine bestehende Lebensversicherung in eine prämienfreie Versicherung umwandeln, muss er dies der Versicherung gegenüber erklären. Er hat dabei klar und deutlich den Willen zum Ausdruck ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Steuerrecht | Altersentlastungsbetrag | Altersvorsorge | Arbeitgeber | Pensionskasse | Riesterrente | Versorgungsbezüge | Versorgungsfreibetrag | Vorsorgeaufwendungen | Vorsorgehöchstbetrag | Rentenbesteuerung | Rentensteuer | Krankenkassenhöchstsatz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen