Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Internetbetrug durch Abo-Modell

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 19.04.2012

Frage:

Ich hatte mich vor einiger Zeit auf der seite www.xxx.de angemeldet aber bereits am darauf folgenden Tag meinen Account gelöscht, am folgenden Tag erhielt ich eine Rechnung von der xxx gmbh, ich hätte ein Abo gekauft, was nirgends auf der Seite zu erkennen war. Damals machte ich den Fehler und zahlte den Betrag. Im vergangenen Jahr erhielt ich erneut Post mit einer Zahlungsaufforderung der ich auf keinen Fall noch einmal nachkommen wollte. Ich erkundigte mich im Internet über die Firma und beschloss, das Schreiben zu ignorieren. Heute, ein jahr später, erhielt ich eine Mahnung der Firma yyyyy gmbh und eine Ratenzahlungsvereinbarung für den eingeforderten Betrag.

Was muss ich machen, damit ich endlich Ruhe vor dieser Firma habe?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Sie sind auf eine sogenannte "Internet-Abzocke" hereingefallen, wo es für den Verbraucher meist unbemerkt und in der Regel ohne die erforderlichen Hinweise auf rechtliche Verbindlichkeit, Widerrufsrechte, etc. zu einem behaupteten Verragsschluß kommt. Die vertragliche Leistung ist üblicherweise entweder kaum von Nutzen oder über andere Anbieter oftmals sogar kostenlos zu erhalten.

Die einzig richtige Reaktion in solchen Fällen ist, keine Zahlung zu leisten und die häufig zahlreichen und massiven Zahlungsaufforderungen durch Rechtsanwaltsbüros oder Inkassofirmen eingehen zu ignorieren. Masche derartiger Firmen ist es, möglichst viel Druck aufzubauen und den "Kunden" zur Zahlung zu bewegen. Auch Sie haben ja einmal Zahlung geleistet, die auch leider infolge des Zeitablaufs nicht mehr zurückgebucht werden kann.

Da hierin ein Anerkenntnis gesehen werden könnte, empfiehlt es ich, vorsorglich den Vertrag insgesamt schriftlich – nicht lediglich per E-Mail – zu widerrufen.

Wenn nur ein Bruchteil der Geschädigten zahlt, hat die Firma ihr Ziel bereits erreicht.
Reagieren müssen Sie erst, wenn Ihnen ein Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides zugestellt wird. Dieser ist leicht an dem gelben Umschlag erkennbar, auf dem der Postzusteller das Zustellungsdatum vermerkt. Hiergegen legen Sie dann binnen 14 Tagen nach Erhalt Widerspruch ein. Bislang ist immer noch kein Fall bekannt, in dem eine solche Forderung gerichtlich geltend gemacht wurde. Die Anbieter sind sich darüber im Klaren, dass dann möglicherweise ein Präzedenzfall geschaffen würde, der sich auf ihre gesamte Tätigkeit auswirkte. Sie können also beruhigt darauf vertrauen, dass außer unangenehmen und zugegeben Nerven belastenden Mahnschreiben keine Weiterungen zu erwarten sind. Parallel empfehle ich, den konkreten Anbieter bei der örtlichen Verbraucherzentrale zu melden. Es werden dort Daten gesammelt, auch um Warnungen für künftige mögliche Opfer derartiger Machenschaften auszusprechen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Fahrzeugeigentümer

Wie geht man mit Geldforderungen von Internetbetrügern um? | Stand: 03.05.2016

FRAGE: Auf der Suche nach einem Routenplaner bin ich auf http://www.maps-routenplaner.net gelandet. Dort gibt man die Routendaten ein, klickt dann auf "Route berechnen", worauf sich ein Registrierungsfeld öffnet...

ANTWORT: Sie sollten die angeforderten 500 Euro in keinem Fall bezahlen. Es ist bekannt, dass es sich bei der Webseite www.maps-routenplaner.net um eine Seite handelt auf der mit kriminellen Methoden die Nutze ...weiter lesen

Zustimmung eines Goldverkaufs aus Angst | Stand: 07.03.2015

FRAGE: Ich habe mich nach einem Inserat in der Zeitung bei dem Käufer gemeldet. Das Inserat betraf einen Porzelanverkauf. Daraufhin habe ich einen Termin bei mir zu Hause vereinbart. Es sind zwei Männe...

ANTWORT: Ich befürchte, dass Sie hier Betrügern aufgesessen sind. Eine Rücktrittsmöglichkeit vom Vertrag ist bei Ihnen gegeben, da es sich um ein sogenanntes Haustürgeschäft handelt ...weiter lesen

Vertragspartner kündigt einseitig | Stand: 10.01.2014

FRAGE: Am 26.02.2013 ging ich einen Vertrag mit einem Webdesigner ein. Er sollte/wollte mir für einen bestimmten Betrag Webseiten erstellen. Da es ein großes Portal ist, dauerte die Erstellung da...

ANTWORT: Den Vertrag, welchen Sie mit Ihrem Webdesigner abgeschlossen haben, wird juristisch als Werkvertrag nach § 631 BGB definiert. Ihre Rechte gegenüber dem Webdesigner richten sich daher nach de ...weiter lesen

Kündigung von Zusatzoption nach Firmenübernahme | Stand: 30.07.2013

FRAGE: Ich bin X. X wurde von Y übernommen, wohl aber nicht vollständig, denn ich bekomme nach wie vor von X eine Rechnung, die sich wohl auf ein SMS-Kontingent bezieht, das ich per Einschreiben a...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge ist offensichtlich der bestehende Vertrag bei der FA. X für SMS Ihrerseits nicht gekündigt. Für den Zugang der Kündigung beim Vertragspartner sind Sie beweisbelastet ...weiter lesen

Unterschriebenen Kooperationsvertrag widerrufen | Stand: 21.05.2013

FRAGE: Ich habe einen Kooperationsvertrag unterschrieben und per Mail an die vergebende Stelle gesendet (Werbeagentur). Das System sieht vor, dass man einmalig EUR 17000,- bezahlen muss.Grundsätzlich is...

ANTWORT: Bisher ist per Email allein die 2.Seite des Kooperationsvertrages eingetroffen. Ich gehe davon aus, dass Sie diese zur Beantwortung Ihrer Anfrage auf Vertragsbeendigung für ausreichend halten, weshal ...weiter lesen

Darlehensvertrag vorzeitig abbezahlen - Vorfälligkeitsentschädigung? | Stand: 14.02.2013

FRAGE: Wir möchten einen Darlehensvertrag vorzeitig abbezahlen.Das "Darlehen mit anfänglichem Festzins" endet am 30.03.2015Wir haben gehört dass durch ein Gerichtsurteil bei fehlerhaftem Widerrufsrecht...

ANTWORT: In Frage kommt einmal das ordentliche Kündigungsrecht nach § 481 BGB bzw. ein Widerruf des Verbraucherkredits nach § 355 BGB. 1. Kündigung nach § 481 BGB *1)Nach den Umstände ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Fahrzeugeigentümer

Kündigung von Verträgen per E-Mail
| Stand: 26.01.2017

Eine Vielzahl von Verträgen die seit dem 01. Oktober 2016 abgeschlossen wurden können nunmehr auch per E-Mail gekündigt werden. Es sind dabei ausschließlich Verträge gemeint, die zwischen einem Verbraucher ...weiter lesen

Voraussetzungen für eine öffentlichen Zustellung
| Stand: 29.10.2015

Es passiert immer mal wieder: Personen, gegen die ein Anspruch besteht bzw. denen etwas nachweisbar zugestellt werden muss, z. B. eine Klageschrift, sind abgetaucht, unbekannt verzogen oder haben sich ins Ausland abgesetzt. ...weiter lesen

Der Verjährungsbeginn
| Stand: 26.06.2015

Unter Verjährung versteht man im Zivilrecht das Recht des Schuldners, die Leistung an den Gläubiger zu verweigern. Die Verjährung verhindert die Durchsetzung eines möglicherweise zu Recht bestehenden Anspruchs. ...weiter lesen

Verhandlungsunterstützung: Verträge verstehen mit telefonischer Rechtsberatung
| Stand: 27.01.2014

Ob beim Kauf von Gegenständen oder Immobilien, beim Mieten einer Wohnung, bei der Beauftragung eines Handwerkers oder auch beim Abschluss eines Arbeitsvertrages: Oftmals kommt man bei Rechtsgeschäften in die Situation, ...weiter lesen

Überhöhter Kaufpreis sittenwidrig: Wohnungskaufvertrag nichtig
| Stand: 29.10.2013

Ist der Kaufpreis einer Wohnung mehr als doppelt so hoch wie der Verkehrswert der Immobilie, so ist der Kaufvertrag sittenwidrig. Daher kann die Käuferin einer Berliner Wohnung die Rückabwicklung des Geschäfts ...weiter lesen

Schlechte Hochzeitsfotos
| Stand: 20.08.2013

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, insbesondere natürlich bei Werken der Kunst. Ob allerdings auch Hochzeitsfotos dazu gehören, ist fraglich. Schließlich handelt es sich dabei eher um ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Erbrecht | Verkehrsrecht | Zivilrecht | Anschrift | Eigentum | Fahrzeugbesitzer | Fahrzeugschein | Falschangaben | Gläubiger | Istkaufmann | Schuldner | Vertrag | Verträge Unterzeichnen | Vertragsangelegenheiten | Vertragspartner

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen