Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Haftung bei Dienstreise mit gemietetem Firmenwagen


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 12.05.2014

Frage:

Vor ca. 14 Tagen, waren eine Arbeitskollege und ich auf einer Dienstreise mit einem vom Arbeitgeber angemieteten Mietwagen. Auf der Rückfahrt (mein Kollege ist gefahren) habe ich getankt und dummerweise die Dieselzapfpistole mit der Benzinzapfpistole verwechselt - klassische Falschbetankung also. Ich habe gezahlt, bin eingestiegen und meine Kollege ist losgefahren. Nach ein paar Kilometern hat er festgestellt, dass der Wagen schlecht läuft und ist auf den nächsten Parkplatz gefahren. Dort haben wir dann, nach Kontrolle der Tankquittung, festgestellt das der falsche Treibstoff im Tank ist. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt und mir liegt mittlerweile eine Schadensbericht von.
Da ich den Wagen nicht gemietet habe und zum Zeitpunkt der "Tat" auch nicht selbst gefahren bin, kann ich den Schaden über meine Privathaftpflichtversicherung abwickeln?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-547
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sie sollten versuchen, den Schaden über Ihre Privathaftpflichtversicherung abzuwickeln. Allerdings müssen Sie damit abwarten, bis Ihnen gegenüber die Ansprüche überhaupt erst angemeldet worden sind.

Eine Schadensmeldung an die private Haftpflichtversicherung sollten Sie aber bereits jetzt auf jeden Fall vornehmen. Lassen Sie sich eine Schadensnummer geben.

Ich befürchte allerdings, dass diese versuchen wird, sich auf Ausschlusstatbestände zu berufen, z.B. wegen des Zusammenhangs mit dem Strassenverkehr oder der beruflichen Tätigkeit. Das wäre aber abzuwarten. Neben Ihrer privaten Haftpflichtversicherung kommt auch eine Haftung der beruflichen Haftpflichtversicherung Ihres Arbeitgebers in Frage sowie die Vollkaskoversicherung des Mietwagenunternehmens. Es kann durchaus auch sein, dass sich mehrere Versicherungen im Ergebnis den Schaden teilen. Wichtig ist lediglich, dass entsprechende Schadensmitteilungen dokumentiert erfolgen, damit die Versicherungen sich nicht später auf eine Verletzung der Mitteilungspflichten berufen können.

Rechtlich gibt es hier mehrere Ebenen:

Der Schaden ist zunächst einmal bei der Mietwagenfirma als Eigentümerin des PKW entstanden. Diese wird den Schaden erst einmal versuchen, über die immer vorhandene Kfz-Kaskoversicherung abzuwickeln. Im Idealfall ist die Angelegenheit dann für Sie bereits erledigt.

Gegebenenfalls müsste sich man dann nur noch um eine Selbstbeteiligung unterhalten. Wenn die Kaskoversicherung den Schaden allerdings nicht übernimmt, dann wird das Mietwagenunternehmen sich an Ihren Arbeitgeber halten.

Da Ihr Arbeitgeber den PKW gemietet hat, ergeben sich eventuell Ansprüche der Mietwagenfirma bzw. deren Haftpflichtversicherung auf Schadensersatz gegenüber Ihrem Arbeitgeber. Anspruchsgrundlage wäre wohl positive Vertragsverletzung des Mietvertrags, wobei der Arbeitgeber für Ihr Verschulden als Verrichtungsgehilfe nach § 831 BGB*1) haftet.

Der Arbeitgeber wiederum kann versuchen, Ihnen den Anspruch gegebenenfalls wegen Verletzung Ihrer Pflichten aus dem Arbeitsvertrag zurück zu belasten.

Im Arbeitsrecht gibt es folgende Haftungsregeln, die die Rechtsprechung u.a. aus §§ 280 Abs. 1, 823 Abs. 1 BGB sowie aus § 619a BGB*2) entwickelt hat. Nach § 276 BGB *3) muss der Arbeitnehmer als Schuldner grundsätzlich vorsätzlich oder fahrlässig gehandelt haben. Im Arbeitsrecht wird der Grad der Fahrlässigkeit noch einmal aufgeteilt wie folgt:

Bei leichter Fahrlässigkeit haftet der Arbeitnehmer überhaupt nicht.
Bei mittlere Fahrlässigkeit wird der Schaden zwischen Arbeitgeber und –nehmer aufgeteilt. Das hängt u.a. ab von der Gefahrgeneigtheit, der konkreten Arbeitssituation, und der Schadens- und Lohnhöhe.

Bei grober Fahrlässigkeit und bei Vorsatz muss der Arbeitnehmer den Schaden grundsätzlich allein übernehmen. Nur ausnahmsweise ist erneut eine Schadensaufteilung geboten, wenn der Schaden im krassen Missverhältnis zum Lohn des Arbeitnehmers steht bzw. wenn eine Existenzbedrohung vorliegt.

Hier wäre wohl entweder grobe Fahrlässigkeit oder ein mittlerer Grad anzunehmen, so dass allenfalls der Schaden aufzuteilen wäre.

Da die private Haftpflichtversicherung keinen Ausschluss bei grober Fahrlässigkeit vorsieht, käme in diesem Fall in der Tat eine Eintrittspflicht Ihrer privaten Haftpflichtversicherung in Frage. Häufig regeln die Versicherungen dann derartige Fälle unter sich und einigen sich außergerichtlich auf die zu übernehmenden Quoten.

*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

*1) § 831 BGB Haftung für den Verrichtungsgehilfen

(1) Wer einen anderen zu einer Verrichtung bestellt, ist zum Ersatz des Schadens verpflichtet, den der andere in Ausführung der Verrichtung einem Dritten widerrechtlich zufügt. Die Ersatzpflicht tritt nicht ein, wenn der Geschäftsherr bei der Auswahl der bestellten Person und, sofern er Vorrichtungen oder Gerätschaften zu beschaffen oder die Ausführung der Verrichtung zu leiten hat, bei der Beschaffung oder der Leitung die im Verkehr erforderliche Sorgfalt beobachtet oder wenn der Schaden auch bei Anwendung dieser Sorgfalt entstanden sein würde.

(2) Die gleiche Verantwortlichkeit trifft denjenigen, welcher für den Geschäftsherrn die Besorgung eines der im Absatz 1 Satz 2 bezeichneten Geschäfte durch Vertrag übernimmt.

*2) § 619a BGB Beweislast bei Haftung des Arbeitnehmers

Abweichend von § 280 Abs. 1 hat der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber Ersatz für den aus der Verletzung einer Pflicht aus dem Arbeitsverhältnis entstehenden Schaden nur zu leisten, wenn er die Pflichtverletzung zu vertreten hat.
*3) § 276 BGB Verantwortlichkeit des Schuldners

(1) Der Schuldner hat Vorsatz und Fahrlässigkeit zu vertreten, wenn eine strengere oder mildere Haftung weder bestimmt noch aus dem sonstigen Inhalt des Schuldverhältnisses, insbesondere aus der Übernahme einer Garantie oder eines Beschaffungsrisikos, zu entnehmen ist. Die Vorschriften der §§ 827 und 828 finden entsprechende Anwendung.

(2) Fahrlässig handelt, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt.

(3) Die Haftung wegen Vorsatzes kann dem Schuldner nicht im Voraus erlassen werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Berufshaftpflicht

Rechtsanwalt möchte Geld von der Versicherung nach einem Autounfall seines Mandaten erstattet bekommen | Stand: 07.11.2015

FRAGE: Im März hatte ich eine Verkehrsunfall. Als Linksabbieger wurde überholt und es kam zum Zusammenstoß. Da die Schuldfrage nicht eindeutig war habe ich einen Anwalt (leider keinen Fachanwalt...

ANTWORT: Tatsache ist zunächst einmal, dass zwischen Ihnen und Ihrem Rechtsanwalt ein Vertragsverhältnis begründet worden ist. Ihr Rechtsanwalt muß Ihre Schadenersatzansprüche gelten ...weiter lesen

Schäden durch Fahrlässigkeit übernimmt die Haftpflichtversicherung | Stand: 12.08.2014

FRAGE: Ich habe an einer Theke gestanden (öffentliche Veranstaltung) und habe aus einer Glasflasche getrunken. Die Person neben mir hat sich umgedreht und ist mit seiner Schulter gegen den Flaschenbode...

ANTWORT: Nach meiner Rechtsauffassung hat hier die Haftpflichtversicherung nicht recht. Die Person, welche den Schaden verursacht hat, hat entgegen der Meinung der Versicherung schuldhaft gehandelt. Schuldhafte ...weiter lesen

Abdeckung medizinischer Versorgung durch private Krankenkasse | Stand: 03.04.2013

FRAGE: Erfüllen 30% Selbstbehalt auf ambulante medizinische Versorgung - bei 70% Beihilfe (Land Niedersachsen) auf medizinische Versorgung plus 30% Deckung der stationären und zahnmedizinischen Versorgun...

ANTWORT: Ihren Ansatz, die private Krankenkasse zu zwingen, Ihnen das Gegenstück zu der 70 % Deckung seitens der Beihilfe anzubieten, halte ich für sehr interessant, ich denke auch, dass Ihr Anliege ...weiter lesen

Prozessfinanzierung - Gegenseite spielt auf Zeit | Stand: 28.05.2012

FRAGE: Die Frau meines Neffen war durch einen PKW Unfall, den sie nicht zu verantworten hat (25%ige Teilschuld wurde wohl zugestimmt), mehrere Monate krank geschrieben und ist heute und wohl auch für di...

ANTWORT: Zu Ihrer Frage ob der RA nur im Erfolgsfall bezahlt werde muss, sprechen Sie das Erfolgshonorar an. Dieses hätte aber vor dem Prozess mit dem RA vereinbart werden müssen, scheidet folglich i ...weiter lesen

Krankenkasse bleibt untätig - Kann eine Verlängerung der Krankentagegeldzahlungen erreicht werden? | Stand: 06.12.2010

FRAGE: Ich bin wegen einer Oberschenkelamputation seit 16 Monaten nun krank geschrieben.Ich bin freiberuflich selbstständig tätig und beziehe seitdem Krankentagegeld.Ich bin im Besitz einer Prothese...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. KrankentagegeldEntscheidend wird sein, ob es sich bei der Krankentagegeldzahlung um eine Leistung der gesetzlichen Kasse handelt oder um eine Leistung aus einer privaten Zusatzversicherung ...weiter lesen

Berücksichtigung von Kapitallebensversicherungen in Zugewinngemeinschaften | Stand: 17.07.2010

FRAGE: Ich habe vor meiner Heirat eine Kapital-Lebensversicherung abgeschlossen. Als Versicherungsnehmer bin nur ich selbst eingetragen. Nach 20 Jahren Ehe möchte ich mich demnächst scheiden lassen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der üblichen Zugewinngemeinschaft, gesetzlich geregelt in § 1363 BGB, werden Kapitallebensversicherungen mit dem Anteil berücksichtigt, der während der Eh ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Versicherungsrecht
Interessante Beiträge zu Berufshaftpflicht

Mithaftung: Kein Warndreieck nach Nothalt aufgestellt
| Stand: 04.12.2013

Streift ein Sattelzug ein anderes Fahrzeug, das einen Notstopp auf dem rechten Fahrbahnrand einer Autobahn eingelegt und kein Warndreieck aufgestellt hat, erhält der Fahrzeughalter des haltenden Fahrzeuges nur 50 Prozent ...weiter lesen

Wann wird eine Versicherung prämienfrei?
| Stand: 13.08.2013

Will der Versicherungsnehmer eine bestehende Lebensversicherung in eine prämienfreie Versicherung umwandeln, muss er dies der Versicherung gegenüber erklären. Er hat dabei klar und deutlich den Willen zum Ausdruck ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-547
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-547
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Versicherungsrecht | Bankrecht | Vereinsrecht | Versicherungsrecht | Berufsunfähigkeit | Direktversicherung | Direktversicherung Kündigung | Formular Kündigung Lebensversicherung | Haftpflichtversicherung | Krankenhaustagegeld | Krankenkasse Kündigung | Lebensversicherung | Private Krankenversicherung | Rechtsschutzversicherung | Schönheitsoperation | Haftpflichtrecht | Krankenversicherungsrecht | Krankentagegeldversicherung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-547
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen