Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Auskunftspflicht über Lebensgefährten


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 25.05.2012

Frage:

Meine Mutter lebt seit ca. 6-8 Wochen in einem Pflegeheim, da wir Kinder die Betreuung aus zeitlichen/örtlichen Gründen nicht mehr leisten können. Da die Rente meiner Mutter sehr gering ist, kann sie die kompletten Kosten für das Pflegeheim nicht aufbringen.

Vor 14 Tagen erhielt ich vom zuständigen Sozialamt Post. Es geht hierbei natürlich um meine Unterhaltspflicht gegenüber meiner Mutter. Genauer gesagt : erst einmal um meine Auskunftspflicht. Und hier setzt nun meine Frage an:

Ich würde gerne wissen, ob ich dazu verpflichtet bin, über meine Lebensgefährtin Auskunft geben zu müssen. Wir sind nicht verheiratet, leben aber schon seit 12 Jahren zusammen. Meine Lebensgefährtin verdient den überwiegenden Anteil unseres Lebensunterhalts (Lehrerin) und zahlt z.B. die Miete etc. Ich gehe einer geringfügigen Beschäftigung nach (200 Euro/Monat) und mache den Haushalt. Insbesondere interessiert mich hierbei, inwieweit ich überhaupt zur Auskunft über meine Lebensgefährtin gegenüber dem anfragenden Sozialamt verpflichtet bin. Also muss ich z.B. den Namen meiner Lebensgefährtin überhaupt nennen? Oder reicht es, nur von meiner Lebensgefährtin zu sprechen. Oder muss ich sogar Ihr Einkommenverhältnisse offenlegen?

In dem mir zugeschickten Formular, welches eine "Erklärung" ist, gibt es den

Abschnitt "II. Angehörige im Haushalt des Unterhaltspflichtigen". Muss ich hier meine Lebensgefährtin eintragen?

In Abschnitt "IV. Einkommensverhältnisse des Unterhaltspflichtigen und seines Ehegatten" brauche ich doch keine Angaben machen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Ich würde gerne wissen, ob ich dazu verpflichtet bin, über meine Lebensgefährtin Auskunft geben zu müssen.

Nach § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren. In gerader Linie verwandt sind nach § 1589 S. 1 BGB Personen, deren eine von der anderen abstammt. Eltern sind im Rahmen des Verwandtenunterhalts also nicht nur gegenüber ihren Kindern unterhaltspflichtig, sondern umgekehrt auch Kinder gegenüber ihren Eltern (Elternunterhalt). Gem. § 94 SGB XII gehen im Falle der Bedürftigkeit die Unterhaltsansprüche des Berechtigten gegenüber seinen Kindern auf den Sozialhilfeträger über. Dieser tritt an die Stelle des Berechtigten und fordert die Verpflichteten zunächst auf, Auskunft über das vorhandene Einkommen und Vermögen zu geben. Hierzu sind die unterhaltspflichtigen Kinder gem. § 1605 BGB nach dem Gesetz verpflichtet. § 117 SGB XII präzisiert die Auskunftspflicht gegenüber dem Sozialhilfeträger. Die Unterhaltspflichtigen, ihre nicht getrennt lebenden Ehegatten oder Lebenspartner und die Kostenersatzpflichtigen haben dem Träger der Sozialhilfe über ihre Einkommens- und Vermögensverhältnisse Auskunft zu geben, soweit die Durchführung dieses Buches es erfordert. Dabei haben sie die Verpflichtung, auf Verlangen des Trägers der Sozialhilfe Beweisurkunden vorzulegen oder ihrer Vorlage zuzustimmen. Damit sind zunächst Sie selbst erfasst.

Inwiefern auch Ihre Lebensgefährtin Auskunft über ihr Einkommen und Vermögen erteilen muss, hängt von weiteren Voraussetzungen ab, da sie mangels Verwandtschaftsverhältnis zu Ihrer Mutter grundsätzlich nicht auskunfts- oder unterhaltspflichtig ist. Hier kommt eine Gesetzesänderung vom 24.03.2011 zum Tragen. § 117 Abs. 1 Satz 3 SGB XII wurde wie folgt gefasst: Auskunftspflichtig nach Satz 1 und 2 sind auch Personen, von denen nach § 39 trotz Aufforderung unwiderlegt vermutet wird, dass sie Leistungen zum Lebensunterhalt an andere Mitglieder der Haushaltsgemeinschaft erbringen. Es kommt damit darauf an, ob Ihre Lebensgefährtin mit Ihnen in einer Haushaltsgemeinschaft wohnt bzw. zum Personenkreis des ebenfalls geänderten § 39 SGB XII gehört, was nach Ihren Angaben der Fall ist.

§ 39 Abs. 1 SGB XII lautet wie folgt: Vermutung der Bedarfsdeckung

1 Lebt eine nachfragende Person gemeinsam mit anderen Personen in einer Wohnung oder in einer entsprechenden anderen Unterkunft, so wird vermutet, dass sie gemeinsam wirtschaften (Haushaltsgemeinschaft) und dass die nachfragende Person von den anderen Personen Leistungen zum Lebensunterhalt erhält, soweit dies nach deren Einkommen und Vermögen erwartet werden kann. 2 Soweit nicht gemeinsam gewirtschaftet wird oder die nachfragende Person von den Mitgliedern der Haushaltsgemeinschaft keine ausreichenden Leistungen zum Lebensunterhalt erhält, ist ihr Hilfe zum Lebensunterhalt zu gewähren. 3 Satz 1 gilt nicht

1. für Schwangere oder Personen, die ihr leibliches Kind bis zur Vollendung seines sechsten Lebensjahres betreuen und mit ihren Eltern oder einem Elternteil zusammenleben, oder

2. für Personen, die im Sinne des § 53 behindert oder im Sinne des § 61 pflegebedürftig sind und von in Satz 1 genannten Personen betreut werden; dies gilt auch, wenn die genannten Voraussetzungen einzutreten drohen und das gemeinsame Wohnen im Wesentlichen zum Zweck der Sicherstellung der Hilfe und Versorgung erfolgt.

Sie werden deshalb Auskunft erteilen müssen. Beachten Sie bitte, dass das Auskunftsverlangen nichts mit einer Inanspruchnahme zu tun hat. Es soll lediglich geprüft werden, ob ein auftretender Fehlbetrag im Rahmen des Verwandtenunterhalts (Elternunterhalt) denkbar und bei Leistungsfähigkeit durchsetzbar ist.

Frage 2.: Insbesondere interessiert mich hierbei, inwieweit ich überhaupt zur Auskunft über meine Lebensgefährtin gegenüber dem anfragenden Sozialamt verpflichtet bin. Also muss ich z.B. den Namen meiner Lebensgefährtin überhaupt nennen? Oder reicht es, nur von meiner Lebensgefährtin zu sprechen.

Nein, Sie sind zur vollumfänglichen Auskunft verpflichtet und können diese nicht anonymisieren. Es ist allerdings nicht zu vermuten, dass das Sozialamt eine Nachprüfung beim Dienstherrn Ihrer Lebensgefährtin veranlasst.

Frage 3.: Oder muss ich sogar Ihr Einkommensverhältnisse offenlegen? In dem mir zugeschickten Formular, welches eine "Erklärung" ist, gibt es den Abschnitt "II. Angehörige im Haushalt des Unterhaltspflichtigen". Muss ich hier meine Lebensgefährtin eintragen?

Ja, da Sie mit Ihrer Lebensgefährtin in einem Haushalt leben, müssen Sie vollständige Angaben machen, vgl. § 39 Abs. 1 SGB XII. Zu den erforderlichen Angaben gehöret auch die Offenlegung der Einkommensverhältnisse Ihrer Lebensgefährtin. Denn genau darum geht es ja bei der Auskunftspflicht.

Frage 4.: In Abschnitt "IV. Einkommensverhältnisse des Unterhaltspflichtigen und seines Ehegatten" brauche ich doch keine Angaben machen?

Da Sie nicht mit Ihrer Lebensgefährtin und nach Ihren Angaben auch sonst nicht verheiratet sind, entfallen hier Angaben.



Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anfangsvermögen

Zugewinnausgleichsberechnung | Stand: 03.01.2013

FRAGE: Bei der Zugewinnberechnung liegen, wie so üblich zwei verschiedeneEndergebnisse vor. Nach irgendeinem dieser Werte wird ja das Honorardes RA errechnet. Streitigkeit gibt es nun beim Wert der Immobilie.Wir...

ANTWORT: Gegenstandswert als Rechnungsgrundlage ist die höchste Zugewinnsausgleichsberechnung. Beispiel A verlangt 45.000 €, B will nur 10.000 € zahlen. Gegenstandswert 45.000 €. Wenn übe ...weiter lesen

Eheliches Güterecht nach Scheidung regelbar? | Stand: 01.03.2012

FRAGE: Letzte Woche wurde ich geschieden und habe mündlich zugestimmt meinem Mann das Haus zu überschreiben und mit dem jüngsten Kind (12 Jahre) auszuziehen- damit unser zermürbender Ehekrie...

ANTWORT: Die Tatsache, dass Sie geschieden sind, sagt noch nichts darüber aus, wie Fragen des ehelichen Güterrechts zu behandeln sind; hierüber wird als sogenannte "Folgesache" gesondert entschiede ...weiter lesen

Ins Grundbuch eintragen lassen - Eigentümer werden | Stand: 26.05.2011

FRAGE: Meine Lebenspartnerin ist Eigentümerrin ihres Grundstückes und Sie möchte mich ,ihren Lebenspartner, in das Grundbuch eintragen lassen, sodass es dann uns beiden zu gleichen Teilen mit alle...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie teilen in Ihrer Anfrage mit, dass Sie mit einer Lebensgefährtin in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft zusammen leben. Ich gehe davon aus, dass Sie nicht verheirate ...weiter lesen

Unterhaltszahlungen an Kinder bei Bezug von Hartz IV | Stand: 09.12.2010

FRAGE: Ein getrennt lebendes Ehepaar, beide beziehen Hartz IV.Der Mann ist als leiblicher Vater für ein Kind unterhaltspflichtig, für ein Kind als gesetzlicher Vater unterhaltspflichtig. Die Kinde...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,gegenüber Kindern bestehen Unterhaltspflichten. Diese werden, wenn die Kinder nicht mit dem Unterhaltsverpflichteten in einem Haushalt leben, in bar durch Zahlung von Geld erbrach ...weiter lesen

Trennungsunterhalt und Zugewinnausgleich | Stand: 24.03.2010

FRAGE: Meine Eltern sind seit 50 Jahren verheiratet und dennoch reift in meiner Mutter der Entschluss sich nach so vielen Jahren von meinem Vater zu trennen (noch keine Scheidung). Da es an sämtlichen Informatione...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Fragestellung:1. Trennungsunterhalt, Ehegattenunterhalt2. ZugewinnausgleichZu 1.:Zunächst ist zu unterscheiden zwischen Trennungsunterhalt und nachehelichem Unterhalt. De ...weiter lesen

Hat der Lebensgefährte ein Nutzungsrecht am Haus wenn er Investitionen zum Ausbau tätigte? | Stand: 25.02.2010

FRAGE: Meine Mutter ist Rentnerin und Witwe im Alter von 66 Jahren und wohnt mit einem Lebensgefährten in ihrem eigenen Wohnhaus. Mein Vater ist vor 11 Jahren gestorben wodurch ich seinen halben Anteil a...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann geht es im Wesentlichen um die Investition des Lebensgefährten in den mit dem Haus Ihrer Mutter verbauten Wintergarten sowie daru ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Arbeitsrecht | Ausländerrecht | Familienrecht | eheliches Güterrecht | gemeinsames Bankkonto | Gemeinschaftskonto | Güteraufteilung | Gütergemeinschaft | Güterrecht | Güterstand | Güterteilung | Gütertrennung | Vermögensaufteilung | Vermögensauseinandersetzung | Zugewinn | Zugewinnausgleich | Zugewinnausgleichsansprüche | Zugewinnberechnung | Zugewinngemeinschaft | ehebedingte Zuwendung | Einmalzahlung Familienrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen