Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Höhe des Unterhalts bei Auszug


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 20.03.2012

Frage:

Trennungsunterhalt, Bedarfsgemeinschaft: SGB II § 60 Abs. 2 + 4
Unterhaltszahlungen im Sinne § 1361 BGB; bis zu welcher Höhe ist der Unterhalt
zu leisten (Existenzminimum).
Es handelt sich um meinen Sohn. Er ist im Oktober 2011 aus der Wohnung ausgezogen und lebt seit dieser Zeit mi einer Lebenspartnerin zusammen. Muss die Lebenspartnerin zum Unterhalt meines Sohnes beitragen?
Unterhaltszahlung: Ehefrau drei Kinder im Alter von 11, 15 Jahre und ein Kleinkind von 17 Monate.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Im Grundsatz muss der unterhaltsverpflichtete Ehegatte 3/7 seines bereinigten Nettoeinkommens an den Unterhaltsberechtigten zahlen.
Hat der Unterhaltsberechtigte eigenes Einkommen, so werden die beiden Einkommen saldiert. Der Unterhaltsanspruch besteht dann in Höhe von 3/7 des verbleibenden Saldos.
Wird Kindesunterhalt gezahlt, so wird vom bereinigten Einkommen zunächst der Kindesunterhalt abgezogen. Von dem verbleibenden Betrag ist daher wie zuvor beschrieben Unterhalt zu zahlen.
Im Fall Ihres Sohnes wird daher zunächst gerechnet: 1.500 EUR Einkommen Ihres Sohnes (ich gehe davon aus, dass dieses bereits bereinigt ist, ansonsten würden hier noch 5% berufsbedingte Aufwendungen abgezogen) abzüglich gezahlter Kindesunterhalt von 600 EUR, verbleibt ein Rest von 900 EUR. Hiervor 3/7 ergeben ca. 386 EUR. Wenn die Ehefrau eigenes Einkommen hat entsprechend weniger.
Der Unterhaltsanspruch nach § 1361 BGB hat jedoch unter anderem die Voraussetzung, dass der Unterhaltsverpflichtete leistungsfähig ist.
Nach den Anmerkungen zur Düsseldorfer Tabelle 2011 hat Ihr Sohn gegenüber Unterhaltsansprüchen seiner Ehefrau einen Selbstbehalt von 1.050 EUR.
Rein rechnerisch ergibt sich hier daher kein Unterhaltsanspruch der getrennt lebenden Ehefrau.
Lediglich in ganz krassen Ausnahmefällen kann der Selbstbehalt herabgesetzt werden, etwa, wenn der Sohn entweder gar keine oder nur deutlich geringere Unterkunftskosten hat (die Düsseldorfer Tabelle geht hier davon aus, dass in dem Selbstbehalt 400 EUR Unterkunftskosten enthalten sind).
Ein solcher Fall ist hier nicht ersichtlich.

Was die Bedarfsgemeinschaft angeht, so wird vom Nettoeinkommen Ihres Sohnes nach § 11b Abs. 1 Nr. 7 SGB II (Sozialgesetzbuch - Zweites Buch) die Unterhaltszahlung an die Kinder abgezogen. Es verbleibt dann nur ein anrechenbares Einkommen von 900 EUR. Zu berücksichtigen sind dann noch Einkommensfreibeträge, s.u.
Dieses Einkommen reicht jedenfalls aus, um den sozialhilferechtlichen Bedarf Ihres Sohnes zu decken, so dass dieser zwar Mitglied der Bedarfsgemeinschaft ist, jedoch keine Leistungen beziehen wird.
Dass die Lebenspartnerin für Ihren Sohn „aufkommen“ muss, bezweifele ich, da diese ja offenbar einen Anspruch auf Sozialleistungen hat.
Grob „über den Daumen gepeilt“ ergibt sich folgende Rechnung: Einkommen Ihres Sohnes: 1.500 EUR, abzüglich Freibeträge für Erwerbstätige von insgesamt 330 EUR (§ 11b SGB II), abzgl. 600 EUR Kindesunterhalt, verbleiben 570 EUR anrechenbares Einkommen.
Ihr Sohn hat einen Bedarf nach dem SGB II von 337 EUR (aktueller Regelsatz ab dem 01.01.2012) zzgl. Kosten der Unterkunft. Die Kosten der Unterkunft sind entsprechend die anteiligen Kosten nach Köpfen der Bedarfsgemeinschaft.
Wenn die anteiligen Unterkunftskosten den Betrag von 233 EUR (anrechenbares Einkommen von 570 EUR abzgl. Regelsatz von 337 EUR) übersteigen, verbleibt kein Einkommen Ihres Sohnes mehr, welches auf die Leistungen der Lebensgefährtin angerechnet werden können.

Zusammenfassend ist (nach überschlägiger Prüfung) auszuschließen, dass die Lebensgefährtin Ihres Sohnes zu dessen Unterhalt beitragen muss. Denkbar, wenn auch unwahrscheinlich ist aber, dass ein Teil des Einkommens Ihres Sohnes auf die Leistungen der Lebenspartnerin angerechnet wird.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Hartz ALG II

Anspruch auf Eingliederung von Selbstständigen | Stand: 22.07.2013

FRAGE: Ein Jobcenter hat meinen Antrag auf Gewährung von Leistungen zur Eingliederung von Selbstständigen nach § 16 c SGB II (ich hatte einen nicht rückzahlbaren Zuschuss in Höhe vo...

ANTWORT: Einen Anspruch auf Leistungen zur Eingliederung von Selbständigen haben nach dem Wortlaut des § 16c Abs.1 SGB II erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die eine selbständige hauptberuflich ...weiter lesen

Jobcenter - Persönliche Vorsprache Pflicht? | Stand: 14.02.2013

FRAGE: Mein Sohn hat vor ca 8 Wochen einen ALG II- Antrag bei der ARGE in Dresden auf dem Postweg eingereicht, als Kopie hat er seinen gültigen Personalausweis beigefügt. Die Behörde hat bis heut...

ANTWORT: Grundsätzlich soll das Jobcenter zeitnah über die Anträge auf Grundsicherung entscheiden, allerdings ist dafür stets erforderlich, dass die für die Entscheidung relevanten Unterlage ...weiter lesen

Krankengeld deckt Lebensunterhalt nicht aus - welche Behörde hilft? | Stand: 07.11.2011

FRAGE: Hallo, nach der Lohnfortzahlung fällt eine Bekannte von mir ins Krankengeld. Dieses reicht mit ca. 700,00€ mtl. aber nicht um ihren Lebensunterhalt inkl. Miete etc. zu bestreiten. Welche Behörd...

ANTWORT: Soweit Ihre Bekannte wegen der Erkrankung mit dem derzeitigen Einkommen nicht auskommt, gibt es grundsätzlich 2 Möglichkeiten der sozialen Unterstützung:1.Zum einen kann sie als sog. „Aufstockerin&ldquo ...weiter lesen

Hartz IV - Arbeitsamt möchte Dokumente - Nachweispflicht ? | Stand: 30.01.2011

FRAGE: Seit kurzem bin ich wieder Arbeitslos , in diesem Zusammenhang habe ich nun wieder die Aufforderung zur Mitwirkung für den Bezug von Leistungen erhalten. Hier soll ich unter anderem die Betrieb...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,nach den §§ 60 ff SGB I ist derjenige, der Sozialleistungen beantragt  verpflichtet auf Anforderung Tatsachen anzugeben und Dokumente vorzulegen, die für die Leistungserbringun ...weiter lesen

Hartz IV wird wegen einer Altersvorsorge gestrichen | Stand: 30.11.2010

FRAGE: Ich habe mit meinem Ehemann von Harz IV gelebt, mein Ehemann ist im April 2010 plötzlich verstorben und ich hatte kein Geld für die Beerdigungskosten. Da ich selber eine Betriebliche Altersvorsorg...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) erhält nach § 7 SGB II, wer das 15. Lebensjahr vollendet und das 65. Lebensjahr noch nicht vollende ...weiter lesen

Anrechenbare Summen vom Sparbuch auf Hartz IV Leistungen | Stand: 22.01.2010

FRAGE: Mein Sohn hatte etwas über 4.000,00 Euro auf seinem Sparbuch. Wir hatten angenommen, dass diese Summe nicht anrechenbar auf mein Hartz IV ist. Hatte ich mich getäuscht. Jetzt haben wir die letzte...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,nach § 12 Abs.2 Ziff. 1a SGB II beträgt der Grundfreibetrag 3100 € für jedes hilfebedürftige minderjährige Kind.Wenn das Sparguthaben bis auf diese ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht - Hartz IV | Erbrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | ALG II | ALG II Auszahlungstermin | ALG II Kürzung bei Ausschlagung | ALG II Zahltag | Arbeitslosengeld II | Arbeitslosenhilfe II | Hartz | Hartz ALG II Kürzung | Hartz Arbeitslosengeld II | Hartz Arbeitslosenhilfe | Hartz IV | SGB II

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen