Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Prüfungszulassung trotz Fehlzeit


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 01.04.2014

Frage:

Ich befinde mich zur Ausbildung zur Podologin im 2. Lehrjahr. Auf Grund einer Fehlgeburt habe ich in meiner klinischen Praktikumszeit 17 Tage entschuldigt gefehlt. Laut meiner Ausbildungsstätte ist es nun fraglich ob ich zur Prüfung zugelassen werde. Laut Podologengesetz darf ich bis zu 4 Wochen in einem Ausbildungsjahr fehlen. Laut Gesetz ist es nicht aufgeschlüsselt wie viele Tage ich in welchem Abschnitt des Ausbildungsjahres fehlen darf. Ich bin am Ende meiner Ausbildung und habe demnach keine Möglichkeit alle Praktikumstage nachzuholen.

Meine Frage: Werden meine entschuldigten Fehltage auf meine Praktikumszeit angerechnet? Wenn nicht was für Möglichkeiten habe ich um doch noch zur Prüfung zugelassen zu werden.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Die Frage bezieht sich auf § 6 des Gesetzes über den Beruf der Podologin und des Podologen (Podologengesetz - PodG) *1).

Nach dem Gesetz dauert gem. § 4 PodG die Ausbildung in Vollzeitform zwei Jahre, in Teilzeitform höchstens vier Jahre. Nach § 6 Ziffer 2 PodG werden auf die Ausbildungszeit nach § 4 PodG Unterbrechungen angerechnet durch Krankheit oder aus anderen, von den Schülern nicht zu vertretenden Gründen bis zu höchstens vier Wochen je Ausbildungsjahr. Eine Aufschlüsselung nach Abschnitten im Ausbildungsjahr würde Ihnen dann auch nicht mehr helfen.

Wenn Sie im Ausbildungsjahr die Anzahl der anrechenbaren Tage von maximal einem Monat insgesamt überschritten haben, reduziert sich das Ermessen auf Null, da das Gesetz dann eine Anrechnung ausdrücklich verbietet.

Solange Sie mit Ihren Zeiten je volles Ausbildjahr aber nicht mehr als vier Wochen Fehlzeiten zu verzeichnen haben, was bei Ihnen der Fall zu sein scheint, besteht zwar immer noch ein gewisses Ermessen dahingehend, Sie (nicht) zur Prüfung zuzulassen.
Das ergibt sich aus der Passage bis zu höchstens vier Wochen. Das kann auch weniger als vier Wochen bedeuten. Wenn allerdings die Fehlzeiten entschuldigt waren, und das dabei Versäumte nicht essentiell für die Ausbildung war, dann ergibt sich mit dem Hintergrund der Berufsfreiheit von Artikel 12 GG ein (notfalls auch einklagbarer) Anspruch darauf, dass diese Fehlzeiten entsprechend dem Gesetz in voller Höhe angerechnet werden.

Die Verwaltung müsste im Falle der Nichtzulassung vor einem Gericht nicht nur begründen müssen, weshalb das Versäumte so überaus wichtig war, um Ihnen die Zulassung zur Prüfung zu versagen. Im Rahmen der Verhältnismäßigkeit müsste dann auch erklärt werden, weshalb man Ihnen keine Gelegenheit zur Nachholung gegeben hatte.

Tipp: Sie können die Entscheidung über die Zulassung zur Prüfung zunächst relativ gelassen abwarten. Bei nur 17 Fehltagen werden Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Prüfung zugelassen. Im Ablehnungsfall sollten Sie Antrag auf einstweilige Anordnung bei Gericht stellen. Anordnungsgrund und Eilbedürfnis muss dabei für das Gericht glaubhaft gemacht werden anhand von präsenten Beweismitteln (i.d.R. nur Urkunden bzw. Zeugen/ Versicherungen an Eides Statt), was etwas schwierig ist.

Empfehlung: Verwenden Sie gegebenen Falls unsere Anwaltssuche unter:

http://www.deutsche-anwaltshotline.de/anwaltssuche/suche/index.htm
Rechtsgebiet: öffentliches Recht

*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.
§ 6 PodG

(1) Auf die Dauer der Ausbildung nach § 4 werden angerechnet
1. Ferien,
2. Unterbrechungen durch Krankheit oder aus anderen, von den Schülern nicht zu vertretenden Gründen bis zu höchstens vier Wochen je Ausbildungsjahr,
3. Unterbrechungen wegen Schwangerschaft bei Schülerinnen; die Unterbrechung der Ausbildung darf einschließlich der Fehlzeiten nach Nummer 2 eine Gesamtdauer von 14 Wochen nicht überschreiten.
Die zuständige Behörde kann auf Antrag auch über die Nummern 1 bis 3 hinausgehende Fehlzeiten berücksichtigen, soweit eine besondere Härte vorliegt und die Erreichung des Ausbildungsziels durch die Anrechnung nicht gefährdet wird.
(2) Auf Antrag kann eine andere abgeschlossene Ausbildung im Umfang ihrer Gleichwertigkeit auf die Dauer der Ausbildung angerechnet werden, wenn die Durchführung der Ausbildung und die Erreichung des Ausbildungsziels dadurch nicht gefährdet werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zivilprozessrecht

Widerspruch gegen eigene Mahnung eingelegt | Stand: 28.01.2015

FRAGE: Ich habe einen Mahnbescheid an das Amtsgericht ......... geschickt. Nach Zahlung von 63,50 € wurde dieser an den Antragsgegner weitergeleitet. Durch dessen Anwalt wurde Widerspruch ohne Begründun...

ANTWORT: Der Empfänger eines Mahnschreibens ist berechtigt gegen ein ihm zugehendes Mahnschreiben Widerspruch einzulegen. Das wird er regelmäßig dann machen, wenn er die erhobene Forderung fü ...weiter lesen

Mieter vertröstet Mietzahlung | Stand: 09.02.2014

FRAGE: Ich habe an Herrn X seit dem 01.12.2013 ein Ladenlokal vermietet.Bis heute den 09.02.2014 hat er keine Miete bezahlt.Auf meine Anfragen hin hat er mit skurrilen Erklärungen und Versprechungen geantwortet.Darau...

ANTWORT: Sollte auch heute keine Miete gezahlt werden, kann ich Ihnen nur den Rat geben, umgehend (!!) einen Rechtsanwalt aufzusuchen.Dieser wird den Mietvertrag fristlos kündigen und notfalls auch Räumungsklag ...weiter lesen

Erlaubnis für Nutzung von Grundstück | Stand: 02.02.2014

FRAGE: Bleibt ein Notwegerecht bei Eigentümerwechsel bestehen? Oder muss sich der neue Eigentümer das Notwegerecht neu erstreiten.Es gibt keine eingetragenen Wegerechte oder Baulasten es existiert nu...

ANTWORT: Nach § 917 Abs.1 BGB kann der Eigentümer des „gefangenen“ Grundstückes von dem Nachbarn verlangen, dass er die Benutzung seines Grundstückes bis “zur Behebung de ...weiter lesen

Pfändung wegen GEZ-Gebühren | Stand: 25.01.2014

FRAGE: Die GEZ bzw. Nachfolger verlangen von mir Rundfunkgebühren. Nun haben Sie das Amt Usedom-Nord eingeschaltet und die haben eine Pfändung auf dem Konto, das mir und meinen Ehemann gehört...

ANTWORT: Ob die Forderung der GEZ bzw. ihrer Nachfolgeorganisation rechtmäßig ist oder nicht, spielt im derzeitigen Stadium des Verfahrens keine Rolle mehr.Sie Hatten Beitragsbescheide der GEZ erhalten ...weiter lesen

Anspruch auf Mietausfall | Stand: 21.06.2013

FRAGE: Nachdem ich meinem Vermieter den Brief geschickt habe das ich die Mietausfälle (nach dem Brand des Betriebes sind schon 6 Monate her) nicht bezahlen möchte (muss) weil das Verfahren gegen mic...

ANTWORT: 1. Müssen Sie den Mietausfall bezahlen?Ich gehe hierzu einmal davon aus, dass die Wohnung unbewohnbar ist und dass Sie und / oder die anderen betroffenen Mieter damit zu einer vollständigen Mietminderun ...weiter lesen

Gutachter erscheint nicht - Schadensersatz? | Stand: 03.01.2013

FRAGE: Wir hatten einen Wasserschaden , die Wohngebäudeversicherung beauftragte einen Sachverständigen sich den Schaden zu schätzen. Ein Termin wurde vereinbart.Der Sachverständige erschie...

ANTWORT: Der von Ihnen erwähnte Fall des Nichterscheinens eines Gutachters ist in § 409 ZPO (Zivilprozessordnung) *1) gesetzlich geregelt. Wenn ein Gutachter nicht erscheint, obwohl er dazu verpflichte ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Zivilprozessrecht

Kein Werklohn bei Mängeln und fehlender Abnahme
| Stand: 18.05.2015

Der Auftragnehmer hat für den Auftraggeber eine spezielle Markise gefertigt, die nicht nur Schatten spenden, sondern auch quasi als Wintergarten-Ersatz dienen sollte. Mängel an der hergestellten Markise sind streitig. ...weiter lesen

Bearbeitungsgebühren für Kredite gehen in die zweite Runde
| Stand: 24.06.2014

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 13. Mai 2014 in zwei ähnlich gelagerten Fällen entschieden, dass Klauseln von Banken über Bearbeitungsgebühren bei Verbraucherkrediten unwirksam sind, nämlich wenn ...weiter lesen

Doktorgrad wegen Manipulation und Fälschung entzogen
| Stand: 03.09.2013

Ein Doktorgrad kann auch dann nachträglich aberkannt werden, wenn dem Doktoranden unwürdiges Verhalten in Form von Manipulation und Fälschung seiner Forschungsergebnisse nachgewiesen werden kann. Das hat ...weiter lesen

Lackkratzer nach Autowäsche - Kontrollpflicht von Waschanlagenbetreiber?
| Stand: 21.08.2013

Ein Waschanlagenbetreiber ist nicht verpflichtet, die Anlage vor jeder Autowäsche auf mögliche Fehlfunktionen zu kontrollieren. Das Oberlandesgericht Saarbrücken hat entschieden, dass es ausreichend ist, ...weiter lesen

Auskunftsanspruch eines durch Samenspende gezeugten Kindes
| Stand: 12.08.2013

Nach einem Urteil des OLG Hamm vom 06.02.2013 (Az. I-14 U 7/12) kann das durch heterologische Insemination (Fremdsamenspende) gezeugte Kind einen Auskunftsanspruch bezüglich der genetischen Abstammung gegen den behandelnden ...weiter lesen

Kein Anspruch auf Mängelbeseitigung bei Schwarzarbeit
| Stand: 02.08.2013

Wird ein Handwerker schwarz beschäftigt, kann man ihn nicht für Pfusch bei der Arbeit in die Pflicht nehmen. Das hat der Bundesgerichtshof klargestellt und erklärte einen Vertrag für nichtig, da der ...weiter lesen

Grobe Fahrlässigkeit - Fußgänger steht kein Schadensersatz zu
| Stand: 17.06.2013

Handeln Fußgänger beim Überqueren der Straße grob fahrlässig und verursachen somit einen Verkehrsunfall, können sie für entstandene Schäden verantwortlich gemacht werden. Das hat ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.122 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

   | Stand: 15.09.2017
Vielen lieben Dank. Jetzt kann ich beruhigt ins Wochenende gehen.

   | Stand: 15.09.2017
Habe bereits zum zweiten Mal den Service in Anspruch genommen und kann eine absolute Empfehlung aussprechen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Rentenrecht | Arbeitsrecht | Berufung | eidesstattliche Versicherung | Gegenstandswert | Gerichtsbarkeit | Gerichtskosten | Klagebefugnis | Klageerwiderung | Revision | Schnellverfahren | Verfügung | Vermieter | Zivilprozess

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen