Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wohnung vermieten trotz Wohnrecht auf Lebenszeit?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Stand: 26.03.2014

Frage:

Meine Mutter hat in ihrer Wohnung Wohnrecht auf Lebenszeit. Sie ist 89 Jahre alt und muss in der nächsten Zeit in ein Pflegeheim. Die Hauseigentümerin will keine neuen Mieter mehr. Welche Rechte hat meine Mutter gegenüber der Hauseigentümerin und welche Möglichkeiten für einen finanziellen Ausgleich gibt es, wenn man ihr Alter in Betracht zieht? Gibt es die Möglichkeit, dass die Eigentümerin eine Art Monatsmiete bis zu zum Tod meiner Mutter bezahlt, die man aushandeln müsste oder ist nur ein pauschaler Ausgleich möglich?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

Antwort:

Prinzipiell gilt:
Der Inhaber eines dinglichen Wohnrechts darf die Räume grundsätzlich nur selbst bewohnen. Nach einer Entscheidung des OLG Köln gilt allerdings eine Ausnahme, wenn der Berechtigte die Wohnung nicht mehr selbst nutzen kann und auf die Mieteinnahmen dringend angewiesen ist. Ihre Mutter ist also grundsätzlich nicht zur Vermietung berechtigt, dies nur in Ausnahmefällen.
Denn nach der gesetzlichen Regelung kann der Berechtigte das Wohnrecht nur in eigener Person ausüben. Einem anderen kann die Ausübung nur überlassen werden, wenn dies gestattet ist (§ 1092 Abs. 1 S. 2 BGB). Daraus folgt, dass der Berechtigte seine Wohnung grundsätzlich nicht weitervermieten darf.

Dies führt zu der weiteren Frage, welche Rechtsfolge gilt, wenn der Berechtigte in ein Pflegeheim umziehen muss und die Mieteinnahmen benötigt, um die Unterbringungskosten zu finanzieren. In diesem Fall kann der Eigentümer ausnahmsweise nach § 242 BGB verpflichtet sein kann, eine Vermietung an einen Dritten zu gestatten.

Der Anspruch des Berechtigten auf Erteilung der Erlaubnis hängt dabei von zwei Voraussetzungen ab: Zum einen kommt es darauf an, ob nach Lage und Art der Räume eine Nutzung durch andere Personen ohne Beeinträchtigung des Eigentümers durchgeführt werden kann. Zum anderen ist maßgeblich, ob der Berechtigte auf die Vermietung dringend angewiesen ist, was insbesondere dann nahe liegt, wenn er sich in einer existenzbedrohenden Notlage befindet.
Ob diese Voraussetzungen bei Ihrer Mutter gegeben sind vermag ich nicht zu beurteilen. Man kann aber auch das Wohnrecht verkaufen. Der Preis wird wie folgt ermittelt: Man ermittelt den Jahresmietwert der Wohnung (Kaltmiete) und multipliziert diesen mit dem zu erwartenden Lebensalter nach Sterbetabelle. Nach der mir vorliegenden Sterbetafel hat Ihre Mutter statistisch gesehen noch 4,92 Jahre zu leben. Mit diesem Faktor müsste man den Jahresmietwert multiplizieren, um die Abfindung zu errechnen. Davon ist ein Abschlag zu machen, da ihrer Mutter das Geld sofort zur Verfügung steht. Man geht von 2% pro Jahr Zinsertrag aus, also rund 10% Abschlag.

Dies wäre für alle Beteiligten die vernünftigste Lösung, da ansonsten die Wohnung auf Jahre ungenutzt herumsteht und niemand etwas davon hat.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wohnrecht

Elternhaus kaufen: Welchen Anteil muss ich meinen Geschwistern ausbezahlen? | Stand: 09.05.2017

FRAGE: Ein Einfamilienhaus einer 65-Jjährigen Witwe ist lt. Gutachten 315.000 EUR wert. Die Witwe will ihren 4 Kindern ihr Haus vererben, selbst aber drin wohnen bleiben. Ein Kind will das Haus kaufen...

ANTWORT: Eenn die Witwe ihr Haus verschenken will (Lebende können nur verschenken; der Erbfall tritt erst mit dem Tode ein), ist sie in keiner Weise rechtlich gebunden. Sie kann ihr Vermögen verschenken ...weiter lesen

Verweigerung des Zutritts für Pflegedienst? | Stand: 19.06.2017

FRAGE: Mit Überlassungsvertrag vom 28.01.1987 hat mein Bruder ein Zweifamilienhaus von unseren Eltern erhalten mit einem lebenslangen Wohnrecht in einer abgeschlossenen Wohnung von ca. 100 qm und der Auflag...

ANTWORT: Ihr Bruder hat kein Recht, dem Pflegedienst den Zugang zu verweigern. Das ergibt sich bereits aus XI Ziffer 1 Sätze 1 bis 4 des Notarvertrages. Selbst wenn dort nichts geregelt wäre, dürft ...weiter lesen

Wohnrecht - Handelt es sich beim unentgeltlichen Wohnrecht um eine Schenkung? | Stand: 02.02.2016

FRAGE: Übertragung eines Hauses im Wege der vorweggenommenen ErbfolgeMeine 81-jährige Mutter ist Eigentümerin eines Wohnhauses mit 3 Wohneinheiten. Eine Wohnung ist vermietet, eine bewohnt mein...

ANTWORT: Die Meinung Ihrer Erstberatung seitens eines Rechtsanwaltes und eines Notars teile ich absolut nicht. Sie würde einer Nachprüfung mit Sicherheit nicht standhalten. Demgegenüber schliess ...weiter lesen

Pflichteilergänzungsanspruch der Tochter bei Wohnungsschenkung an die Schwester | Stand: 25.07.2015

FRAGE: Mein Bruder hat mir 2002 eine Eigentumswohnung geschenkt unter der Bedingung, dass ich ihn pflege weil er schwerstbeschädigt ist und seine Tochter seit 38 Jahren keinen Kontakt haben will. Ferne...

ANTWORT: Mag sein, daß Sie und Ihr Bruder im Jahr 2002 von einer Schenkung ausgegangen sind, als Ihr Bruder Ihnen eine Eigentumswohnung übereignet hat. Tatsächlich und rechtlich war dies jedoc ...weiter lesen

Hartz 4 Empfänger erbt Hausanteil | Stand: 09.09.2014

FRAGE: Vor über 20 Jahren haben meine Eltern uns Kindern (3)Ihr Haus zu je 1/3 geschenkt.Die Eltern haben lebenslanges Nießbrauchrecht.Nun bin ich Hartz 4 Empfänger.Was passiert, wenn meine Elter...

ANTWORT: Sie haben sich an mich gewandt, weil Sie wissen möchten, wie es sich mit Ihrem Miteigentumsanteil am Haus Ihrer Eltern verhält, weil Sie Bezieher von Leistungen nach dem SGB II (Hartz IV) sind ...weiter lesen

Einzutragendes Wohnrecht bei Erbfall | Stand: 15.04.2014

FRAGE: Bitte berechnen Sie für einen Erbfall ein einzutragendes Wohnrecht anhand folgender Parameter: Verkehrswert 102.000€ ortsüblicher Mietzins 4,90€/m² Wohnfläche ca. 100m²...

ANTWORT: Maßgeblich ist hier § 14 Bewertungsgesetz, um den Wert des Wohnungsrechts zu berechnen. Dort steht:§ 14 Abs. 1 BewG: Lebenslängliche Nutzungen und LeistungenDer Kapitalwert von lebenslängliche ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Wohnrecht

Vererben des Eigenheimes: Falle vermeiden
| Stand: 14.08.2014

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil entschieden hat, müssen hinterbliebene Ehepartner ein lebenslanges kostenloses Wohnrecht im Rahmen des Erbschaftssteuerrechts versteuern, wenn der Verstorbene das ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Vereinsrecht | Verkehrsrecht | Zivilrecht | Benutzungsrecht | Betretungserlaubnis | Energierechnung | Kaufmiete | Landwirtschaft | Mietkauf | Mietkaufrecht | Mietleasing | Nutzrecht | Nutzungsausfallentschädigung | Nutzungsentgelt | Nutzungsentschädigung | Nutzungsrecht | Nutzungsvereinbarung | Nutzungsvertrag | Pachtkauf

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen