Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Pflichtteil geltend machen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 12.03.2014

Frage:

Nach dem Tod meiner Mutter, hat mein Vater das Testament geändert ,das nach seinem Tode, das derzeitige Bar/und Sparvermögen zu jeweils 50% auf meine Schwester und mich aufgeteilt werden soll!
Soweit ist dies korrekt, er hat ihr aber schon jetzt das Haus in dem er noch wohnt, geschenkt, dies ist auch über einen Notar gemacht worden, und sie ist wohl auch im Grundbuch eingetragen.
Meine Frage ist nun, kann ich nach seinem Tode einen Pflichtteil für das an sie geschenkte Haus geltend machen?
Vor dem Tod meiner Mutter war ich Alleinerbin, da mein Bruder vor 3 Jahren gestorben ist und meine Schwester sich vor 18 Jahren von meiner Familie losgesagt hat.
Darum haben sich meine Eltern dazu entschlossen mich zur Alleinerbin in allen Belangen einzusetzen, damit alles geregelt ist.

Und wie verhält es sich mit den Bankkonten, nach dem Tode meines Vaters, meine Schwester hat eine Bankvollmacht!
Kann sie dann über die Konten frei verfügen, oder werden die zunächst gesperrt und dann erst wieder mit dem sog. Erbschein bzw. Testamennachweis wieder zugänglich gemacht ??

Dann hatte meine Mutter einen sehr schweren Herzinfarkt, meine Schwester tauchte mit einem Mal wieder auf , und nach dem Tod meiner Mutter, hat mein Vater wie gesagt das Testament geändert.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Ihre Angaben sind leider in wichtigen Punkten unpräzise, so dass eine korrekte Beratung sehr schwierig ist.

Zunächst kommt es darauf an, welches Testament zu Lebzeiten Ihrer Mutter erstellt worden ist. Handelt es sich hierbei um ein gegenseitiges Ehegattentestament (sogenanntes Berliner Testament)? Die Änderung eines gegenseitigen Ehegattentestamentes kann nach dem Tode des Erstversterbenden nicht mehr geändert werden. Ein von dem überlebenden Ehegatten später erstelltes Testament ist nicht wirksam und kann von den Begünstigten aus dem Ehegattentestament angefochten werden. Voraussetzung für eine solche Anfechtung ist aber, dass das Ehegattentestament wirksam war (z. B. ohne Formfehler) und es Ihnen jetzt auch noch vorliegt. Wer ein späteres Testament anfechten will, muss nämlich beweisen, dass zuvor ein gültiges Ehegattentestament vorgelegen hat. Vermutungen und Erzählungen der Eltern reichen zum Nachweis hier nicht aus.

Liegt ein gegenseitiges Testament vor, wird der überlebende Ehegatte im Regelfall Alleinerbe. Soweit nichts anderes im Testament bestimmt, kann er sodann über sein Vermögen, zu dem auch der ererbte Teil zählt, frei verfügen. Er kann es also an Ihre Schwester verschenken.

Die Erbregelung nach dem Tode Ihres Vaters richtet sich nach dem in diesem Zeitpunkt vorliegenden Vermögen und der dann geltenden rechtlichen Regelungen.

Ist Ihr Erbe dann geringer als der gesetzliche Pflichtanteil, wird Ihr Erbe bis zur Höhe des gesetzlichen Pflichtanteils aufgestockt. Bei der Berechnung des gesetzlichen Pflichtanteils ist auch dasjenige zu berücksichtigen, was in den letzten 10 Jahren vor dem Erbfall verschenkt wurde – und zwar abnehmend in jedem Jahr um 10%. Bei Schenkungen im letzten Jahr werden also 100% angerechnet, bei Schenkungen im vorletzten Jahr 90% und so weiter um jeweils 10% weniger für jedes verstrichene Jahr seit der Schenkung.

Es ist vor diesem Hintergrund wenig sinnvoll schon jetzt über eine mögliche Erbschaft zu spekulieren, wenn noch keineswegs klar ist, wie lange der Erblasser noch lebt. Weiter gebe ich zu bedenken, dass vielen Todesfällen eine mehr oder weniger lange Pflegezeit oft in Pflegeeinrichtungen vorausgeht, für die Eigenmittel des Pflegebedürftigen einzusetzen sind. Dazu zählen auch Geschenke der letzten 10 Jahre (z.B. übertragenes Haus).

Es kann daher vorzeitig kaum eine Aussage zu der tatsächlichen Erbschaft getroffen werden.

Die Standardvollmachten der Banken sehen eine Vollmacht über den Tode hinaus vor. Das ist zweckmäßig, da aus dem Erbe, also von den Konten des Verstorbenen, vorab die Kosten der Beerdigung und andere mit dem Todesfall im Zusammenhang stehenden Kosten getragen werden müssen. Ihre Schwester kann also über die Konten verfügen.

Im Gegenzug haben Sie nach dem Tode des Erblassers einen Auskunftsanspruch gegen Ihre Schwester und diese muss z.B. mit Kontoauszügen im Detail nachweisen, wie Sie bis zur Übernahme der Geschäfte durch die Erben die Mittel des Erblassers eingesetzt hat. Eine zügige Erteilung des Erbscheines liegt damit in Ihrem Interesse. Kann eine Verwendung der Gelder im Sinne der Erben nicht nachgewiesen werden, ist Ihre Schwester schadensersatzpflichtig.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Alleinerbe

Amtsvertreter als Lösung bei komplizierten Erbangelegenheiten | Stand: 31.03.2015

FRAGE: Meine Lebenspartnerin hat ein Berliner Testament mit Ihren verstorbenen Ehemann angefertigt. Darin ist Alleinerbe der Sohn aus dieser Ehe. Nachdem wir uns kennen lernten, haben wir uns ein Stallgebäud...

ANTWORT: Kann ich auf das Grundstück einen Kredit aufnehmen und bar auszahlen lassen? Antwort Rechtsanwalt: Die Rechtslage ist in diesem Fall ziemlich kompliziert. Sie können zwar sicherlich prinzipiel ...weiter lesen

Wie hoch ist der Pflichtteilsanspruch bei Barvermögen | Stand: 19.05.2014

FRAGE: Ich bin Vorsorgebevollmächtigter einer 85-jährigen ledigen Dame. Ende März ist ihr langjähriger Lebensgefährte mit 89 Jahren verstorben und hat ein – mittlerweile vom Amtsgerich...

ANTWORT: Die Höhe des Pflichtteils der leiblichen Tochter des Erblassers ist gesetzlich in § 2303 Abs. 1 BGB geregelt. Dort steht:§ 2303Pflichtteilsberechtigte; Höhe des Pflichtteils(1) Is ...weiter lesen

Erbschaft bei anderer Staatsangehörigkeit | Stand: 11.05.2014

FRAGE: Ich habe zum Erbrecht ein paar Fragen. Grundsätzlich sind wir (Ehepaar) österr. Staatsbürger, wohnen und arbeiten aber seit über 6 Jahren in Deutschland. Hier haben wir uns gemeinsa...

ANTWORT: Bei Ihnen ist die erbrechtliche Grundsituation etwas vertrackt, da Sie und Ihr Gatte in Deutschland leben hier Vermögen haben aber österreichische Staatsbürger sind. Das bedeutet fü ...weiter lesen

Angabe des Aktivvermögens im Testament | Stand: 28.04.2014

FRAGE: In jeweils einem von einem Notar verfassten Testament von 2005 haben sich mein Lebenspartner und ich gegenseitig als Alleinerbe eingesetzt. Jeweils zur Hälfte gehört uns ein Grundstück mi...

ANTWORT: Die Angabe des Aktivvermögens in der Urkunde ist notwendig. Die Notarsgebühren für die Erstellung und die Gerichtsgebühren für die Aufbewahrung eines Testaments richten sich nac ...weiter lesen

Bank löst Sparkonto auf und überweist Geld an unbekannte Person | Stand: 04.12.2013

FRAGE: Es geht wohl um den Bereich Bankrecht.Meine Tante ist im August 2012 verstorben. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie ein Sparkonto bei der Deutschen Bank. Die Deutsche Bank wurde von mir unverzüglich informiert...

ANTWORT: Nach meiner Rechtsauffassung können Sie mit Aussicht auf Erfolg die Deutsche Bank in Anspruch nehmen. Zum Rechtsverständnis: Als mortale Vollmacht wird die Vollmacht bezeichnet, die übe ...weiter lesen

Erbe: Pflichtteilsberechtigung von Bruder und Nichte? | Stand: 17.03.2013

FRAGE: Meine Eltern haben sich etwa 1953 scheiden lassen. Zu diesem Zeitpunkt bestand die Familie aus den folgenden Personen: VaterMutter Sohn 1Sohn 2Nach der Scheidung verblieb ich bei meinem Vater, währen...

ANTWORT: Sie haben sich mit einer erbrechtlichen Frage an mich gewandt. Es geht im Kern um die mögliche Erbfolge nach Ihrer Stiefmutter. Ihre Eltern waren geschieden. Ihre Mutter ist im Jahre 2004 vorverstorben ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Alleinerbe

Erbschein trotz Anfechtung der Unterschrift des Testaments
| Stand: 24.10.2013

In einem regulären Nachlassverfahren reicht es bei einem eigenhändigen Testament normalerweise aus, wenn der Richter die Schriftzüge mit einer anderen Schriftprobe vergleicht, die als echt gilt. Dafür ...weiter lesen

Pflichterbe als Vermögen bei Hartz-IV
Nürnberg (D-AH) - Lieber den sprichwortlichen Spatz in der Hand als die ferne Taube auf dem Dach: Ein Hartz-IV-Empfänger darf dazu verpflichtet werden, erst das Vermögen aus einem noch so drögen Pflichterbe auszuschöpfen, ...weiter lesen

Begräbniskosten bei Alleinerbe
Nürnberg (D-AH) - Erbe verpflichtet: Den Hinterbliebenen steht nicht nur einerseits ihr festgelegter Anteil an der Hinterlassenschaft zu, sie müssen andererseits - sofern es dafür keine besonderen testamentarischen Regelungen ...weiter lesen

Richter: Bank darf Überweisungsauftrag ablehnen
Nürnberg (D-AH) - Weigert sich eine Bank, den Überweisungsauftrag von einem Kundenkonto auszuführen, weil ihr angesichts der Zahlungshöhe und anderer Umstände die dafür vorgelegt Vollmacht ni ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Enterbung | Erbschaft | Nachlass | Pflichtanteil | Pflichterbe | Pflichterbteil | Pflichtteil | Pflichtteilanspruch | Pflichtteilsberechtigter | Pflichtteilsergänzung | Pflichtteilsergänzungsanspruch | Pflichtteilsrecht | Pflichtteilsverzicht | Plichtteil | Zusatzpflichtteil | Pflichtteilsentzug

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen