Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Möglichkeit die Geschwister zu enterben


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 01.03.2014

Frage:

Meine Geschwister sollen auf keinen Fall von meinem Vermögen erben. Kann ich das durch entsprechendes Testament verhindern?
Eltern leben nicht mehr, ich habe keine Nachkommen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sie können Ihre Geschwister durch einfaches Testament enterben bzw. frei jemand anderes als Erben einsetzen.

Zu unterscheiden ist die testamentarische bzw. gewillkürte Erbfolge durch letztwillige Verfügung (bzw. Testament) von der gesetzlichen Erbfolge, und schließlich gibt es das Pflichtteilsrecht.

1. Gesetzliche Erbfolge

Wenn kein Testament vorhanden ist, gilt die gesetzliche Erbfolge. Danach erben Ihre Geschwister, sofern keine anderen, vorrangige Erben (Kinder, Eltern) vorhanden sind. Wenn überhaupt keine gesetzlichen Erben vorhanden sind, kommt zuletzt der Staat an die Reihe.

2. Testament (Letztwillige Verfügung)

Wenn Sie ein Testament hinterlassen, so gilt zunächst einmal dieses. Erbe wird, wen auch immer Sie als Erben bestimmen.

Tipp: Beachten Sie unbedingt beim Testament die Form (handschriftlich § 2247 BGB *1) oder vor dem Notar.

Formulierungsvorschlag: Ich setzte hiermit zu meinem Alleinerben ein Herrn/ Frau … Name, Vorname, Anschrift. Meine Geschwister sollen von meinem Erbe nichts bekommen. Von dem Erbe müssen vorab die Kosten meiner Beerdigung beglichen werden.

Sie können dabei jede natürliche oder juristische Person einsetzen, nicht aber z.B. Ihr Haustier, das nicht erbfähig wäre.

Wenn das Testament wirksam ist, dann gilt dies.

3. Pflichtteil

Die im Testament enterbten gesetzlichen Erben haben eventuell gegenüber den testamentarisch eingesetzten Erben einen Pflichtteilsanspruch, der sich nach § 2303 BGB richtet *2).

Pflichtteilsberechtigt sind aber nach dem Gesetz nur Kinder, Eltern und Ehegatten. Geschwister sind also nicht pflichtteilsberechtigt und haben somit auch keinen Pflichtteilsanspruch gegen den oder die Erben.

Tipp: Damit das schädliche Testament nicht einfach wieder verschwindet, was natürlich für die Geschwister gegebenenfalls verführerisch wäre:

Hinterlegen Sie das Testament bei der Hinterlegungsstelle am Amtsgericht Ihres Wohnsitzes und geben sicherheitshalber dem Erben eine Kopie davon und auch eine Kopie mit dem Aktenzeichen des Vorgangs.


*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

*12) § 2247 BGB

Eigenhändiges Testament

(1) Der Erblasser kann ein Testament durch eine eigenhändig geschriebene und unterschriebene Erklärung errichten.

(2) Der Erblasser soll in der Erklärung angeben, zu welcher Zeit (Tag, Monat und Jahr) und an welchem Orte er sie niedergeschrieben hat.

(3) Die Unterschrift soll den Vornamen und den Familiennamen des Erblassers enthalten. Unterschreibt der Erblasser in anderer Weise und reicht diese Unterzeichnung zur Feststellung der Urheberschaft des Erblassers und der Ernstlichkeit seiner Erklärung aus, so steht eine solche Unterzeichnung der Gültigkeit des Testaments nicht entgegen.

(4) Wer minderjährig ist oder Geschriebenes nicht zu lesen vermag, kann ein Testament nicht nach obigen Vorschriften errichten.

(5) Enthält ein nach Absatz 1 errichtetes Testament keine Angabe über die Zeit der Errichtung und ergeben sich hieraus Zweifel über seine Gültigkeit, so ist das Testament nur dann als gültig anzusehen, wenn sich die notwendigen Feststellungen über die Zeit der Errichtung anderweit treffen lassen. Dasselbe gilt entsprechend für ein Testament, das keine Angabe über den Ort der Errichtung enthält.

*2) § 2303 BGB
Pflichtteilsberechtigte; Höhe des Pflichtteils

(1) Ist ein Abkömmling des Erblassers durch Verfügung von Todes wegen von der Erbfolge ausgeschlossen, so kann er von dem Erben den Pflichtteil verlangen. Der Pflichtteil besteht in der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils.

(2) Das gleiche Recht steht den Eltern und dem Ehegatten des Erblassers zu, wenn sie durch Verfügung von Todes wegen von der Erbfolge ausgeschlossen sind. Die Vorschrift des § 1371 bleibt unberührt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Pflichtteil

Vorerbschaft und Pflichtteilsentziehung | Stand: 24.11.2015

FRAGE: Ich war zweimal verheiratet, aus der ersten Ehe sind zwei Söhne, wobei sich der zweite mit 18 Jahren, bei meiner Scheidung von seiner Mutter, die mit unbekannter Adresse weggezogen ist und in de...

ANTWORT: Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich zunächst im Hinblick auf die im Testament Ihrer zweiten Ehefrau verfügte Vorerbschaft beantworte. Insoweit gibt es zwei Varianten: 1. Sie sind sogenannte ...weiter lesen

Auszahlungsansprüche als Geldgeber bei Hausverkauf durchsetzen | Stand: 09.11.2016

FRAGE: Meine Frau und ich haben für unsere Tochter, mit Drillingen, ein Haus gekauft, welches wir ihr ab Januar 1996 mit ca. 450 DM + Nebenkosten vermietet haben. Hauspreis: 330.000 DM Finanzierung: 50.00...

ANTWORT: Den folgenden Ausführungen sei vorangestellt, dass jedweder Erfolg in dieser Angelegenheit überwiegend davon abhängt, über welche Beweismöglichkeiten Sie verfügen, denn eine ...weiter lesen

Erbansprüche verspätet geltend machen | Stand: 15.07.2015

FRAGE: Mein Vater starb 1976, und bis vor einem Jahr war mir noch nicht mal sein Name bekannt. Als er verstarb hinterliess er, soweit mir bekannt, kein Erbe. Im Rahmen meiner Nachforschungen betreffend mein...

ANTWORT: Wenn ich Sie richtig verstehe, verstarb 2009 die leibliche Mutter Ihres vorverstorbenen Vaters (1976), die zwei Töchter testamentarisch zu ihren Erben berufen hat. Die Folge ist, daß Sie al ...weiter lesen

Verhinderung des Pflichtteils für das erbende Kind | Stand: 10.03.2015

FRAGE: Ich bin wiederverheiratet. Meine Tochter hat mein erstes Haus per Notar Vertragübertragen bekommen. Ich habe lebenslanges Nutz und Niesrecht. Zusammen mit meiner neuen Frau habe ich ein zweites Hau...

ANTWORT: Grundsätzlich bleibt auch im Falle einer Enterbung der Anspruch auf das Pflichtteil (die Hälfte des gesetzlichen Erbteils) bestehen. Es bleibt Ihnen selbstverständlich unbelassen einen Erbverzich ...weiter lesen

Testament verhindert keine Pflichtteilsansprüche | Stand: 29.12.2014

FRAGE: Ich bin 74 Jahre, ledig, kinderlos und mein Stiefvater und Mutter sind tot. Aus dieser Verbindung gibt es 3 Kinder; mich und meine beiden Stiefgeschwister. Seit gestern weiß ich, das...

ANTWORT: Das deutsche Erbrecht ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt. Nach Paragraphen 1922 ff. BGB ist gesetzlich bestimmt, wer Erbe geworden ist, wenn der Erblasser verstirbt.Zunächst gilt z ...weiter lesen

Erbanspruch trotz Schenkungsurkunde | Stand: 03.05.2014

FRAGE: Nach dem Tod meines Mannes bin ich Alleinerbin. Mein Mann hatte 2 Kinder. Der Sohn hatte seit über 20 Jahren keinen Kontakt zum Vater.Der Sohn beansprucht jetzt seinen Pflichtteil, den ich ihm auc...

ANTWORT: Hierzu kann ich Ihnen folgendes sagen: Der Schenkungsbegriff bei der Pflichtteilsergänzung entspricht dem der §§ 516, 517 BGB.Demnach muss der Zuwendungsempfänger auf Kosten des Erblassers ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Pflichtteil

Pflichtteilsergänzungsansprüche und deren Verjährung
| Stand: 23.06.2014

Wann verjähren eigentlich Pflichtteilsansprüche? Diese Frage ist in der anwaltlichen Praxis eine sehr häufig gestellte. Seit dem 1.1. 2010 hat sich eine Änderung auf dem Gebiet der Verjährung ergeben. ...weiter lesen

Wann darf ein Erbe den Pflichtteil kürzen
| Stand: 23.06.2014

Sehr häufig stellt sich für den Erben eines Nachlasses die Frage, ob er die Pflichtteilsansprüche übergangener Erben kürzen darf. Der Gesetzgeber hat nun für besondere Fallkonstellationen ein ...weiter lesen

Verjährung und Stundung von Pflichtteilsansprüchen
| Stand: 18.03.2014

Für alle seit dem 01.01.2010 eingetretenen Erbfälle gilt gem. dem Gesetz zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts vom 24.09.2009 ein neues Verjährungsrecht. Damit gilt grundsätzlich für ...weiter lesen

Pflichtteilsrecht, Änderung der Rechtsprechung des BGH
| Stand: 27.06.2012

Mit Urteil vom 23. Mai 2012 (Aktenzeichen IV ZR 250/11) hat der Bundesgerichtshof seine Rechtsprechung zum Pflichtteilsrecht geändert. In dem entschiedenen Fall ging es um den § 2325 I BGB, der besagt, dass ein ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Alleinerbe | Enterbung | Erbschaft | Nachlass | Pflichtanteil | Pflichterbe | Pflichterbteil | Pflichtteilanspruch | Pflichtteilsberechtigter | Pflichtteilsergänzung | Pflichtteilsergänzungsanspruch | Pflichtteilsrecht | Pflichtteilsverzicht | Plichtteil | Zusatzpflichtteil | Pflichtteilsentzug

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen