Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Widerspruch gegen Bewilligungsbescheid


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 21.02.2014

Frage:

Ich habe seit 11.September 2013 einen Minijob (96 € ) angefangen. Da es zu Verzögerungen seitens des Steuerberaters meines Arbeitgebers kam, wurde mein Lohn von September 2013 erst am 30.10.2013 überwiesen. Am selben Tag wurde auch der Oktoberlohn überwiesen, wohlgemerkt separat mit Vermerk des jeweiligen Monats. Bei der Neuberechnung meines Bewilligungsbescheides hat die Sachbearbeiterin der Agentur für Arbeit "festgestellt", dass es zu einer Überzahlung gekommen ist. Deshalb fordert Sie von mir 101,10 € abzüglich 9,13 € (Nachzahlung für Monat Januar 2014, aufgrund der Neuberechnung des anzurechnenden Kindergeldes), also 91,97 €. Angegebene Gründe laut Brief: "Sie haben das Einkommen für September und Oktober am 30.10.2013 erhalten, daher waren beide Gehälter , nach Abzug der Freibeträge gem. §§ 11 ff SGB II , im Rahmen des Zuflussprinzips im Oktober 2013 anzurechnen. Mit den nachgewiesenen Einkommensverhältnissen waren Sie nicht in bisher festgestellter und bewilligter Höhe hilfebedürftig im Sinne § 9 SGB II. Ihr Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts besteht daher nur noch in geringerer Höhe. Sie haben Einkommen oder Vermögen erzielt, das zum Wegfall oder Minderung Ihres Anspruchs geführt hat ( § 48 Abs, 1 Satz 2 Nr. 3 Zehntes Buch Sozialgesetzbuch-SGB X).

Recht es nur Widerspruch einzulegen oder brauche ich auch einen Rechtsbeistand?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

In der Sache ist die Entscheidung zumindest dem Grunde nach nicht zu beanstanden. Es kommt für die Beurteilung von Einkommen während des ALG II-Bezuges tatsächlich darauf an, wann das Einkommen zugeflossen ist, nicht, für welchen Zeitraum es gedacht ist.
Sofern somit das Einkommen für zwei Monate am 30.10.2013 auf Ihrem Konto eingegangen ist, ist es dann auch zugeflossen und wird dann als Einkommen angerechnet.
Ich habe allerdings Bedenken gegen die konkrete Berechnung des anzurechnenden Einkommens.
Sie Schreiben, Sie erhalten ein monatliches Einkommen von 96 EUR, haben somit am 30.10.2013 192 EUR erhalten. Hiervon ist ein Grundfreibetrag von 100 EUR abzuziehen, von dem verbleibenden Rest ein Freibetrag von 20%, mithin 18,40 EUR, so dass nach meiner Berechnung ein anzurechnendes Einkommen von 73,60 EUR verbleibt. Das vom Jobcenter berechnete Einkommen ist daher falsch. Insoweit sollte auf jeden Fall Widerspruch erhoben werden.
Der Widerspruch kann neben der faktischen Falschberechnung auch auf eine nicht erkennbare Ermessensausübung gestützt werden. Die zutreffend angegebene Vorschrift des § 48 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 SGB X ist eine „Soll“-Vorschrift, es soll der Bescheid mit Wirkung für die Vergangenheit geändert werden. Das bedeutet aber nicht, dass immer und in jedem Fall die Änderung auch mit Wirkung für die Vergangenheit eintreten soll. Vielmehr soll dies zwar im Regelfall so sein, aber Ausnahmen sind durchaus zulässig.
Zur Darlegung des Sonderfalls sollte darauf verwiesen werden, dass die Überzahlung nicht aufgrund eines Fehlverhaltens Ihrerseits stattgefunden hat, Sie vielmehr direkt und vollständig zutreffende Angaben gegenüber dem Jobcenter gemacht haben.
Sie können den Widerspruch selbst einlegen, Sie müssen ihn auch nicht mit einer Begründung versehen. Diese hilft aber häufig, dem Jobcenter seine Fehler zu erklären. Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, die dieses Risiko abdeckt, würde ich einen Anwalt beauftragen.
Gleiches gilt, wenn Sie – was zu erwarten ist – einen Beratungshilfeschein von Ihrem zuständigen Amtsgericht erhalten können.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu ALG II Auszahlungstermin

Arbeitslosengeld II - Welche Chancen hat eine Klage bei verspätet eingereichtem Weiterbewilligungsantrag | Stand: 13.01.2016

FRAGE: Mein zweiter Weiterbewilligungsantrag vom Dezember 2015 wird vom Jobcenter nicht rückwirkend ab November anerkannt, obwohl ich den ersten bereits im September gestellt habe, seitdem ständig Unterlage...

ANTWORT: Nach dem mir mitgeteilten Sachverhalt halte ich die Erfolgsaussichten vorbehaltlich genauer Aktenkenntnis für gering.Maßgeblich für Ihren beim Jobcenter beantragten und nach Ablehnung un ...weiter lesen

Ablehnung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts | Stand: 24.01.2014

FRAGE: Jahrelang bezog ich aufstockende Leistungen vom Jobcenter, habe meine Vermögensverhältnisse halbjährlich exakt offengelegt. Nun bin ich seit 1.10.13 arbeitssuchend und plötzlich wir...

ANTWORT: Neben dem Grundfreibetrag und einem Freibetrag für aktuelle Anschaffungen in Höhe von 750 € kann auch Vermögen für die Altersvorsorge als Schonvermögen bei der Bewilligun ...weiter lesen

Sozialleistungsanspruch - Deutsche auf den Philippinen | Stand: 16.11.2011

FRAGE: Meine Tochter ist in Singapur geboren und ist jetzt 23 Jahre alt und lebt mit Ihrer Mutter auf den Philippinen . (Ihre Mutter ist Filippina , und ich bin noch verheiratet, aber lebe seit 10 Jahren getrennt...

ANTWORT: Sowohl Ihre Tochter wie Ihre Enkelin besitzen einen deutschen Pass und können damit jederzeit nach Deutschland einreisen.In Deutschland stehen ihnen die gleichen Rechte wie anderen deutschen Staatsbürger ...weiter lesen

Hartz IV - Arbeitsamt möchte Dokumente - Nachweispflicht ? | Stand: 30.01.2011

FRAGE: Seit kurzem bin ich wieder Arbeitslos , in diesem Zusammenhang habe ich nun wieder die Aufforderung zur Mitwirkung für den Bezug von Leistungen erhalten. Hier soll ich unter anderem die Betrieb...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,nach den §§ 60 ff SGB I ist derjenige, der Sozialleistungen beantragt  verpflichtet auf Anforderung Tatsachen anzugeben und Dokumente vorzulegen, die für die Leistungserbringun ...weiter lesen

Bedarfsgemeinschaft als Grund für die Ablehnung eines Antrags auf ALG II - Wie ist hier die Rechtslage? | Stand: 13.12.2010

FRAGE: Ich bin derzeit arbeitssuchend und beziehe noch bis Ende d. J. Arbeitslosengeld 1. Der Antrag auf Arbeitslosengeld 2 wurde schon auf Anfrage abgelehnt, da mein Lebensgefährte ein zu hohes Brutto-Einkomme...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,wenn Sie einen Antrag auf ALG II stellen, muss von der ARGE zunächst der Hilfebedarf festgestellt werden. In diesem Verfahren muss natürlich Ihr vollständiges Einkomme ...weiter lesen

Hartz IV wird wegen einer Altersvorsorge gestrichen | Stand: 30.11.2010

FRAGE: Ich habe mit meinem Ehemann von Harz IV gelebt, mein Ehemann ist im April 2010 plötzlich verstorben und ich hatte kein Geld für die Beerdigungskosten. Da ich selber eine Betriebliche Altersvorsorg...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) erhält nach § 7 SGB II, wer das 15. Lebensjahr vollendet und das 65. Lebensjahr noch nicht vollende ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.130 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht - Hartz IV | Arbeitsrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | ALG I | ALG II | ALG II Kürzung bei Ausschlagung | ALG II Zahltag | Arbeitslosengeld | Arbeitslosengeld II | Arbeitslosenhilfe II | Hartz ALG II | Hartz ALG II Kürzung | Hartz Arbeitslosengeld II | Hartz Arbeitslosenhilfe | SGB II

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen