Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Pflegeleistungen bei Verhinderungspflege

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Stand: 05.02.2014

Frage:

Es geht um eine Angelegenheit welche, die Leistungen einer Pflegekasse nach §39 SGB XI betrifft. Mein Vater leidet unter Demenz ( Pflegestufe 2 ) und ist vorübergehend für 28 Tage zur Verhinderungspflege in einem Heim untergebracht. Ich habe zweckgemäß da ich mich sowohl psychisch wie auch körperlich von der Pflegetätigkeit erholen möchte die Verhinderungspflege nach § 39 SGB XI beantragt. Die Pflegekasse schickte mir darauf hin einen Antrag auf Erstattung von Aufwendungen für Unterbringung in einer Kurzzeitpflegeeinrichtung gemäß § 42 SGB XI ( Kurzzeitpflege ) mit der Begründung dass eine interne Regelung bei der Knappschaft immer nur erst die Inanspruchnahme der Kurzzeitpflege vorsieht und nie anders herum. Mir reicht dieses als Begründung nicht aus da mich ja die Pflegekasse quasi so zur Beantragung einer falschen Leistung animieren würde. Denn der Zweck der Verhinderungspflege ist ja der Pflegeperson eine Möglichkeit der Erholung zu bieten. Die Kurzzeitpflege dagegen ist für Fälle gedacht in denen sich beispielweise der Zustand der zu pflegenden Person vorübergehend verschlechtert so dass kurzfristig ein Aufenthalt in einer stationären Einrichtung notwendig ist. Sehr oft ist dies nach einem Krankenhausaufenthalt der Fall. Der Grund der Inanspruchnahme liegt hier aber eindeutig bei der zu pflegenden Person und nicht bei der Pflegeperson selbst. Die Frage lässt sich aus dem Text ableiten: Darf die Pflegekasse mich dazu zwingen die Kurzzeitpflege in Anspruch zu nehmen bzw. zu beantragen obwohl sachgemäß die Verhinderungspflege in Anspruch genommen werden soll ? Mit anderen Worten – darf eine Pflegekasse intern vereinbaren, dass eine bestimmte Reihenfolge beim Abrufen der Leistungen nach SGB XI Vorrang vor dem Sachbezug hat?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

Antwort:

Die Pflegeversicherung hat hier Recht.


Die Leistungen der Verhinderungspflege (§ 39, SGB XI) ermöglichen, bei Urlaub oder sonstiger Verhinderung der Pflegeperson eine Pflegevertretung für bis zu vier Wochen in Anspruch zu nehmen.

Bei einer Ersatzpflege durch Pflegepersonen, die mit dem Pflegebedürftigen bis zum 2. Grade verwandt oder verschwägert sind oder mit ihnen in häuslicher Gemeinschaft leben, wird vermutet, dass die Ersatzpflege nicht erwerbsmäßig ausgeübt wird. In diesen Fällen dürfen die Aufwendungen der Pflegekasse den Betrag des Pflegegeldes der festgestellten Pflegestufe nicht überschreiten. Das Heißt hier findet die Pflege weiter zu Hause in der Wohnung statt.

Ihr Vater ist aber wie Sie es schildern in einer Einrichtung, also fern von zu Hause stationär untergebracht. Hier ist eine Kurzzeitpflege angebracht, denn die Kurzzeitpflege greift im Unterschied zur Verhinderungspflege dort, wo weder die häusliche Pflege noch die teilstationäre Pflege möglich ist. Wenn diese Voraussetzungen vorliegen, hat der Pflegebedürftige einen Anspruch auf (stationäre) Kurzzeitpflege für 4 Wochen im Kalenderjahr. Somit wird der Pflegebedürftige also für einen begrenzten Zeitraum in eine vollstationäre Pflegeeinrichtung aufgenommen und dort gepflegt bzw. versorgt.

Eine Verhinderungspflege ist also bei einer Heimunterbringung nicht möglich.

Nur wenn die Heimunterbringung teilstationär wäre, dann wäre eine Verhinderungspflege von Gesetzes wegen möglich. Die Pflegeversicherung hat dies hier falsch begründet.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Verhinderungspflege

Kündigungsfrist für Pflegekraft aus dem Ausland | Stand: 22.12.2012

FRAGE: Ich habe für meine Mutter (schwerstbehindert) über eine Agentur/Dienstleister in Polen eine Pflegekraft gebucht. Nach 4 Monaten häuslicher Pflege hat sich der Zustand der Patientin verschlechter...

ANTWORT: Maßgeblich für eine Kündigung sind zunächst die vertraglichen Regelungen. Ihr am 09.12. übersandtes Kündigungsschreiben wurde gemäß § 2 Ziff. 2 des Dienstleistungsvertrage ...weiter lesen

Antrag auf Verhinderungspflege abgewiesen | Stand: 25.01.2012

FRAGE: Ich vertrete meine 92-jährige Mutter. Sie ist Beamtenwitwe und bezieht seit etwa einem Jahr Pflegegeld der Stufe I. Die Hälfte des Pflegegelds wird von der zuständigen Pflegekasse der BE...

ANTWORT: Die Leistungen der Pflegeversicherung und der Beihilfe erfolgen auf verschiedenen gesetzlichen Grundlagen.Leistungsgrundlage der gesetzlichen Pflegeversicherung ist § 39 SGB XI in Verbindung mit § ...weiter lesen

Heimaufenthalt - unzureichende Betreuung - Wie soll man vorgehen ? | Stand: 17.06.2011

FRAGE: Meine Mutter war in der Kurzzeitpflege und war im Laufe des Aufenthaltes 5 Tage im Krankenhaus - hat also im Pflegeheim Pflege und Verpflegung nicht benötigt. Für die 4 Tage im Heim wurde 433...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,1. Die Vergütung des Pflegeheimes ergibt sich aus dem Pflegevertrag, der zwischen dem Pflegeheim und dem Bewohner geschlossen wird. Dieser Vertrag kann sowohl mündlic ...weiter lesen

Entgelt für die Pflege von Verwandten | Stand: 28.09.2010

FRAGE: Ich erbringe bereits erwerbsmäßig Verhinderungspflege an einer Pflegeperson, mit der ich nicht verwandt bin. Meine Oma ist auch in eine Pflegestufe eingestuft, meine Mutter ist ihre Betreuerin...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Möglichkeit zur Abrechnung der von Ihnen gegenüber Ihrer Großmutter im Rahme ...weiter lesen

Werden organisatorische Aufträge für einen Schwerbehinderten als Grundpflege klassifiziert? | Stand: 03.04.2010

FRAGE: Meine Frage: meine Frau ist zu 100% schwerbehindert. Für Behandlungsfahrten in Facharzt- und Hausarztpraxen werden die Fahrtkosten 0,2 € /km erstattet. und auch die Zeiten Fahrt, Transfer in...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Der MDK geht hier bei Ihnen stringent nach den Pflegebegutachtungsrichtlinien vor. Mit den dort vorgegebenen Zeitorientierungswerten in (?Zeitkorridoren?) soll erreicht werden, das ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Vereinsrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Betreuungsrecht | Fahrtkosten | Grundpflege | Kurzzeitpflege | Langzeitpflege | Pflegedienste | Pflegekasse | Pflegeplätze | Pflegestufe | Seniorenpflege | Übergangsgeld | Verwandtenpflege

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen