Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wertsenkung einer Immobilie

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 05.02.2014

Frage:

1. Kann ich den Wert meiner Immobilie in Deutschland senken, wenn ich mir ein
Wohn- bzw. Nutzungsrecht im Grundbuch eintragen lasse? Oder geht das nur,
wenn die Immobilie z.B. meinem Sohn gehört?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Der Verkehrswert einer Immobilie sinkt regelmäßig durch jede belastende Eintragung im Grundbuch, sei es, dass aufgrund von Grundschulden und Hypotheken Zahlungsverpflichtungen bestehen können oder wegen anderweitiger Belastungen (Wohnrecht, Nießbrauch) die freie Verfügbarkeit über das Grundstück eingeschränkt ist.

Die Zulässigkeit der Bestellung eines Eigennießbrauchs am eigenen Grundstück ist rechtlich umstritten. In bestimmten Fällen (hier: Nießbrauchrecht eingetragen vor beabsichtigtem Verkauf der Immobilie) hat der BGH (Entscheidung vom 14.7.2011; Az.: V ZB 271/10) dieses zugelassen.

Rechtlich sicherer, weil dem Wesen und Zweck des Nießbrauchrechts entsprechend, ist es allerdings, dass Eigentümer und Nießbraucher verschiedene Personen sind. So gesehen könnte es also Sinn machen, die Immobilie mit einem Eigennießbrauch zu belasten um die Immobilie sodann so belastet an den Sohn zu übertragen. In dieser Situation wird die Immobilie dann nur noch zu dem um den Wert des Nießbrauchrecht reduzierten Wert übertragen.

Bitte beachten Sie, dass das Nießbrauchrecht selber einen Wert hat, der verwertet werden kann. Es sind daher Situationen denkbar in denen es besser ist das Grundstück mit einem persönlichen Wohnrecht zu belasten. Hierzu liegen mir aber keine Informationen von Ihnen vor.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wohnrecht

Verweigerung des Zutritts für Pflegedienst? | Stand: 19.06.2017

FRAGE: Mit Überlassungsvertrag vom 28.01.1987 hat mein Bruder ein Zweifamilienhaus von unseren Eltern erhalten mit einem lebenslangen Wohnrecht in einer abgeschlossenen Wohnung von ca. 100 qm und der Auflag...

ANTWORT: Ihr Bruder hat kein Recht, dem Pflegedienst den Zugang zu verweigern. Das ergibt sich bereits aus XI Ziffer 1 Sätze 1 bis 4 des Notarvertrages. Selbst wenn dort nichts geregelt wäre, dürft ...weiter lesen

Hartz 4 Empfänger erbt Hausanteil | Stand: 09.09.2014

FRAGE: Vor über 20 Jahren haben meine Eltern uns Kindern (3)Ihr Haus zu je 1/3 geschenkt.Die Eltern haben lebenslanges Nießbrauchrecht.Nun bin ich Hartz 4 Empfänger.Was passiert, wenn meine Elter...

ANTWORT: Sie haben sich an mich gewandt, weil Sie wissen möchten, wie es sich mit Ihrem Miteigentumsanteil am Haus Ihrer Eltern verhält, weil Sie Bezieher von Leistungen nach dem SGB II (Hartz IV) sind ...weiter lesen

Einzutragendes Wohnrecht bei Erbfall | Stand: 15.04.2014

FRAGE: Bitte berechnen Sie für einen Erbfall ein einzutragendes Wohnrecht anhand folgender Parameter: Verkehrswert 102.000€ ortsüblicher Mietzins 4,90€/m² Wohnfläche ca. 100m²...

ANTWORT: Maßgeblich ist hier § 14 Bewertungsgesetz, um den Wert des Wohnungsrechts zu berechnen. Dort steht:§ 14 Abs. 1 BewG: Lebenslängliche Nutzungen und LeistungenDer Kapitalwert von lebenslängliche ...weiter lesen

Wohnung vermieten trotz Wohnrecht auf Lebenszeit? | Stand: 26.03.2014

FRAGE: Meine Mutter hat in ihrer Wohnung Wohnrecht auf Lebenszeit. Sie ist 89 Jahre alt und muss in der nächsten Zeit in ein Pflegeheim. Die Hauseigentümerin will keine neuen Mieter mehr. Welche Recht...

ANTWORT: Prinzipiell gilt:Der Inhaber eines dinglichen Wohnrechts darf die Räume grundsätzlich nur selbst bewohnen. Nach einer Entscheidung des OLG Köln gilt allerdings eine Ausnahme, wenn der Berechtigt ...weiter lesen

Notarieller Übergabevertrag: Muss Übernehmender Kosten tragen? | Stand: 15.09.2011

FRAGE: Es geht um einen notariellen Übergabevertrag aus dem Jahr 1992 in dem festgelegt wurde, das die Eheleute von sämtlichen Kosten für Strom, Heizung usw. befreit und ein unentgeltlichen Wohnrech...

ANTWORT: Soweit sich der Übernehmende in dem Übertragungsvertrag tatsächlich verpflichtet hat, die Eltern von den Stromkosten freizustellen, kann der Übernehmende auf der Grundlage des Vertrage ...weiter lesen

Eigentumswohnung die nicht ins Grundbuch eingetragen wurde wird Zwangsversteigert | Stand: 27.02.2011

FRAGE: Ich lebe mit meiner Frau in einer Eigentumswohnung, die ehemaligen Bekannten gehört. Wir sind 68 und 62 Jahre alt.1998 haben wir 150 000 DM im Voraus für ein lebenslanges Wohnrecht bezahlt. Wi...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,auch nach einem Zwangsversteigerungsverfahren wird das Mietverhältnis grundsätzlich zwischen dem Ersteigerer und dem Mieter zu den bisherigen Konditionen weitergeführt ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Wohnrecht

Vererben des Eigenheimes: Falle vermeiden
| Stand: 14.08.2014

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil entschieden hat, müssen hinterbliebene Ehepartner ein lebenslanges kostenloses Wohnrecht im Rahmen des Erbschaftssteuerrechts versteuern, wenn der Verstorbene das ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Beamtenrecht | Erbrecht | Zivilrecht | Benutzungsrecht | Betretungserlaubnis | Energierechnung | Kaufmiete | Landwirtschaft | Mietkauf | Mietkaufrecht | Mietleasing | Nutzrecht | Nutzungsausfallentschädigung | Nutzungsentgelt | Nutzungsentschädigung | Nutzungsrecht | Nutzungsvereinbarung | Nutzungsvertrag | Pachtkauf

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen