Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Carport - Zustimmung der Wohneigentümer

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Stand: 31.01.2014

Frage:

Ich habe mir eine Eigentumswohnung vor 4 Jahren gekauft. Dieses Grundstück hat 7 Stellplätze, 3 Stellplätze sind mit einer Dienstbarkeit betr. Recht auf Benutzung von drei Kfz Stellplätzen im Freien sowie Recht auf Mitbenutzung von Zugangs- und Zufahrtsflächen belegt. Jetzt möchte dieser Nachbar, der die 3 Stellplätze benutzen darf, darauf einen Carport (nicht Genehmigungspflichtig lt. Baubehörde) bauen. Darf er es ohne Zustimmung der Eigentümer der Eigentumswohnungen machen oder können wir das verhindern weil wir keinen Carport möchten.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-36
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

Antwort:

Zunächst ist rechtlich zu klären, wie ein Stellplatz und ein Carport nach dem WEG einzuordnen sind: Diese sind nach der höchstrichterlichen Rechtssprechung nicht sondereigentumsfähig, denn sie bilden keine abgeschlossenen Räume. Ebenso verhält es sich mit einem Carport, der nach Definition des BayObLG ein „Kfz.-Stellplatz im Freien mit vier Eckpfeilern und Überdachung“ ist (BayObLG, Beschl. v. 06.02.1986, 2 Z 70/85). Sie verbleiben also im Gemeinschaftseigentum.

Die Eigentümer haben daher an den Stellplätzen lediglich ein Sondernutzungsrecht. Nach § 22 WEG beschließt die Wohnungseigentümerversammlung über bauliche Veränderungen am Gemeinschaftseigentum, also auch an Sondernutzungsrechten. Erforderlich ist grundsätzlich ein Beschluss der Versammlungsmehrheit.

Es ist jedoch die Zustimmung aller Wohnungseigentümer erforderlich, die von einer solchen Maßnahme mehr als nur unerheblich beeinträchtigt werden. Das OLG Düsseldorf hat am 18.09.2002 entschieden, dass die Errichtung eines Carports eine baulichen Veränderung im Sinne des § 22 Abs. 1 WEG darstellt. Sie bedarf daher grundsätzlich der Zustimmung aller Eigentümer. Das Gericht führt weiter aus, dass eine bauliche Veränderung nicht nur in der Veränderung bereits vorhandener Gebäudeteile zu sehen ist, sondern auch in jeder auf Dauer angelegten gegenständlichen Veränderung realer Teile des gemeinschaftlichen Eigentums, die von dem im Aufteilungsplan vorgesehenen Zustand abweicht, wenn sie über eine ordnungsgemäße Instandhaltung und Instandsetzung hinausgeht. Auf eine Genehmigungspflicht für den Carport kommt es nicht an.

Etwas anderes kann in der Gemeinschaftsordnung oder sonst durch Vereinbarung der Wohnungseigentümer vorgesehen sein.

Sie sollten also in Ihrer Gemeinschaftsordnung nachsehen, ob dort bezüglich baulicher Veränderungen eine Regelung getroffen wurde, welche vom Gesetz abweicht. Falls dies nicht der Fall ist, darf nur einstimmig ein entsprechender Beschluss gefasst werden. Sollte von diesem Prinzip abweichend lediglich ein Beschluss mit Der Mehrheit getroffen werden, müßte dieser binnen 4 Wochen beim zuständigen Amtsgericht gerichtlich angefochten werden, sonst erlangt er dennoch Wirkung.

Sollte der Eigentümer gar ohne Beschluss einen Carport bauen, kann er von jedem Eigentümer direkt auf Beseitigung verklagt werden.



Rechtsbeiträge über Nachbarrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abstand Nachbarn

Zaunerrichtung - baurechtliche Fragen | Stand: 10.07.2012

FRAGE: Ich möchte zum Nachbargrundstück auf der Grundstücksgrenze einen 2m hohen, 50m langen und blickdichten Zaun (Betonzaun) errichten, da das Nachbargrundstück mangels Pflege sehr verkraute...

ANTWORT: Die Einfriedigung der Grundstücksgrenze richtet sich sowohl nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch als auch nach nachbarrechtlichen und bauordnungsrechtlichen Vorschriften. So kann zum einen die Gemeind ...weiter lesen

Stadt mäht Rasen nur noch einmal im Jahr - rechtens? | Stand: 04.06.2012

FRAGE: An mein Grundstück grenzt eine Obstwiese, die der Stadt gehört. Im Rahmen von Sparmaßnahmen mäht die Stadt nun diese Wiese nur noch einmal in Jahr und das im September/Oktober.Vo...

ANTWORT: Fragestellung: Ist die Stadt nicht verpflichtet - nach dem Motto Eigentum verpflichtet - wenigstens einen Streifen an meinem Zaun zu mähen, damit mein Garten nicht zuwächst.Die Rechte und Pflichte ...weiter lesen

Stellplatz nicht nutzbar - Rechtsstreit sinnvoll? | Stand: 28.10.2011

FRAGE: Wir haben vor ca. 1,5 Jahren vom Siedlungswerk (Bauträger) ein Reihenhaus gekauft. Nach unserem Einzug wurden dann die Außenanlagen fertig gestellt. Außer einer Garage gehört un...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie den "schwarzen Peter" in dieser Angelegenheit haben. Ihr Fehler war, dass Sie bei den Bauunterlagen des Bauträgers nicht genau genug hingesehen haben; dor ...weiter lesen

Sondernutzungsrecht bei Eigentumswohnung - Teich bauen | Stand: 15.06.2011

FRAGE: Ich besitze eine selbstgenutzte Eigentumswohnung in einem Haus mit 8 parteien alles Eigentümer die dort Wohnen .In meiner Ergeschosswohnung habe Ich das Sondernutzungsrecht an einem 100 m² große...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Fragestellung: Darf Ich ohne Zustimmung der WEG dort einen kleinen Teich bauen (Länge 3m x Breite 3,5m x Tiefe 1m)?Die Einräumung eines Sondernutzungsrechts berechtig ...weiter lesen

Muss auf dem Nachbarsgrundstück eine Regenableitung auf eigene Kosten angebracht werden? | Stand: 29.01.2010

FRAGE: Ich bin Eigentümer eine mehrstöckigen Stadthauses. Die Brandmauer steht auf der Grenze und ist auf der Nachbarseite zu großen Teilen freiliegend. Da es eine Südwest-Exposition ist...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, ich gehe anhand Ihrer Schilderung einmal davon aus, dass es sich hier um eine öffentlich-rechtliche Forderung, d.h. eine Aufforderung durch eine Verwaltungsbehörde ( Baumam ...weiter lesen

Nachbarsgrundstück versperrt den Ausblick auf ein Naturschutzgebiet | Stand: 01.01.2010

FRAGE: Wir haben ein Doppelhaus direkt an einem Naturschutzgebiet mit wunderbarem Blick über eine Naturwiese und dahinter liegendem Wald. Unser Nachbar hat einen dafür ausgewiesenen schmalen Teil diese...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Gleich vorab; ich habe leider keine allzu guten Nachrichten für Sie; im Einzelnen:Es sieht in der Tat nicht so aus, als ob der Nachbar Grenzabstände verletzten würde ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-36
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-36
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Nachbarrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Abstand | Dachüberstand | Fensterrecht | Gartenrecht | Gartenteich | Grillrecht | Hammerschlagrecht | Laubbeseitigung | Leiterrecht | Nachbar | Nachbargrundstück | Nachbarschaftsstreit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-36
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen