Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ablehnung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 24.01.2014

Frage:

Jahrelang bezog ich aufstockende Leistungen vom Jobcenter, habe meine Vermögensverhältnisse halbjährlich exakt offengelegt. Nun bin ich seit 1.10.13 arbeitssuchend und plötzlich wird festgestellt, dass die Vermögensfreibeträge i.H. v. 7650 € überschritten werden. Bei der letzten Bewilligung störte das nicht. Ist das ein nachträglicher Fehler? Muss ich meine Altersvorsorge auflösen? Der Rückkaufwert liegt noch unter meinen Einzahlungen. Die Auszahlung ist im 65. Lebensjahr geplant. Lohnt ein Widerspruch? Kann ich jetzt noch einen Verwertungsausschluss vereinbaren? Später evtl. einen Neuantrag stellen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Neben dem Grundfreibetrag und einem Freibetrag für aktuelle Anschaffungen in Höhe von 750 € kann auch Vermögen für die Altersvorsorge als Schonvermögen bei der Bewilligung von Leistungen nach dem SGB II berücksichtigt werden.

Voraussetzung ist dabei aber, dass es sich um eine staatlich geförderte Altersvorsorge handelt (Riester – oder Rürup-Verträge) oder dass ein Verwertungsausschluss unwiderruflich vereinbart worden ist. Dieser Verwertungsausschluss muss aber bei Beantragung der SGB II-Leistungen bereits vorliegen. Eine Auflösung des Vertrages und Verkauf zum Rückkaufswert ist nur insoweit notwendig, als der Vertrag auch die sich dann ergebenden Grenzen überschreiten sollte.

Ist ein Verwertungsausschluss mindestens bis zum 60. Lebensjahr vereinbart, besteht ein zusätzlicher Schonbetrag von 750 € je Lebensjahr; bei einer 50 jährigen Person also z.B. 37500 €.

Ein Widerspruch lohnt sich derzeit nicht, da bei Beantragung der Leistungen der Verwertungsausschluss offensichtlich noch nicht vorlag.

Stattdessen empfehle ich Ihnen zunächst Kontakt mit Ihrer Versicherungsgesellschaft aufzunehmen und einen solchen Verwertungsausschluss zu unterzeichnen. Erst danach sollte ein neuer SGB II Antrag auf aufstockende Leistung gestellt werden. Danach wird Ihre Altersvorsorge der Leistungsgewährung nicht weiter entgegenstehen.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu ALG II Kürzung bei Ausschlagung

Anspruch der Lebenspartnerin auf Hartz IV bei eigenem Einkommen | Stand: 02.10.2015

FRAGE: Ich lebe mit meiner Partnerin zusammen in einer Wohnung. Meine Partnerrin musste nach 4 Jahren ihre Gaststätte schließen weil der Umsatz stark zurück gegangen ist. Bei einem Besuch bei...

ANTWORT: Leider steht Ihrer Lebensgefährtin kein Anspruch aus SGB-II-Leistungen mit Ausnahme des Anspruchs auf Übernahme der Kosten für eine Kranken- und Pflegeversicherung (s. u.) zu:Grund ist ...weiter lesen

Haus Schenkung trotz Hartz IV? | Stand: 28.06.2013

FRAGE: Bin 58 Jahre alt, und lebe vom Hartz IV. Bin deutsche Staatsbürgerin, bin in Ungarn geboren. Meine Mutter lebt noch dort, sie möchte Ihr Haus auf mich schreiben lassen, dass ich das erbe, mi...

ANTWORT: Prinzipiell gilt, wer ein größeres Vermögen besitzt, bekommt in der Regel kein Arbeitslosengeld II. Das Vermögen wäre hier Ihr Haus in Ungarn, wobei es egal ist, ob Ihre Mutte ...weiter lesen

Hartz-IV: Fragen zu Berechtigung | Stand: 03.04.2012

FRAGE: a) Ich - 30 Jahre alt - gebe in absehbarer Zeit meine Doktorarbeit ab, die ich in Vollzeit geschrieben haben. Ich war lediglich in einem Aushilfsarbeitsverhältnis beschäftigt. Seht mir Hartz...

ANTWORT: Da Sie erwerbsfähig und hilfebedürftig sin, haben Sie grundsätzlich einen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II (Sozialgesetzbuch - Zweites Buch), es sei denn, Sie sind in der Lage, durc ...weiter lesen

Unterhaltszahlung an arbeitslosen, getrenntlebenden Ehemann? | Stand: 04.11.2011

FRAGE: Ich lebe seit fast drei Jahren von meinem Ehemann getrennt und mit einem Mann zusammen,dieser übernimmt die gesamten Kosten für unseren Lebensunterhalt. Ich arbeite auf Minibasis also 400 Euro...

ANTWORT: Ich kann Sie beruhigen, Sie werden vom Jobcenter nicht zu Unterhaltszahlungen gegenüber Ihrem getrenntlebenden Ehemann herangezogen. Sozialrechtlich hat das Jobcenter hier natürlich den Unterhaltsanspruc ...weiter lesen

Hartz IV Antrag - Welches Vermögen darf man besitzen, um einen positiven Bescheid zu bekommen? | Stand: 09.12.2010

FRAGE: Im Dezember 2008 habe ich mir von der Witwe meines Vaters meinen Erbanteil in Höhe von 75000 € auszahlen lassen.Zu der Zeit war ich in einer beruflichen Reha Maßnahme in Hamburg, als mei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,nach der Umstellung der Transferleistungen durch die Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zum Arbeitslosengeld II, dem so genannten Hartz IV, hat grundsätzlic ...weiter lesen

Bekomme ich bei der ARGE einen Darlehen für einen Hauskauf? | Stand: 08.10.2010

FRAGE: Bekomme ich bei der ARGE einen Darlehen für einen Hauskauf, wenn das Haus nicht mehr kostet, als das ersparte Vermögen, was man haben darf (130 € pro Lebensjahr)?Wir sind ein 7 Persone...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,leider kann ich Ihnen keinerlei Hoffnung machen, dass die ARGE Ihnen ein Darlehen für einen Hauskauf gewährt.Nach dem SGB II können Darlehen nur in wenigen eng begrenzte ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht - Hartz IV | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Sozialrecht - Hartz IV | ALG II | ALG II Auszahlungstermin | ALG II Zahltag | Arbeitslosengeld II | Arbeitslosenhilfe II | Ausschlagung | Hartz ALG II | Hartz ALG II Kürzung | Hartz Arbeitslosengeld II | Hartz Arbeitslosenhilfe | SGB II | Sanktionen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen