Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Auslegung eines Testaments


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Gota Biehler
Stand: 11.12.2013

Frage:

Aus dem Testament meiner Tante:(1990)

§ 2: Zu meinen Erben setze ich ein: meine Schwester E, meinen Neffen A, meinen Neffen Bzu je 1/3 Anteil ein.
Falls einer meiner Erben vorversterben sollte, werden Ersatzerben seine Abkömmlinge zu gleichen Stammteilen.

§5: Zur Klarstellung erkläre ich, dass mein dritter Neffe D in diesem Testament von mir nicht bedacht worden ist, weil er im Zusammenhang mit der Errichtung eines Wohnhauses bereits Zuwendungen von mir erhalten hat.

FRAGE:
Meine Tante ist im Juli 2013 verstorben. Meine Mutter (1. Erbin) verstarb 2009.
Der 3. Sohn C wurde ja in §5 ausgeschlossen. Bekommt er jetzt 1/9 vom Gesamterbteil oder gilt noch der grundsätzliche Ausschluss aus §5?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Das Testament ist in seinem Wortlaut eindeutig (ich vermute, es handelt sich um ein notarielles Testament?) und bedarf daher keiner Auslegung. Die Erblasserin hat als Ersatzerben "die Abkömmlinge" des verstorbenen Erben bestimmt. Damit steht fest, dass auch der 3. Sohn C (oder D?)der verstorbenen Mutter E als Ersatzerbe berufen ist. Dem steht der Wortlaut des § 5 des Testaments nicht entgegen. Dabei handelt es sich nicht um einen Ausschluss von C, sondern lediglich um eine Erklärung, warum sie ihn nicht auch als (Haupt)Erben eingesetzt hat. Mit dieser Erklärung hat die Erblasserin dem Familienfrieden gedient, denn an sich sind Erklärungen, warum jemand nicht als Erbe berufen ist, nicht erforderlich. Sie hätte, notariell beraten, wie ich vermute, C ausdrücklich von der Ersatzerbfolge ausschließen können, was sie jedoch nicht getan hat. Sie hätte auch anordnen könne, C soll in keinem Fall erben. All dies ist nicht erfolgt. Auch war C bereits geboren zur Zeit der Testamenterstellung. Insofern bleibt es bei der ges. Erbfolge nach der Mutter Emma. Das Ergebnis ist auch nicht unbillig, denn C erhält, wie sie richtig schreiben "nur" 1/9 vom Nachlass.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Testament

Kostengünstiges Testament von Notar | Stand: 31.01.2017

FRAGE: Wir möchten ein Testament machen. Meine Frau ist Holländerin, ich bin Deutscher, Kinder sind minderjährig mit Staatsbürgerschaft D, NL, USA. Zur Zeit wohnhaft in Deutschland. Müsse...

ANTWORT: Ob ein notarielles Testament notwendig ist oder ob ein handgeschriebenes Testament ausreicht, hängt wesentlich davon ab, welche juristischen Schwierigkeiten das Testament aufweist.Die Höhe de ...weiter lesen

Mehrere Testamente eines Verstorbenen: Welches ist wirksam? | Stand: 29.09.2016

FRAGE: Es geht um das Nachlassverfahren meines am 08. April 2016 verstorbenen Vaters. Dem Amtsgericht liegen folgende Unterlagen vor: 1. Ein mir bekanntes gemeinschaftliches Testament meiner Eltern vom 4.08.197...

ANTWORT: Ob ein gemeinschaftliches Testament die Wirksamkeit des von Ihrem Vater errichteten Testaments ausschließt, hängt davon ab, ob durch den Tod des Erstverstorbenen Bindungswirkung eingetrete ...weiter lesen

Erbrecht - Darf das Testament vom Haupterben die Berücksichtigung anderer Erben verlangen? | Stand: 28.01.2016

FRAGE: Im Testament meiner im Januar 2016 verstorbenen Tante bin ich als Haupterbin genannt. Drei andere Personen, ihre Patenkinder, soll ich aber auch berücksichtigen. Das kann ich nach meinen eigenen Vorstellunge...

ANTWORT: Sie übersenden mir einen Auszug aus einem Laientestament, das wie häufig bei von Laien aufgesetzten Testamenten wohl mehr Verdruss und Unfrieden als Freude über das Erbe stiften wird.Ei ...weiter lesen

Erbfolge bei Ableben eines Erben | Stand: 11.11.2015

FRAGE: Meine Eltern haben ein notarielles Testament erstellen lassen indem sie sich beim ableben gegenseitig beerben. Wir sind drei Kinder die nach ableben der Eltern folgende Anteile bekommen sollen. Meine Schweste...

ANTWORT: Das Erbrecht des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) bestimmt die Erbfolge grundsätzlich nach der Abstammung. Durch Testament oder Erbvertrag kann die gesetzliche Regelung zwar für den einzelne ...weiter lesen

Erbanspruch bei Adoption | Stand: 22.06.2014

FRAGE: Ich wurde als Kind adoptiert. Haben meine leibliche Mutter bzw. deren weitere Kinder einen Erbanspruch ? ...

ANTWORT: Hat der Erblasser kein Testament hinterlassen, gilt die gesetzliche Erbfolge.Verstirbt daher ein unverheiratetes Kind ohne eigene Kinder und ohne Testament, so werden dessen Eltern zu je 1/2 gesetzlich ...weiter lesen

| Stand: 20.02.2012

FRAGE: Ich wohne in der Niederlande. Mein Onkel, der in Deutschland wohnhaft ist, verstarb 2012. Mein Onkel hat mir, bevor er starb, einen Fetzen Papier gegeben, wo draufsteht, dass ich sein Haus mitsamt Hausra...

ANTWORT: Ihre zahlreichen Fragen beantworte ich wie folgt:1. Sie sollten sich unter Beifügung der Sterbeurkunde unmittelbar schriftlich an das Amtsgericht Herne wenden und dort den Tod Ihres Onkels anzeigen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Testament

Erbfolge bei gleichzeitigem Versterben der Ehegatten
| Stand: 31.08.2015

Das Gesetz gibt hinreichend Aufschluss darüber, wie sich die Erbfolge gestaltet, wenn ein Ehegatte vor dem anderen ablebt. Nicht geregelt ist allerdings der Fall, was passiert, wenn beide Ehegatten gleichzeitig versterben. ...weiter lesen

Form und Sinn der Anordnung einer Testamentsvollstreckung
| Stand: 01.09.2014

Eine Testamentsvollstreckung setzt immer eine entsprechende testamentarische Verfügung voraus. Auf andere Weise kann ein Testamentsvollstrecker nicht bestellt werden. Formell bestehen an das Testament betr. die Anordnung ...weiter lesen

Wer erbt, wenn der Erbe stirbt?
| Stand: 11.08.2014

Wird eine Person in einem Testament als Erbe benannt, erbt diese Person aufgrund der gewillkürten Erbfolge. Aber was geschieht, wenn der benannte Erbe zum Zeitpunkt des Erbfalls bereits schon verstorben ist? Die gesetzliche ...weiter lesen

Testamentsvollstreckung und Historie
| Stand: 16.06.2014

Das Institut der Testamentsvollstreckung ist eine interessante Rechtsfigur im deutschen Erbrecht. Dieses gewinnt insgesamt immer mehr an Bedeutung, was vor allem darauf zurückzuführen ist, dass die nach dem 2. ...weiter lesen

Warum Erben das Testament vom Anwalt prüfen lassen sollten
| Stand: 18.03.2014

Bevor Sie glauben, dass Sie im Erbfall lediglich Pflichtteilsansprüche haben, sollten Sie zunächst die Wirksamkeit des Testaments überprüfen. Insbesondere bei einem gemeinschaftlichen Testament ist der ...weiter lesen

Vor- und Nacherbschaft in der Patchworkfamilie
| Stand: 20.02.2014

Die Bestimmung eines Vor- und Nacherben im Testament kann z. B. bei Patchworkfamilien sinnvoll sein. Auch wenn, zu Lebzeiten beider Partner das Zusammenleben funktioniert, so möchten die meisten Menschen jedoch, dass ...weiter lesen

Die neue EU-Erbrechtsverordnung
| Stand: 19.02.2013

Mitte 2012 sind wichtige Änderungen für EU-Bürger, die in einem Mitgliedsstaat leben oder dort Vermögen besitzen, in Kraft getreten. Dies hat gravierende Auswirkungen auf die individuelle Gestaltung des ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.122 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

   | Stand: 15.09.2017
Vielen lieben Dank. Jetzt kann ich beruhigt ins Wochenende gehen.

   | Stand: 15.09.2017
Habe bereits zum zweiten Mal den Service in Anspruch genommen und kann eine absolute Empfehlung aussprechen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Alleintestament | Behindertentestament | Berliner Testament | Ehegattentestament | Ehepartnertestament | Erbeinsetzung | gemeinschaftliches Testament | Letzter Wille | Letztwillige Verfügung | Nottestament | Privattestament | testamentsfähig | Testierfähigkeit | Vorsorgetestament | Anerkennung Nottestament

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen