Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Klausel gibt vor: Lärmbelästigung vermeiden


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 11.12.2013

Frage:

Für Freitag, den 11.12.2013, ist ein Vertragsabschluss vorgesehen,
bei dem ich als zukünftiger Inhaber einer Eisdiele unterzeichnen würde.
Nutzungszweck: "Eisladen - Verkauf von Eis sowie Ausschank von nicht
alkoholischen Getränken und Kaffee"

Laut Mietvertrag wird der Nutzung der Freifläche vor dem Eingang-ca.20 qm²-
während meiner Öffnungszeiten , vertraglich begrenzt von tägl.12-20 Uhr,
zugestimmt.

Der Anlass meiner Anfrage ist folgende Klausel, die im Mietvertrag unter
"Zusätzliche Vereinbarungen" zu finden ist:

"Der Mieter hat darauf zu achten, dass keine Lärmbelästigungen entstehen
bzw. für deren sofortige Beseitigung zu sorgen."

Hierzu muss ich noch erläutern, dass sich das Objekt in einem ruhigem
Wohnviertel mit wenig Gewerbeobjekten und keinerlei Gastronomie befindet.
Auf der anderen Straßenseite befindet sich aber ein Kindergarten und dahinter
ein großer Spielplatz, es dringt aber nicht viel an Geräuschen durch.

In einer Besprechung wurde mir von der Verwalterin versichert, dass diese
Klausel sich nicht auf den herkömmlichen Kinderlärm beziehen würde.
Mein Vorschlag, dies schriftlich mit aufzunehmen wurde aber abgelehnt.

Nun habe ich aber die Befürchtung, dass mir dies später im Geschäftsbetrieb
zum Nachteil ausgelegt werden könnte.
Denn zwar ist Kinderlärm nach neuerer Rechtsprechung kein Lärm,
aber da sich dieses Objekt in einer ruhigen Gegend befindet und wir diese
Klausel auch ausdrücklich individuell vereinbart hätten, könnte das doch in
einem möglichen Streit gegen mich ausgelegt werden.?!
Denn im Stossgeschäft zu den Nachmittagsstunden kommt es regelmäßig
auch zu größerer Lautstärke.
Es ist auch aus meiner Sicht verdächtig, wenn mir mündlich etwas zugesichert
wird, was dann aber widerum nicht schriftlich festgehalten werden soll.
Zudem ist die Terrassennutzung aus meiner Sicht der Hauptgrund,
warum ich diesen Laden mieten würde.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Nun habe ich aber die Befürchtung, dass mir dies später im Geschäftsbetrieb zum Nachteil ausgelegt werden könnte. Denn zwar ist Kinderlärm nach neuerer Rechtsprechung kein Lärm, aber da sich dieses Objekt in einer ruhigen Gegend befindet und wir diese Klausel auch ausdrücklich individuell vereinbart hätten, könnte das doch in einem möglichen Streit gegen mich ausgelegt werden.?!
Antwort Rechtsanwalt: Die betreffenden Klauseln halte ich für rechtlich unbedenklich. Der Vermieter möchte sich intern freizeichnen, im Falle, dass es um Inanspruchnahme wegen Lärmverursachung geht. Das ist akzeptabel. Ich würde empfehlen, sich einfach an diese vertraglichen Vorgaben zu halten.
Achten Sie darauf, dass keine Lärmbelästigungen entstehen bzw. sorgen Sie nachweislich für deren sofortige Beseitigung. Wenn Sie das tun bzw. getan haben, kann Ihnen niemand einen Vorwurf machen, wenn es dennoch zu Lärmbelästigungen kommt.
Sie können zur weiteren Umsetzung der Vereinbarung z.B. Schilder anbringen mit dem Hinweis und die Bitte an Ihre Kunden, auf die ruhige Wohngegend Rücksicht zu nehmen. Gegebenenfalls sprechen Sie Eltern darauf an, in unmittelbarer Umgebung der Eisdiele keinen Lärm zu machen. Eventuell können Sie auch durch einen Trick wie z.B. die Positionierung des Mülleimers die Kunden so lenken, dass weniger Lärmbelästigung entsteht.
Verantwortlich für Lärm ist immer zuerst der Lärmverursacher. Das wären ja sowieso nicht Sie.
Auf Kinderlärm gestützte Rechtsstreitigkeiten werden, wie Sie bereits erwähnt haben, immer zugunsten der Kinder entschieden.
Wenn es einzelne konsequente Lärmverursacher gibt, käme ferner die Androhung bzw. tatsächlich eine (zeitlich begrenzte) Sperre vom Eisverkauf in Frage.
Frage: Es ist auch aus meiner Sicht verdächtig, wenn mir mündlich etwas zugesichert wird, was dann aber wiederum nicht schriftlich festgehalten werden soll. Zudem ist die Terrassennutzung aus meiner Sicht der Hauptgrund, warum ich diesen Laden mieten würde
Antwort Rechtsanwalt:
Verdächtig halte ich das eher nicht. Das Hauptrisiko besteht allenfalls in möglichen Maßnahmen durch die Gewerbeaufsicht nach Beschwerden, wenn die Lärmbelästigung unerträglich würde für die Anwohner. Hier ist wichtig, dass Sie gegebenenfalls nachweisen müssen, alles getan zu haben, um unnötige Lärmbelästigung zu vermeiden. Da Sie sachnäher sind, ist es eine nicht unangemessene Regelung im Mietvertrag, diese Verpflichtung als Nebenpflicht Ihnen als Betreiber des Eisverkaufs mit aufzuerlegen.
Tipp: Sie könnten daran denken, eine weitere Klausel in den Vertrag aufzunehmen, die Ihnen ein außerordentliches Kündigungsrecht für den Fall zusichert, dass es zu behördlichen oder rechtlichen Maßnahmen gegen Sie infolge von für Sie unvermeidbarer Lärmbelästigung kommen sollten. Gegebenenfalls hätten Sie vermutlich aber dieses Kündigungsrecht aber auch aus allgemeinen rechtlichen Erwägungen heraus.
Tipp: Führen Sie vorab noch ein Gespräch mit der zuständigen Gewerbeaufsicht und erkundigen sich, welche Risiken bestehen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anordnung

Polizeigewahrsam und vermeintliche hohe Kosten | Stand: 23.01.2015

FRAGE: Ich wurde am 17.01.2015 (gegen 19 Uhr) wegen Trunkenheit von der Polizei abgeführt und in Gewahrsamnahme genommen.Kann mich aber an den Vorfall nicht erinnern.Um 04. Uhr holte mich mein Vater (ic...

ANTWORT: Der Polizeigewahrsam (PG) ist in Deutschland ein Rechtsinstitut der polizeilichen Maßnahme des Freiheitsentzuges zum Zwecke der Gefahrenabwehr durch die Landes- oder Bundespolizei nach den Polizeigesetze ...weiter lesen

Kunde hat unwahre negative Wertung hinterlassen | Stand: 17.01.2014

FRAGE: Wir sind ein kleines Softwarehaus und bieten eine von uns selbst entwickelte Standard-Software für kleine Unternehmen an.Für diese Software wünschen sich unsere Kunden hin- und wieder individuell...

ANTWORT: Grundsätzlich ist es schon möglich, ohne richtige Bewertungen löschen zu lassen. Ein Anspruch besteht insbesondere dann, wenn Unwahrheiten veröffentlicht werden, die schlussendlic ...weiter lesen

Lärmbelästigung durch Gartenbaubetrieb | Stand: 18.09.2013

FRAGE: Wir wohnen in einem Mischgebiet und fühlen uns extrem von unseren Nachbarn, einem Garten-und Landschaftsbaubetrieb, durch Lärm gestört. Wir befürchten, dass wir unsere Immobilie bal...

ANTWORT: Vorab sei gesagt, dass es im Ergebnis dann darauf ankommen wird, dass die von Ihnen so gefühlte Belästigung dann auch objektiven Maßstäben gerecht wird. Das bedeutet, dass die vo ...weiter lesen

Opferrente eingestellt | Stand: 14.06.2013

FRAGE: Seit 2009 beziehe ich von der Landesregierung Düsseldorf die SED-Opferrente von €250.00 (ich bin Rentnerin) wegen politischer Haft in der DDR (18 Monate, wegen versuchter Rep.flucht im Mai 1973)...

ANTWORT: Frage: Kann man tatsächlich ohne vorherige Benachrichtigung und plausible Begründung die Zahlung der Opferrente einstellen? Antwort Rechtsanwalt: Wir befinden uns in einem Rechtsstaat und di ...weiter lesen

Eintrag in Gewerbezentralregister löschen | Stand: 24.05.2012

FRAGE: Kann ein Eintrag im Gewerbezentralregister gelöscht werden, bzw. verjährt ein solcher. Wenn ja, wann ? ...

ANTWORT: Die Entfernung von Eintragungen im Gewerbezentralregister richtet sich nach § 152 Gewerbeordnung (GewO). Leider haben Sie uns nicht die genaue Art der Eintragung benannt, so daß geprüf ...weiter lesen

Ist das Abhören eines Handys strafbar? | Stand: 01.03.2010

FRAGE: Was kann ich unternehmen, wenn ich erfahren habe, dass die Exfrau meines Lebenspartners, jemanden beauftragt hat, mich über mein Handy zu überwachen, Gespräche abgehört und mitgezeichne...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,1. Das Abhören eines Handys ist strafbar nach § 201 Strafgesetzbuch (StGB). Die Straftat kann mit Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren oder mit Geldstrafe geahndet werden.Si ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Anordnung

Verschiebung Flugzeiten bei Pauschalreisen
| Stand: 27.07.2015

In den Vertragsklauseln der Reiseveranstalter finden sich häufig Formulierungen wie „unverbindliche Flugzeiten“ oder „voraussichtlicher Abflug“. Dies führt in der Praxis regelmäßig ...weiter lesen

Hooligan-Sympathisant ist nicht für den Polizeidienst geeignet
| Stand: 20.01.2014

Hat jemand den Wunsch, Polizist zu werden, stellt aber seine Sympathie zu gewaltbereiten Hooligan-Gruppen öffentlich zur Schau, so ist es rechtens, ihm die Aufnahme in den gehobenen Dienst der Schutzpolizei  zu ...weiter lesen

Islandpony statt Wildschwein erlegt: Waffenbesitzkarte weg
| Stand: 06.11.2013

Ein Pony: mit einem Wildschwein zum Verwechseln ähnlich? Ein Jäger, der das Tier verwechselt, ist unzuverlässig im Sinne des Waffenrechts und verliert seine Waffenerlaubnis. So hat das Verwaltungsgericht Berlin ...weiter lesen

Platzverweis darf unter Zwang durchgesetzt werden
| Stand: 21.10.2013

Kommt eine Person einem ausgesprochenen Platzverweis der Bundespolizei nicht nach, dürfen die Beamten unmittelbaren Zwang anwenden. Solche Maßnahmen greifen nicht in hohem Maße in die Grundrechte von sich ...weiter lesen

NPD-Wahlplakate: ohne Haftpflichtversicherung keine Erlaubnis
| Stand: 18.09.2013

Wahlkampfbetreibende Parteien, die Wahlplakate aufstellen möchten, sind dazu verpflichtet, einen Nachweis über eine bestehende Haftpflichtversicherung zu erbringen. Ansonsten dürfen sie keine Wahlplakate ...weiter lesen

Polizeihund beißt Demonstranten - 3000 Euro Entschädigung?
| Stand: 03.09.2013

Ist der Biss eines Polizeihundes 3000 Euro wert? Nicht ganz, denn das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat das Land Hessen zu einer Zahlung über 300 Euro gegenüber dem Demonstranten verpflichtet (Az. 1 U 69/13). Ein ...weiter lesen

Beweise zum Kauf anbieten ist keine Erpressung
| Stand: 20.08.2013

Werden der Staatsanwaltschaft Beweise zum Kauf angeboten, so erfüllt das nicht den strafbaren Tatbestand einer Erpressung. So das Oberlandesgericht Hamm in einem Urteil, indem es einen ehemaligen Rechtsanwalt freisprach ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Sicherheitsrecht | Abhören | Androhung | Eingriffsregelung | Ersatzvornahme | freilaufender Hund | Gefahrenabwehr | Gefahrenabwehrgesetz | Mitwirkungspflicht | Öffentliche Ordnung | Polizeieinsatz | Polizeigesetz | Polizeiordnung | Polizeistunde | Polizeiverordnung | Schutzgewahrsam | Schutzvorschriften | Taschenkontrolle | Beschlagnahmung | Gefahrgut | Öffentliche Sicherheit und Ordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen