Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schule verbietet Cola-Konsum

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Stand: 02.12.2013

Frage:

Kann in einem Gymnasium der Verzehr von Cola und colahaltigen Getränken verboten werden? Hier die Beschwerdeantwort des Schulamtes: Sehr geehrter Herr .....,
}}
}} als für das Gymnasium X zuständige Dezernentin nehme ich zu den
}} von Ihnen erhobenen Vorwürfen, den Getränkekonsum in der schuleigenen
}} Mensa
}} betreffend Stellung:
}}
}} Da die Mensa ein Raum ist, in dem die Schulordnung des Gymnasiums
}} X gilt, haben alle von Ihnen als einschränkend und
}} „ungesetzmäßig“
}} beschriebenen Maßnahmen die Zustimmung der schulinternen Gremien bekommen
}} (Mensabeirat, Schulleitung und Schulträger).
}}
}} Zu diesen Regelungen zählt:
}}
}} In der Mensa werden kein Cola oder keine colahaltigen Getränke verkauft.
}} In der Mensa ist es verboten, Cola oder colahaltige Getränke zu
}} konsumieren.
}} Sollte dies doch der Fall sein wendet sich der Betreiber der Mensa an die
}} Schulleitung, die daraufhin die Schüler/-innen daraufhin anspricht.
}} Grundsätzlich wird es nicht gerne gesehen, wenn Cola oder colahaltige
}} Getränke auf dem Schulgelände konsumiert werden. Kollegen/-innen sind
}} dann
}} aufgefordert, die Schüler/-innen daraufhin anzusprechen.
}}
}} Die beschriebenen Maßnahmen stehen im Kontext der vom Gymnasium
}} betriebenen
}} Erlangung eines weiteren Zertifikats „gesunde Schule“ – nähere
}} Einzelheiten
}} dazu finden Sie auf der Homepage des Kultusministeriums unter „Gesunde
}} Schule“!
}}
}} Nach Rücksprache mit der Schulleitung entspricht die Feststellung,
}} Getränke
}} werden konfisziert nicht der Wahrheit.
}}
}} Ich hoffe, dass meine Ausführungen dazu beitragen, dass Sie in dieser
}} Angelegenheit eine andere Sichtweise einnehmen können!
}}
}}
}} Mit freundlichen Grüßen
}} Im Auftrag
}}
}}
}} V
}} Leitende Schulamtsdirektorin

Das darf doch wohl nicht wahr sein!!!!

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

Antwort:

Der Verzehr colahaltige Getränke darf an Schulen nicht verboten werden und die Lehrer dürfen diese auch nicht einziehen. Die rechtliche Grundlage darüber was Lehrer tun dürfen oder nicht ergibt sich aus den Vorschriften des hessischen Schulgesetzes. Dort ist aber in § 86 Abs.3 S. 1 festgehalten: Zur Gewährleistung der Grundsätze des § 3 Abs. 1 haben Lehrkräfte in Schule und Unterricht politische, religiöse und weltanschauliche Neutralität zu wahren. In § 3 Abs. 1 steht: § 3 Grundsätze für die Verwirklichung.

Die Schule achtet die Freiheit der Religion, der Weltanschauung, des Glaubens und des Gewissens sowie das verfassungsmäßige Recht der Eltern auf die Erziehung ihrer Kinder und nimmt Rücksicht auf die Empfindungen und Überzeugungen Andersdenkender.

Hier wird massiv der Neutralitätsgrundsatz verletzt. Die schule ist nicht der von Gesetzes wegen berufene Gesundheitsapostel. Auch wird hier massiv in das Erziehungsrecht der Eltern Denn der Erziehungsauftrag für die Kinder liegt bei den Eltern und nicht bei den Lehrern. Was diese ihren Kindern zum Essen oder zum Trinken geben ist nicht Angelegenheit der Lehrer sondern alleine Angelegenheit der Eltern. Die Lehrer haben insoweit kein Eingriffsrecht. Es wäre zudem ein grundgesetzwidriger Eingriff in die Freiheitsrechte der Bürger, nämlich das zu essen und zu trinken was einem schmeckt.

Die Schule kann höchstens den Verkauf colahaltiger Getränke auf dem Schulgelände verbieten. Für mehr gibt es keine Rechtsgrundlage.

Das Verbot ihn der Mensa Cola zu konsumieren ist eine so genannte Allgemeinverfügung. Als solche braucht diese eine gesetzliche Grundlage. Eine Schulordnung reicht dazu meines Erachtens nicht aus. Diese ist kein geeignetes Mittel soweit in das Recht auf freie Persönlichkeitsentfaltung einzugreifen. Das Hessische Schulgesetz sieht vor, dass gegen Schüler, die den Schulbetrieb erheblich beeinträchtigen pädagogische Maßnahmen und Ordnungsmaßnahmen angewendet werden können. Dies kann man im Rahmen der Schulordnung regeln. Jedoch nicht den Verkehr von Getränken. Sie sollten daher formellen Widerspruch gegen den das Verbot colahaltige Getränke zu konsumieren einlegen und diesen mit obigen Argumenten begründen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Berliner Abkommen

Bei Zweifel am Urteil eines Oberlandesgerichts Antrag ans Bundesverfassungsgericht | Stand: 19.04.2015

FRAGE: Ende November 2013 ist die Mutter meiner Kinder wegen akuter Depressionen mit Suizidalen Äußerungen in eine Psychiatrie gekommen. Seit diesem Zeitpunkt lebten beide Kinder dauerhaft bei mir. I...

ANTWORT: Rechtlich gesehen haben Sie derzeit nur eine Chance, nämlich Verfassungsbeschwerde gegen die Entscheidung des OLG Oldenburg einzulegen. In vielen Fällen entsprechen die in den Instanzen vorgelegte ...weiter lesen

Rechte von einem Nießbraucher | Stand: 09.03.2014

FRAGE: Meine Mutter hat lebenslang Nießbrauch (im Grundbuch eingetragen) für ihre Wohnung im Haus meiner Schwester. Sie möchte jetzt Ihr Bad, welches sich im Erdgeschoss befindet, altersgerech...

ANTWORT: Unter Nießbrauch versteht man das dingliche Recht des Nießbrauchsinhabers, Nutzungen aus dem mit dem Nießbrauch belasteten Grundstück zu ziehen. Gesetzlich geregelt ist der Nießbrauc ...weiter lesen

Mehreinheitliche Abstimmung wegen Teilüberdachung? | Stand: 27.05.2013

FRAGE: Meine Eigentumswohnung in einem Mehrfamilenhaus mit 8 Eigentümern, hat einen 33 qm völlig freiliegenden Balkon, den ich mit einem Pergulaartigen Glasdach Teilüberdachen will. Dazu soll ein...

ANTWORT: Die in Ihrem Fall anzuwendende Vorschrift ist § 22 WEG. Nach Abs. 1 dieser Vorschrift bedarf eine bauliche Veränderung der Zustimmung aller Wohnungseigentümer. Dies gilt selbst dann, wen ...weiter lesen

Stromanbieter gibt Kundendaten weiter | Stand: 25.01.2013

FRAGE: Darf ein Stromanbieter der Kontodaten incl. Einzugsermächtigung von mir erhalten hat um mir Strom zu verkaufen, meine Daten an einen anderen Stromlieferanten weitergeben. so das dieser dann von meine...

ANTWORT: Einem Stromanbieter ist es untersagt Ihre Daten an andere Unternehmen weiterzugeben. Dies verstößt gegen Ihr Recht auf informelle Selbstbestimmung. Hiervon gibt es allerdings zwei Ausnahmen ...weiter lesen

Unerwünschtes Foto - was kann man machen? | Stand: 14.03.2012

FRAGE: Darf mich jemand einfach so fotografieren?In meinem Fall hat mich ein Kollege außerhalb der Arbeitszeit mit meinem Einkaufsroller fotografiert, weil er dies lustig fand. Das Bild wurde dann andere...

ANTWORT: 1. Grundsätzlich müssen Sie es nicht hinnehmen, fotografiert zu werden. Vielmehr ist die rechtliche Lage so, dass derjenige, der ein Foto von Ihnen macht, Sie dazu um Erlaubnis fragen muss. Insbesonder ...weiter lesen

Möglichkeit zur sofortigen Kündigung eines Softwarevertrages | Stand: 11.08.2010

FRAGE: Kann ein EDV-Softwarebetreuungsvertrag vorzeitig gekündigt werden, wenn es einen Eigentümerwechsel in dem Softwarehaus gegeben hat? Wir selbst sind ein Einzelhandel mit Autoteilen-Fachgeschäft...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Möglichkeit Ihrerseits zur sofortigen Kündigung des Softwarevertrages Stellung ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Berliner Abkommen

Ratenzahlungsvereinbarung durch Zahlung der ersten Rate
| Stand: 25.01.2017

Das Amtsgericht Heidelberg hat mit Beschluss vom 18.03.2015 einem Gläubiger eine Einigungsgebühr zuerkannt, die im Zusammenhang mit dem Abschluss einer Teilzahlungsvereinbarung entstanden ist (Az. 1 M 10/15). In ...weiter lesen

Die Patientenverfügung beim Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen
| Stand: 05.09.2016

Welche hohen Anforderungen an eine verbindliche Patientenverfügung in Bezug auf den Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen zu stellen sind, hat nun der Bundesgerichtshof (BGH) seinem Beschluss vom 06. Juli 2016 (Az.: ...weiter lesen

Passive Sterbehilfe ohne Patientenverfügung
| Stand: 13.05.2015

Bis zur Entscheidung vom 17.09.2014 hatte der Bundesgerichtshof an die Zustimmung bzw. Genehmigung der Einstellung der künstlichen Ernährung und damit der passiven Sterbehilfe sehr hohe Maßstäbe angelegt. ...weiter lesen

Kein Verzicht auf Abstammungsgutachten bei allgemeiner Abgeltungsklausel
| Stand: 05.05.2014

Das OLG Nürnberg hat in dem Verfahren 7 UF 187/14 mit Beschluss vom 13.03.2014 entschieden, dass eine allgemeine Abgeltungsklausel in der Regel nicht den Verzicht auf die Klärung der Abstammung mit umfasst. In ...weiter lesen

Die Patientenverfügung: Behandlungsanweisungen vor einer Handlungsunfähigkeit
| Stand: 06.01.2014

Mit der Patientenverfügung gibt der Betroffene vor Eintritt seiner Handlungsunfähigkeit dem Arzt und dem ärztlichen Personal genaue Anweisungen zu Art, Umfang und gegebenenfalls Beendigung der Behandlung. Rechtsgrundlage ...weiter lesen

Nächtliche Fixierung eines Kindes
| Stand: 26.09.2013

Soll ein Kind, das in einer heilpädagogischen Einrichtung untergebracht ist, aus medizinischen Gründen nachtsüber im Bett festgebunden werden, muss die notwendige Einwilligung dazu von den Eltern selbst kommen. ...weiter lesen

Umweltzonen-Plaketten nicht verfassungswidrig - trotz Oldtimer-Ausnahme
| Stand: 06.08.2013

Dass die so genannten Umweltzonen nicht allen, sondern nur denjenigen Fahrzeugen offen stehen, die einen geringen Schadstoffausstoß ausweisen, verstößt nicht gegen den Gleichheitssatz der Verfassung. Das ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Insolvenzrecht | Öffentliches Recht | Einigungsvertrag | Einspruchgesetz | Gesellschaft öffentlichen Rechts | Lastenausgleich | Lastenausgleichsgesetz | Organschaft | Personenschutz | Privatisierung | Privatisierungsrecht | Staatsrecht | Verfassung | Verfassungsrecht | Zustimmung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen