Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vollstreckung nach Wohlverhaltensphase?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 30.11.2013

Frage:

Wir haben einen vollstreckbaren Titel aus dem Jahr 2000 gegen einen ehemaligen Mieter. Wir haben daraus im Jahr 2009 die Vollstreckung betrieben.

Vom GV wurde seinerzeit mitgeteilt, dass die Vollstreckung eingestellt wurde, da im November 2005 ein Insolvenzverfahren eröffnet wurde und er während der Wohlverhaltensphase nicht vollstrecken könne.

Vom Insolvenzverfahren hatten wir keine Kenntnis; unsere Forderung war vom Schuldner offensichtlich nicht aufgeführt worden, es gab keinerlei aussergerichtlichen Einigungsversuch mit, weder durch den Schuldner selber noch durch einen Schuldnerberater.

Konkrete Frage:

Wird unsere Forderung auch von der beantragten Restschuldbefreiung erfasst, obwohl sie im Privatinsolvenzverfahren vom Schuldner verschwiegen wurde oder können wir daraus nach Ablauf der Wohlverhaltensphase erneut die Vollstreckung betreiben ?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Leider habe ich keine erfreulichen Nachrichten für Sie, denn Ihre Mietforderung ist mit Beendigung des Insolvenzverfahrens untergegangen, wie sich aus § 301 Abs. 1 InsO ergibt:

„(1) Wird die Restschuldbefreiung erteilt, so wirkt sie gegen alle Insolvenzgläubiger. Dies gilt auch für Gläubiger, die ihre Forderungen nicht angemeldet haben.“

Auf die Frage, ob ihre Forderung angemeldet war oder nicht kommt es insoweit nicht an. Für den Gläubiger tritt insofern kein Nachteil ein als die Eröffnung des Insolvenzverfahrens öffentlich bekannt gemacht wird (z.B. im Internet). Damit erhält jeder Gläubiger die Möglichkeit seine Forderung anzumelden. Bis zum Abschluss des Insolvenzverfahrens ist dieses auch grundsätzlich möglich, da vor Abschluss des Verfahrens nachgemeldete Forderungen noch berücksichtigt werden können. Etwas anderes gilt nur für Schulden, die nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens entstanden sind.

In Ihrem Fall wäre es also geboten gewesen nach Mitteilung des GV vom laufenden Insolvenzverfahren umgehend die Forderung beim Insolvenzverwalter nach zu melden. Dazu muss der Gläubiger aber schon selbst aktiv werden und darf nicht warten, ob er gefragt wird.

Jede andere Lösung würde dem Sinn des Insolvenzverfahrens widersprechen, da es ansonsten von Zufälligkeiten abhängt, welche Forderung erfasst wird. Zudem würde das gesamte Restschuldbefreiungsverfahren sinnlos, wenn der Schuldner nach dessen Ende wieder mit (alten) Schulden belastet ist.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Insolvenzverwalter

Schlussrechnung muss auch an insolvente Baufirma gezahlt werden | Stand: 20.09.2015

FRAGE: Wir haben mit einem Bauunternehmen X, vormals Y, im Jahre 2013 einen Vertrag (BGB) zur Errichtung eines Eigenheims geschlossen. Dies wurde im Januar 2015 fertiggestellt. Nun ist die Schlussrechung in Höh...

ANTWORT: Sie beurteilen die Rechtslage zutreffend, wenn Sie mit dem Unternehmer einen BGB-Werkvertragabgeschlossen haben. Nach § 641 Abs.1 BGB ist die Vergütung bei der Abnahme des Werkes zu entrichten ...weiter lesen

Betriebsrente wird trotz Insolvenz der Firma bezahlt | Stand: 04.03.2015

FRAGE: Insolvenz meines früheren Arbeitgebers (Fa.), über den meine Direktversicherungs-Rentenbeträge ausgezahlt wurden.Die Versicherung zahlte die Rentenbeträge der Gruppenversicherung quartalsmäßi...

ANTWORT: Die Zuordnung durch den Insolvenzverwalter von Rentenbezügen aus einer nicht mehr widerruflichen Direktversicherung zur Insolvenzmasse dürfte nicht rechtens sein. Als Insolvenzmasse ist das ganz ...weiter lesen

Restansprüche bei Insolvenz | Stand: 25.09.2014

FRAGE: Hintergrund: Zum Einstige in die Versicherungsbranche und meiner selbständigen Tätigkeit als Makler hatte ich für zunächst einige Jahre bei einem kleinen Vertrieb als Handelsverkrete...

ANTWORT: Sie haben mit großer Mühe einen Teil der Ihnen zustehenden Provisionen, die als Stornoreserven zurückgelegt waren, von der Gesellschaft zurückbehalten worden waren. Drei Jahre nac ...weiter lesen

Grundstück gehört zu Insolvenzmasse | Stand: 17.08.2014

FRAGE: Zur Insolvenzmasse gehört ein Grundstück, in Abteilung II wurde 1996 eine Auflassungsvormerkung des Landes Berlin (Vorkaufsrecht) vermerkt.Wie wird in einem Insolverzverfahren mit dieser Auflassungsvormerkun...

ANTWORT: vielen Dank für das in mich gesetzte Vertrauen. Gerne beantworte ich Ihre Fragen wie folgt, nach dem mir zur Verfügung gestellten Sachverhalt.Die Vormerkung ist in § 106 InsO (Insolvenzordnung ...weiter lesen

Auswirkungen von Umzügen in der Wohlverhaltensphase | Stand: 14.05.2014

FRAGE: Mein Freund ist in der Wohlverhaltensphase. Er würde jetzt gerne bei mir einziehen. Er müsste dann auch weniger Miete zahlen als jetzt mit einer eigenen Wohnung. Er hätte dann aber auc...

ANTWORT: Sie und Ihr Freund haben derzeit keinerlei Nachteile zu befürchten. Der Selbstbetrag Ihres Freundes wird nicht herabgesetzt. Dieser ist gesetzlich definiert und richtet sich nach der Tabelle in de ...weiter lesen

Klagedrohung: Rückzahlung von Lebensversicherung | Stand: 24.11.2013

FRAGE: Ich habe im August 2010 eine Lebensversicherung an die X GmbH verkauft. Im Januar 2011 habe ich dann von der X Holding als Rechtsnachfolgerin den Betrag ausbezahlt bekommen.Vor einiger Zeit hat mich de...

ANTWORT: Zuerst möchte ich Ihnen den Anspruchs- und damit Klagegrund etwas genauer erläutern. Ein tragendes Grundprinzip des Insolvenzrechts ist die gleichmäßige Gläubigerbefriedigun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Insolvenzverwalter

Air Berlin Insolvenz: Unsere Anwälte beantworten die wichtigsten Fragen
| Stand: 16.08.2017

Die Insolvenz von Air Berlin bedeutet nicht nur für die deutsche Wirtschaft, sondern auch für zahlreiche Reisende einen Rückschlag: Was passiert mit meinem bereits gebuchten Ticket? Kann und soll ich meinen ...weiter lesen

Hausdurchsuchung bei Mitbewohnern
Nürnberg (D-AH) - Lässt ein Richter die Privat- und Geschäftsräume einer Schuldnerin vom Gerichtsvollzieher durchsuchen, haben auch alle dort gemeldeten Mitbewohner diese gerichtlich angeordnete Durchsuchung über sich ergehen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Abwickler | Amtsgericht Insolvenz | Insolvenz | Insolvenzanwälte | Insolvenzberater | Insolvenzberatung | Insolvenzgericht | Insolvenzhilfe | Insolvenzmasse | Insolvenzordnung | Konkursverwalter | Schuldnerberatung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen