Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt
Arbeit und Beruf
Frage an den Anwalt
28.11.2013

Privates Konkursverfahren - Weihnachtsgeldpfändung

Meine Ehefrau arbeitet 30 Stunden und hat -netto-1100€ im Monat. Im Monat November hat sie Weihnachtsgeld bekommen, 800€, von diesem WG wurden 600€ einbehalten. Ist das normal? Ich meine das WG darf nicht mit 75% weggepfändet werden?

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Author Antwort Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Welche Frage haben Sie? E-mail senden

Vom Weihnachtsgeld Ihrer Frau hätten keine 600 Euro einbehalten werden dürfen. Die Rechnung ist falsch. Zunächst ist das Gesamtnetto zu ermitteln. Hier 1.900 EURO. Davon sind die unpfändbaren Beträge abzuziehen. Im Gesetz heißt es:
"... Unpfändbar sind .... 4. Weihnachtsvergütungen bis zum Betrag der Hälfte des monatlichen Arbeitseinkommens, höchstens aber bis zum Betrag von 500 Euro; ..." §850a ZPO Nr. 4
Verbleiben 1.400 EUR. Nach der Pfändungstabelle ohne Berücksichtigung unterhaltsberechtigter Personen dürften nur 248,47 EURO einbehalten werden.

E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Arbeit und Beruf?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Arbeit und Beruf anrufen:
0900-1 875 000 908*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig