Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Hohe Verzinsung nach Fehlern in Abrechnung

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 16.11.2013

Frage:

Ich bin als freie Mitarbeiterin in einer Firma ind der Personalabteilung tätig. Im letzten Jahr bei der Prüfung der Rentenversicherung wurde diverse Fehler in der Abrechnung der Minijobs eindeckt und es kam zu Nachverbeitragungen mit hohen Verzinsungen. Für diese Verzinsungen soll ich nun aufkommen.
Ist das so Rechtens?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Um das Ergebnisse gleich vorwegzunehmen, möchte ich Ihnen raten, eine Schadensersatzforderung in voller Höhe nicht zu akzeptieren.

Diese Einschätzung beruht auf zwei grundlegenden Überlegungen:
Zunächst einmal müsste geklärt werden, welcher Natur das zwischen Ihnen und der Firma bestehende Auftragsverhältnis/Arbeitsverhältnis tatsächlich ist.
Sie schreibt, Sie seien freie Mitarbeiterin. Dies schließt aber nicht aus, dass in Wirklichkeit nur eine Scheinselbstständigkeit vorliegt, insbesondere dann, wenn Sie nicht über andere Auftraggeber verfügen und von der Firma wirtschaftlich abhängig und weisungsabhängig sind. Sollten Sie sich unsicher sein, wie Ihr Vertragsverhältnis mit der Firma einzuschätzen ist, sprechen Sie mich bitte nochmals darauf an. Ich kann Ihnen gerne eine kurze Einschätzung geben, welche rechtliche Einordnung hier möglich ist. Dafür entstehen Ihnen natürlich keine zusätzlichen Kosten.

Je nachdem, ob das Rechtsverhältnis zwischen Ihnen und der Firma als abhängiges Arbeitsverhältnis oder als selbstständiges Auftragsverhältnis eines freien Mitarbeiters anzusehen ist, ergeben sich unterschiedliche Konsequenzen für einen möglichen Schadensersatz.

Sollte Ihr Rechtsverhältnisse der Firma als abhängiges Arbeitsverhältnis einzustufen sein, würden hier auch die Haftungsregeln für den für das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gelten. Dabei geht man grundsätzlich davon aus, dass der Arbeitnehmer eine hundertprozentige Haftung nur dann trägt, wenn er vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt hat. Bei leichter Fahrlässigkeit haftet der Arbeitgeber alleine. Bei mittlerer Fahrlässigkeit haften Arbeitgeber und Arbeitnehmer jeweils zu 50 %. Ich vermute, dass in vorliegendem Fall ein Fahrlässigkeit oder Vorsatz ausgeschlossen werden kann, so dass in einem solchen Fall maximal eine Haftung zu 50 % infrage kommen würde, gegebenenfalls sogar eine hundertprozentige Haftung des Arbeitgebers. Dies läge beispielsweise dann vor, wenn der Arbeitgeber seinen Überwachungspflichten nicht ausreichend nachgekommen ist.

Sollte das Rechtsverhältnis zwischen Ihnen und der Firma als selbständiges Auftragsverhältnis eines freien Mitarbeiters anzusehen sein, würden die normalen zivilrechtlichen Haftungsvorschriften gelten. Dies würde grundsätzlich bedeuten, dass Sie für jede Pflichtverletzung aus dem Vertrag haften müssten. Es müsse dann allerdings geklärt werden, inwieweit Ihnen tatsächlich eine Pflichtverletzung vorzuwerfen ist oder ob die Firma eine Mitschuld trifft. Zudem müsste geklärt werden, ob der Arbeitsgeber seiner Schadensminderungspflicht nachgekommen ist.

Da ich vermute, dass Sie für mögliche Schäden aus dem Vertragsverhältnis nicht haftpflichtversichert sind, wäre noch zu klären, ob Ihre Bezahlung eher der eines Arbeitnehmers entspricht, oder ob Sie erheblich höher vergütet werden, so dass anzunehmen ist, dass Sie durch die Bezahlung Ihrer Dienstleistung auch einen Betrag dafür erhalten, dass Sie das Risiko für Ihre Arbeit übernehmen.

Insbesondere, wenn die Bezahlung derart gering sein sollte, dass man bei vernünftiger Betrachtungsweise nicht annehmen kann, dass Sie auch noch eine Haftung für mögliche Fehler übernehmen könnten, wäre vermutlich zu unterstellen, dass Sie zumindest nicht in vollem Umfang für mögliche Schäden haften sollen. Unter anderem wäre dabei auch zu berücksichtigen, dass es sich bei Ihrer Tätigkeit vermutlich um eine risikoreiche Arbeit handelt, so dass die Haftungsrisiken vermutlich als eher hoch einzuschätzen sind. Ein weiterer Anhaltspunkt wäre hier sicherlich der zwischen Ihnen und der Firma geschlossene Vertrag. Es wäre zu prüfen, inwieweit dieser Haftungs-Vereinbarung enthält.

Darüber hinaus wäre noch zu klären, ob die Schadensersatzforderung der Firma nicht in Teilen bereits verjährt wäre. In solchen Angelegenheiten gilt grundsätzlich die zivilrechtliche Verjährungsfrist von drei Jahren zum Ende des Kalenderjahrs. Dies bedeutet nach heutigem Stand, dass Forderungen aus dem Jahr 2009 und früher bereits verjährt wären.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu 3 Monatskündigung

Geschäftsführer einer UG haftet persönlich für Umsatzsteuerschulden | Stand: 16.09.2015

FRAGE: Ich war ein Geschäftführer einer UG Firma, die als Sushi Lieferung und Imbiss tätig ist.Bei UG Begründung wurde ich von Firmenbesitzer als Geschäftführer ernannt und auc...

ANTWORT: Als Geschäftsführer einer UG haften Sie für die Umsatzsteuerschulden persönlich, die während der Zeit Ihrer Geschäftsführung entstanden Sind. Dies ist ein gesetzliche ...weiter lesen

Steuerberater haftbar machen | Stand: 16.05.2013

FRAGE: Unser Steuerberater stellte uns eine Bescheinigung für die Bank aus, de bescheinigt, dass wir eine Steuerrückzahlung über 19.450.00 Euro zahlbar auf das Konto bekommen.Die Bank räum...

ANTWORT: Natürlich können grundsätzlich auch Steuerberater für Pflichtverletzungen schadensersatzrechtlich haftbar gemacht werden. Diese zählen zu den sog. freien Berufen, welche gerad ...weiter lesen

Kündigung wegen Pflichtsverletzung | Stand: 13.09.2012

FRAGE: Meinem Schwiegersohn ist gekündigt worden, da eine Mitarbeiterin ihn an den Betrieb verraten hat , dass er ihr paar mal seine Arbeitszeitkarte zum abstempeln überlassen hat, wenn er im Außendiens...

ANTWORT: Eine Kündigungsschutzklage ist dann sinnvoll und erfolgreich, wenn der Verstoß Ihres Schwiegersohnes nicht ausreicht, um eine fristlose oder fristgerechte Kündigung zu rechtfertigen. Da ...weiter lesen

Messebesuch - Flug und Hotel gebucht - Messe verschoben - Haftung des Veranstalters ? | Stand: 17.06.2011

FRAGE: Habe vor ca 10 Tagen einen Flug und Hotel für September 2011 auf eine Messe in Berlin gebucht. Vor 2 Tagen habe ich per Mail erfahren das die Messe um 1 Woche verschoben wurde. Nun muß ich eine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Da ein Vertrag (welchen Inhalts auch immer) mit dem Messeveranstalter nicht zustande gekommen ist, kommt nur ein Anspruch wegen Verletzung von vorvertraglichen Pflichten in Betracht ...weiter lesen

Schutzrechte des Mieters gegen eine Eigenbedarfskündigung | Stand: 28.03.2010

FRAGE: Ich möchte heuer in meine eigene Wohnung einziehen, und meinen Mieterkündigen wegen Eigenbedarfs. Der Mieter ist im August 2006 eingezogen und hat einen Mietvertrag auf unbestimmte Zeit. Kündigungsfris...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Fragestellung: Eigenbedarfskündigung gem. § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB1. Möglichkeit der Eigenbedarfskündigung2. Kündigungsfristen der Eigenbedarfskündigung3 ...weiter lesen

Kann eine Wohnung aufgrund von Eigenbedarf gekündigt werden? | Stand: 18.02.2010

FRAGE: Kündigung wegen Eigenbedarfs: Wir möchten eine vermietete Wohnung kaufen und diese in 2-3 Jahren selbst nutzen und wegen Eigenbedarfs kündigen. Geht das bei unbefristeten Mietverträgen?Worau...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Sofern Sie tatsächlich Eigenbedarf haben, können Sie die Wohnung mit einer entsprechenden Begründung kündigen.Eigenbedarf besteht zum Beispiel dann, wenn Si ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu 3 Monatskündigung

Anspruch des Arbeitsnehmers auf Arbeitszeugnis
| Stand: 02.04.2015

Häufig streiten sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber nach Ende eines Arbeitsverhältnisses vor den Arbeitsgerichten über die Erteilung und Formulierung von Arbeitszeugnissen. Zwar hat der Arbeitnehmer nach § ...weiter lesen

Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
| Stand: 11.12.2014

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - auch Antidiskriminierungsgesetz genannt - gewährt unter bestimmten Voraussetzungen einen Entschädigungsanspruch in Geld für die Betroffenen von Verstößen ...weiter lesen

Sicherungspflichten bei einer Fahrradtour
| Stand: 25.03.2014

Veranstalter einer Fahrradtour, die in der Gruppe gefahren wird, haben nicht die Pflicht, den Straßenverkehr auch für einzelne Nachzügler zu sichern. So hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 6 ...weiter lesen

Arbeitsrecht: Kündigung wegen Straftatverdachts
| Stand: 15.10.2013

Welche Anforderungen an Aufklärung des Sachverhalts durch den Arbeitgeber sind zu stellen, wenn der Arbeitnehmer lediglich im Verdacht steht, eine Straftat begangen zu haben, der Beweis dafür jedoch nicht erbracht ...weiter lesen

Entgeltfortzahlung bei selbstverschuldeter Arbeitsunfähigkeit
| Stand: 15.08.2013

Unter welchen Voraussetzungen kann der Anspruch eines Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall entfallen? Zu dieser Frage liegt eine aktuelle Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln vor (LAG Köln ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Mietrecht | Zivilrecht | Eigenbedarf | Eigenbedarfskündigung | Eigennutzung | gesetzliche Kündigungsfrist | gesetzliche Kündigungsfristen | Kündigung Eigenbedarf | Kündigungsfrist Vermieter | Kündigungsfristen Eigenbedarf | Kündigungsgründe | Kündigungsschutz Eigenbedarf | Pflichtverletzung | Vermieter Kündigungsfrist | Vermieterkündigung | Zahlungsrückstand | Kündigung durch Vermieter

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen