Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vermieter behält einen Teil der Kaution ein

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 06.11.2013

Frage:

Bin am 01.08.13 ausgezogen, lt. Mietvertag hatte mein Vermieter 3 Monate zeit mir die Kaution in Höhe von 750 € zurück zu zahlen.

Habe die Kaution nicht vollständig zurück bekommen, der Vermieter hat 360€ einbehalten mit der Begründung das die Nebenkostenabrechnung noch offen ist und das durch den gestiegenen Ölpreis eine Nachzahlung von dieser Summe zu erwarten ist.

Würde jetzt gern wissen ob er so eine hohe Summe zurückbehalten darf obwohl ich immer nur eine Nachzahlung von ca. 80€ hatte?
Ob ich die Ölpreiserhöhung zahlen muss obwohl er erst nach meinem Auszug den Öltank befüllen lassen hat?
Wie lange darf er die 360€ mit dieser Begründung zurückbehalten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Dem Vermieter wird nach Auszug des Mieters auf der Grundlage des § 286 Abs.1 Satz 1 BGB generell eine Überlegungs- und Abrechnungsfrist für die Rückzahlung der Kaution eingeräumt. Die Länge dieser Frist wird in der Rechtsprechung nicht eindeutig gesehen; viele Gerichte gehen hier von einer Frist von 6 Monaten aus. Das bedeutet, dass der Vermieter vor Ablauf dieser Frist die Kaution nicht erstatten muss.

Im Einzelfall kann sich etwas anderes ergeben, wenn im Mietvertrag ausdrücklich vereinbart worden ist innerhalb welcher Frist die Kaution abzurechnen ist. Dann haben die Mietvertragsparteien im Mietvertrag diese Überlegungs- und Abrechnungsfrist einvernehmlich festgelegt. Dieses ist nach Ihren Angaben der Fall, so dass die Rückzahlung der Kaution nach Ablauf der 3 Monate jetzt zu erfolgen hat.

Der Hinweis auf gestiegene Ölkosten verfängt nicht. Nach der Rechtsprechung des BGH sind die Heizkosten auf der Grundlage des im Abrechnungsraum verbrauchten Brennstoffes zu bemessen. Dazu misst der Vermieter den noch im Öltank vorhandenen Brennstoff zum Tag des Auszugs und stellt die Restmenge der Ausgangsmenge des Abrechnungszeitraumes gegenüber. Die Differenz ist der verbrauchte Brennstoff, der von Ihnen (anteilig) zu zahlen ist. Die Zahlen liegen vor und können daher kein weiteres Abwarten rechtfertigen.

Vor dem Hintergrund einer vertraglichen Vereinbarung im Mietvertrag, besteht daher bereits jetzt ein Anspruch auf Berechnung der Restforderung und Auszahlung des Restbetrages der Kaution. Sollte der Vermieter nach entsprechender schriftlicher Fristsetzung durch Sie nicht zeitnah zahlen,empfiehlt sich die Einschaltung eines Rechtsanwaltes.

Sollte sich herausstellen, dass Ihr Vermieter die notwendigen Messungen nicht vorgenommen hat, muss der gesamte Kautionsbetrag zurückgezahlt werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Einkommenserklärung

Wann liegt eine Bedarfsgemeinschaft vor? | Stand: 31.08.2015

FRAGE: Ich, 19 Jahre alt, lebe bei meiner Mutter und ging bis Mitte Juni zur Schule. Bis zu diesem Zeitpunkt bildeten meine Mutter und ich eine Bedarfsgemeinschaft, da meine Mutter aufgrund einer Erkrankung nu...

ANTWORT: Ob eine Bedarfsgemeinschaft im Rahmen des SGB II vorliegt, orientiert sich nicht an dem Willen der Beteiligten sondern ergibt sich nach den gesetzlichen Vorgaben aus den tatsächlichen Verhältnissen. Si ...weiter lesen

Krankenkasse kündigt Mitgliedschaft | Stand: 10.12.2013

FRAGE: Mein Mann ist US-Staatsbürger und arbeitet als Zivilangestellter für die US-Streitkräfte in Deutschland. Er ist nicht meldepflichtig und unterliegt dem SOFA-Abkommen. Er kann sich somi...

ANTWORT: Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr problematisch ist, wenn man zu befürchten hat, dass man die Krankenversicherung verliert. In der Tat hat die Krankenkasse grundsätzlich recht, wen ...weiter lesen

Versteuerungspflicht von Unterhaltszahlung aus nichteuropäischem Ausland? | Stand: 06.05.2012

FRAGE: Müssen Unterhaltszahlungen vom dauernd getrennt lebenden Ehepartner aus dem nichteuropäischen Ausland versteuert werden? ...

ANTWORT: Der Unterhalt von dauernd getrennt lebenden Ehepartnern aus dem nichteuropäischen Ausland muß in Deutschland nicht versteuert werden. Die Frage wurde durch den Bundesfinanzhof (BFH) im Urtei ...weiter lesen

Unterhaltsverpflichtung gegenüber leiblichen Vater der persönlichen Kontakt ablehnt | Stand: 16.04.2012

FRAGE: Habe ich als Angestellter im Öffentlichen Dienst eine Unterhaltspflicht, z. B. bei Pflegebedürftigkeit gegenüber meinem alleinstehenden leiblichen Vater, bei welchem ich nicht aufgewachse...

ANTWORT: Frage 1.: Habe ich als Angestellter im Öffentlichen Dienst eine Unterhaltspflicht, z.B. bei Pflegebedürftigkeit gegenüber meinem alleinstehenden leiblichen Vater, bei welchem ich nicht aufgewachse ...weiter lesen

Wiederbegründung eines deutschen Wohnsitzes | Stand: 01.09.2010

FRAGE: Ich wohne seit 18 Jahren in Brasilien, bin noch verheiratet, lebe aber getrennt von meinem Mann, habe ein permanentes Visum und bin hier beruflich als Ärztin tätig. (selbstständig, kei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, die Anmeldung eines deutschen Wohnsitzes ist ohne Probleme möglich, und zwar auch dann, wenn Sie die Wohnung nicht ständig bewohnen, sondern sich zum Teil auch in Brasilie ...weiter lesen

In Spanien arbeitslos geworden und in Deutschland Arbeitslosengeld beantragt - Besteht ein Anspruch auf Zahlungen? | Stand: 08.12.2010

FRAGE: Im Juni 2009 bin ich als Heimkehrer von Spaniennach Deutschland zurück gekommen. Ich habe in Spanien 3,5 Jahre gearbeitet und war auch in dieser Zeit fest angemeldet, sprich alle Sozialleistunge...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich möchte zu Beginn der Beratung kurz darauf hinweisen, dass auch Arbeitnehmer aus Deutschland ihr Arbeitslosengeld (zeitweise) in Spanien beziehen können. Das europäisch ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Einkommenserklärung

Nachhilfe-Lehrer als freie Mitarbeiter
| Stand: 06.03.2014

Der Lehrbetrieb an einer Einrichtung zur Schüler-Nachhilfe ist eher dem an einer Volkshochschule als an einer allgemeinbildenden Schule gleichzusetzen. Während in der "normalen" Schule eine Lehrkraft in der Regel ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Arbeitsrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Einkommen | Einkommensbescheinigung | Entgeltersatzleistung | Freie Mitarbeiter | Niedriglohnsektor | Personalserviceagentur | Sozialabgaben | Sozialbeiträge | Sozialversicherungsbeiträge | Sozialversicherungspflicht | Sozialversicherungsrecht | Gleitzone

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen