Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Krankenkasse fordert Beitragsrückstände

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 17.10.2013

Frage:

Mein Insolvenzverfahren ist seit Anfang des Jahres abgeschlossen und mir wurde die Restschuldbefreiung erteilt. Nun erhielt ich vor ein paar Tagen ein Schreiben der DAK, welche einen Beitragsrückstand zzgl. Säumiszuschläge einfordert. Nach Durchsicht meiner Unterlagen (Insolvenztabelle) stellte ich fest, dass es keinen Eintrag der DAK gibt. Daraufhin meldete ich mich telefonisch bei der DAK und teilte dieses mit. Man gab mir zur Antwort, das die Forderung sehr wohl in der Insolvenztabelle eingetragen sei, aber nicht unter der DAK sondern unter der BKK Gesundheit. Die BKK sei von der DAK übernommen worden.
Nun meine Frage: Ist es rechtens, dass die DAK unter ihrem Namen eine Forderung, welche unter einer anderen Krankenkasse vor 7 Jahren in die Insolvenztabelle eingetragen wurde, geltend machen können?.
(Betrag lt- Insolvenztabelle Deliktforderung)
Originaltext aus Schreiben der DAK:
Beitragsrückstand und Nebenforderungen nach Aufhebung des Insolvenzverfahrens.
Weiterhin steht in dem Schreiben: Sollten Sie keine Zahlungen leisten können, bitten wir um nähere Angaben über Ihre Vermögensverhältnisse. Dadurch können Sie weitere Vollstreckungsmaßnahmen vermeiden. Muss ich meine Vermögensverhältnisse der DAK offen legen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Tatsächlich ist die Insolvenztabelle wie ein Urteil für die eingetragenen Gläubiger von Deliktsforderungen, aus dem vollstreckt werden kann. Da die DAK die BKK übernommen hat, hat sie damit alle Kunden und auch Forderungen übernommen. Allerdings kann sie nicht direkt aus der Insolvenztabelle vollstrecken, da sie darin nicht ausdrücklich genannt ist, obwohl sie rechtlich durch die Übernahme auch die Forderung übernommen hat. Damit eine Vollstreckung möglich wird, müsste die DAK formal eine Umschreibung der Insolvenztabelle beantragen. Hierbei muss dem Insolvenzgericht nur die Übernahme der BKK durch entsprechende Verträge nachgewiesen werden. Die Rechtsgrundlage dafür bilden die §§ 4 InsO, 727 ZPO. Darin heißt es: „eine vollstreckbare Ausfertigung kann für den Rechtsnachfolger des in dem Urteil bezeichneten Gläubigers sowie gegen denjenigen Rechtsnachfolger des in dem Urteil bezeichneten Schuldners und denjenigen Besitzer der in Streit befangenen Sache, gegen die das Urteil nach § 325 wirksam ist, erteilt werden, sofern die Rechtsnachfolge oder das Besitzverhältnis bei dem Gericht offenkundig ist oder durch öffentliche oder öffentlich beglaubigte Urkunden nachgewiesen wird.“
Da es sich bei der Forderung der BKK um eine Deliktsforderung handelte, wird diese Forderung nicht von der Restschuldbefreiung erfasst. Werden Forderungen im Insolvenzverfahren unter dem Rechtsgrund der vorsätzlich begangenen unerlaubten Handlung (d. h. Deliktsforderung) angemeldet und festgestellt, unterliegen sie gem. § 302 InsO nicht der Restschuldbefreiung. Insbesondere Arbeitnehmerbeiträge zur Sozialversicherung, aber auch sonstige deliktische Forderungen unterfallen dann nicht der Restschuldbefreiung, die 6 Jahre nach Verfahrenseröffnung erteilt wird, sondern sind 30 Jahre lang vollstreckbar.

Generell kann die Forderung also weiterhin geltend gemacht werden und zwar durch die DAK. Bei den Krankenkassen ist es so üblich, die Betroffenen nach den Vermögensverhältnissen zu fragen, um möglicherweise eine Einigung über Ratenzahlungen zu erzielen oder auch von einer Zwangsvollstreckung vorläufig abzusehen, da dadurch nur unnötige zusätzliche Kosten entstehen würden, die von der Krankenkasse vorgestreckt werden müssten.
Es besteht aber grundsätzlich keine Pflicht, bereits jetzt gegenüber der Kasse Angaben zum Vermögen zu machen. Die Pflicht entsteht frühestens, wenn ein Gerichtsvollzieher beauftragt wurde, der die eidesstattliche Versicherung abnehmen soll.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gerichtsvollzieher

Nur Wertsachen können gepfändet werden | Stand: 04.02.2015

FRAGE: 1997 legte ich eine Eidesstattliche Versicherung ab wg. Forderung der Bank in Höhe von DM 2000.-- (der wirklich geforderte Betrag lag weitaus höher, die geringe Summe sollte wohl die Kosten fü...

ANTWORT: Vorab möchte ich Ihnen zwei wichtige Informationen geben:1. Die Zwangsvollstreckung aus einem gerichtlichen Titel (z.B. Urteil) ist für die Dauer von 30 Jahren möglich. Die Bank kann dahe ...weiter lesen

Rechtmäßigkeit einer Vermögensauskunft | Stand: 02.11.2014

FRAGE: Ladung zur Abgabe der VermögensauskunftDiese Ladung ist in meinen Augen nicht rechtens, da man mich 1x im Jahr darauf hinweisen sollte, dass was offen ist. Das wurde aber nicht gemacht und der Beschei...

ANTWORT: Die Norm des § 802c ZPO regelt die Vermögensauskunft. Sie soll dem Gläubiger und den Gerichtsvollzieher mit hinreichenden Informationen für die Entscheidung über das (weitere ...weiter lesen

Zwangsräumung auch bei Untermieter? | Stand: 22.12.2013

FRAGE: Ich wohne bei meiner Lebensgefährten und bin dort angemeldet, wir haben zwei Kinder und ich wurde jetzt vom Jugendamt informiert dass die Wohnung zwangsgeräumt werden muss am 14.01. Mein Lebensgefährt...

ANTWORT: Wie ich Ihrer Schilderung entnehme, ist ein Räumungsurteil offensichtlich nur gegen Ihren Lebensgefährten als Hauptmieter der Wohnung ergangen. Dieses Urteil rechtfertigt nicht die Durchführun ...weiter lesen

Forderung von Gläubiger - Durchsetzbarkeit? | Stand: 03.02.2012

FRAGE: Am 14.04.2007 erlangte der Gläubiger einen vollstreckbaren Titel über ca. 12.000 Euro, die bis dato nicht eingefordert wurden.Erst vor einer Woche meldet sich dann ein Anwalt des Gläubiger...

ANTWORT: Frage 1.: Könnte dieser Forderung die Verwirkung entgegenstehen (BGB § 242) und kann ich das durchsetzen?Der aus § 242 BGB von der Rechtsprechung entwickelte Tatbestand der Verwirkung is ...weiter lesen

Kauf einer Wohnung die zwangsversteigert wird | Stand: 08.02.2012

FRAGE: Ich würde gerne eine Wohnung, die Zwangsversteigert wird, erwerben.Was ist dabei zu beachten? Kann man unabhängig vor dem Versteigerungstermin sich mit dem Gläubiger einigen und die Wohnun...

ANTWORT: Beginnend mit der Frage des außergerichtlichen Erwerbs teile ich Ihnen mit, dass es selbstverständlich möglich ist, dass der Nocheigentümer die Immobilie vor Durchführung de ...weiter lesen

Was machen bei einer Räumungsklage ? | Stand: 25.05.2011

FRAGE: räumungsklage was machen ? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Die Räumungsklage wird, wie Sie sagen, auf Zahlungsrückstände gestützt. Sofern möglich, könnten Sie daher eine Erklärung Ihres zuständige ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Gerichtsvollzieher

Wie läuft eine Zwangsräumung ab?
| Stand: 20.09.2016

Wenn das vollstreckbare Räumungsurteil vorliegt und der Mieter dennoch nicht aus der Wohnung auszieht, bleibt dem Vermieter nichts anderes übrig, als die Wohnung durch den Gerichtsvollzieher zwangsräumen zu ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsvollstreckungsrecht | Verkehrsrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | Gesamtvollstreckungsordnung | Pfändungs- und Überweisungsbeschluss | Pfändungsbeschluss | Verwaltungsvollstreckungsgesetz | Vollstreckbarkeit | Vollstreckungaufschub | Vollstreckungsanordnung | Vollstreckungsanspruch | Vollstreckungserinnerung | Vollstreckungsgegenklage | Vollstreckungsgericht | Vollstreckungsrecht | Vollstreckungstitel | Vollstreckungsunterwerfung | Vollstreckungsurteil

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen