Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anteilige Reparaturkostenübernahme bei Mietwagen?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 13.10.2013

Frage:

Am 01.09.2011 mietete ich ein Kfz. Das Ende war mit Datum 30.06.2012 angegeben. Es wurde mündlich bis zum 30.10.2012 erweitert.
Im Juli 2012 hatte ich einen Motorschaden an diesem Fahrzeug. Es lag kein Eigenverschulden vor, was mir von Seiten der Vertragswerkstatt des Vermieters bestätigt wurde. Die Reparatur (Motoraustausch) wurde von Seiten des Vermieters veranlasst. Die Kosten beliefen sich auf ca. 9.489,81 EUR. Die Rechnung wurde auf den Vermieter ausgestellt und auch übernommen. Am 03.10.2013 erhielt ich ein Schreiben meines damaligen Vermieters (der Mietvertrag wurde kurz nach der Reparatur beendet) in dem er mir anteilsmäßig die Kosten in Rechnung stellt. Berechnet wurde dieser Anteil aus der Gesamtlaufleistung des Kfz und der durch mich gefahrenen Kilometer, so das eine mir in Rechnung gestellte Summe von 3205,42 EUR angegeben wird.

Ich bin der Meinung, dass ein Motoraustausch eine Grundinstandsetzung ist und diese Kosten vom Vermieter übernommen werden müssen. Das bestätigte mir meine Vertragswerkstatt und auch das Arbeitsamt, welches ich zu dem Zeitpunkt um Hilfe gebeten hatte. Des weiteren war es kein Verschulden von mir. Ich bin der Meinung, das ein Fehler von Seiten der Vertragswerkstatt des Vermieters bzw. der Vermieters selbst vorliegt. Sie hätten sich mit F in Verbindung setzen müssen, denn es handelte sich höchstwahrscheinlich um einen Materialfehler, was auch von Seiten des Meisters der Vertragswerkstatt angenommen wurde. In dem Fall hätte F den Schaden ersetzen müssen. Der Schaden erfolgte bei einem Kilometerstand von ca. 274000 km.
Ich möchte nun wissen, ob ich anteilig diesen Schaden übernehmen muss?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Nach § 538 BGB hat der Mieter Veränderungen oder Verschlechterungen der Mietsache, die durch den vertragsgemäßen Gebrauch entstehen, nicht zu vertreten.

Bezogen auf Schadensersatzpflichten bei einem Mietwagen bedeutet dieses, dass der Mieter nur solche Schäden ersetzen muss, die auf eine nicht vertragsgemäße Behandlung des Mietwagens zurückzuführen sind. Dazu zählen z.B. Unfallschäden oder sonst wie fahrlässig verursachte Schäden z.B. durch unterlassene Ölkontrolle, Überschreitung vorgeschriebener Wartungsintervalle oder Fahrfehler.

Der Vermieter muss beweisen, dass ein solches Fehlverhalten des Mieters vorliegt. Dieses dürfte bei einem Fahrzeug mit einer Laufleistung von 274000 km kaum möglich sein – ohne Sachverständigengutachten läuft hier gar nichts. Das Risiko für die vertragsübliche Abnutzung oder werksseitige Fehler trägt allein der Vermieter.

Neben dieser gesetzlichen Regelung kommen auch die bei Anmietung vereinbarten „Mietbedingungen“ zur Anwendung, die u.U. weitergehende Haftungen vorsehen. Diese liegen mir nicht vor, so dass ich dazu nichts sagen kann.

Aber auch solche Mietbedingungen dürfen als allgemeine Geschäftsbedingungen nicht im Gegensatz zur grundsätzlichen gesetzlichen Regelung stehen. Auch danach ist Voraussetzung, dass erwiesenermaßen eine Falschbehandlung des Fahrzeuges vorliegen muss.

Sie sollten also die Ansprüche des Vermieters unter Hinweis darauf, dass keine Falsch- oder Fehlbehandlung des Fahrzeuges durch Sie erfolgt ist ablehnen. Selbst wenn eine solche Falschbedienung vorliegen sollte, käme nur eine anteilige Haftung wegen des Grundsatzes „neu für alt“ in Betracht, da nach der erheblichen Motorleistung der Einbau eines neuen Motors eine erhebliche Verbesserung der Mietsache darstellt.



Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Auflastung

Schaden am Mietwagen - Polizeiklauseln im Vertrag und die Haftung des Mieters | Stand: 22.11.2010

FRAGE: Ich habe einen Schaden an einem Mietwagen verursacht, die 750 € Haftungssumme habe ich schon entrichtet, da mir aber die Autovermietung fahrlässiges verhalten vorwirft weil ich aus Unwissenhei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zunächst ist mitzuteilen, dass die Selbstbeteiligung von 750 EUR grundsätzlich dann ok ist, wenn diese entsprechend im Mietvertrag vereinbart worden ist. Hierbei ist e ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Busfahrergesetz | Busfahrzeiten | Busspur | Fahrtenschreiber | Fahrzeiten | Gesetzliche Ruhezeiten | Lenk und Ruhezeiten | Lenkzeit | Lenkzeiten | Lkw-Fahrzeiten | Mietwagen | Personenbeförderung | Personenbeförderungsgesetz | Sonntagsfahrverbot | Tachoscheibe

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen