Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sozialhilfeantrag - Überprüfung der Vermögenswerte

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 04.10.2013

Frage:

Schwiegervater 90 Jahre Pflst. II im Heim
Schwiegermutter 88 Jahre Pflst.I im Heim
wurden vier Jahre von ihrer Tochter 65 Jahre und mir-Schwiegersohn 65 Jahre (beide Rentener) gepflegt.
Das Vermögen wird aller Wahrscheinlichkeit mitte-ende Mai 2014 aufgebraucht sein. Danach muss Sozialhilfe beantragt werden.

Rente bzw. angelegtes Geld:
Rente der Tochter: 159,97 € Netto -Steuer mtl.
Rente Schwiegersohn: 2876,06 € Netto -100 € Steuer mtl.
10.650,- Immobilienfond (auf dem Namen von Schwiegersohn)
20.000,- € werden von einer Versicherung fällig (auf Girokonto von Schwiegersohn). Dieses Geld ist für eine Sanierung eines altersgerechtes Bades eingeplant und wird im Januar 2014 durchgeführt. (Angebote sind schon von 2011 vorhanden).

Die Immobilie der Schwiegereltern wurde am 27. März 2002 durch einen Übertragungsvertrag auf die Tochter und Schwiegersohn mit lebenslangem Wohnrecht überschrieben.
Nun die Frage:
Was müssen wir von unserer Rente an das Sozialamt zahlen?
Kann das Sozialamt an den Fond bzw. Versicherungsgeld?
Kann das Sozialamt nach einem Verkauf des Hauses an das Geld?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Bei Beantragung von Sozialhilfeleistungen, die im Fall Ihrer Schwiegereltern in absehbarer Zeit erforderlich werden könnte, um die laufenden Pflegeheimkosten zu tragen, prüft die Behörde zunächst, ob und in wie weit die Antragsteller die Kosten durch Einkommen, Vermögen oder vermögensgleiche Ansprüche selbst decken können.
Da das Vermögen Ihrer Schwiegereltern in einigen Monaten aufgebraucht sein dürfte, wären also zunächst deren Renten und die durch die Pflegeversicherung gezahlten Pflegegeldbeträge zur Deckung heranzuziehen. Sehr häufig reichen diese Beträge allerdings nicht aus, ebenso wie in dem von Ihnen geschilderten Fall, denn zusätzlich musste ja offenbar aus erspartem Vermögen zugeschossen werden.

Nun haben die Eltern Ihnen und Ihrer Ehefrau im Jahre 2012 die Immobilie überschrieben.
Nach Ablauf von 10 Jahren, hier also im März 2012, können keine Ansprüche aus der Übertragung mehr geltend gemacht werden.

Aber die Schwiegereltern haben sich ein lebenslanges Wohnrecht einräumen lassen, das einen vermögensgleichen Anspruch darstellt und sich auch wertmäßig beziffern lässt. Dies dürfte bereits im Überlassungsvertrag in 2002 geschehen sein,
da zum Wohnrecht ein Jahreswert anzugeben war. Hieraus nämlich war der Wert der Gegenleistung (Wohnrecht) zu ermitteln, den Sie und Ihre Frau im Gegenzuge zur Eigentumsübertragung erbracht haben.

Üblich ist zur Wertermittlung eine Gleichsetzung mit der verkehrsüblichen Netto-Kaltmiete. Auch wenn im damaligen Notarvertrag die Klausel enthalten sein sollte, dass bei Unfähigkeit zur Ausübung des Wohnrechts dieses ersatzlos erlischt, dürfte dies nach aktueller Rechtssprechung nicht mehr durchstehen. Das Bundessozialgericht und auch untere Instanzen haben hierin in mehreren Entscheidungen eine rechtswidrige Klausel zu Lasten Dritter, nämlich des Sozialhilfeträgers, gesehen.
Sie müssen also damit rechnen, im Rahmen einer angemessenen Kaltmiete für die mit dem Wohnrecht belasteten Räume in Anspruch genommen zu werden.
Nun könnten Sie andererseits diesen Wohnraum vermieten, um die Kaltmiete auch zu erwirtschaften. Häufig scheitert dies an den Umständen, da das Wohnrecht innerhalb des engsten Familienkreises sich auf nicht abgeschlossene Bereiche bezieht, eventuell auch gemeinsame Nutzung mit den Eigentümern vorsieht. Dies mag sich im familiären Umfeld gut gestalten lassen, schließt aber in der Regel eine Vermietung an Fremde aus. Wenn eine Trennung nur durch kostenintensive bauliche Veränderungen herbeigeführt werden kann, macht auch dies oft wirtschaftlich wenig Sinn.

Für den Fall, dass seitens des Sozialamtes ein entsprechender Betrag eingefordert wird, sollten Sie die konkreten Umstände und eventuelle Hindernisse ganz konkret schildern, ggfs. auch eine Inaugenscheinnahme anbieten.

Um es ganz deutlich zu machen: Oben erwähnte Ansprüche haben noch nichts mit dem Unterhalt zu tun. Vielmehr kann man diese Abfindung wegen Nichtausübung des Wohnrechts mit denen eines Vermieters oder Verpächters gleichsetzen.

Für den Fall, dass Sie die Immobilie verkaufen möchten, ist folgendes zu beachten:
Ihre Schwiegereltern müssten auf das Wohnrecht verzichten. Hier wird das Sozialamt den Verzicht von einer angemessenen Abfindung abhängig machen, meist eine Einmalzahlung, angepasst an Wert des Wohnrechts und voraussichtlicher statistischer Lebenserwartung der Berechtigten.

Wenn Sie verkaufen sollten, wird ein Erlös als Vermögen behandelt, das durchaus unterhaltsrelevant sein kann, wie ich unten weiter ausfgühre.

Vorab gilt eine Unterhaltspflicht gem. § 1601 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) nur bei Verwandtschaft in gerader Linie. Vorrangig sind also Ihre Ehefrau und wenn vorhanden deren Geschwister unterhaltspflichtig, Sie als Schwiegersohn dagegen nicht.

Ihre Ehefrau liegt mit Ihrem Renteneinkommen weit unter dem ihr zustehenden Selbstbehalt von 1.600 Euro. Vielmehr ist sie selbst unterhaltsberechtigt gegenüber Ihnen als Ehemann.

Sie als mit dem Unterhaltspflichtigen zusammenlebenden Ehepartner sind ebenfalls mit mindestens 1.280 Euro Unterhaltsbedarf zu berücksichtigen.
Auch unter voller Berücksichtigung Ihrer beider Altersversorgung sind daher Ansprüche des Sozialamtes durch Überleitung von Unterhaltsansprüchen nicht ersichtlich.

Die selbst genutzte Immobilie fällt unter das Schonvermögen, ebenso Vermögensanlagen, Sparguthaben etc., wobei hier die Höhe sowohl von den individuellen Lebensumständen als auch von den zum Teil regional unterschiedlichen Auffassungen der Sozialbehörden und –gerichte abhängig ist, also schwer konkret beziffert werden kann. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat 2011 ein Schonvermögen in Höhe von 75.000 Euro anerkannt. Sie dürfen hier auch nur die auf Ihre Frau laufenden Anlagen bzw. Anteile heranziehen. Sollte nun die Immobilie verkauft werden, wäre der Ihrer Frau zustehende Kaufpreisanteil nach den obigen Grundsätzen auf eine mögliche Einsatzfähigkeit überprüft werden.

Hinsichtlich Ihrer Rücklage für die im Januar geplante bauliche Maßnahme sehe ich keinerlei Möglichkeiten des Sozialamtes, hierauf zurückzugreifen. Zum einen wäre es der Höhe nach noch vom Schonvermögen umfasst, zum anderen können Sie den bereits seit längerem geplanten Verwendungszweck nachvollziehbar belegen.
Insbesondere beim Elternunterhalt gilt der Grundsatz, dass dem Unterhaltspflichtigen ausreichende Mittel für eine den bisher prägenden Einkommensverhältnissen entsprechende Lebensführung und adäquater Altersvorsorge erhalten bleiben muss, er also keinesfalls selbst bedürftig wird.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Sozialamt

Jobcenter zahlt kein Studiengeld für irakische Studentinnen | Stand: 27.08.2015

FRAGE: Meine Frau und ich betreuen eine irakische Familie ehrenamtlich. Die Familie wurde bis jetzt vom Sozialamt und dem Jobcenter unterstützt. Die beiden Mädchen (22 u. 23 J.) haben jetzt ihr Fachabitu...

ANTWORT: Die Entscheidung des Jobcenter dürfte richtig sein.Nach § 7 Abs.5 SGB II haben Auszubildende, deren Ausbildung im Rahmen des BAFöG dem Grunde nach förderungsfähig ist, keinen Anspruc ...weiter lesen

Landkreis erlegt Eltern Unterhalt für 26-jährige Tochter auf | Stand: 12.06.2015

FRAGE: Unsere 26-jährige Tochter, die mit Ihren beiden Kindern in einem eigenen Haushalt lebt, erhält Eingliederungshilfe nach § 53 SGB XII.Da sie nur Leistungen aus dem ALG II erhält wir...

ANTWORT: Hintergrund des Verlangens des Landkreises ist, daß Kinder Leistungen nach dem SGB XII beziehen, und das Sozialamt sich das insoweit gezahlte Geld zurückholen will. Die Forderungen des Sozialamte ...weiter lesen

Übernahme der Kosten einer Brille für erwachsenen Sohn | Stand: 07.12.2014

FRAGE: Mein Sohn studiert und lebt noch zuhause (22). Jetzt brauchte er eine Brille die 700 Euro gekostet hat. Hab dies erst der Krankenkasse geschickt, Übernahme der Kosten, wegen Härtefall. Die ha...

ANTWORT: Ihre Krankenkasse hat zu Recht die Lesitung für die Brille Ihres Sohnes abgelehnt. Nach § 33 Abs. 2 SGB V wird die Anschaffung einer Brille nur bis zum 18. Lebensjahr als gesetzliche Leistun ...weiter lesen

Nebenkostenzahlung bei Umzug von Tante in Pflegeheim | Stand: 10.02.2014

FRAGE: Ich habe von meiner Tante (82) ein Haus auf Rentenbasis gekauft. Sie hat dort lebenslanges Wohnrecht. Die Nebenkosten zahlt sie gemäß Vertrag selbst. Die Kosten für den Gasverbrauch werde...

ANTWORT: Das Wohnrecht ist grundsätzlich durch den Umzug Ihrer Tante ins Pflegeheim nicht berührt. Allerdings haben Sie einen Anspruch auf Löschung des Wohnrechtes, wenn das Wohnrecht auf Dauer nich ...weiter lesen

Pflegeheimunterbringung einer Langzeiterkrankten | Stand: 28.10.2013

FRAGE: Ich bin Frauenärztin und betreue einerseits in dieser Eigenschaft, aber darüber hinaus noch viel mehr aus privatem Interesse eine Patientin. Diese Frau hat einen amtlich bestellten Betreuer...

ANTWORT: Sie könnten nur namens und in Vollmacht der Patientin gegenüber dem Sozialgericht tätig werden, wenn diese noch geschäftsfähig ist, was ich nicht beurteilen kann.Ansonsten bleib ...weiter lesen

Antrag auf Grundsicherung - Sozialamt macht Probleme | Stand: 31.08.2013

FRAGE: Ich habe Grundsicherung beantragt, weil meine Lebensversicherung aufgebraucht ist und meine Rente, die seit 2008 beziehe, 408,- € beträgt. Ich bewohne in einer Eigentümergemeinschaft mi...

ANTWORT: 1. Frage: Das Sozialamt hält die monatliche Warmmiete von 458,- € für zu hoch. Was kann ich tun, um einen Zwangsauszug (ich bin 70) zu verhindern? Antwort Rechtsanwalt: Gestaltungsmäßi ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Sozialamt

Schenkungswiderruf durch Sozialamt nach Tod des Schenkers
| Stand: 28.03.2014

Ein Elternteil schenkt dem Kind im Jahre 1999 eine Immobilie, an der sich der Schenker ein im Grundbuch eingetragenes Nutzungsrecht (Wohnrecht oder Nießbrauch) vorbehält. Auf dieses Recht verzichtet er im Jahre ...weiter lesen

Schenkungsrückforderung vom Sozialamt
| Stand: 10.12.2013

In der Praxis kommt es immer häufiger vor, dass Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, ihre Einkünfte nicht zur Deckung der damit verbundenen Kosten ausreichen und ihr Vermögen verbraucht ...weiter lesen

Wenn der Staat eine Schenkung zurückfordert: So reagieren Sie richtig!
| Stand: 03.06.2013

Wegen der Befürchtung über hohe Erbschaftssteuern ist es heute vielfach üblich, bereits zu Lebzeiten Geld, Wertpapiere oder auch Immobilien an seine Erben zu übertragen. Diese „vorweggenommene Erbfolge“ ...weiter lesen

Unterhaltsbedarf eines im Pflegeheim untergebrachten Elternteils
| Stand: 27.03.2013

Wenn die Pflege der Eltern in ihrem eigenen Haushalt nicht mehr möglich ist, ist der Umzug in ein Altenpflegeheim oft die einzige Lösung zur weiteren Betreuung. Sofern der pflegebedürftige Elternteil die Heimkosten ...weiter lesen

Möblierte Mietwohnung vom Sozialamt
Nürnberg (D-AH) - Bewohnt ein Sozialhilfeempfänger eine möblierte Mietwohnung, so darf von dem ihm für den Lebensunterhalt zustehenden Regelsatz keine Möblierungspauschale abgezogen werden. Zumindest so lange nicht, wie der ...weiter lesen

Arbeitsloser ohne Krankenversicherung
Nürnberg (D-AH) - Arbeitslos und ohne Krankenversicherungsschutz: Dieses Schicksal droht Erwerbslosen, die keinen Anspruch auf Leistungen nach Hartz IV haben. Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline be ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Familienrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Arbeitsamt | Berufsgenossenschaft | Einkommen | Familienkasse | Feststellungsbescheid | Rückzahlung | Sozialgericht | Untätigkeitsklage | Versorgungsamt | Freistellungsbescheinigung | Mitteilungspflicht | Bundessozialgericht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen