Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unterhaltsverpflichtungen bei Trennung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Roland Hoheisel-Gruler
Stand: 04.09.2013

Frage:

Ich bin ledig und wohne mit der Mutter meiner 6-jährigen Tochter seit ca. 8 Jahren zusammen.
Wenn wir uns nun trennen sollten, welche Unterhaltsverpflichtungen (Kind/Partnerin) kommen auf mich zu und evtl. wie lange???
- Wir haben keinerlei Partner("Ehe")verträge gemacht.
- Ich habe eine mtl. Nettoeinkommen von € 3.600,- plus Mieteeinnahmen aus gewerblicher Verpachtung von netto € 850,-.
- Meine Tochter ist ganz normal entwickelt, geht jetzt halbtags in den Kiga und geht ab dem Schuljahr 2014/2015, also ab nächsten September, in die Schule.
- Meine Partnerin war vor der Geburt ca. ein 3/4 Jahr arbeitslos und arbeitet jetzt seit ca. 1/2 Jahr wieder auf 450,- € Basis.
Sollten Sie noch genauere Daten benötigen, so lassen Sie mich es bitte wissen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Zunächst gilt für den Kindesunterhalt folgendes:

1. Voraussetzungen

Unterstützung von minderjährigen oder volljährigen Kindern, die sich nicht selbst unterhalten können.

Anspruchsvoraussetzungen sind:

a)

Bedürftigkeit des Unterhaltsberechtigten, die sich nach § 1602 BGB bestimmt. Unterhaltsberechtigt ist nur, wer außerstande ist, sich selbst zu unterhalten.
b)

Leistungsfähigkeit des Verpflichteten, die nach § 1603 BGB bestimmt wird. Setzt der Unterhaltsschuldner seine Arbeitskraft nicht in zumutbarem Maße ein, so muss er sich die Einkünfte anrechnen lassen, die er bei gutem Willen durch zumutbare Erwerbstätigkeit erzielen könnte (Unterhalt - Obliegenheiten).

Dabei ist der sich aus einer neuen Eheschließung ergebende Splittingvorteil als Einkommensbestandteil bei der Leistungsfähigkeit des Unterhaltsschuldners in vollem Maße zu berücksichtigen (BGH 17.09.2008 - XII ZR 72/06).

Verpflichtet zur gegenseitigen Unterhaltszahlung sind alle in gerader Linie Verwandten, d.h. Kinder, Eltern, Großeltern, nicht aber Geschwister, Onkel, Tanten, etc. Die näheren Verwandten haften vor den entfernteren. Erfüllt der nähere Verwandte seine Unterhaltspflicht, schließt er die Unterhaltspflicht der entfernteren Verwandten seiner Linie aus.

In der Praxis bedeutet dies für den Fall, dass z.B. die Mutter des Kindes ihre Unterhaltspflicht durch Betreuung erfüllt und der Vater des Kindes seiner Unterhaltspflicht nicht nachkommt, der Barunterhaltsanspruch nur gegen die Eltern des Kindesvaters und nicht auch gegen die Eltern der Kindesmutter geltend gemacht werden kann.

Barunterhaltspflichtige Eltern, die den Unterhaltsbedarf des Kindes nicht durch ihre Einkünfte decken können, sind verpflichtet, ihr eigenes Vermögen zu verwerten.
2. Unterhaltsarten
2.1 Unterhalt nach dem gesetzlichen Mindestunterhalt

Ein minderjähriges Kind kann gemäß § 1612a BGB von dem unterhaltspflichtigen Elternteil einen bestimmten Prozentsatz des jeweiligen Mindestunterhalts verlangen.

Der Mindestunterhalt richtet sich nach dem doppelten Freibetrag für das sächliche Existenzminimum eines Kindes gemäß § 32 Abs. 6 EStG sowie dem Alter des Kindes.
2.2 Unterhalt nach Unterhaltstabellen (Statischer Unterhalt - Düsseldorfer Tabelle)

Die Unterhaltsbeträge der Düsseldorfer Tabelle sind auf die Unterhaltsbedürftigkeit von zwei Kindern und des die Kinder betreuenden Ehegatten zugeschnitten. Erhöht oder verringert sich die Zahl der zu unterhaltenen Personen, ist der Unterhaltspflichtige fiktiv in eine höhere oder niedrigere Einkommensstufe einzuordnen.

Zur Überprüfung der Richtigkeit einer Höherstufung ist der Tabelle jeder Einkommensstufe ein Bedarfskontrollbetrag zugefügt. Dieser ist ein Mindestbetrag, der dem Unterhaltspflichtigen immer zu belassen ist. Wird er unterschritten, kann der Unterhaltspflichtige nicht höher gestuft werden.

Der Bedarfskontrollbetrag ist nicht mit dem Selbstbehalt zu verwechseln. Der Bedarfskontrollbetrag bezieht sich nur auf die Werte der Düsseldorfer Tabelle, der Selbstbehalt ist ein Betrag, der dem Unterhaltspflichtigen auf jeden Fall zum eigenen Unterhalt verbleiben muss. Er gilt unabhängig von der jeweiligen Unterhaltsart.
3. Kindergeld

Der Elternteil, in dessen Haushalt das Kind lebt, erhält das Kindergeld, das grundsätzlich auf den Kindesunterhalt angerechnet wird.

Der Zählkindvorteil, d.h. der Erhalt eines höheren Kindergeldes aufgrund der Existenz eines oder mehrerer älterer Kinder aus anderen Beziehungen, bleibt unberücksichtigt. Das Kindergeld wird fiktiv nur in der Höhe hälftig angerechnet, die der Nummerierung der gemeinsamen Kinder entspricht.
4. Wechsel des Kindes zum anderen Elternteil

Wechselt ein Kind, das zunächst bei einem Elternteil gelebt hat und für das der andere Elternteil Unterhalt gezahlt hat, zu dem anderen Elternteil, so stellt sich die Frage, ob der bisher das Kind betreuende Elternteil nun zur Unterhaltszahlung verpflichtet ist. Das OLG Hamm hat in der Entscheidung vom 30.06.2006 - 11 Wf 170/06 wie folgt differenziert:

Eltern können grundsätzlich vereinbaren, dass sich einer von ihnen vorrangig der Kinderbetreuung widmen soll. Eine derartige Vereinbarung kann nicht ohne Weiteres aufgekündigt werden.

Bei der Frage der Kindesunterhaltspflicht sind daher folgende Gesichtspunkte zu berücksichtigen: Welche Vereinbarungen bei der Trennung der Parteien getroffen wurden, aus welchem Anlass das Kind gewechselt ist und in welchem Umfang der nun das Kind betreuende Elternteil Betreuungsleistungen erbringt (Alter des Kindes).

5. Kindesvermögen

Das minderjährige Kind, das z.B. durch eine Erbschaft eigenes Vermögen besitzt, ist nicht verpflichtet, das Vermögen zur Deckung des eigenen Unterhaltsbedarfs einzusetzen. Der Schutz des Kindesvermögens endet mit der Volljährigkeit des Kindes.
7. Unterhaltspflicht des betreuenden Elternteils

Grundsätzlich erfüllt der das Kind betreuende Elternteil seine Unterhaltspflicht ausschließlich durch die Betreuung. Das OLG Brandenburg 17.01.2006 - 10 UF 91/05 hat die Unterhaltspflichten der Eltern wie folgt konkretisiert und damit bei Vorliegen der Voraussetzungen auch eine finanzielle Leistungspflicht des betreuenden Elternteils festgesetzt:

a)

Ist das Einkommen des betreuenden Elternteils mehr als doppelt so hoch wie das Einkommen des barunterhaltspflichtigen Elternteils, so kann die Unterhaltspflicht des barunterhaltspflichtigen Elternteils gänzlich entfallen.
b)

Ist das Einkommen nicht doppelt so hoch, besteht aber ein starkes Gefälle zwischen den Einkommen, so besteht eine ihren Einkommen nach anteilige Barunterhaltspflicht beider Elternteile.

Grundsätzlich besteht der Unterhaltsanspruch des Kindes bis zum Abschluss einer adäquaten Berufsausbildung. Ab Volljährigkeit haften dann beide Eltern anteilig.

Der Unterhalt der Kindesmutter bemisst sich nach § 1615l BGB:

Der Gesetzgeber des UÄndG 2008 hat den Betreuungsunterhalt nach § 1615l umfassend umgestaltet, im Wesentlichen identisch zu § 1570; insoweit ist auf die dortige Kommentierung zu verweisen. Die Eltern des Kindes dürfen nicht miteinander verheiratet sein oder miteinander verheiratet gewesen sein (Überschrift vor § 1615a). Die Vaterschaft muss gem. § 1592 Nr. 2 anerkannt oder gem. § 1600d Abs. 1 u. Abs. 2 rechtskräftig festgestellt sein. Nicht ausreichend ist wegen der Rechtsausübungssperre der §§ 1594 Abs. 1, 1600d Abs. 4, dass die Vaterschaft des Kindes zwischen den Parteien unstreitig ist.
Die Mutter muss bedürftig i.S.d. § 1602 sein. Der Vater muss leistungsfähig sein
Die Rechtsprechung ist bzgl. Vermögenseinkünften und Verwertung von Vermögen uneinheitlich. Teilweise wird die Meinung vertreten, Vermögen sei wie beim Verwandtenunterhalt zu behandeln, Vermögen wäre also hinsichtlich seiner Erträge einzusetzen und auch der ratenweise Einsatz des Vermögens könne zumutbar sein. Dagegen wird in jüngerer Zeit auch die Meinung vertreten, dass die Mutter eines nichtehelichen Kindes, die Betreuungsunterhalt während der ersten drei Lebensjahre des Kindes geltend macht, sich nicht darauf verweisen lassen muss, sie habe ihren Vermögensstamm (hier: Verbrauch von Sparguthaben und/oder Verwertung eines Aktiendepots) einzusetzen, um ihren Bedarf zu decken; denn sie benötigt das Vermögen zum Ausgleich der Einbußen, die sie in ihrer Altersversorgung dadurch erleidet, dass sie das gemeinsame Kind betreut und ihre Erwerbstätigkeit zu diesem Zweck für drei Jahre unterbrochen und danach reduziert hat. Es würde i.Ü. dem Gerechtigkeitsgefühl in unerträglicher Weise widersprechen, wenn die Kindesmutter ihr Vermögen aufzehren müsste, um ihren angemessenen Lebensbedarf zu bestreiten, während der Kindesvater, wenn er in guten Verhältnissen lebt, sein Vermögen dadurch vermehren könnte, dass er keinen Unterhalt an die Kindesmutter zu zahlen hätte.

Mittlerweile hat auch der BGH in diesem Sinn entschieden, indem er die Verwertung eines Vermögens der Kindesmutter von ca. 10.000,00 € abgelehnt hat, weil sie dieses Vermögen für ihre eigene Alterssicherung einsetzen darf, nachdem der Kindesvater in guten Verhältnissen lebt und seine Altersversorgung hinreichend gesichert ist. Entscheidend bleibt der Einzelfall, größeres Vermögen ist anders zu behandeln, wird zumindest hinsichtlich seiner Erträge berücksichtigt werden.

Wird ein Haus finanziert, sind allenfalls Zinsen, nicht aber Tilgungsleistungen zu berücksichtigen.

Hier kommt in Frage, dass Unterhalt gem. § 1615l Abs. 2 Satz 2 (soweit eine Erwerbstätigkeit infolge der Pflege oder Erziehung des Kindes gem. § 1615l Abs. 2 Satz 2 nicht erwartet werden kann) geschuldet wird.

Der nicht verheiratete Elternteil darf ohne Einschränkung mindestens bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes dieses selbst betreuen und muss sich nicht auf eine Drittbetreuung verweisen lassen, selbst wenn eine solche möglich sein sollte.
Das Wort "erwartet" in Abs. 2 Satz 2 lässt keinen gegenteiligen Schluss zu. Mindestens während dieses Dreijahres-Zeitraums besteht bei Bedürftigkeit Anspruch auf Unterhalt gegen den anderen Elternteil. Es gibt also einen auf drei Jahre befristeten Basisunterhalt, während der ersten drei Lebensjahre eines Kindes erzieltes Einkommen ist damit stets überobligatorisch. Der betreuende Elternteil kann deswegen in dieser Zeit eine schon bestehende Erwerbstätigkeit jederzeit aufgeben und sich voll der Erziehung und Betreuung des Kindes widmen. Erzielt er allerdings eigene Einkünfte, weil das Kind auf andere Weise betreut wird, ist das überobligatorisch erzielte Einkommen nicht völlig unberücksichtigt zu lassen, sondern nach den Umständen des Einzelfalls anteilig zu berücksichtigen.

Die Betreuung des Kindes muss nicht die alleinige Ursache für die Nichtaufnahme einer Erwerbstätigkeit der Mutter sein. Mitursächlichkeit genügt. Dies ist insb. von Bedeutung für den Fall, dass die Mutter bereits wegen der Betreuung eines ehelichen Kindes an der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit verhindert ist. Es kann aber anteilige Haftung der Väter eintreten.

Da das Kind älter als drei Jahre alt ist, kommt nur Billigkeitsunterhalt in Betracht.

Solange und soweit dies der Billigkeit entspricht, verlängert sich die Unterhaltspflicht. Hierbei sind insb. die Belange des Kindes und die bestehenden Möglichkeiten der Kinderbetreuung zu berücksichtigen. Hintergrund dieser Formulierung ist der Beschluss des BVerfG v. 28.02.2007, in dem dieses die unterschiedliche Regelung der Unterhaltsansprüche wegen der Pflege und Erziehung von Kindern in § 1570 a.F. einerseits und § 1615l Abs. 2 Satz 3 a.F. andererseits für verfassungswidrig erklärt hat, da diese Regelung gegen Art. 6 Abs. 5 GG verstoße.86 Das Wort "insbesondere" in § 1615l Abs. 2 Satz 3 2. Hs. macht deutlich, dass zwar vornehmlich kindesbezogene Belange zu berücksichtigen sind, dass aber daneben durchaus auch sonstige und auch elternbezogen Umstände berücksichtigt werden können. Die Gerichte haben ferner die Möglichkeit, eine dem Einzelfall gerecht werdende Regelung dadurch zu finden, dass sie den Unterhaltsanspruch der Höhe nach zeitlich begrenzen, wenn er über die Dreijahresfrist hinaus zugesprochen wird.87

Kindbezogene Gründe können v.a. das Alter des Kindes, die Anzahl der zu betreuenden gemeinsamen Kinder, die besondere Betreuungsbedürftigkeit eines oder mehrerer gemeinsamer Kinder sein, der BGH berücksichtigt auch, dass gerade kleinere Kinder nach einer ganztägigen Drittbetreuung besonderer Zuneigung des betreuenden Elternteils bedürfen.88 Elternbezogene Gründe kommen insb. dann in Betracht, wenn die Eltern mit ihrem gemeinsamen Kind zusammengelebt haben und deswegen ein eventueller Vertrauenstatbestand als Nachwirkung dieser Familie zu berücksichtigen ist.89

Zur Unbilligkeit i.S.d. Neufassung dieser Vorschrift wird die Rechtsprechung zur "groben Unbilligkeit" nach altem Recht auch nach der Neufassung dieser Vorschrift von den Gerichten berücksichtigt werden, deshalb im Folgenden die wesentlichsten Entscheidungen hierzu:

Ist ein Kind erhöht betreuungsbedürftig, ist es grob unbillig, die Mutter nach Ablauf der 3-jährigen Frist auf die Ausübung einer vollschichtigen Erwerbstätigkeit zu verweisen. Eine verlängerte Unterhaltsverpflichtung kann auch schon dann in Betracht kommen, wenn der Aufschub der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit durch die Mutter aus objektiver Sicht wegen der besonderen Bedürfnisse des Kindes als vernünftig und dem Kindeswohl förderlich erscheint.
Sofern nach dem Wortlaut des § 1615l Abs. 2 auch auf die Belange der Mutter abzustellen ist, sollte die Versagung des Unterhaltsanspruchs nicht als grob unbillig gewertet werden, wenn ein gemeinsamer Lebensplan mit dem Kindesvater nicht existiert hatte, eine Eheschließung zunächst nicht beabsichtigt und von der Kindesmutter auch nicht versprochen war und ihr die elterliche Sorge für das Kind lediglich allein zustand und sie sich daher nicht darauf verlassen durfte, dass der Kindesvater bei der Trennung die von ihr ins Auge gefasste schulische Weiterbildung unterstützen würde.
War das Versprechen des nichtehelichen Vaters von zwei Kindern, für die gesamte Familie zu sorgen, mitbestimmend für den Entschluss der Mutter, auch das zweite Kind auszutragen, und haben die Kindeseltern viele Jahre zusammengelebt, ist die Unterhaltsverpflichtung des nichtehelichen Vaters ggü. der nicht verheirateten Mutter zu verlängern.
Eine Verlängerung des Betreuungsunterhalts kommt ferner in Betracht, wenn das Kind behindert oder krank oder schwer in seiner Entwicklung gestört ist, der Vater ein besonderes Vertrauensverhältnis bspw. durch langjähriges Zusammenleben mit der Mutter geschaffen hat95 unter Vereinbarung einer Freistellung der Mutter für die Kindererziehung; ebenso durch freiwillige Unterhaltszahlung über die Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes hinaus, wenn eine besondere Verpflichtung ggü. der Mutter besteht, bspw. weil sie die Ausbildung des Vaters finanziert hat96 oder das Kind aus einer Vergewaltigung hervorgegangen ist, wenn die Mutter psychisch krank ist und dies zu Folge hat, dass sie nur eine Halbtagstätigkeit ausüben kann und sich bei Ganztagstätigkeit ihr Gesundheitszustand zwangsläufig verschlechtern würde.
Liegen solche oder ähnliche Gründe nicht vor, gilt grds., dass bei Existenz öffentlicher Betreuungseinrichtungen wie Kindergärten, Kindertagesstätten und Kinderhorte, in denen das Kind betreut werden kann, die persönliche Betreuung durch einen Elternteil grds. nicht mehr Vorrang haben kann. Allerdings schränkt der BGH ein, dass selbst wenn die Betreuung des Kindes auf andere Weise sichergestellt werden kann oder in einer kindgerechten Einrichtung möglich ist, einer Erwerbsobliegenheit des betreuenden Elternteils entgegenstehen kann, dass der ihm daneben verbleibende Anteil an der Betreuung und Erziehung des Kindes zu einer überobligationsmäßigen Belastung führen kann. Auch eine qualitativ nicht empfehlenswerte Fremdbetreuung muss nicht in Anspruch genommen werden. Ist ein Umzug erforderlich, um solche Betreuungsmöglichkeiten überhaupt in Anspruch nehmen zu können, ist das für den betreuenden Elternteil möglicherweise unzumutbar. Ferner verlangt die Neuregelung keinen abrupten Wechsel von der elterlichen Betreuung zu einer Vollzeiterwerbstätigkeit. Nach Maßgabe der im Gesetz genannten kinderbezogenen und elternbezogenen Gründe ist auch nach dem neuen Unterhaltsrecht ein gestufter Übergang bis hin zu einer Vollzeiterwerbstätigkeit möglich.

Wer einen über die Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes hinausgehenden Unterhaltsanspruch geltend macht, trägt dafür die Beweislast.

Angesichts der mitgeteilten Umstände kommt wohl ein Billigkeitsunterhalt nicht in Betracht.

Würde man einen Unterhaltsanspruch der Mutter bejahen, käme man zu nachstehendem Ergebnis:
Namen der nur Unterhaltspflichtigen
Vater
Namen der (auch) unterhaltsberechtigten Partner
Mutter
Namen des Kindes/der Kinder
Kind, 6 Jahre alt

Lebensgefährtin
Mutter
Einkommen von Mutter . . . . . . . . . 450,00 Euro
abzüglich pauschaler berufsbedingter Aufwendungen -22,50 Euro
––––––––––––––––––
unterhaltsrechtliches Einkommen . . . . . . 428,00 Euro

Vater
Einkommen von Vater . . . . . . . . 4.450,00 Euro
davon aus Erwerbstätigkeit 3.600,00 Euro
abzüglich pauschaler berufsbedingter Aufwendungen -180,00 Euro
––––––––––––––––––
insgesamt . . . . . . . . . . . . 4.270,00 Euro

Kinder
Kind, 6 Jahre
Kind lebt bei Mutter.
Mutter erfüllt die Unterhaltspflicht durch Pflege und Erziehung.
Mutter erhält das Kindergeld von 184,00 Euro

Berechnung des Kindesunterhalts

Unterhaltspflichten von Vater
Bei der Bemessung des Bedarfs eines Kindes im Haushalt eines Elternteils legen die Gerichte die Düsseldorfer Tabelle oder eine vergleichbare Kindesunterhaltstabelle der neuen Bundesländer zu Grunde. Diese bestimmen den Unterhalt in Abhängigkeit vom Einkommen des Pflichtigen nach der Altersstufe des Kindes und der Eingruppierung des Pflichtigen in eine bestimmte Einkommensgruppe.
aus dem Einkommen von Vater in Höhe von
. . . . . . . . . . 4.270,00 Euro
ergibt sich
Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle, Stand 13
Gruppe 8: 3901-4300, BKB: 1700

gegenüber Kind
Tabellenunterhalt DT 8/2 . . . 525,00 Euro
abzüglich Kindergeld . . . . -92,00 Euro
––––––––––––––––––
. . . . . . . . . . . . . . . 433,00 Euro

Unterhaltspflichten von Mutter

gegenüber Kind
Mutter erfüllt die Unterhaltspflicht durch Pflege und Erziehung.

Berechnung des Betreuungsunterhaltes

Unterhalt von Mutter
Bedarf . . . . . . . . . . . . . . 800,00 Euro
Einkommen . . . . . . . . . . . -428,00 Euro
––––––––––––––––––
Unterhalt . . . . . . . . . . . . . 372,00 Euro

Prüfung auf Leistungsfähigkeit

Vater
Vater bleibt 4270 - 433 - 372 = . . . . . . 3.465,00 Euro
Das Resteinkommen unterschreitet nicht den Ehegattenselbstbehalt von
. . . . . . . . . . . . . . . 1.100,00 Euro

Verteilungsergebnis

Nach der Rechtsprechung des BGH ist das bei der Unterhaltsbestimmung gewonnene Rechenergebnis jeweils auf seine Angemesssenheit zu überprüfen. Dem dient die folgende Übersicht über das wirtschaftliche Ergebnis.
Vater . . . . . . . . . . . . . 3.465,00 Euro
Mutter . . . . . . . . . . . . . . 892,00 Euro
davon Kindergeld . . . . . 92,00 Euro
Kind . . . . . . . . . . . . . . 525,00 Euro
davon Kindergeld . . . . . 92,00 Euro
––––––––––––––––––
insgesamt . . . . . . . . . . . . 4.882,00 Euro

Die im folgenden ausgewiesenen Zahlungen sind an Berechtigte zu leisten, die mit dem Unterhaltspflichtigen nicht im gleichen Haushalt leben.
Zahlungspflichten

Vater zahlt an
Mutter . . . . . . . . . . . . . . 372,00 Euro
Kind . . . . . . . . . . . . . . 433,00 Euro
––––––––––––––––––
. . . . . . . . . . . . . . . 805,00 Euro

Das Ergebnis beruht auf anerkannten Grundsätzen der Unterhaltsberechnung, welche die unbestimmten Rechtsbegriffe des Unterhaltsrechts ausfüllen. Es entbindet den Rechtsanwender nicht von der Verpflichtung, seine Angemessenheit im konkreten Einzelfall zu prüfen.

Nach diesseitiger Auffassung hat die Mutter aber keinen Unterhaltsanspruch mehr. Es käme dann zu nachstehender Berechnung:

Unterhaltspflichtig
Vater
Einkommen von Vater . . . . . . . . 4.450,00 Euro
davon aus Erwerbstätigkeit 3.600,00 Euro
abzüglich pauschaler berufsbedingter Aufwendungen -180,00 Euro
––––––––––––––––––
insgesamt . . . . . . . . . . . . 4.270,00 Euro

Mutter
Einkommen von Mutter . . . . . . . . . 450,00 Euro
abzüglich pauschaler berufsbedingter Aufwendungen -22,50 Euro
––––––––––––––––––
unterhaltsrechtliches Einkommen . . . . . . 428,00 Euro

Kinder
Kind, 6 Jahre
Kind lebt bei Mutter.
Mutter erfüllt die Unterhaltspflicht durch Pflege und Erziehung.
Mutter erhält das Kindergeld von 184,00 Euro

Berechnung des Kindesunterhalts

Unterhaltspflichten von Vater
Bei der Bemessung des Bedarfs eines Kindes im Haushalt eines Elternteils legen die Gerichte die Düsseldorfer Tabelle oder eine vergleichbare Kindesunterhaltstabelle der neuen Bundesländer zu Grunde. Diese bestimmen den Unterhalt in Abhängigkeit vom Einkommen des Pflichtigen nach der Altersstufe des Kindes und der Eingruppierung des Pflichtigen in eine bestimmte Einkommensgruppe.
aus dem Einkommen von Vater in Höhe von
. . . . . . . . . . 4.270,00 Euro
ergibt sich
Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle, Stand 13
Gruppe 8: 3901-4300, BKB: 1700, Abschlag/Zuschlag 1 } Gruppe 9: 4301-4700, BKB: 1800

gegenüber Kind
Tabellenunterhalt DT 9/2 . . . 554,00 Euro
abzüglich Kindergeld . . . . -92,00 Euro
––––––––––––––––––
. . . . . . . . . . . . . . . 462,00 Euro

Unterhaltspflichten von Mutter

gegenüber Kind
Mutter erfüllt die Unterhaltspflicht durch Pflege und Erziehung.

Prüfung auf Leistungsfähigkeit

Vater
Vater bleibt 4270 - 462 = . . . . . . . . 3.808,00 Euro
Das Resteinkommen unterschreitet nicht den notwendigen Selbstbehalt von
. . . . . . . . . . . . . . . 1.000,00 Euro

Verteilungsergebnis

Nach der Rechtsprechung des BGH ist das bei der Unterhaltsbestimmung gewonnene Rechenergebnis jeweils auf seine Angemesssenheit zu überprüfen. Dem dient die folgende Übersicht über das wirtschaftliche Ergebnis.
Vater . . . . . . . . . . . . . 3.808,00 Euro
Mutter . . . . . . . . . . . . . . 520,00 Euro
davon Kindergeld . . . . . 92,00 Euro
Kind . . . . . . . . . . . . . . 554,00 Euro
davon Kindergeld . . . . . 92,00 Euro
––––––––––––––––––
insgesamt . . . . . . . . . . . . 4.882,00 Euro

Die im folgenden ausgewiesenen Zahlungen sind an Berechtigte zu leisten, die mit dem Unterhaltspflichtigen nicht im gleichen Haushalt leben.
Zahlungspflichten

Vater zahlt an
Kind . . . . . . . . . . . . . . 462,00 Euro



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Unterhaltsrecht

Unterhaltsberechnung bei ausländischem Ehepartner | Stand: 27.02.2016

FRAGE: Mein deutscher Freund ist seit 1999 mit einer Ukrainerin verheiratet, keine Kinder, sie ist Zahnärztin, hat hier aber in Deutschland bisher keine Anerkennung. Die 1. Prüfung 2013 hat sie nich...

ANTWORT: Nach dem Recht der Ukraine gilt: Während der Ehe kann ein Ehegatte, der aufgrund Erwerbslosigkeit, Erreichen des Rentenalters, Behinderung, Invalidität oder wegen Betreuung eines gemeinschaftliche ...weiter lesen

Unterhaltsberechnung bei Frührentner | Stand: 29.11.2014

FRAGE: Ich bin seit 2000 geschieden. Wir haben 2 Töchter (19 und 22 Jahre), meine Ex-Frau hat mit Ihrem neuen Ehemann noch eine 14-jährige Tochter. Die Ex-Frau arbeitet nur gelegentlich (Akademikerin)...

ANTWORT: Bei der Berechnung der Unterhaltsansprüche gehe ich davon aus, dass 2.500 € Ihr unterhaltsrechtlich bereinigtes Einkommen sind. Im Unterhaltsrecht wird nämlich nicht das Nettoeinkommen fü ...weiter lesen

Unterhaltspflicht des Vaters bei eigenem Vermögen | Stand: 01.08.2014

FRAGE: Es liegt folgende Situation vor: Ich bin 18 Jahre alt und möchte im nun folgenden Semester studieren. Mein Vater möchte nun aber seine Unterhaltszahlungen reduzieren.Er meint das mir im Prinzi...

ANTWORT: Nach § 1602 Abs. 2 BGB muss das minderjährige Kind als Unterhaltsgläubiger sein Vermögen nicht verwerten, um seinen Bedarf zu decken. Eine Ausnahme besteht nur bei Leistungsunfähigkei ...weiter lesen

Unterhaltsverpflichtung | Stand: 08.10.2013

FRAGE: Im Juli 2011 musste die damals 15 jährige Tochter den Haushalt der Mutter verlassen. Seit dem lebt sie bei uns. Die Mutter hatte zur Unterhaltsberechnung nur 2 Monatsabrechnungen abgegeben da si...

ANTWORT: Im Unterhaltsrecht gilt der Grundsatz, dass Auskünfte über Einkommens- und Vermögensverhältnisse immer nur dann zu erteilen sind, wenn die Gegenseite ausdrücklich dazu aufgeforder ...weiter lesen

Pflicht Mehrkosten für Pflegeheim zu tragen? | Stand: 21.05.2013

FRAGE: Meine (deutsche) Mutter (Grundsicherungsbezieherin, kein Vermögen, keine private Pflegevorsorge) muss in ein Pflegeheim.Ich bin seit vielen Jahren in Österreich verheiratet und auch seit 25 Jahre...

ANTWORT: Dies ist eine Frage des Elternunterhalts. Entgegen häufiger Meinung schulden nicht nur Eltern Kinder Unterhalt, sondern auch die Kinder den Eltern Unterhalt, wenn diese unterhaltsbedürftig sind ...weiter lesen

Unterhalt bei Kindern mit eigenem Einkommen | Stand: 23.09.2010

FRAGE: Seit 1996 bin ich geschieden mit zwei Kindern aus der Ehe, für die ich das alleinige Sorgerecht habe.Meine Tochter ist am 1. September dieses Jahres 17 Jahre alt geworden. Zum 30. Juni 2010 hat si...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, grundsätzlich müssen sich Kinder eigenes Einkommen auf ihren Unterhalt anrechnen lassen. Das Unterhaltsrecht macht aber zahlreiche Ausnahmen, je nachdem, ob z. B. da ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Unterhaltsrecht

Voraussetzungen des Mehrbedarfs im Unterhaltsrecht
| Stand: 24.03.2015

Als Mehrbedarf bezeichnet man im Familienrecht solche Mehrkosten, welche durch die Richtsätze der Tabellenwerte der Düsseldorfer Tabelle im Einzelfall nicht erfasst werden, aber zum üblichen Lebensbedarf demnach ...weiter lesen

Wann Kinder ihren Eltern Unterhalt zahlen müssen
| Stand: 21.10.2014

Verwandte in gerader Linie sind einander zu Unterhalt verpflichtet. Hierzu die Eltern, denen gegenüber den eigenen Kindern zu Unterhalt verpflichtet sind. Die Frage der Unterhaltspflicht gegenüber den eigenen Eltern ...weiter lesen

Wie setze ich international meine Unterhaltsansprüche durch?
| Stand: 10.01.2014

Wenn Eheleute sich trennen, gibt es häufig Streit über die bestehenden Unterhaltsansprüche. Die EU hat für Unterhaltsverfahren mit internationalem Bezug eine spezielle Verordnung getroffen, nämlich ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Anspruch-Unterhaltsgeld | Behinderten-Unterhaltsgeld | Erwerbsobliegenheit | Unterhaltsanspruch | Unterhaltsberechtigt | Unterhaltsempfänger | Unterhaltsforderung | Unterhaltspflichtig | Unterhaltspflichtverletzung | Unterhaltsrückforderung | Unterhaltsrückstand | Unterhaltsschulden | Anschlussunterhalt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen