Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Familienhaus ersteigert ohne nötigen Sicherheitsnachweis

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Stand: 11.08.2013

Frage:

Ich war Mieter in einem zu versteigernden 2-Familienhauses welcher bereits 86.000,00 € an Baukostenzuschuss und Mietvorauszahlungen in dieses Haus investiert hatte. Im dritten Versteigerungstermin befragte die beauftragte Maklerin der Gläubiger-Bank alle Anwesenden ob sie ein Gebot abgeben wollten und es stellte sich heraus, das ich der einzige Interessent war.
Nach weiterer Verhandlung mit der Bankbevollmächtigten und deren Rücksprache mit der Bank wurde mir gestattet auch ohne die 10% Sicherheitsleistung das geforderte Mindestgebot über 99.000,00 € abzugeben. Diese Abgabe des Mindestzuschlagsgebotes über 99.000,00 € unterlag aber einer Bedingung, welches mir die Sicherheit geben sollte, das der Zuschlag auch nur dann erfolgen wird wenn ich eine Darlehenszusage bis zum Zuschlagstermin nachweisen kann, ansonsten sollte der Zuschlag von der Gläubiger-Bank nicht erteilt werden, sodass mir auch kein Schaden aus dem geforderten Mindestzuschlagsgebot über 99.000,00 € entstehen kann.
Hierzu musste ich spätestens am Verkündungstermin eine Stunde vorher eine Finanzierungsbestätigung nachweisen und die Bankbevollmächtigte übergab mir hierzu einen handschriftlichen Zettel mit der Rufnummer des Sachbearbeiters und der letztmöglichen Frist zur Zuschlagsgewährung durch die Gläubiger-Bank..
Bei unzähligen Banken habe ich dann eine Finanzierungsanfrage gestellt aber ohne Erfolg, da ich bereits im Pensionsalter von 65 Jahren war und alle Banken ohne zusätzliche Sicherheiten die Baufinanzierung ablehnten.
Diese negative Darlehensbeschaffung teilte ich der Gläubiger-Bank und auch dem Rechtspfleger mit, das mir der Zuschlag nicht erteilt werden darf, so wie es mit der bevollmächtigten Vertreterinder Gläubiger-Bank abgesprochen war. Trotz des bekannten fehlenden Finanzierungsnachweises und entgegen der Zusicherung der Bevollmächtigten der Gläubiger-Bank wurde der Zuschlag erteilt und im Zuschlagstermin konnte weder die Bevollmächtigte noch der Sachbearbeiter der Gläubiger-Bank erreicht werden und ließen absichtlich alle meine Anrufe ins Leere gehen, sodass der Rechtspfleger keine andere Möglichkeit hatte und den Zuschlag erteilen musste.
Der Rechtspfleger riet aber zum Handeln durch Beschwerde gegen den Zuschlagsbeschluss wegen arglistiger Täuschung welches nach seiner Einschätzung auch Erfolg versprach. Nach meiner Laienhaften Beschwerdebegründung beim Landgericht Bochum wurde aber mein Antrag wegen nicht ausreichender Begründung zurückgewiesen und der Zuschlag wurde rechtskräftig.
Jetzt bin ich eingetragener Eigentümer ohne die benötigte Finanzierung des Ersteigerungsbetrages über 99.000,00 € wie kann ich mich jetzt gegen diese arglistige Täuschung wehren um nicht nur mein Baukostenzuschuss über 86.000,00 € zu verlieren, sondern womöglich noch weiterer Schaden aus dem gegen mich angestrebten Zwangsversteigerungsverfahren, da ich ja jetzt kein Mieter mit geleisteten Baukostenzuschuss mehr bin, sondern jetzt Eigentümer und somit auch alle Rechte als Mieter dadurch verloren habe.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

Antwort:

Ich muss Ihnen zu meinem Bedauern mitteilen, dass es in Ihrem Fall kaum noch Chancen gibt etwas zu unternehmen. Falls seit der Zurückweisung der Beschwerde noch kein Monat vergangen ist, bleibt Ihnen die Möglichkeit der Rechtsbeschwerde zum BGH. Diese ist durch einen beim BGH zugelassenen Anwalt einzulegen. Voraussetzung hierzu ist, dass das Landgericht die Rechtsbeschwerde zugelassen hat. Sie sollten daher den Beschluss nochmals auf diese Möglichkeit überprüfen. Ist die Rechtsbeschwerde nicht zugelassen ist der Zuschlagsbeschluss rechtskräftig.

Das hat für Sie folgende (negativen) Auswirkungen:

1. Alle Einwendungen gegen die Zulässigkeit des Zuschlags sind mit dem Eintritt der Rechtskraft abgeschnitten. Einwendungen wegen der arglistigen Täuschung sind nicht mehr möglich.

2. Eine Abänderung der Rechtslage ist auch mit der Erhebung einer Klage nicht mehr möglich. Die Wirkungen des Zuschlags können also auch mit einer Klage nicht mehr überprüft werden.

3. Auch die Erhebung einer Nichtigkeits- und einer Restitutionsklage ist ausgeschlossen.

Es könnten in Ihrem Fall wegen des Verhaltens der Gläubigerbank und der Umstände bei der Versteigerung allerdings Schadensersatzansprüche gegen über der Bank und deren Bevollmächtigten bestehen. Dies kann aber allein auf Grund des mitgeteilten Sachverhalts nicht beurteilt werden. Ich rate dazu, sich dringend mit einem Anwalt abzustimmen. Die Angelegenheit ist recht komplex und nicht geeignet durch einen Laien selbstständig bearbeitet zu werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aktenvortrag

Aufgabe der ukrainischen Staatsbürgerschaft zugunsten der deutschen | Stand: 29.05.2017

FRAGE: Ich habe die deutsche Staatsangehörigkeit für meinen Sohn (2002 in Deutschland geboren) beantragt und die Zusage zum Dezember 2018 erhalten. Er ist aktuell – wie ich als seine Mutter &ndash...

ANTWORT: Die Erteilung der deutschen Staatsbürgerschaft erfolgt nach deutschem Recht. Deswegen spielt es keine Rolle, wie der Sachverhalt im ukrainischen oder ungarischen Recht geregelt ist. § 10 Abs. ...weiter lesen

Anordnung zur Leinenpflicht für Hundebesitzer | Stand: 15.07.2015

FRAGE: Ich habe zwei Hunde. Ich wurde von einem anderen Hundebesitzer angezeigt, dass meine Hunde den anderen Hund verletzt hätten. Ausserdem soll es nach den Beschuldigungen, mehrmals zu Raufereien gekomme...

ANTWORT: Ich muß Sie zuerst darauf aufmerksam machen, daß Sie gegen den Bescheid nur innerhalb eines Monats ab Zustellung desselben gerechnet Klage erheben müssen, wenn Sie diesen nicht hinneh-me ...weiter lesen

Haftungsverteilung bei Unfall beim Ausparken | Stand: 03.06.2015

FRAGE: Kraft-Haftpflich-Schaden. Ich bin der Anspruchsteller. Der Schaden an meinem Fahrzeug beläuft sich laut Werkstatt 1480,96 EUR Brutto. Die Versicherung des Gegners hat die Summe auf 491,10 reduziert...

ANTWORT: Die Rechtslage ist in dem von Ihnen geschilderten Fall verzwickt, weil die Rechtsprechung diese Frage nicht einheitlich beurteilt und eine höchstrichterliche Entscheidung bis dato noch nicht ergange ...weiter lesen

Internetbetrug bei Kauf von Ware | Stand: 18.10.2012

FRAGE: Von uns wurde am 08.08.2012 in einem Online-Shop ein Terrarium für 755,50 € bestellt. Nach Auftragsannahme und mehreren Telefonaten über Größe und Bauweise haben wir den Betra...

ANTWORT: Sie sind bedauerlicherweise auf das Übelste hereingelegt worden. Um an Ihr Geld zu noch unter Umständen zu kommen, haben Sie keine andere Wahl, als Strafanzeige zu erstatten. Dies aus zwei Gründen:1 ...weiter lesen

Zu schnell gefahren - Fahrverbot verhindern ? | Stand: 26.02.2011

FRAGE: Meine Partnerin ist in der geschlossenen Ortschaft um 34 km zu schnell gefahren, also statt der erlaubten 50 km/h 84 km/h nach Abzug der Messtoleranz. Sie sagt, nachdem sie auf den Tacho gesehen hat, hatt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Bringt es was, sich gegen dieses drohende Fahrverbot zu wehren? Oder ist es nur Zeit- und Geldverschwendung? Kann man die Km/h auf unter 30 drücken, damit zumindes ...weiter lesen

Verbleib von gestohlenen Sachen bei eingestellten Verfahren | Stand: 09.01.2011

FRAGE: Am 30.03.2010 wurde in meine Wohnung in Leipzig eingebrochen. Es wurden Computer, Elektronik Artikel, Schmuck und ein Cello im Wert von ca. 15.500 EUR gestohlen.In einem Schreiben (datiert 03.06.2010...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:Zunächst darf ich meine Verwunderung zum Ausdruck bringen, dass die Staatsanwaltschaft in einem derart schwerwiegenden Fal ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Aktenvortrag

Unlauterer Wettbewerb durch Tippfehler-Domains
| Stand: 24.09.2014

Bei der Eingabe in das entsprechende Feld des Internet-Browsers passiert es häufig, dass Buchstaben oder Zahlen vertauscht werden. Diesen Umstand machen sich Firmen zunutze, indem sie die Besucher auf ihre Domain umleiten, ...weiter lesen

Begrenzt dienstfähige Beamte werden begünstigt
| Stand: 02.04.2014

Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat mit Urteil vom 27.03.2014 (Az 2 C 50/11) entschieden, dass das Alimentationsprinzip Beamten, "die nur begrenzt dienstfähig sind, also aus gesundheitlichen Gründen nur noch ...weiter lesen

Tennisarm wegen PC-Arbeit ist keine Berufskrankheit
| Stand: 24.03.2014

Eine intensive Arbeit mit der Computermaus muss keine Ursache für die Erkrankung an einem sogenannten Tennisellenbogen sein. Wahrscheinlicher seien hierfür andere wiederholende Tätigkeiten. Das hat das Hessische ...weiter lesen

Privatschule darf nicht nach Uracher Plan unterrichten
| Stand: 04.12.2013

Eine Privatschule, die Kinder und Jugendliche nach dem sogenannten „Uracher Plan“ unterrichtet handelt gegen festgelegte Bestimmungen. Da der Unterricht bei dieser Art von Lehrplan größtenteils im ...weiter lesen

Kein Zuschuss von der Krankenkasse für einen Karatekurs
| Stand: 06.11.2013

Den Zuschuss für die Mitgliedschaft eines Kindes in einem Sportverein hat nicht die gesetzliche Krankenkasse zu leisten. Das entschied das Sozialgericht Koblenz und lehnte einen Antrag auf Prozesskostenhilfe ab (Az. ...weiter lesen

Auskunftsanspruch eines durch Samenspende gezeugten Kindes
| Stand: 12.08.2013

Nach einem Urteil des OLG Hamm vom 06.02.2013 (Az. I-14 U 7/12) kann das durch heterologische Insemination (Fremdsamenspende) gezeugte Kind einen Auskunftsanspruch bezüglich der genetischen Abstammung gegen den behandelnden ...weiter lesen

Wasserpfeifen ohne Tabak in einem Café vorerst erlaubt
| Stand: 05.08.2013

Trotz Nichtraucherschutzgesetz ist es in einem Shisha-Café im nordrhein-westfälischen Marl erlaubt, Wasserpfeifen ohne Tabak zu rauchen. Das Oberverwaltungsgericht NRW ist davon überzeugt, dass das Rauchen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Zivilprozessrecht | Akteneinsicht | Aktenunterdrückung | Aktenvernichtung | Anklageschrift | Aussage gegen Aussage | Befangenheitsantrag | Klage | Strafprozessordnung | Strafverfahren | Verfahrensfehler | Vollstreckungsverjährung | Vorbeugehaft | Wiederaufnahme | §153 | § 153 StPO | § 170 Abs. 2 StPO

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen