Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Untermieterin hat Kühlschrank zerstört


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 26.07.2013

Frage:

Die Fakten (betr. meinen Sohn, Student):
- von 10/12-5/13 Auslandsaufenthalt während des Studiums in England
- für diese Zeit hat er sein Appartment (Kochnische=teilmöbliert) in Abspr. mit seinem Vermieter zwischenvermietet.
- Miete und NK weiter durch den seinen Vermieter eingezogen, die Zwischenmieterin zahlte an meinen Sohn.
- Zwischenmieterin hat den Kühlschrank beim "nichtfachgerechten" Abtauen (mit Schraubenzieher) unreparabel zerstört, dies dem Vermieter meines Sohnes mitgeteilt (hatte wohl mehrmals Kontakt mit ihm, was den Anschein erweckte, sie wäre bevollmächtigt, die Angelegenheit zu regeln) und ihrer Haftpflichtversicherung gemeldet. Zahlung wurde abgelehnt.
- zwischen meinem Sohn und der Zwischenmieterin besteht ein Vertrag, aus dem auch hervorgeht, dass sie Schäden, die sie verursacht hat, ersetzen muss.
- der Kühlschrank wurde vom Vermieter meines Sohnes ersetzt. Eine Firma hat nach 3 Montage- und Anlieferungsschritten den neuen aufgestellt.
- erst nachdem dies alles erledigt war wurde meine Sohn durch seine Zwischenmieterin über den Vorfall in in Kenntnis gesetzt. Sein Vermieter hatte keinen Kontakt mit ihm aufgenommen.
- sein Vermieter hat ihn jetzt schriftl. darüber informiert, warum er den Schaden bezahlen müsse und an sein Schreiben die Rechnung der Lieferfirma gehängt mit dem Hinweis, dass der Gesamtbetrag (Neupreis Kühlschrank, Kosten für 3 Montage- und Anlieferungsschritte) von seinem Konto im August abgebucht würde.
Auszug aus dem Mietvertrag: "...Die Einrichtungen der Küche sind Eigentum des Vermieters. Diese Einrichtungen stehen dem Mieter zur Nutzung zur Verfügung. Wartung und notwendige Instandsetzungsarbeiten obliegen den Mieter....."
Falls erforderlich kann ich auch Dateien zum Vorgang senden (Mietverträge, Schreiben d. Vermieters, ect...
Die Fragen:
- Hat der Vermieter Anspruch auf den Neupreis oder nur den Zeitwert? Das Gerät ist mind. 4,5 Jahre alt - solange wohnt mein Sohn dort schon - und neu war er bei Einzug auch nicht. Wäre es nicht richtiger wenn nur der Zeitwert und ggf. die Kosten für die 3 Montage- und Anlieferungsschritte in Rechnung gestellt würden?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Zunächst ist festzustellen, dass Ihre Tochter als Hauptmieterin natürlich dem Vermieter für die Zerstörung des Kühlschrankes durch ihre Untermieterin haftet. Gleichwohl, auch dies sollte Ihrer Tochter bewusst sein, kann Sie im Innenverhältnis zur Untermieterin den Ausgleich des Schadens verlangen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie unbedenklich jede vom Vermieter geforderte Summe weitergeben kann. Auch hier hat Sie, im Hinblick auf die Schadensminderungspflicht, alles zu unternehmen, um den Schaden möglichst gering zu halten. Dies gilt selbstverständlich auch für den Vermieter.

Ihre Ansicht ist insoweit zutreffend, dass der Vermieter nicht ohne weiteres die Kosten eines neu erworbenen Kühlschrankes in voller Höhe auf Ihre Tochter abwälzen kann. Dies würde für den Vermieter eine Besserstellung darstellen, welche in keinem Fall Sinn des deutschen Schadensersatzrechtes ist. Vielmehr ist der Vermieter so zu stellen, wie er ohne schädigendes Ereignis gestanden hätte.

Da hier offensichtlich nicht die Anschaffung eines gleichartigen Gebrauchtgerätes beabsichtigt war, sondern der Vermieter ein neues Kühlgerät angeschafft hat, muss er sich von den Anschaffungskosten einen sog. Abzug "Neu für Alt" entgegenhalten lassen. Die Abnutzung des zerstörten Gerätes muss er sich mithin von den Anschaffungskosten in Abzug bringen lassen. Für die höhe dieses Abzuges sind verschiedene Faktoren maßgeblich. Insbesondere die Wertigkeit des Gerätes, aber auch das Alter und der Erhaltungszustand zum Zeitpunkt des Schadenseintritts sind hier heranzuziehende Umstände.

Geht man insoweit von einem durchschnittlichen Kühlgerät aus, dürfte eine Lebensdauer von etwa 10 Jahren angemessen sein. Diese Zeitspanne kann sich, bei sehr hochwertigen Geräten, durchaus erhöhen, bei extrem minderwertigen Geräten verringern.

Ausgehend von besagtem durchschnittlichen Gerät, die Gleichartigkeit der Neuanschaffung unterstellt, ist von einem Mindestabzug von 45% des Kaufpreises auszugehen. Da Sie schildern, dass das Gerät bereits zum Einzug Ihrer Tochter nicht mehr neu war, kommt wahrscheinlich sogar ein höherer Abzug in Betracht.

Sie sollten also dem Vermieter, aus Beweisgründen schriftlich, seine Verpflichtung zu dem entsprechenden Abzug mitteilen und klarstellen, dass ein Einzug der vollen Kosten mit einer Rückbuchung quittiert werden würde. Gleichsam, zur Streitvermeidung, sollten Sie dem Vermieter eine Kostenteilung bzgl. der Anschaffungskosten vorschlagen und, für den Fall, dass tatsächlich die Lastschrift zurückgebucht werden müsste, dem Vermieter die hälftige Summe überweisen. Er müsste dann den überschießenden Betrag einklagen, was allerdings wohl nicht von Erfolg gekrönt sein dürfte.

Dies könnte, Ihre Schilderung zugrunde gelegt, den tatsächlichen Ansprüchen relativ nahe kommen. Die Anlieferungskosten indes sind voll zu übernehmen, können aber auch unbedenklich der Untermieterin, die die mehrfachen Versuche offenkundig zu vertreten hat, entgegengehalten werden. Sollte diese kein Verschulden treffen, wärten diese Kosten allerdings gar nicht ansetzbar. Allerdings auch vom Vemieter nicht.

Sodann müssten Sie die Ihrerseits regulierte Summe von der Untermieterin einfordern.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Eigentumsvermutungen

Umrüstung von Heizung - wer zahlt? | Stand: 21.03.2014

FRAGE: Meine Großeltern haben gemeinsam mit meiner Tante und Onkel gemeinsam ein Doppelhaus gebaut und wohnen jeweils in einer Hälfte. Das Haus hat lediglich eine gemeinsame Heizung. Jetzt wollen mein...

ANTWORT: Wer muss die Umrüstung bezahlen?Antwort Rechtsanwalt: Im Ergebnis werden Ihre Großeltern die Umrüstung wohl zahlen müssen. Die Umrüstung der Heizungsanlage muss derjenige bezahlen ...weiter lesen

Risse in Wohnung von Nachbarn | Stand: 01.08.2012

FRAGE: Meine Nachbarn in der Wohnung über meinem Stockwerk haben mir eine Schadensmeldung zugeschickt. Seit meinen Umbaumaßnahmen in meiner Eigentumswohnung hätten sie bedingt durch Erschütterunge...

ANTWORT: Vorab ist festzuhalten, dass die Risse im Mauerwerk Ihrer Nachbarn nicht deren Sondereigentum, sondern das Gemeinschaftseigentum betrifft. Ihr direkter Ansprechpartner ist deshalb nicht Ihr Nachbar, de ...weiter lesen

Nießbrauchrecht - Schloss auswechseln erlaubt? | Stand: 15.05.2012

FRAGE: Ich bin Eigentümer eines 2-Geschosswohnhauses. Mein Vater wohnt in der 1. Etage, die obere Etage ist vermietet. Er hat das Nießbrauchrecht über das ganze Haus. Vor einiger Zeit hat er ohn...

ANTWORT: Als Eigentümer einer Sache hat man über diese die komplette Rechtsherrschaft und kann demnach frei darüber verfügen. Im deutschen Rechtswesen beinhaltet das Eigentum drei Aspekte: di ...weiter lesen

Erwerb eines sanierungsbedürftigen Zweifamilienhauses | Stand: 01.11.2010

FRAGE: Ich möchte ein Zweifamilienhaus in Sachsen Anhalt erwerben. Es handelt sich um eine baufälliges ehemaliges Bauernhaus mit zwei Wohneinheiten. Das Dach über beiden Wohneinheiten muss ne...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit dem möglichen Erwerb des sanierungsbedürftigen zum Teil vermieteten Zweifamilienhauses Stellung ...weiter lesen

Kündigungsmöglichkeiten des Vermieters | Stand: 29.07.2010

FRAGE: Ich besitze eine Eigentumswohnung in Konstanz aus dem Jahr 1990, die vermietet ist. Die derzeitige Mieterin ist seit dem 16.10.2004 in der Wohnung. Aus wirtschaftlichen Gründen muß ich die Wohnun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Grundsätzlich kann ein solcher Sachverhalt wie der vorliegende unter den unten zitierten § 543 Absatz 2 Nr. 3 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) fallen, wenn es ein ...weiter lesen

Ansprüche der Mieter bei Schimmel in der Wohnung | Stand: 20.04.2010

FRAGE: Ich habe eine Eigentumswohnung in Mainz, die vermietet ist. Nach dem Winter trat Schimmel in 2 Zimmern (Schlafzimmer, Kinderzimmer) auf. Meine Mieter informierten mich und ich habe umgehend mit der Hausverwaltun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit den Ansprüchen der Mieter aufgrund des aufgetretenen Schimmels Stellung. 1. Jetzt möchten si ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Eigentumsvermutungen

Überhöhter Kaufpreis sittenwidrig: Wohnungskaufvertrag nichtig
| Stand: 29.10.2013

Ist der Kaufpreis einer Wohnung mehr als doppelt so hoch wie der Verkehrswert der Immobilie, so ist der Kaufvertrag sittenwidrig. Daher kann die Käuferin einer Berliner Wohnung die Rückabwicklung des Geschäfts ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Strafrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Bearbeitung | Eigentum | Eigentum und Besitzer | Eigentümer | Eigentümerrecht | Eigentumsrecht | Eigentumsüberlassung | Eigentumsvorbehalt | Eigentumswohnung | Enteignung | Finderlohn | Fundrecht | Fundsache | Gruppeneigentum | Miteigentum

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen