Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schulden bei Krankenkasse

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Stand: 25.07.2013

Frage:

Erst einmal zur aktuellen Situation: Mein Bruder ist arbeitslos und seit Anfang letzten Jahres auch mittellos (bestehendes Vermögen aufgebraucht). Dadurch konnte er u.a. die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung (TKK) nicht mehr bezahlen. Anstatt Unterstützung zu beantragen (ALG II) wodurch die Beiträge übernommen worden wären, hat er alle Anschreiben der TKK und des Hauptzollamts (als eintreibende Instanz) ignoriert und nicht einmal geöffnet. Dadurch ist es nun gekommen wie es kommen musste:
- Da er auch die Aufforderung der TKK zur Abgabe der Einkommenserklärung nicht beantwortet hat ist sein Beitrag ab 07/2012 auf den Höchstsatz von rund 650€ (anstatt 150€ vorher) festgelegt worden. Zusammen mit den Säumniszuschlägen ist ein Beitragsrückstand von rund 11.000€ entstanden.
- Die Versicherungsleistungen wurden auf die Grund-/Notversorgung reduziert.

Wir (meine Mutter und ich) versuchen nun dieser Situation Herr zu werden. Mittlerweile ist beim Jobcenter ALG II beantragt und wird hoffentlich demnächst positiv bewilligt.

Und jetzt zu meinen Fragen:
- Gibt eine Möglichkeit die KK dazu zu bewegen, den auf den Höchstsatz angehobenen Beitrag rückwirkend zu reduzieren? Wenn ja auf welcher Grundlage? Laut Auskunft der TKK ist dies nicht möglich.
- Kann das neu geschaffene "Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Kranken­versicherung“ auch auf diesen Fall (wenn vielleicht auch nur teilweise, z.B. Säumniszuschläge) angewendet werden?
- Laut Auskunft der Sachbearbeiterin der TKK kann mein Bruder erst dann wieder mit der vollen Versicherungsleistung rechnen, wenn alle Rückstände bezahlt sind (was bei den angehäuften Schulden Ewig und drei Tage dauern kann). Ist das korrekt? Oder gibt es eine Ausnahme für Bezieher von ALG II?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

Antwort:

Ihr Bruder befindet sich was die Vergangenheit angeht in einer misslichen Lage. Da die bescheide der TKK bestandskräftig geworden sind ist deren rückwirkende Abänderung nicht mehr möglich. Ihr Bruder hat dennoch mehrere Möglichkeiten sich der Altschulden zu entledigen. Es gibt für die Krankenkassen Beitragserhebungsgrundsätze, deren Chancen ich Ihnen einfüge. Diese bieten Ihnen die folgenden Möglichkeiten:

Stundung §§ 3 ff. BErhGs

Durch die Stundung wird die Fälligkeit des Anspruchs hinausgeschoben. Eine Stundung kommt in Betracht wenn die sofortige Einziehung eine erhebliche Härte bedeuten würde, d. h. wenn Zahlungsschwierigkeiten bestehen oder wenn solche durch die Einziehung entstehen würden und wenn die Realisierung des Anspruchs durch die Stundung nicht gefährdet wird.

Letzteres wäre u. a. Fall, wenn:
- das Mahnverfahren in den letzten Monaten häufig durchgeführt wurde oder
- eine Stundungsvereinbarung bereits früher nicht eingehalten wurde oder
- der Wohnsitz im Ausland liegt oder dorthin verlegt werden soll oder
- die Zahlungsschwierigkeiten nicht nur vorübergehend sind oder
- Pfändungsbeschlüsse anderer Gläubiger vorliegen.

Die Beiträge bei der Stundung werden verzinst (vgl. §§ 3 f. BErhGs). Für die Stundung ist ein Antrag erforderlich. Die Entscheidung unterliegt dem pflichtgemäßen Ermessen.

Befristete Niederschlagung § 6 BErhGs
Unter bestimmten Umständen kommt eine befristete Niederschlagung in Betracht. Sie stellt einen vorübergehenden Verzicht auf die Weiterverfolgung der Ansprüche dar. Da die Maßnahme verwaltungsintern ist, ist kein Antrag des Anspruchsgegners notwendig. Eine befristete Niederschlagung kommt infrage, wenn die Einziehung der Beiträge aufgrund wirtschaftlicher Verhältnisse nicht erfolgversprechend ist und eine Stundung nicht in Betracht kommt. Die wirtschaftlichen Verhältnisse sind in regelmäßigen Abständen zu prüfen. Eine Verjährung soll verhindert werden.

Es wird unterschieden zwischen laufenden und geschlossenen Beitragskonten. Letztere sind Konten, zu denen der Arbeitgeber in den letzten sechs Monaten meldepflichtige Beschäftigte nicht mehr gemeldet hat. Bei Selbstzahlern, wenn keine laufende Mitgliedschaft zugrunde liegt.

Unten stehende Voraussetzungen gelten
1. bei geschlossenen Beitragskonten, wenn die Kosten im Bezug zum Anspruch unverhältnismäßig hoch wären,
2. bei nicht geschlossenen Beitragskonten zu GSVB, wenn der Beitragsanspruch mehr als das 6-fache des Beitragssolls wäre, gemessen an einem 12-Monats-Zeitraum,
3. bei Ansprüchen, die nicht GSVB sind und bei denen die Beitragskonten nicht geschlossen sind.

Voraussetzungen sind u. a.
- die Zwangsvollstreckung war mindestens einmal erfolglos oder
- die Eidesstattliche Versicherung bzw. die Vermögensauskunft wurde abgegeben oder
- der Aufenthaltsort des Anspruchsgegners ist nicht bekannt.

Unbefristete Niederschlagung § 7 BErhGs
Eine unbefristete Niederschlagung kommt infrage, wenn die Einziehung auf Dauer keine Erfolgsaussichten hat. Wenn sich die finanzielle Situation gebessert hat, ist eine erneute Einziehung zu versuchen. Eine unbefristete Niederschlagung ist nur bei fälligen Ansprüchen möglich oder wenn sie durch Verwaltungsakt bindend und unanfechtbar festgestellt sind.

Voraussetzungen sind u. a.
- die Zwangsvollstreckung wird auf Dauer keinen Erfolg haben oder
- die Eidesstattliche Versicherung bzw. die Vermögensauskunft wurde erneut abgegeben oder
- die Kosten sind im Verhältnis zum Anspruch außerordentlich hoch.

Besondere Niederschlagung § 8 BErhGs
Bei Kleinstbeträgen unter 4% der monatlichen Bezugsgröße nach § 18 Abs. 1 SGB IV wird auf Vollstreckungsmaßnahmen verzichtet. Der Anspruch kann unbefristet niedergeschlagen werden. Dies gilt nur für geschlossene Beitragskonten.

Erlass § 9 BErhGs
Durch einen Erlass wird auf einen fälligen Anspruch ganz oder teilweise, endgültig verzichtet. Der Erlass ist nur möglich, wenn eine Stundung oder ein Vergleich (s. u.) nicht infrage kommen. Ein Antrag ist zwar nicht erforderlich, doch in der Regel notwendig, da die jeweiligen Umstände der Krankenkasse nicht bekannt sein werden. Vorgebrachte Gründe müssen belegt werden. Über einen Erlass ist nach pflichtgemäßem Ermessen zu entscheiden. Er ist durch Verwaltungsakt bekannt zu geben.

Mögliche Gründe:
- persönliche oder sachliche Billigkeitsgründe insbesondere
- wenn das wirtschaftliche Fortbestehen oder der notwendige Lebensunterhalt des Anspruchsgegners gefährdet wäre.

Vergleich § 10 BErhGs
Ein Vergleich ist nur möglich, wenn dies wirtschaftlich und zweckmäßig ist. Ein Antrag ist erforderlich. Die Wirtschaftlichkeit ist beispielsweise dann gegeben, wenn höhere Zahlungen zu erwarten sind, als bei Vollstreckungsmaßnahmen oder einem Insolvenzverfahren erreicht werden können.

Da ich die wirtschaftlichen Verhältnisse nicht ganz genau kenne, weiß ich nicht welche Möglichkeit für Ihren Bruder ganz genau in Betracht kommt. Sie sollten aber inhaltlich mit der Krankenkasse verhandeln.

Aber auch wenn dies alles fehlschlägt, kann Ihr Bruder wieder sofortigen vollen Krankenversicherungsschutz erlangen. Er müsste um den vollen Leistungsausspruch wieder zu erlangen, eine – wenn auch langlaufende – Ratenzahlung mit der TKK vereinbaren. Die TKK muss diesem Begehren nachkommen. Dann würden allerdings die vollen Rückstände geschuldet. Sobald das Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung in Kraft getreten ist, dies ist der 1.8.2013, muss die TKK dann die Rückstände neu berechnen. Dies kommt dann Ihrem Bruder zu Gute. Zur zeit gilt dieses Gesetz noch nicht.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zwangsvollstreckung

Informationen über Vermögensverhältnisse eines sich selbst insolvent bezeichnenden Schuldners | Stand: 03.12.2014

FRAGE: Gibt es eine Moeglichkeit herauszufinden, ob ein sich als insolvent bezeichnender Schuldner Immobilien besitzt, so dass er/sie zur Zahlung der geschuldeten Summe verpflichtet werden kann? ...

ANTWORT: Ja, Sie haben die Möglichkeit dies herauszufinden, wenn Sie im Besitzeines vollstreckbaren Titels sind. Es ist aber etwas mühsam. Sie müssen sich in jedem Bundesland über Internet a ...weiter lesen

Pfändung von Konto der geschiedenen Ehefrau | Stand: 24.03.2014

FRAGE: Ist ein Dispokredit eines nur auf den Namen meiner langjährig geschiedenen Ehefrau laufende Girokontos, für das ich aber noch immer eine Vollmacht habe, durch einen nur auf meinen Namen laufende...

ANTWORT: Die Zwangsvollstreckung an sich ist die Durchsetzung eines schuldrechtlichen Anspruches. Sie dient dem Durchsetzen einer Geldforderung in das Vermögen eines Schuldners. Da der Dispokredit Vermögensgegenstan ...weiter lesen

Ehemalige Prostituierte aus der Wohnung schmeißen? | Stand: 15.08.2013

FRAGE: Im Februar 2013 lernte ich eine rumänische Prostituierte kennen. Ab April 2013 war sie in Duisburg tätig und wir freundeten uns an. Ich unterstützte sie finanziell und bot ihr an sie au...

ANTWORT: Einen Mietvertrag hat die Frau nicht, weil Sie keinen abgeschlossen haben; dazu hätte ja auch Ihre Frau als Miteigentümerin zustimmen müssen; auch konkludent haben Sie keinen Mietvertra ...weiter lesen

Drittwiderspruchsklage gegen Pfändung | Stand: 26.07.2013

FRAGE: Folgendes Problem, ich bin 19 Jahre und besitze seit 6 Jahren 2 Pferde. Ein Reitpferd und ein Gnadenbrotpferd. Seit meiner Volljährigkeit trage ich alle Kosten wie Boxenmiete usw. selber. Vorher wurd...

ANTWORT: Zunächst zur rechtlichen Lage. Sie können Drittwiderspruchsklage nach § 771 ZPO erheben. Notwendig ist dabei, dass der korrekte Beklagte angegeben ist. Bitte überprüfen Sie also ...weiter lesen

Berechtigung einer sofortigen Zwangsvollstreckung | Stand: 30.06.2013

FRAGE: Beim S-Rentendarlehen der Spk. am Niederrhein kann man eine lastenfreie Immobilie bis zum halben Zeitwert beleihen und sich in monatlichen Teilbeträgen innerhalb mehrerer Jahre unter Berücksichtigun...

ANTWORT: Die in den Grundbuchbestellungen regelmäßig genannten Verzinsungen haben mit den tatsächlich von Ihnen zu zahlenden Zinsen wenig bis nichts zu tun.Der ihnen tatsächlich in Rechnun ...weiter lesen

Pfändung von Konten von Familienangehörigen | Stand: 17.04.2010

FRAGE: 1) Ich habe ein Girokonto. Wenn für mich eine Kontopfändung kommt, werden ja alle meine Konten, auch Sparkonten, bei dieser Bank gepfändet. Frage: Wird auch das Sparkonto meines Sohnes gepfändet...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Pfändung von Konten von Familienangehörigen2. Pfändung innerhalb des eingeräumten DispolimitsZu 1.:Auf das Konto Ihres Sohnes werden die Gläubige ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Zwangsvollstreckung

Schutz vor Zwangsvollstreckung durch die Generalklausel
| Stand: 02.05.2016

Wenn eine Vollstreckung oder gar die Zwangsversteigerung des Eigenheims droht, ist die Unsicherheit oft groß. Für den Fall, dass die Zwangsversteigerung (oder die gesamte Vollstreckung) eine besondere Härte ...weiter lesen

Auslandsvollstreckung in Europa aus Titeln anderer EU-Staaten
| Stand: 21.01.2013

Die Zwangsvollstreckung einer zivilrechtlichen Forderung ist im Ausland in den überwiegenden Fällen möglich. Im gesamten EU-Raum ist sie einfach, in den übrigen europäischen Staaten zumeist problemlos. Es ...weiter lesen

Inkassounternehmen in der Zwangsvollstreckung?
| Stand: 30.10.2012

Frage: Ich habe in einer Fernsehreportage ein rabiates Inkassounternehmen gesehen, das wegen eigener Schulden selber ständig vom Gerichtsvollzieher heimgesucht wird. Ist das normal?Antwort: Nein, man sollte nicht den ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsvollstreckungsrecht | Wettbewerbsrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | Gegenseitigkeitserklärung | Offenbarungseid | Pfändungstabelle | Versteigerung | Verwaltungszwangsverfahren | Vollstreckung | Vollstreckungsauftrag | Vollstreckungsgläubiger | Vollstreckungskosten | Vollstreckungsschuldner | Zwangsvollstreckungsauftrag | Vollstreckungsaufschub | Zwangsvollstreckungsankündigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen