Von Kirche verliehenen Titel in Ausweis führen?
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Von Kirche verliehenen Titel in Ausweis führen?


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 21.07.2013

Frage:

Wenn es Ihre Zeit erlaubt, hätte ich hinsichtlich eines ehrenhalber verliehen kirchlichen Titel aus der U.S.A. (kein Internet) ein paar fragen. Es handelt sich bei der Vergabestelle nicht um eine Hochschule oder Universität. Die Stelle ist eine Kirche (Glaubensgemeinschaft) in den USA und als nonprofit Inc. eingetragen. Weiterhin ist die Stelle berechtigt zur Vergabe von Ehrengrade. Es handelt sich um einen Dr. h.c. Titel, der ja nach meinem wissen kein akademischer Grad darstellt.

Im Internet habe ich einen Link gefunden, der ein Ratsuchender gestellt hatte.


Nach einem Beschluss der Kultusminister v.2002 wird folgendes ausgesagt:

1)

Ein ausländischer Hochschulgrad, der von einer nach dem Recht des Herkunftslands anerkannten Hochschule, die zur Verleihung dieses Grades berechtigt ist, auf Grund eines tatsächlich absolvierten auf Grund eines tatsächlich absolvierten und durch Prüfung abgeschlossenen Studiums ordnungsgemäß verliehen worden ist, kann in der verliehenen Form unter Angabe der verleihenden Hochschule genehmigungsfrei geführt werden. Dabei kann die verliehene Form gegebenenfalls in lateinische Schrift übertragen und die im Herkunftsland zugelassene oder nachweislich allgemein übliche Abkürzung geführt sowie eine wörtliche Übersetzung in Klammern hinzugefügt werden. Eine Umwandlung in einen entsprechenden inländischen Grad findet mit Ausnahme der nach dem Bundesvertriebenengesetzt Berechtigten nicht statt.

(Anmerkung v.mir: Abs.: 1 würde für mich nicht zutreffen. )

(2)

Ein ausländischer Ehrengrad, der von einer nach dem Recht des Herkunftslandes
des zur Verleihung berechtigten Hochschule oder anderen Stelle verliehen
wurde, kann nach Maßgabe der für die Verleihung geltenden Rechtsvorschriften in der verliehenen Form unter Angabe der verleihenden Stelle geführt werden. Ausgeschlossen von der Führung sind Ehrengrade, wenn die ausländische Institution kein Recht zur Vergabe des entsprechenden Grades nach Absatz 1 besitzt. Absatz 1 Satz 2 gilt entsprechend.

(Anmerkung v.mir: trifft zu, Die verleihende Stelle. besitzt das Recht zur Vergabe)

(3)

Die Regelungen der Absätze 1 und 2 gelten entsprechend für ausländische
Hochschultitel und Hochschultätigkeitsbezeichnungen. Für staatliche und kirchliche Grade gilt Absatz 1entsprechend.

(Anmerkung v.mir: zutreffend auch kirchliche Grade(Titel)

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Darf ich den Titel z.B. In Ausweispapieren wie bei Pass, Personalausweis etc.. eintragen lassen oder nicht, und was muss ich bitte machen damit es geschieht?

Darauf antworte ich wie folgt *):

Die Antwort des Kollegen war bezogen auf das Bayerische Hochschulgesetz *1), dahingehend, dass eine Eintragung des fraglichen ausländischen Ehrendoktortitels in Ausweispapiere grundsätzlich nicht möglich ist, dass aber der Titel Dr. h.c. of Medical Physics, MLDC Institute (USA) so geführt werden darf. Die früher dafür erforderliche Genehmigung durch das Kultusministerium wurde abgeschafft.

Auf Ihren Fall bezogen stellt sich die Sach- und Rechtslage ähnlich dar. Eine Umwandlung des Titels und / oder Eintragung in die Papiere kommt grundsätzlich nicht in Frage.

Selbst wenn infolge eines Fehlers beim Meldeamt eine Eintragung in den Pass erfolgt, macht man sich bei Verwendung dieses Dokuments u.U. sogar nach § 132a StGB wegen Titelmissbrauchs strafbar.

Die von Ihnen zitierten Passagen gehen zurück auf den von Ihnen erwähnten Beschluss der gemeinsamen Kultusministerkonferenz der Länder vom 14.04.2000. Dieser wurde in der Folgezeit in die Landesgesetze so gut wie wortgleich übernommen.

Auch in dem von Ihnen angegebenen Bundesland des Wohnorts Hessen gibt es eine gleichlautende Regelung, nämlich § 21 des Hessischen Hochschulgesetzes (Führung ausländischer Grade und Titel).

Nach Abs. 2 darf man einen ausländischer Ehrengrad, der von einer nach dem Recht des Herkunftslandes zur Verleihung berechtigten Hochschule oder anderen Stelle verliehen wurde, ohne vorherige Genehmigung führen.

Ihre Kirche muss also nach dem amerikanischen Recht der Kirche eine andere Stelle im Sinne von Abs. 2 sein, was der Fall sein dürfte (mangels konkreter Angaben kann ich das nicht nachprüfen). Die den Titel vergebende Stelle muss auch nach dem Heimatrecht zur Vergabe des Grads berechtigt sein, was nach Ihren Angaben der Fall ist.

Bei der Verwendung des Titels muss die Angabe der verleihenden Stelle zwingend erfolgen, vgl. dazu Satz 3.

Ich möchte noch auf Abs. 5 hinweisen. Danach dürfen durch Kauf erworbene Grade, Titel oder Tätigkeitsbezeichnungen nicht geführt werden.

Wenn die Titelverleihung also gegen Geldzahlung erfolgt ist, und keine sonstige Leistung dahinter steht, empfehle ich auch vom Führen des Titels ab.


*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.
*1) http://www.stmwfk.bayern.de/fileadmin/user_upload/PDF/Hochschule/grade_hochschulgesetz.pdf

*2) http://www.rv.hessenrecht.hessen.de/jportal/portal/t/19r5/page/bshesprod.psml;jsessionid=E421D775E9F62DF87432C88F77C942E8.jpd5?doc.hl=1&doc.id=jlr-HSchulGHE2010rahmen%3Ajuris-lr00&documentnumber=1&numberofresults=116&showdoccase=1&doc.part=X¶mfromHL=true#jlr-HSchulGHE2010pP22



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anfechtbarkeit

Bussgeldbescheid gegen (falschen) Zwilling | Stand: 17.06.2016

FRAGE: Ich habe 3 Söhne, 2 davon sind eineiige Zwillinge. Einer meiner Söhne ist am 04.03.2016 mit dem Auto, dass auf mich zugelassen ist, unterwegs gewesen. Außerhalb geschlossener Ortschaf...

ANTWORT: Sie haben einerseits völlig recht: man kann niemand bestrafen oder maßregeln, wie man es im Bußgeldverfahren nennt, der sich keiner Ordnungswidrigkeit schuldig gemacht hat. Erst rech ...weiter lesen

Zustimmung eines Goldverkaufs aus Angst | Stand: 07.03.2015

FRAGE: Ich habe mich nach einem Inserat in der Zeitung bei dem Käufer gemeldet. Das Inserat betraf einen Porzelanverkauf. Daraufhin habe ich einen Termin bei mir zu Hause vereinbart. Es sind zwei Männe...

ANTWORT: Ich befürchte, dass Sie hier Betrügern aufgesessen sind. Eine Rücktrittsmöglichkeit vom Vertrag ist bei Ihnen gegeben, da es sich um ein sogenanntes Haustürgeschäft handelt ...weiter lesen

Verrechnung von Nachzahlung mit ALG II | Stand: 10.04.2013

FRAGE: Mein Ehegatte bezieht seit März 2012 Leistungen nach dem SGB II, ich bekomme seit Dez .2008 EU-Rente. Im Dez. 2012 erhielt ich von der Rentenstelle einen Bescheid für eine Neuberechnung meine...

ANTWORT: Leider ist es zutreffend, dass im Monat der Gutschrift der Nachzahlung die gesamte Nachzahlung als Einkommen anzurechnen ist und damit eine Verrechnung mit dem ALG II verfolgt. Ist die Nachzahlung höhe ...weiter lesen

Verschwiegene Preiserhöhung - arglistige Täuschung? | Stand: 26.03.2012

FRAGE: Ich habe im letzten Jahr einen Vertrag über die Erstellung eines Fertighauses unterschrieben. Der Bauberater sagte mir dass noch ca. 14 Tage lang die alte Preisliste gelte und ich nur in den Genus...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge gehe ich davon aus, dass Sie mit dem Hausbau noch nicht begonnen haben und der Bauberater sich an seine „Zusagen“ hinsichtlich der Konditionen aus dem letzten Jah ...weiter lesen

Rechtlich gegen Bescheid von Krankenkasse vorgehen - Erfolgschance? | Stand: 05.10.2011

FRAGE: Ich habe mich zum 01.12.2010 selbständig gemacht. (Einzelunternehmen - Lebensstilberatung, Arbeitszeit zwischen 15-20 Std/wöchentlich. Ich bekam Gründungszuschuss bis Ende August.) Zuvo...

ANTWORT: Die ursprünglichen Auskünfte der TK waren falsch; der Ihnen nunmehr vorliegende Beitragsbescheid dürfte hingegen rechtmäßig sein.Nach § 240 Abs. 1 SGB V richtet sich de ...weiter lesen

Fahrroutenplanung entpuppt sich als teures Abo | Stand: 05.09.2010

FRAGE: Vor einiger Zeit lud ich aus dem Internet einen "kostenlosen" Routenplaner herunter. Mit fiel nicht auf, dass unter den AGBs versteckt Kosten anfallen (2 Jahresvertrag á 96 €). Anbieter is...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, um direkt die Antwort vorwegzunehmen, würde ich Ihnen raten, die Forderung aus der Rechnung nicht zu bezahlen, und zwar zum einen, weil die Forderung nicht berechtigt ist un ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Anfechtbarkeit

Überhöhter Kaufpreis sittenwidrig: Wohnungskaufvertrag nichtig
| Stand: 29.10.2013

Ist der Kaufpreis einer Wohnung mehr als doppelt so hoch wie der Verkehrswert der Immobilie, so ist der Kaufvertrag sittenwidrig. Daher kann die Käuferin einer Berliner Wohnung die Rückabwicklung des Geschäfts ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Beamtenrecht | Strafrecht | Zivilrecht | Anfechtung | Anfechtungsklausel | arglistige Täuschung | Erklärungsirrtum | Geschäftsirrtum | Inhaltsirrtum | Irrtum | Irrtum Kauf | Kalkulationsirrtum | Nichtigkeit | Scheingeschäft | Sittenwidrigkeit | vorsätzliche Täuschung | Vortäuschung falscher Tatsachen | Wucher

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen