Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Beitragssatz für freiwillig Versicherte bei gesetzlicher Krankenkasse

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 19.07.2013

Frage:

Wir sind ein Ehepaar (55), ich arbeite zur Zeit 24 h und mein Mann ist über mich bei der AOK familienversichert. Er arbeitet nicht und hat auch kein Einkommen. Sollte ich auch nicht mehr arbeiten, wie hoch ist dann der Privatversicherungsbeitrag bei der gesetzlichen Krankenkasse? Allerdings habe ich Mieteinnahmen in Höhe von ca. 50.000 Euro netto pro Jahr. Kann mein Mann bei Privatversicherung weiterhin über mich familienversichert bleiben? Gibt es ev. andere Möglichkeiten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Die Bemessung der Beitragssätze für die freiwillig Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung ergibt sich aus § 240 Abs. 4 SGB V, den Satzungen der Krankenversicherer und Beitragsverfahrensgrundsätzen für Beitragszahler des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen.

Grundsätzlich ist die gesamte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Mitglieds maßgeblich. Dazu zählen auch die Mieteinnahmen allerdings nach Abzug der Werbungskosten: also die Nettomiete.

Die Obergrenze des anrechenbaren Einkommens bildet die Beitragsbemessungsgrenze, die 2013 bei monatlich 3937,50 € liegt. Sie wird jährlich angepasst. Da Ihr Einkommen nach Ihren Angaben über dieser Grenze liegt, ist die Beitragsbemessungsgrenze anzuwenden. Weiteres grundsätzlich anrechenbares Einkommen z.B. aus Kapitalerträgen spielt also keine Rolle mehr.

Ausgehend von dem aktuellen Beitragssatz von 14,9% ergibt sich daraus eine monatliche Belastung 586,69 €. Hinzukommen die Kosten der Pflegeversicherung in Höhe von 80,72 €.

Für diesen Betrag ist Ihr Ehemann im Rahmen der Familienversicherung beitragsfrei mit versichert. Eine eigene Versicherungspflicht besteht ab einem Einkommen, das über die Grenzen einer geringfügigen Beschäftigung hinausgeht.

Angesichts dieser Zahlen sei der Hinweis darauf erlaubt, dass eine Tätigkeit, die knapp über der Grenze der Versicherungspflicht liegt, wirtschaftlich durchaus lukrativ sein kann, da dann weiter Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung mit einem sehr geringen Beitrag besteht. Versicherungspflicht besteht im Übrigen auch während des Bezuges von Arbeitslosengeld.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bemessungsgrenze

Beitragsbemessung Selbstständiger: Einkommensteuerbescheid verspätet eingereicht | Stand: 20.05.2015

FRAGE: Ich bin seit 1995 selbstständig. Aufgrund einer Betriebsprüfung erhielt ich meine Einkommensteuerbescheide 2010, 2011, 2012 und 2013 am 19.05.2014 (Datum der Bescheide: 16.05.2014). Ich leitet...

ANTWORT: Ich habe nun die schwierige Aufgabe Ihnen ein Verfahren zu erklären, das von vielen Selbständigen weder verstanden noch akzeptiert wird, das jedoch der geltenden Rechtslage entspricht und auc ...weiter lesen

Wie berechnet sich die Beitragshöhe für freiwillig Versicherte? | Stand: 07.07.2017

FRAGE: Ich bin seit 2015 als Physiotherapeutin selbstständig, bin geschieden mit zwei Kindern, in Berufsausbildung und Studium, die bei mir wohnen und hatte bei der Krankenkasse eine Beitragsermäßigun...

ANTWORT: Der Gesetzgeber hat in § 240 SGB V geregelt, dass die Beiträge der freiwillig Versicherten sich nach ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit richten. Nach den dazu im Auftrag des Gesetzgeber ...weiter lesen

Erhaltungsaufwand bei Anschaffung eines Speichers | Stand: 02.08.2015

FRAGE: Seit 1996 habe ich eine 2 teilige (2 kWp und 1,2 kWp) PV-Anlage im Einsatz. Beide Anlagen waren direkt an einem Nickel-Kadmium-Speicher mit 900 Ah bei 24 V Gleichspannung angeschlossen. An dem Speiche...

ANTWORT: Grundsätzlich gilt Folgendes: Die Abgrenzung zwischen Erhaltungsaufwand und Herstellungsaufwand ist ein klassisches Thema in der Steuerrechtsprechung. Die neuste mir bekannte Entscheidung ist di ...weiter lesen

Elterngeld rückwirkend erhalten | Stand: 31.07.2015

FRAGE: Unser Kind wurde Mitte 2014 geboren. Durch verschiedene Umstände (zunächst Erkrankung der Mutter, Hausumbau, Pflege einer Angehörigen, berufliche Mehrfachbelastung des Vaters) haben wi...

ANTWORT: Grundlage eines Anspruchs auf Elterngeld ist das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz v. 05. 12. 2006 (BGBl. I S. 2748) – BEEG –, in Kraft getreten am 01. 01. 2007 ...weiter lesen

Übernahme der Krankenkassenbeiträge von Beihilfeamt? | Stand: 07.10.2013

FRAGE: Ich bin seit 35 Jahren Diabetikerin Typ1 und seit 24 Jahren verbeamtete Lehrerin (seit 4 Jahren außer Dienst).Damals konnte ich nicht in eine PKV wechseln, weil Diabetes ein Ausschlusskriterium war...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen bestätigen, dass das derzeitige Versicherungsverfahren bei Ihnen rechtmäßig ist.Die gesetzliche Krankenversicherung und das Beihilferecht/Recht der privaten Krankenversicherunge ...weiter lesen

Nachlassgericht: Erbe gerecht aufteilen | Stand: 28.08.2011

FRAGE: Wir, ein deutsches Rentnerehepaar, leben mit erstem und einzigem Wohnsitz in Österreich. Unsere Renten-Einnahmen kommen aus Deutschland. Wir leben bei unserer ältesten Tochter in Österreich...

ANTWORT: Nachdem Sie offenbar deutscher Staatsbürger sind, in Österreich leben und Vermögen nach Ihrem Tod verteilen wollen, ist dies eine Frage des internationalen Privatrechts.Nach Ihrer Anfrag ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Bemessungsgrenze

Vermögen im Nachtclub verprasst: Trotzdem Anspruch auf Hartz IV?
| Stand: 14.08.2014

Was gilt, wenn ein Hilfeempfänger sein ganzes Vermögen verprasst hat und dann einen Antrag auf Hartz IV stellt? Darf das Jobcenter ihm die Leistungen mit der Begründung verweigern, er habe die Hilfebedürftigkeit ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Wettbewerbsrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Abfindungsanrechnung | Abfindungsanspruch | Beitragsbemessung | Beitragsbemessungsgrenze | Beitragsrecht | Bemessungsentgelt | Bemessungsgrundlage | Bemessungszeitraum | Mehrbedarf | Schonvermögen | Soziale Notwendigkeit | Sozialhilfe Immobilienbesitz | Sozialhilfe Wohneigentum | Vermögen | Vermögensbelassung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen