Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schadensersatz wegen vergifteter Pizza

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Stand: 08.07.2013

Frage:

Am Dienstag, den 02.07.2013 aß ich in einer Pizzeria eine Pizza die mit Thunfisch und Rucola-Salat belegt war. Etwa 20 bis 30 Minuten später wurde mir übel. Ich ging auf die Toilette dieser Pizzeria und bekam eine extrem heftige Diarrhöe. Mir wurde schwindelig, ich bekam Schweißausbrüche, Krämpfe im Unterleib und ich zitterte am ganzen Körper. Eine sehr große Menge an Stuhlgang in sehr flüssiger Form entleerte sich. Als dies nach einer gefühlten Unendlichkeit aufhörte, stand ich auf. Dabei verlor ich das Bewusstsein, fiel nach hinten um und zog mir eine 4 cm große Kopfplatzwunde und ein Schädelhirntrauma zu. Wäre ich mit dem Kopf anders aufgeschlagen, könnte ich auch querschnittsgelähmt oder sogar tot sein.
Als ich wieder aufwachte, musste ich noch eine ganze Weile auf dem Boden sitzend verbringen. Ich nahm irgendwie wahr, dass vor der Toilettentür Menschen standen, sprechen war mir jedoch nicht möglich. Zum Glück konnte ich letztlich die von innen verriegelte Toilettentür selbst wieder öffnen. Wäre ich nicht dazu in der Lage gewesen, hätte es sicher noch eine lange Zeit gedauert bis jemand die Tür aufgebrochen hätte. Das hätte unter Umständen ebenfalls meinen Tod bedeuten können. Freunde halfen mir dann sofort. Ein Arzt wurde alarmiert, welcher mich sofort untersuchte. Ich wurde zur Weiterbehandlung in die Notaufnahme eines Krankenhauses gebracht.
Mein Herz und mein Kreislauf waren vorher, am nächsten Morgen wieder und bis jetzt in einem optimalen Zustand. Ich bin in einer konditionell sehr guten Verfassung und hatte noch nie Probleme mit dem Blutdruck. Auch nehme ich keine Medikamente, die den Kreislauf hätten beeinträchtigen können.
Es existiert keine Ursache, die diese heftige Diarrhöe mit anschließender Synkope verursacht haben könnte, außer der kurz vorher gegessenen Pizza. Diese war toxisch verunreinigt und zwar mit einem Grad an Kontamination, der selbst den stärksten Bullen umgehauen hätte.
Ich musste bis zum 04.07.2013 zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben und bin nun bis zum 12.07.2013 arbeitsunfähig. Ich bin Angestellter im öffentlichen Dienst.
Kann hier Schadensersatz / Schmerzensgeld gefordert werden und wenn, wer kann wie was fordern?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

Antwort:

Ihnen steht ein Schadensersatzanspruch nach § 823 Abs. 1 BGB zu. Dies hat der BGH in einem vergleichbaren Fall (Salmonellenvergiftung eines Gastes) so entschieden. Im wesentlichen hat der BGH zu solchen Fällen ausgeführt: „Voraussetzung für eine Haftung nach § 823 Abs. 1 BGB sei zwar, dass den Schädiger ein Verschulden treffe. Dies müsse im Regelfall der Geschädigte nachweisen. Abweichend davon wurde jedoch im Bereich der Produzentenhaftung den Grundsatz entwickelt, dass der Hersteller eines bei seiner Inverkehrgabe fehlerhaften Produktes im Wege der Beweislastumkehr darzulegen und zu beweisen habe, dass ihn in Bezug auf die Fehlerhaftigkeit des Produktes, die zu dem Schaden beim Verbraucher führte, kein Verschulden treffe. Denn der Produzent kann Sachverhalt eher aufklären als der geschädigte Verbraucher.

Diese Grundsätze seien auch bei Gastwirten anwendbar. Mit der Umkehr der Beweislast werde der Beweisnot Rechnung getragen, in der sich der Geschädigte gegenüber dem Produkthersteller in der Regel befinde. Der Produzent sei "näher dran", den Sachverhalt aufzuklären und die Folgen der Beweislosigkeit zu tragen, da er die Produktionssphäre überblicke und den Herstellungsprozess sowie die Auslieferungskontrolle organisiere. Liege daher die Ursache der Unaufklärbarkeit im Bereich des Produzenten, so erscheine es nach dieser Rechtsprechung sachgerecht und zumutbar, dass ihn das Risiko der Nichterweislichkeit seiner Schuldlosigkeit treffe. Dieses Beweisrisiko trifft auch Inhaber von Familien- und Einmannbetrieben
Zwar sei es bei Aufstellung dieser Grundsätze um einen Fall industriemäßiger Fabrikation gegangen. Die Frage, ob die Übernahme des Beweisrisikos auch dem Inhaber eines kleinen Betriebes, dessen Herstellungsverfahren überschaubar und durchsichtig sei (Familien- und Einmannbetriebe), zugemutet werden könne, sei damals ausdrücklich offen gelassen worden. Jedoch bestehe nach Auffassung des Gerichts kein durchgreifender sachlicher Grund, handwerklich ausgerichtete Kleinbetriebe, um die es sich bei Gastwirten in der Regel handele, von der Übernahme des Beweisrisikos auszunehmen.
Kleinbetriebe sind für Außenstehende genauso schwer durchschaubar wie Großbetriebe
Der Grundgedanke - nämlich die schwere Durchschaubarkeit der Herstellungsvorgänge - gelte ganz allgemein, gleichgültig ob es sich um einen Groß- oder um einen Kleinbetrieb handele. Dass die Verhältnisse in einem kleinen Betrieb leichter überschaubar seien als in einer großen Fabrik, ändere nichts daran, dass sich der Herstellungsprozess im Herrschaftsbereich des Betriebsinhabers vollziehe, den dieser wesentlich leichter überblicken könne als der Gast. Dieser könne als Außenstehender in der Regel nicht wissen, wie die Speisen im Einzelfall zubereitet werden. Ebenso wenig könne er wissen, welche Maßnahmen zur Beachtung der hygienischen Belange in der Gastwirtschaft getroffen werden.“

Die Bewirtung von Gästen in einem Restaurant stellt daher ein nicht zu unterschätzendes Haftungsrisiko für den Restaurantbetreiber dar.
Der Bewirtungsvertrag umfasst verschiedene Elemente aus Werklieferung, Kauf, Auftrag und Miete. Erfüllt der Gastwirt eine dieser vertraglichen Pflichten nicht, kommen entsprechende Ansprüche des Gastes auf Wandelung, Kündigung, Nachbesserung, Minderung oder Schadensersatz in Betracht. Ein erhöhtes Haftungsrisiko ergibt sich daraus, dass das Betreiben einer Gaststätte Verkehrssicherungspflichten mit sich bringt. Realisiert sich eine Gefahr und kann der Gastwirt nicht nachweisen, dass er die erforderlichen Sorgfaltspflichten eingehalten hat, haftet er auf Schadensersatz. Außerdem fallen die in Restaurants angebotenen Speisen unter die Produktehaftpflicht des Gastwirtes.
Zur Höhe Ihrer Schadensersatzforderung kann ich leider noch nicht Stellung nehmen. Dem Grunde nach fallen hier Ihre Zuzahlungen der Behandlung und Ihr Minderverdienst (Differenz Krankengeld Normallohn) darunter. Auch Fahrten zu Ärzten sind schadensersatzpflichtig.
Auch steht Ihnen ein Schmerzensgeld zu. Nach § 253 Abs.2 BGB ist dies eine billige Entschädigung in Geld, wobei das Wort billig in der deutschen Rechtssprechung durchaus wörtlich zu nehmen ist. Da ich keine genauen Diagnosen vorliegen habe und die Folgen der noch nicht ausgeheilten Erkrankung nicht kenne, könnte ich auch hier nur eine sehr ungenaue Schätzung abgeben. Allein für das Schädelhirntraume wurden Schmerzensgeldzahlungen zwischen 400 EUR und 25.000 EUR zugesprochen. Ich empfehle Ihnen wegen der großen Bandbreite des zu erwartenden Schmerzensgeldes einen örtlichen Anwalt aufzusuchen, der nach Studium aller Diagnosen eine realistische Einschätzung treffen kann.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aussage

Lügen ist nur vor Gericht strafbar | Stand: 01.12.2014

FRAGE: Ich habe vor einiger Zeit gegenüber einem Freund eine Lüge per sms erzählt. Ich habe erzählt, dass mein Auto beschädigt wurde, was aber nicht so war. Nun ist ein Bekannter vo...

ANTWORT: Sie haben sich nicht wegen eines Aussagedeliktes strafbar gemacht. Daß Sie Ihren Freund angeflunkert haben ist strafrechtlich irrelevant. Im deutschen Strafrecht ist die falsche uneidliche Aussag ...weiter lesen

Aussage zu geklautem Wagen - wie verhalte ich mich? | Stand: 06.12.2012

FRAGE: Ich bin Rentner und mit manischer Depression diagnostiziert und in klinischer Behandlung und nehme jede Menge Medikamente, die ich probieren soll.Die staendig neuen Medikamente machen mich krank, Erinnerungsvermoege...

ANTWORT: Der von Ihnen mitgeteilte Sachverhalt ist in der Tat klärungsbedürftig. Ihre Schilderung, das Fahrzeug weiter weg geparkt und einige Zeit nicht benutzt zu haben, kann ich absolut nachvollziehen ...weiter lesen

Unfallgegner räumt Schuld zunächst ein - später zahlt Versicherung nur 50% des Schadens | Stand: 29.01.2012

FRAGE: Ich hatte am 13.12.2011 einen Unfall. Ich stand an der Einmündung einer Spielstraße in eine Vorfahrtsstraße, als mir mein Unfallgegner frontal in mein Auto fuhr. Kurz zuvor ist mein Vorderman...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge gehe ich davon aus, dass Sie am Unfall keine Schuld trifft. Die Schilderung Ihres Unfallgegners später jedoch hat dessen Versicherung dazu bewegt nur 50% Ihres Unfallschaden ...weiter lesen

Verbleib von gestohlenen Sachen bei eingestellten Verfahren | Stand: 09.01.2011

FRAGE: Am 30.03.2010 wurde in meine Wohnung in Leipzig eingebrochen. Es wurden Computer, Elektronik Artikel, Schmuck und ein Cello im Wert von ca. 15.500 EUR gestohlen.In einem Schreiben (datiert 03.06.2010...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:Zunächst darf ich meine Verwunderung zum Ausdruck bringen, dass die Staatsanwaltschaft in einem derart schwerwiegenden Fal ...weiter lesen

Verkauf von Elektronik Geräten über das Internet | Stand: 31.12.2010

FRAGE: folgender Fall.: Habe als Neuling einen Receiver zum Verkauf angeboten und den Fehler begangen die Ware als neu zu deklarieren. Rechnungsdatum 06.12.2010. Habe aber im Text definitiv in großer Reklameschrif...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und beantworte Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt.Grundsätzlich tendier ...weiter lesen

Haftverschonung und umgehende medizinische Behandlung | Stand: 06.05.2010

FRAGE: Mein Bruder ist ein verurteilter Häftling der JVA. 4 Jahre Haft hat er hinter sich und noch fast 3 Jahre muss er einsitzen bis zur Entlassung! Man stellte vor kurzem fest, dass er Darmkrebs hat un...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, ich würde Ihnen in der Tat empfehlen, sich umgehend an einen guten Strafverteidiger zu wenden, der - sollte sich der Zustand Ihres Bruders so darstellen, wie Sie beschreibe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Aussage

Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
| Stand: 02.06.2014

Immer wieder stellt sich vor Gericht die Frage, ob Beweise verwertet werden dürfen, die unter Verstoß gegen gesetzliche Vorgaben erlangt worden sind. Im entschiedenen Fall stritten die Parteien um eine außerordentliche ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Abhören | Anhörung | Augenzeuge | Auskunftverweigerungsrecht | Aussageverweigerung | Befragung | Beweise | Beweispflicht | Beweissicherung | Beweisverfahren | Geständnis | Haaranalyse | Schweigerecht | Zeuge | Zeugenaussage | Zeugenschutzgesetz | Zeugnisverweigerungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen