Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vermieter zahlt die Kaution nicht zurück


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 06.07.2013

Frage:

Ich bin gerade von Berlin weggezogen, habe dort 3 Jahre zur Miete gewohnt. Gleich im 1. Winter hatte ich - wie jeden Winter - enorme Schimmelprobleme und dies auch dem Vermieter gemeldet. Dieser hat mir einen Gutachter der Immobilienverwaltung geschickt, der " festgestellte", dass ich selber schuld sei, da ich nicht durchgehend alle Räume konstant auf 22 Grad heize und falsch lüfte, also nicht alle Räume gleichzeitig. Ich hätte dafür zu sorgen, dass in allen Räumen einschl. Bad und Schlafzimmer die gleiche Temperatur herrsche und alle Türen, auch die vom Bad, müssten ständig offen sein, um eine gleiche Temperatur aller Räume zu gewährleisten.
Ich habe dem Vermieter Fotos per mail geschickt mit Wasserflächen an der Decke, wo jeden Winter Nässe vom Dach eindringt (Flachdach, oberste Etage). Der Vermieter spielt nun den Ahnungslosen, er hätte überhaupt nichts gewusst und ich sei an allem schuld. Fakt ist, obwohl er gerade in den letzten Monaten anl. der vielen Wohnungsbesichtigungen oft in der Wohnung war und sie ausgiebig begutachtete, da einigen potentiellen Mietinteressenten die Flecken an den Decken in Küche und Bad aufgefallen war, er steif behauptet, von nichts gewusst zu haben. Beim Auszug hat er mir unterschrieben, dass ich die Wohnung ordnungsgemäß hinterlassen habe. Nun bezahlt er mir die Kaution in Höhe von 3 Monatsmieten nicht zurück wegen des Schimmelproblems, auf das er - so seine Aussage - erst nach meinem Auszug aufmerksam wurde. Was kann ich da tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihr Vermieter muss Ihnen nach dem Sachverhalt die Kaution inklusive der erfolgten Verzinsung zurückzahlen.

Tipp: Es wird empfohlen, sofern noch nicht geschehen, dem Vermieter per Einschreiben eine Frist zur Zurückzahlung zu setzen. Danach kommt ein Mahnbescheid oder eine Klage gegen den Vermieter in Frage.

Einen auf Mietrecht spezialisierten Anwalt in Ihrer Nähe können Sie hier finden:
http://www.deutsche-anwaltshotline.de/anwaltssuche/suche/index.htm

Zur Sach- und Rechtslage: Der Anspruch auf Rückzahlung der Kaution (geregelt in § 551 BGB) entsteht mit der Beendigung des Mietverhältnisses.

Wenn einer Auszahlung keine vertragsgemäßen Forderungen des Vermieters entgegenstehen, muss der Vermieter diese innerhalb einer angemessenen Frist festzustellen und geltend zu machen. Dabei wird von der Rechtsprechung als angemessen eine Frist von 3 bis 6 Monaten angesehen.

Die Mietkaution kann theoretisch zwar zur Sicherung von Ansprüchen des Vermieters gegen durch den Mieter verursachte Schäden oder zur Sicherung der Aufwände für unterlassene Schönheitsreparaturen verwendet werden.

Derartige Einwendungen des Vermieters scheint es vorliegend jedoch nicht zu geben bzw. eher nicht zu greifen.

Wenn der Vermieter Ihnen aber bereits die ordnungsgemäße Zurückgabe bestätigt hatte, dann wird er vermutlich beweisfällig bleiben.

Sie haben die Mängel ja bereits mit Fotos dokumentiert und ordnungsgemäß dem Vermieter gemeldet. Damit können Sie wohl recht leicht den Einwand des Vermieters wiederlegen.

Unter diesen Umständen muß der Vermieter nachweisen, daß ihm die Mängel erst nachträglich aufgefallen waren, was nach den Gesamtumständen unglaubwürdig erscheint.

Dies insbesondere, als sogar darüber bereits ein Gutachten angefertigt worden war.

Auf die Schuldzuweisungen Ihnen gegenüber durch den im Auftrag einer Partei tätigen Gutachters kommt es im Prozessfall nicht an. Hier würde gegebenenfalls ein gerichtlicher Sachverständiger das letzte Sagen haben.

Der Vollständigkeit halber soll noch erwähnt werden, dass zu erwartende Nachforderungen an den Mieter, die sich aus noch ausstehenden Abrechnungen über Betriebskosten ergeben, ebenfalls die Einbehaltung eines Teils der Mietkaution begründen können. Das müsste der Vermieter allerdings einwenden. Insoweit Betriebskosten noch nicht abgerechnet sind, dann kann für diese die diesbezüglich maßgebliche Jahresfrist gelten, vgl. § 556 Abs. 3 BGB.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu besenrein

Ausgezogener Mieter verweigert die Herausgabe des Hausschlüssels | Stand: 30.11.2016

FRAGE: Meine Mieter haben sich getrennt und der ausgezogene weigert sich, sich offiziell umzumelden und möchte auch nach wie vor freien Zutritt zum Haus durch seinen Schlüssel, den er sich ebenso weiger...

ANTWORT: Selbst wenn ein Mieter auszieht, bleibt das Mietvertragsverhältnis mit ihm bestehen, solange  der Vermieter den ausgezogenen Mieter nicht aus dem Mietverhältnis entlässt. Solange Si ...weiter lesen

Rückführung der Kaution zum Vermieter | Stand: 14.12.2013

FRAGE: Ich habe eine Wohnung gemietet. Der Mietvertrag läuft nun seit einem Jahr. Ich habe hierfür eine Maklergebühr an eine Maklerin gestaffelt nach Monaten bezahlt. Nach 12 Monaten ist die maximal...

ANTWORT: Die im Rahmen eines Mietverhältnisses üblicherweise hinterlegte Kaution steht dem Vermieter zu. Dieser verwahrt die Kaution auf einem eigenen oder auf einem Kautionskonto.Dem Mieter steht di ...weiter lesen

Heizölkosten - Vermieter stellt sich quer | Stand: 30.11.2012

FRAGE: Wir haben folgendes Problem: Wir wohnen in der Wohnung meiner Tante, diese ist im Pflegeheim und hat eine Betreuerin. Mit dieser Betreuerin haben wir auch den Mietvertrag gemacht. Darin steht wir solle...

ANTWORT: Teil 1: das verauslagte HeizmaterialSie haben zunächst einmal gegenüber dem Vermieter einen Auslagenerstattungsanspruch. Die Anspruchsgrundlage dürfte Geschäftsführung ohne Auftra ...weiter lesen

Kündigung der Wohnung wegen Eigenbedarf - geschickt vorgehen | Stand: 24.11.2011

FRAGE: Ich möchte mir gerne eine derzeit vermietete Wohnung zum Eigenbedarf kaufen. Ich wohne derzeit selbst zur Miete. Der Mieter und seine Freundin sind beide etwa Anfang 30 jahre alt, sie wohnen sei...

ANTWORT: Die Kündigung wegen Eigenbedarfs steht zahlenmäßig an erster Stelle bei den Vermieterkündigungen. Eine kaum noch zu übersehende Flut von Gerichtsentscheidungen hat sich bereit ...weiter lesen

Verpflichtung zur Durchführung von Schönheitsreparaturen bei Auszug | Stand: 26.11.2010

FRAGE: Ich habe die Wohnung gekündigt und der Vermieter verlangt von mir das ich die Wohnung fachgerecht renovieren soll.Nun meine Frage,laut BGH VIII ZR 335/02 bin ich doch dazu nicht verpflichtet wen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,das von Ihnen zitierte Urteil des BGH vom 25. 6. 2003 (NZM 2003, 755) trifft Ihren Fall nur teilweise. Wie Sie zutreffend erkannt haben, kommt es auf die §§ 6 Ziff. 1 un ...weiter lesen

Verpflichtung zur Durchführung von Schönheitsreparaturen | Stand: 19.01.2010

FRAGE: Ich habe eine vermiete Wohnung, der Mietvertrag wurde am 28.10.1998 geschlossen.Die Mieterin hat zum 28.02.2010 gekündigt. Sie wollte das die Wohnung bereits ab dem 15.01.2010 wieder vermietet wird...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,In dieser Angelegenheit sind zwei Kernprobleme verhaftet, einmal die Frage der Dauer der Verpflichtung zur Mietzahlung und weiterhin die Frage der Verpflichtung zur Durchführun ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Auszug | Auszugsrenovierung | Schlüsselrückgabe | Schlüsselübergabe | Übergabeformular | Übergabeprotokoll | Übergabeprotokoll Wohnung | Übernahmeprotokoll | Wohnungsabnahme | Wohnungsabnahmeprotokoll | Wohnungsübergabe | Wohnungsübernahme | Wohnungsübernahmeprotokoll

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen