Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt
Arbeit und Beruf
Frage an den Anwalt
05.07.2013

Versäumnisurteil wegen Erteilung von Arbeitszeugnis

Mein RA hat am 21.02.13 ein Versäumnisurteil beim Arbeitsgericht Dortmund beantragt zur Erteilung eines Arbeitszeugnisses. Er hat mir geschrieben, dass sobald die vollstreckbare Ausfertigung dieses Versäumnisurteils vorliegt, kommt er auf die Angelegenheit zurück. Die Unterlagen liegen seit langem vor, auch meine tel. Zustimmung zur Vollstreckung des Versäumnisurteils. Seither werde ich, so habe ich den Eindruck, abwechselnd von dem RA und seiner Angestellten vertröstet. Mein Telefonat mit dem RA vom 08.05.13 hatte folgenden Inhalt: " Er wunderte sich, dass ich das Zeugnis immer noch nicht bekommen habe. Er kümmert sich nochmals in dieser Angelegenheit". Es ist bis heute nichts geschehen. Besonders enttäuschend ist, dass ICH immer wieder nachhaken muss. Eine (er)-klärende Antwort ist er bis heute schuldig geblieben. Ich bin im Rechtsschutz versichert. Welche weitere Vorgehensweise empfehlen Sie mir? Ich möchte das bisherige Geschehen nicht unbeantwortet lassen!

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Author Antwort Rechtsanwalt Roland Hoheisel-Gruler
Welche Frage haben Sie? E-mail senden

Nach Ihren Angaben liegt bereits eine vollstreckbare Ausfertigung des Versäumnisurteils des Arbeitsgerichts vor. Wenn dem tatsächlich so ist, kann hieraus auch die Zwangsvollstreckung betrieben werden.
Nachdem Sie sich im Stich gelassen fühlen, können Sie jederzeit einen anderen Anwalt/eine andere Anwältin mit der Zwangsvollstreckung beauftragen.
In der Regel ist auch die Zwangsvollstreckung rechtsschutzversichert. Sie können das bestehende Mandat jederzeit kündigen und die Herausgabe des Vollstreckungstitels verlangen. Dann kann eine andere Kanzlei die Zwangsvollstreckung zügig in die Wege leiten.

Ein Grund, die Sache zu verzögern, besteht eigentlich nicht. Wenn Sie vertröstet und hingehalten werden, müssen Sie das nicht hinnehmen. Etwas anders wäre es lediglich, wenn die Vollstreckung eingeleitet wäre und es nicht in der Macht der Kanzlei stünde. Dann hätten Sie aber andere Informationen erhalten und wüssten, woran es liegt.

E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Arbeit und Beruf?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Arbeit und Beruf anrufen:
0900-1 875 000 908*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig