Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Partei gründen: Rechtliches zu beachten


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 25.06.2013

Frage:

Frage 1:
Wie gründe ich eine eigene politische Partei, die im Landes- und Bundesparlament aktiv wird. Was muss ich dabei beachten und kann mir ein Rechtsanwalt dabei behilflich sein auf rechtlichem Wege. Und wie viel
Geld kostet so ein Vorhaben. Und würde so ein Vorgang dadurch erleichtert werden durch evtl. Hilfe von Presse, Medien, Gewerkschaften, wenn
diese z.B. die politischen Ziele bereits schon kennen und sich dafür interessieren.
Frage 2:
Ist die Partei der Freien Wähler eine geschlossene Gemeinschaft, die nur ihre eigenen politischen Ziele im Parlament durchsetzen wollen. Oder können sie sich auch unterschiedlich für andere politische Ziele von einzelnen Bürgern bzw. Gemeinschaften, Gruppen und Initiativen dafür einsetzen und sie dadurch verschiedene politische Richtungen einschlagen und vielleicht sogar auch noch getrennte Wege dadurch gehen.
Frage 3:
Kann ein Selbsthilfezentrum für Selbsthilfegruppen vielleicht für die oberen
2. Punkte dafür genutzt werden. Oder sind die dafür nicht geeignet. Z.B. das
Selbsthilfezentrum München.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Die Gründung einer Partei erfolgt mittels Gründungsvertrages mit dem Willen der Beteiligten, eine Partei zu gründen. Als Gründer kommen nur natürliche Personen in Betracht, da nur solche einer Partei angehören können. Auf der Gründungsveranstaltung wird von den anwesenden Personen zunächst über die Gründung der Partei beschlossen, im Anschluss hieran beschließt die Gründungsversammlung das Programm und die Satzung der Partei. Schließlich wählt sie den Parteivorstand in der Zusammensetzung, die die Parteisatzung vorsieht. Über den Verlauf der Gründungsversammlung sowie über alle Beschlüsse und Wahlen ist ein Protokoll zu führen.

Zur Gestaltung sowohl der Satzung als auch des Gründungsprotokolls und nachfolgender Parteitagsprotokolle ist keine bestimmte Form, mit Ausnahme der Schriftform, vorgesehen. Die Parteien sind in ihrer Entscheidung über Art und Umfang der Ausgestaltung dieser Dokumente weitgehend frei.

Die Organe der Partei fassen ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit, soweit nicht durch Gesetz oder Satzung erhöhte Stimmenmehrheit vorgeschrieben ist. Die Wahlen der Vorstandsmitglieder finden als geheime Wahl statt. Bei den übrigen Wahlen kann offen abgestimmt werden, wenn sich auf Befragen kein Widerspruch erhebt.

Nach erfolgter Gründung der Partei hat der Vorstand dem Bundeswahlleiter

1.Satzung
2.Programm
3.Namen der Vorstandsmitglieder der Partei mit Angabe ihrer Funktionen bekannt zu geben.

Zur Legitimation der Parteigründung ist es notwendig, auch das Gründungsprotokoll einzureichen. Aus dem Gründungsprotokoll müssen neben der Beschlussfassung zur Parteigründung auch die Beschlussfassungen von Satzung (inklusive Nebenordnungen) und Programm sowie die demokratische und geheime Wahl des Vorstands ersichtlich sein. Das Protokoll sollte vom Vorsitzenden der Partei oder seinem Stellvertreter und von zwei weiteren Mitgliedern des Vorstandes handschriftlich unterzeichnet sein.

Um im Rahmen der Gründung alle Formvorschriften einzuhalten, ist eine anwaltliche Begleitung sicherlich sinnvoll.

2.
Grundsätzlich kann eine Partei sich natürlich auch für Belange einzelner Bürger einsetzen. Angesichts der Tatsache, dass solche Einzelfallbelange jedoch im Hinblick auf etwaige Wahlen auch die Zustimmung einer breiten Bevölkerungsschicht treffen sollten, wird hier in der Praxis eher zurückhaltend verfahren. Hinzu kommt, dass sich diese Belange natürlich mit den politischen Zielen der Partei, welche in ihrem Parteiprogramm festgeschrieben wurden, decken sollten, damit auch die Parteimitglieder hinter solchen Entscheidungen stehen können. Anderenfalls droht schnell die Zersplitterung der Partei, was auf kurz oder lang zur Auflösung derselben führen dürfte.

3.
Die Frage, ob ein SHZ unterstützend genutzt werden kann, muss zunächst dem jeweiligen SHZ gestellt werden. Hier gibt es sehr unterschiedliche Ziel- und Zweckrichtungen. Eine Durchsicht der Homepage des genannten SHZ erweckt bei mir jedoch den Eindruck, dass zumindest eine partielle Unterstützung, bspw. durch Stellung eines Raumes, möglich erscheint. Insgesamt richtet sich eine Unterstützung sicherlich auch nach der Ernsthaftigkeit der geplanten Gründung sowie nicht zuletzt auch des politischen Hintergrundes.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Berliner Abkommen

Bei Zweifel am Urteil eines Oberlandesgerichts Antrag ans Bundesverfassungsgericht | Stand: 19.04.2015

FRAGE: Ende November 2013 ist die Mutter meiner Kinder wegen akuter Depressionen mit Suizidalen Äußerungen in eine Psychiatrie gekommen. Seit diesem Zeitpunkt lebten beide Kinder dauerhaft bei mir. I...

ANTWORT: Rechtlich gesehen haben Sie derzeit nur eine Chance, nämlich Verfassungsbeschwerde gegen die Entscheidung des OLG Oldenburg einzulegen. In vielen Fällen entsprechen die in den Instanzen vorgelegte ...weiter lesen

Rechte von einem Nießbraucher | Stand: 09.03.2014

FRAGE: Meine Mutter hat lebenslang Nießbrauch (im Grundbuch eingetragen) für ihre Wohnung im Haus meiner Schwester. Sie möchte jetzt Ihr Bad, welches sich im Erdgeschoss befindet, altersgerech...

ANTWORT: Unter Nießbrauch versteht man das dingliche Recht des Nießbrauchsinhabers, Nutzungen aus dem mit dem Nießbrauch belasteten Grundstück zu ziehen. Gesetzlich geregelt ist der Nießbrauc ...weiter lesen

Mieterin möchte Neffen in Wohnung aufnehmen | Stand: 13.02.2014

FRAGE: Mieterin bewohnt mit ihren Mann eine Wohnung mit Ehemann in Hamburg. Nun schreibt sie, dass ihr Neffe zu Besuch weilt, weil er einen Arbeitsplatz ab April hat. Er sollte in der Wohnung mit angemeldet werden...

ANTWORT: Ihr Einverständnis, dass Ihre Mieter in der Wohnung eine weitere Person aufnehmen, hat keinerlei Auswirkungen auf den bestehenden Mietvertrag. Dieser besteht wie bisher fort. Es könnte sich lediglic ...weiter lesen

Kein Betretungsverbot in Pachtverbot geregelt | Stand: 24.11.2012

FRAGE: Einem Bekannten von mir wurde wegen Körperverletzung an einen Gartennachbarn fristlos der Pachtvertrag über sein Grabelandgrundstück zum 20.11.2011 gekündigt. Außerdem hat de...

ANTWORT: Die Beantwortung Ihrer Frage hängt von den örtlichen Gegebenheiten ab.Grundsätzlich ist es so, dass bei einem Miet- oder Pachtgrundstück dem jeweiligen Pächter der Besitz und dami ...weiter lesen

Angebliches Gewinnspielabo abgeschlossen - Drohanrufe | Stand: 20.01.2012

FRAGE: Ich werde seit Wochen am Telefon von Gewinnspielbetreibern terrorisiert. Angeblich habe ich irgendwo drei Monate Gewinnspiel kostenlos gebucht und muss nun kündigen, sonst geht es um einen Betra...

ANTWORT: Sie sind offenbar Ziel und Opfer von so genannten „Abzockern“ geworden und man kann Ihrer Anfrage bereits entnehmen, wie übel Ihnen dabei mitgespielt wird. Die Ratschläge, mit dene ...weiter lesen

Schwimmbad auf eigenem Grundstück wegen Nachbarn entfernen | Stand: 14.07.2011

FRAGE: Mein Schwimmbecken steht an der Grunstücksgrenze ca. 1m entfernt..Durch Hanglage ist es stellenweise nur halb in der Erde. Inhalt 22m³, nicht gemauert sondern besteht aus ummantelter Alu-wan...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich kann keine Rechtsgrundlage für die Entfernung Ihres Schwimmbeckens erkennen.Ihr Schwimmbecken ist nach § 65 Abs.1 Ziff. 30 BauO NW genehmigungsfrei. Einen Grenzabstan ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Berliner Abkommen

Ratenzahlungsvereinbarung durch Zahlung der ersten Rate
| Stand: 25.01.2017

Das Amtsgericht Heidelberg hat mit Beschluss vom 18.03.2015 einem Gläubiger eine Einigungsgebühr zuerkannt, die im Zusammenhang mit dem Abschluss einer Teilzahlungsvereinbarung entstanden ist (Az. 1 M 10/15). In ...weiter lesen

Kein Verzicht auf Abstammungsgutachten bei allgemeiner Abgeltungsklausel
| Stand: 05.05.2014

Das OLG Nürnberg hat in dem Verfahren 7 UF 187/14 mit Beschluss vom 13.03.2014 entschieden, dass eine allgemeine Abgeltungsklausel in der Regel nicht den Verzicht auf die Klärung der Abstammung mit umfasst. In ...weiter lesen

Jobcenter muss Indonesien-Reise bezahlen
| Stand: 08.04.2014

Damit er das Umgangsrecht mit seinem Sohn wahrnehmen kann, muss das Jobcenter einem Hartz-IV-Empfänger die Reise nach Indonesien bezahlen. Der Vater habe darauf einen grundrechtlichen Anspruch, der auch für das ...weiter lesen

Die Patientenverfügung: Behandlungsanweisungen vor einer Handlungsunfähigkeit
| Stand: 06.01.2014

Mit der Patientenverfügung gibt der Betroffene vor Eintritt seiner Handlungsunfähigkeit dem Arzt und dem ärztlichen Personal genaue Anweisungen zu Art, Umfang und gegebenenfalls Beendigung der Behandlung. Rechtsgrundlage ...weiter lesen

Kein Anspruch auf Führerscheintheorieprüfung in thailändischer Sprache
| Stand: 10.10.2013

Thailändischen Staatsbürgern steht es nicht zu, die theoretische Führerscheinprüfung in ihrer Landessprache abzulegen. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt entschieden (Az. 3 K 623/13.NW). Eine thailändische ...weiter lesen

Umweltzonen-Plaketten nicht verfassungswidrig - trotz Oldtimer-Ausnahme
| Stand: 06.08.2013

Dass die so genannten Umweltzonen nicht allen, sondern nur denjenigen Fahrzeugen offen stehen, die einen geringen Schadstoffausstoß ausweisen, verstößt nicht gegen den Gleichheitssatz der Verfassung. Das ...weiter lesen

Golf-Profi muss Pop-Art-Portrait nicht dulden
| Stand: 26.07.2013

Der prominente deutsche Golfer Markus Kaymer muss nicht den Verkauf von Portraitbildern hinnehmen, die auf einer Fotografie basieren und lediglich im Pop-Art-Stil verfremdet wurden. Das hat das Oberlandesgericht Düsseldorf ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Ausländerrecht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Einigungsvertrag | Einspruchgesetz | Gesellschaft öffentlichen Rechts | Lastenausgleich | Lastenausgleichsgesetz | Organschaft | Personenschutz | Privatisierung | Privatisierungsrecht | Staatsrecht | Verfassung | Verfassungsrecht | Zustimmung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen