Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anrechnung des Erbes als Einkommen?


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 25.06.2013

Frage:

Ich erhalte mit meinen Kindern zusätzlich zum Job und 2 Nebengewerben Hartz4. Davon habe ich monatl. nur 40 Euro mehr als würde ich gar nichts tun, da auch die Fahrtkosten zur Arbeit nicht adäquat realitätsnah gerechnet werden.
ich erbe nun nach Abzug aller Beerdigungskosten etc. ca. 2000-3000 Euro. Ich brauche auch ein anderes Auto, um zur Arbeit zu fahren, mein altes fällt auseinander. Ich hatte so gehofft, dass ich das Geld dafür anlegen kann. Besteht gar keine Chance, das Geld zu behalten? Es ist schon schlimm genug, dass meine Mutter gestorben ist.

Nachtrag vom 25.06.2013:
...
Ich muss dazu sagen, dass mein Job eine geringfügige Beschäftigung ist, die Nebengewerbe übe ich zu Hause aus; alles ist dem Sozialamt und dem Jobcenter bekannt und wird mit der Grundsicherung verrechnet.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Zunächst einmal dürfte Ihre Erbschaft im Sinne des § 1922 BGB als Teil Ihres Vermögens und nicht als Einkommen zu betrachten, vgl. dazu Bundessozialgericht vom 24.02.2011, Aktenzeichen B 14 AS 45/09 R *1).

Es gibt meiner Einschätzung nach zwei Wege, über die Sie das Geld behalten dürfen:
Entweder können Sie geltend machen, daß das Erbe in den Grundfreibetrag nach § 12 SGB II *2) (zu berücksichtigendes Vermögen) fällt. Die Regelung über das Schonvermögen nach § 90 SGB XII (Schonvermögen) dürfte lediglich subsidiär anwendbar sein.

Je nach Ihrem sonstigen Vermögen haben Sie damit nach dem Gesetz bereits je nach Ihrem Lebensalter mindestens 3.100 Euro sowie weitere 2 x 3.100 Euro für Ihre beiden Kinder als Grundfreibetrag. Dem Zugriff der Sozialbehörden entzogen sein sollten damit bereits mindestens ein Grundfreibetrag von insgesamt Euro 9.300 sein. Das müsste eigentlich zum Neuerwerb eines Kfz ausreichen bzw. mindestens das anfallende Erbe abdecken? Wenn die Kinder kein Vermögen haben sollten, um den Grundfreibetrag auszuschöpfen, dann vergleiche weiter unten zur Ausschlagung des Erbes.

Je nach Ihrer sonstigen finanziellen Situation beantworte sich damit bereits Ihre Problematik. Erst wenn Sie erhebliches sonstiges Vermögen haben, kommt es dann noch auf die weiteren Ausführungen an. Hier wird Ihnen eventuell zuzumuten sein, dieses Vermögen vorab einzubringen, bevor auf Sozialgelder zurückgegriffen wird.

Ein Kraftfahrzeug wird nach der Rechtsprechung bis zu einem Verkehrswert in Höhe von ca. 7.500,00 EUR als angemessen angesehen (Bundessozialgericht (BSG) vom 06.09.2007, Aktenzeichen B 14/07 AS 66/06). Wie man gegebenenfalls für einen Ersatz sorgen kann, darüber schweigt das Gesetz sich leider aus.

Wenn Sie allerdings über diesen Betrag hinausgehendes Vermögen behalten möchten, das nicht speziellen Zwecken wie z.B. Altersvorsorge dient, wird es darum wohl eng.
Hier kommt nach dem Gesetz § 12 SGB II Ziff 4. Ins Spiel: Danach gibt es einen Freibetrag für notwendige Anschaffungen in Höhe von 750 Euro für jeden in der Bedarfsgemeinschaft lebenden Leistungsberechtigten.

Da Sie mit Ihren Kindern eine Bedarfsgemeinschaft bilden, könnten Sie nach Ziff. 4 insgesamt ein Freibetrag von Euro 2.250 geltend machen, so daß eine Verrechnung allenfalls noch mit dem überschießenden Betrag in Frage kommt.

Da nach Ziff. 2 ein angemessenes Kraftfahrzeug für jede in der Bedarfsgemeinschaft lebende erwerbsfähige Person ebenfalls zum nicht zu berücksichtigenden Vermögen gehört, könnte man versuchen, im Wege verfassungskonformer Auslegung von Ziff. 2 durchzusetzen, daß auch eine Rücklage zum Neuerwerb geltend zu machen.

Die Berechtigung zur Rücklagenbildung für einmalige Bedarfe ergibt sich aus Drucksache 16/12919 und der Hinweis darauf, daß es keine Verpflichtung zur Rücklagenbildung aus den Regelleistungen gibt:

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/129/1612919.pdf

Hierauf sollten Sie Bezug nehmen. Dieser Ansatz ist allerdings progressiv und Rechtsprechung zu dieser Frage konnte ich nicht finden, was eher ein schlechtes Zeichen ist.

Tipp: Wenn Sie selbst den Grundfreibetrag von Euro 3.100 bereits ausgeschöpft haben, aber Ihre Kinder noch nicht, dann gäbe es einen einfachen Trick:

Sie schlagen nämlich das Erbe einfach nach § 1942 ff. BGB aus und verzichten zugleich gegenüber Ihren Kindern (soweit diese die Erben sind) auf den Pflichtteilsanspruch. Die Kinder werden dann automatisch an Ihrer Stelle gesetzliche Erben zu je 50 Prozent.
Der BGH hat in seinem Urteil vom 19.01.2011 (IV ZR 7/10) den Pflichtteilsverzicht eines Sozialleistungsempfängers grundsätzlich für nicht sittenwidrig erachtet. Der Sozialleistungsträger konnte auch das Ausschlagungsrecht nicht gem. § 93 I SGB XII auf sich überleiten.

Die Ausschlagung eines Erbes muss erfolgen binnen einer Frist von 6 Wochen (vgl. § 1944 BGB) durch Erklärung gegenüber dem Nachlassgericht. Erben werden dann (sofern es sich um die normale Erbfolge nach einem Vorfahren handelt) vermutlich Ihre beiden Kinder zu gleichen Teilen.

Dadurch hätten Sie dann die beiden oben erwähnten weiteren Grundfreibeträge von je 3.100 Euro verfügbar.

*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.
https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=140940

*1) § 12 SGB II Zu berücksichtigendes Vermögen

(1) Als Vermögen sind alle verwertbaren Vermögensgegenstände zu berücksichtigen.
(2) Vom Vermögen sind abzusetzen
1.
ein Grundfreibetrag in Höhe von 150 Euro je vollendetem Lebensjahr für jede in der Bedarfsgemeinschaft lebende volljährige Person und deren Partnerin oder Partner, mindestens aber jeweils 3 100 Euro; der Grundfreibetrag darf für jede volljährige Person und ihre Partnerin oder ihren Partner jeweils den nach Satz 2 maßgebenden Höchstbetrag nicht übersteigen,
1a.
ein Grundfreibetrag in Höhe von 3 100 Euro für jedes leistungsberechtigte minderjährige Kind,
2.
Altersvorsorge in Höhe des nach Bundesrecht ausdrücklich als Altersvorsorge geförderten Vermögens einschließlich seiner Erträge und der geförderten laufenden Altersvorsorgebeiträge, soweit die Inhaberin oder der Inhaber das Altersvorsorgevermögen nicht vorzeitig verwendet,
3.
geldwerte Ansprüche, die der Altersvorsorge dienen, soweit die Inhaberin oder der Inhaber sie vor dem Eintritt in den Ruhestand aufgrund einer unwiderruflichen vertraglichen Vereinbarung nicht verwerten kann und der Wert der geldwerten Ansprüche 750 Euro je vollendetem Lebensjahr der erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person und deren Partnerin oder Partner, höchstens jedoch jeweils den nach Satz 2 maßgebenden Höchstbetrag nicht übersteigt,
4.
ein Freibetrag für notwendige Anschaffungen in Höhe von 750 Euro für jeden in der Bedarfsgemeinschaft lebenden Leistungsberechtigten.
Bei Personen, die
1.
vor dem 1. Januar 1958 geboren sind, darf der Grundfreibetrag nach Satz 1 Nummer 1 jeweils 9 750 Euro und der Wert der geldwerten Ansprüche nach Satz 1 Nummer 3 jeweils 48 750 Euro,
2.
nach dem 31. Dezember 1957 und vor dem 1. Januar 1964 geboren sind, darf der Grundfreibetrag nach Satz 1 Nummer 1 jeweils 9 900 Euro und der Wert der geldwerten Ansprüche nach Satz 1 Nummer 3 jeweils 49 500 Euro,
1. nach dem 31. Dezember 1963 geboren sind, darf der Grundfreibetrag nach Satz 1 Nummer 1 jeweils 10 050 Euro und der Wert der geldwerten Ansprüche nach Satz 1 Nummer 3 jeweils 50 250 Euro
nicht übersteigen.
(3) Als Vermögen sind nicht zu berücksichtigen
1. angemessener Hausrat,
2. ein angemessenes Kraftfahrzeug für jede in der Bedarfsgemeinschaft lebende erwerbsfähige Person,
3. von der Inhaberin oder dem Inhaber als für die Altersvorsorge bestimmt bezeichnete Vermögensgegenstände in angemessenem Umfang, wenn die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person oder deren Partnerin oder Partner von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung befreit ist,
4. ein selbst genutztes Hausgrundstück von angemessener Größe oder eine entsprechende Eigentumswohnung,
5. Vermögen, solange es nachweislich zur baldigen Beschaffung oder Erhaltung eines Hausgrundstücks von angemessener Größe bestimmt ist, soweit dieses zu Wohnzwecken behinderter oder pflegebedürftiger Menschen dient oder dienen soll und dieser Zweck durch den Einsatz oder die Verwertung des Vermögens gefährdet würde,
6. Sachen und Rechte, soweit ihre Verwertung offensichtlich unwirtschaftlich ist oder für den Betroffenen eine besondere Härte bedeuten würde.
Für die Angemessenheit sind die Lebensumstände während des Bezugs der Leistungen zur Grundsicherung für Arbeitsuchende maßgebend.
(4) Das Vermögen ist mit seinem Verkehrswert zu berücksichtigen. Für die Bewertung ist der Zeitpunkt maßgebend, in dem der Antrag auf Bewilligung oder erneute Bewilligung der Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende gestellt wird, bei späterem Erwerb von Vermögen der Zeitpunkt des Erwerbs. Wesentliche Änderungen des Verkehrswertes sind zu berücksichtigen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Sozialamt

Übernahme der Kosten einer Brille für erwachsenen Sohn | Stand: 07.12.2014

FRAGE: Mein Sohn studiert und lebt noch zuhause (22). Jetzt brauchte er eine Brille die 700 Euro gekostet hat. Hab dies erst der Krankenkasse geschickt, Übernahme der Kosten, wegen Härtefall. Die ha...

ANTWORT: Ihre Krankenkasse hat zu Recht die Lesitung für die Brille Ihres Sohnes abgelehnt. Nach § 33 Abs. 2 SGB V wird die Anschaffung einer Brille nur bis zum 18. Lebensjahr als gesetzliche Leistun ...weiter lesen

Nebenkostenzahlung bei Umzug von Tante in Pflegeheim | Stand: 10.02.2014

FRAGE: Ich habe von meiner Tante (82) ein Haus auf Rentenbasis gekauft. Sie hat dort lebenslanges Wohnrecht. Die Nebenkosten zahlt sie gemäß Vertrag selbst. Die Kosten für den Gasverbrauch werde...

ANTWORT: Das Wohnrecht ist grundsätzlich durch den Umzug Ihrer Tante ins Pflegeheim nicht berührt. Allerdings haben Sie einen Anspruch auf Löschung des Wohnrechtes, wenn das Wohnrecht auf Dauer nich ...weiter lesen

Pflegeheimunterbringung einer Langzeiterkrankten | Stand: 28.10.2013

FRAGE: Ich bin Frauenärztin und betreue einerseits in dieser Eigenschaft, aber darüber hinaus noch viel mehr aus privatem Interesse eine Patientin. Diese Frau hat einen amtlich bestellten Betreuer...

ANTWORT: Sie könnten nur namens und in Vollmacht der Patientin gegenüber dem Sozialgericht tätig werden, wenn diese noch geschäftsfähig ist, was ich nicht beurteilen kann.Ansonsten bleib ...weiter lesen

Sozialhilfeantrag - Überprüfung der Vermögenswerte | Stand: 04.10.2013

FRAGE: Schwiegervater 90 Jahre Pflst. II im HeimSchwiegermutter 88 Jahre Pflst.I im Heimwurden vier Jahre von ihrer Tochter 65 Jahre und mir-Schwiegersohn 65 Jahre (beide Rentener) gepflegt.Das Vermöge...

ANTWORT: Bei Beantragung von Sozialhilfeleistungen, die im Fall Ihrer Schwiegereltern in absehbarer Zeit erforderlich werden könnte, um die laufenden Pflegeheimkosten zu tragen, prüft die Behörd ...weiter lesen

Selbstbehalt gegenüber Sozialamt | Stand: 21.07.2013

FRAGE: Mein Mann und ich haben 1994 zusammen mit meinem Vater je eine Eigentumswohnung in einem Zweifamilienhaus gekauft, die auch jeweils von uns bewohnt werden. Da die Eigentumswohnung meiner Eltern (beid...

ANTWORT: Es gibt einen weiten sogenannten Selbstbehalt gegenüber dem Sozialamt bei Rentnern, der bei Ehepaaren insgesamt 2.400 Euro beträgt. Bei Heimunterbringung muss allerdings das gesamte Einkomme ...weiter lesen

Wer muss für Pflegeheimkosten aufkommen? | Stand: 26.04.2013

FRAGE: Mein Sohn wohnte fünf Jahre mit seiner Freundin zusammen.Im Mai 2012 wurde ein gemeinsamer Sohn geboren. 8 Tage nach der Geburt bekam die Freundin ein Aneurysma (Ader im Gehirn geplatzt). Ist schwerstbehinder...

ANTWORT: Mir ist zunächst unverständlich warum das Sozialamt nicht leistet. Es ist nach § 19 SGB XII hierzu verpflichtet. Dort steht: Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Dritten Kapitel ist Persone ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Sozialamt

Schenkungswiderruf durch Sozialamt nach Tod des Schenkers
| Stand: 28.03.2014

Ein Elternteil schenkt dem Kind im Jahre 1999 eine Immobilie, an der sich der Schenker ein im Grundbuch eingetragenes Nutzungsrecht (Wohnrecht oder Nießbrauch) vorbehält. Auf dieses Recht verzichtet er im Jahre ...weiter lesen

Schenkungsrückforderung vom Sozialamt
| Stand: 10.12.2013

In der Praxis kommt es immer häufiger vor, dass Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, ihre Einkünfte nicht zur Deckung der damit verbundenen Kosten ausreichen und ihr Vermögen verbraucht ...weiter lesen

Wenn der Staat eine Schenkung zurückfordert: So reagieren Sie richtig!
| Stand: 03.06.2013

Wegen der Befürchtung über hohe Erbschaftssteuern ist es heute vielfach üblich, bereits zu Lebzeiten Geld, Wertpapiere oder auch Immobilien an seine Erben zu übertragen. Diese „vorweggenommene Erbfolge“ ...weiter lesen

Unterhaltsbedarf eines im Pflegeheim untergebrachten Elternteils
| Stand: 27.03.2013

Wenn die Pflege der Eltern in ihrem eigenen Haushalt nicht mehr möglich ist, ist der Umzug in ein Altenpflegeheim oft die einzige Lösung zur weiteren Betreuung. Sofern der pflegebedürftige Elternteil die Heimkosten ...weiter lesen

Möblierte Mietwohnung vom Sozialamt
Nürnberg (D-AH) - Bewohnt ein Sozialhilfeempfänger eine möblierte Mietwohnung, so darf von dem ihm für den Lebensunterhalt zustehenden Regelsatz keine Möblierungspauschale abgezogen werden. Zumindest so lange nicht, wie der ...weiter lesen

Arbeitsloser ohne Krankenversicherung
Nürnberg (D-AH) - Arbeitslos und ohne Krankenversicherungsschutz: Dieses Schicksal droht Erwerbslosen, die keinen Anspruch auf Leistungen nach Hartz IV haben. Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline be ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Insolvenzrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Arbeitsamt | Berufsgenossenschaft | Einkommen | Familienkasse | Feststellungsbescheid | Rückzahlung | Sozialgericht | Untätigkeitsklage | Versorgungsamt | Freistellungsbescheinigung | Mitteilungspflicht | Bundessozialgericht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen