Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anspruch auf Mietausfall


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Peter Muth
Stand: 21.06.2013

Frage:

Nachdem ich meinem Vermieter den Brief geschickt habe das ich die Mietausfälle (nach dem Brand des Betriebes sind schon 6 Monate her) nicht bezahlen möchte (muss) weil das Verfahren gegen mich nach Paragraf 170 Absatz 2 eingestellt ist und die Räume für mich noch nicht nutzbar sind. Dem zu folge habe ich kein Schuld und soll die Mietausfälle nicht bezahlen. Schrieb er seine Versicherung an um sein Anspruch für die Mietausfälle geltend zu machen.

Hier ist die Antwort seiner Versicherung: Ein Anspruch für den Mietausfall besteht nicht. Als Schadenursache konnten ein technischer Defekt oder eine Brandstiftung ausgeschlossen werden. Als einzige Ursache bleibt eine Schadenentstehung aus dem Einflussbereich von Ihrem Mieter. Daher ist Ihr Mieter nicht zur Mietkürzung berechtigt. Daran ändert auch nicht, dass das Verfahren gegen Ihren Mieter gemäß Paragraf 170 Absatz 2 der Strafprozessordnung eingestellt wurde.

Haben Sie auch gleiche Meinung wie die Versicherung meines Vermieters?
Was ist jetzt zu machen? Soll ich Mietausfälle bezahlen obwohl ich kein Schuld habe und bin mir 100% sicher das Brandursache nicht in meinem Einflussbereich liegt. Wie soll der Vermieter seine Versicherung bewegen das sie Ihm Ausfall bezahlen weil er meinte, er würde nicht gerne gegen mir Gerichtlich vorgehen, ist aber auf diesen Mietausfall angewiesen und in dem Fall das es nicht anders gehen wird er den gerichtlichen Weg ansteuern müssen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

1. Müssen Sie den Mietausfall bezahlen?

Ich gehe hierzu einmal davon aus, dass die Wohnung unbewohnbar ist und dass Sie und / oder die anderen betroffenen Mieter damit zu einer vollständigen Mietminderung berechtigt sind, so dass der Mietausfallschaden tatsächlich berechtigt entstanden ist.

Den Schaden müssen Sie dem Vermieter ersetzen, wenn Sie ihn ihm schuldhaft verursacht haben, was der Vermieter Ihnen beweisen muss.

Weder, dass die Staatsanwaltschaft Ihnen keine Schuld sicher beweisen konnte noch dass die Versicherung den Schaden nicht übernehmen möchte, ist ein sicherer Beweis für Ihre Schuld oder Unschuld.

Im Prozess könnte ein Beweis Ihrer Schuld nur durch Sachverständigengutachten, welches das Gericht anordnet, erfolgen, wenn keine Zeugen für etwas schuldhaftes zur Verfügung stehen.

Wenn das Gutachten kein eindeutiges Ergebnis zu Ihren Lasten feststellen würde, würde das zu Lasten des Vermieters gehen und einen Prozess gegen Sie würde er dann verlieren.


Insofern ist keine Zahlung an den Vermieter angezeigt, wenn Sie sicher ausschließen, den Schaden schuldhaft verursacht zu haben,


2. (Wie) kann der Vermieter gegen die Versicherung vorgehen?

Dass eine Versicherung nicht zahlt, was sie zahlen muss, ist alltägliches Brot; zu einem guten Teil leben die Versicherungen von diesem Verhalten.

Das Gutachten der Versicherung hat keinen Beweiswert; die Versicherungsgutachten sind in der Regel willkürlich erstellt und gehen natürlich stets zu Gunsten der Versicherungen aus – die Gutachter möchten ja auch den nächsten Auftrag von der Versicherung wieder haben, wenn diese ihn bestellt hat.

Also soll der Vermieter der Versicherung Druck machen; eine Frist setzen, die Einschaltung von Rechtsanwalt und Gericht androhen und nötigenfalls zum Anwalt gehen, damit dieser die Berechtigung und Durchsetzbarkeit der Ansprüche gegen die Versicherung prüfen und nötigenfalls erzwingen kann.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abhören

Bussgeldbescheid gegen (falschen) Zwilling | Stand: 17.06.2016

FRAGE: Ich habe 3 Söhne, 2 davon sind eineiige Zwillinge. Einer meiner Söhne ist am 04.03.2016 mit dem Auto, dass auf mich zugelassen ist, unterwegs gewesen. Außerhalb geschlossener Ortschaf...

ANTWORT: Sie haben einerseits völlig recht: man kann niemand bestrafen oder maßregeln, wie man es im Bußgeldverfahren nennt, der sich keiner Ordnungswidrigkeit schuldig gemacht hat. Erst rech ...weiter lesen

Urkunden sind unbedenklicher als digitale Speicher | Stand: 07.11.2014

FRAGE: Auftrag von einer Übersetzungsgentur an mich als Übersetzerin.Im Auftragschreiben Punkt 5.Nach Auslieferung der Übersetzung sind die Dateien (gelieferte Ausgangsdokumente & Übersetzung...

ANTWORT: Zu Ihren Fragen:1. Muss ich das? Ja, Sie müssen es, denn Sie haben sich hierzu vertraglich verpflichtet.2. Ist dies nicht gesetzeswidrig? Nein, es gibt kein Gesetz, welches solche Vertragsvereinbarunge ...weiter lesen

Aussage zu geklautem Wagen - wie verhalte ich mich? | Stand: 06.12.2012

FRAGE: Ich bin Rentner und mit manischer Depression diagnostiziert und in klinischer Behandlung und nehme jede Menge Medikamente, die ich probieren soll.Die staendig neuen Medikamente machen mich krank, Erinnerungsvermoege...

ANTWORT: Der von Ihnen mitgeteilte Sachverhalt ist in der Tat klärungsbedürftig. Ihre Schilderung, das Fahrzeug weiter weg geparkt und einige Zeit nicht benutzt zu haben, kann ich absolut nachvollziehen ...weiter lesen

Rechtsgutachten in der Politik - Erfolgsaussicht | Stand: 30.04.2012

FRAGE: Ab wann wäre ein Rechtsgutachten in der Politik erfolgsversprechend vor Gericht, diesen Prozess zu gewinnen. Wenn eine aktive Schuld einer Regierungspartei vorliegt, wie z.B. wenn sie ein Gesetz beschließen...

ANTWORT: Ihrem angedachten Vorgehen kann unter keinen Umständen Erfolg beschieden werden. Eine entsprechende Vorgehensweise wäre aus verschiedenen Gründen untunlich.Zunächst kann ein Rechtsgutachte ...weiter lesen

Einspruch des Urteils des Verkehrsunfalls | Stand: 02.04.2011

FRAGE: 1. im Rahmen eines VK - Unfalls wurde mir ein "Rotlichtverstoss unterstellt (Zeugen + Gutachten)2. Ich habe einen OWI-Bussgeldbescheid bekommen (360,00 Euro/1 Monat Fahrverbot/4 Punkte)3. Ich habe Einspruc...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Grundsätzlich wird ein Bußgeldbescheid, wenn kein Einspruch eingelegt wird, oder der Einspruch zurückgenommen wird, bestandskräftig. Das bedeutet, dass er nich ...weiter lesen

Bußgeld bei Alkohol am Steuer | Stand: 29.10.2010

FRAGE: Es wurde eine Atemalkohlkontrolle durchgeführt, dabei ergab sich der festgestellte Wert von 0,26 mg/l. Es wurde keine weitere Blutalkohol- Meßung durchgeführt. Hieraus resultiert nach §...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Zunächst bitte ich höflich um Beachtung, dass die Beantwortung Ihrer Anfrage innerhalb der von mir zugesicherten Frist von 5 Stunden nur dann erfolgen kann, wenn Sie da ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Abhören

Der Zeugenfragenbogen nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung
| Stand: 27.10.2015

Sollte es zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung gekommen sein, so wird die Behörde dem Fahrzeughalter einen Anhörungsbogen zukommen lassen. Es handelt sich entweder um einen Zeugenfragebogen oder um einen ...weiter lesen

Verschiebung Flugzeiten bei Pauschalreisen
| Stand: 27.07.2015

In den Vertragsklauseln der Reiseveranstalter finden sich häufig Formulierungen wie „unverbindliche Flugzeiten“ oder „voraussichtlicher Abflug“. Dies führt in der Praxis regelmäßig ...weiter lesen

Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
| Stand: 02.06.2014

Immer wieder stellt sich vor Gericht die Frage, ob Beweise verwertet werden dürfen, die unter Verstoß gegen gesetzliche Vorgaben erlangt worden sind. Im entschiedenen Fall stritten die Parteien um eine außerordentliche ...weiter lesen

Polizeidienst mit Brustimplantaten
| Stand: 07.05.2014

Eine Bewerberin für den Polizeivollzugsdienst darf nicht abgelehnt werden, nur weil sie Brustimplantate hat. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin (Az. VG 7 K 117.13) entschieden und der Bewerberin somit die gesundheitliche ...weiter lesen

Hooligan-Sympathisant ist nicht für den Polizeidienst geeignet
| Stand: 20.01.2014

Hat jemand den Wunsch, Polizist zu werden, stellt aber seine Sympathie zu gewaltbereiten Hooligan-Gruppen öffentlich zur Schau, so ist es rechtens, ihm die Aufnahme in den gehobenen Dienst der Schutzpolizei  zu ...weiter lesen

NPD-Wahlplakate: ohne Haftpflichtversicherung keine Erlaubnis
| Stand: 18.09.2013

Wahlkampfbetreibende Parteien, die Wahlplakate aufstellen möchten, sind dazu verpflichtet, einen Nachweis über eine bestehende Haftpflichtversicherung zu erbringen. Ansonsten dürfen sie keine Wahlplakate ...weiter lesen

Beweise zum Kauf anbieten ist keine Erpressung
| Stand: 20.08.2013

Werden der Staatsanwaltschaft Beweise zum Kauf angeboten, so erfüllt das nicht den strafbaren Tatbestand einer Erpressung. So das Oberlandesgericht Hamm in einem Urteil, indem es einen ehemaligen Rechtsanwalt freisprach ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Öffentliches Recht | Sicherheitsrecht | Strafrecht | Androhung | Anordnung | Eingriffsregelung | Ersatzvornahme | freilaufender Hund | Gefahrenabwehr | Gefahrenabwehrgesetz | Mitwirkungspflicht | Öffentliche Ordnung | Polizeieinsatz | Polizeigesetz | Polizeiordnung | Polizeistunde | Polizeiverordnung | Schutzgewahrsam | Schutzvorschriften | Taschenkontrolle | Beschlagnahmung | Gefahrgut | Öffentliche Sicherheit und Ordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen