Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Krankenkassenbeiträge von gesetzliche Versicherten für Altersvorsorge


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tim Vlachos
Stand: 17.06.2013

Frage:

1. Welche Krankenkassenbeiträge muss ich als gesetzlich Versicherter auf Betriebsrente (monatlich 115,28 €) und aus der Pensionskasse (103,26 € monatlich) zahlen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihre Anfrage betrifft die seit vielen Jahren ,,heiß" diskutierten Fälle der Sozialabgabenpflicht auf Leistungen der betrieblichen Altersvorsorge.
Soweit ein gesetzlich versicherter Rentner neben der gesetzlichen Rente noch Versorgungsbezüge im Sinne des § 229 SGB V erhält, - hierzu gehören insbesondere Leistungen der betrieblichen Altersvorsorge- ist der Rentner grundsätzlich verpflichtet, auch auf diese zusätzlichen Einkünfte einen Beitrag zur Kranken- sowie Pflegeversicherung zu zahlen.

Der besondere Nachteil im Hinblick auf diese Einkunftsarten besteht darin, dass im Unterschied zu der gesetzlichen Rente für diese zusätzlichen Bezüge der Alterssicherung der Rentner allein die Krankenkassenbeiträge bezahlen muss. Im Hinblick auf die normale gesetzliche Rente übernimmt der Rentenversicherungsträger einen Beitragsanteil. Dies ist wie gesagt bei den Einnahmen aus der Alterssicherung nicht der Fall.
Zum heutigen Stand beläuft sich der Krankenkassenbeitrag für die Zusatzrente auf 15,5 Prozent.
In diesem Zusammenhang ist jedoch wichtig zu sagen, dass es für die Verbeitragung dieser Versorgungsbezüge eine Mindestbetrag gibt. Erst wenn die gesamten Einnahmen der Versorgungsbezüge diesen Grenzwert insgesamt überschreiten, müssen Krankenkassenbeiträge für die Zusatzrente (n) bezahlt werden.
Aktuell beläuft sich die Untergrenze für Versorgungsbezüge auf einen Betrag in Höhe von 134,75 € pro Monat. Liegen also die Einkünfte aus der betrieblichen Altersversorgung unterhalb dieses Betrages sind keine Beiträge zu zahlen.

Leider ist es jedoch so - somit sind sie auch Betroffener- das mehrere Versorgungsbezüge im Sinne des § 229 SGB zusammengezählt werden. Dies hat zur Folge, dass die Krankenkassenbeiträge in voller Höhe ab dem ersten Euro anfallen. Der Beitragssatz liegt wie oben genannt bei derzeit 15,5 % für die Krankenversicherung, sowie 2,2 % für die Pflegeversicherung, insgesamt ergibt sich also eine Beitragsbelastung von derzeit fast 18 %.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Altersvorsorge

Abgabefreier Hinzuverdienst zur Rente | Stand: 01.12.2014

FRAGE: Ich, Jahrgang 1940 , bin 2003 ohne Abzüge in Altersrente gegangen.Was kann ich abgabefrei hinzuverdienen? ...

ANTWORT: Als Geburtenjahrgang 1940 beziehen Sie mittlerweile die Regelaltersrente nach § 35 Satz 2 SGB VI. Der Bezieher einer Regelaltersrente darf unbeschränkt hinzuverdienen, ohne dass der Hinzuverdiens ...weiter lesen

Voraussetzungen für die Regelaltersrente | Stand: 17.02.2014

FRAGE: Ich bin am 16.07.1953 geboren, und seit 1990 aus der gesetzlichen Rentenversicherung ausgetreten und zahle auch keinen Pflichtanteil. Ab wann kann ich frühestens in Rente gehen. Kann auch ich mi...

ANTWORT: Die Voraussetzungen für die Regelaltersrente sind in § 235 SGB VI geregelt. Dort steht:§ 235 Regelaltersrente(1) Versicherte, die vor dem 1. Januar 1964 geboren sind, haben Anspruch au ...weiter lesen

Begrenztes Realsplitting | Stand: 30.07.2013

FRAGE: Ich habe einige Fragen zum Thema Unterhalt:Rein rechnerisch stehen mir in den nächsten 3,5 Jahren noch 15.000 € an Unterhalt zu. Mein Exmann hat mir jetzt angeboten, mit einer Einmalzahlung i...

ANTWORT: Prinzipiell müssen Sie Unterhaltszahlungen nicht versteuern. Dies gilt auch für eine Einmalzahlung.Allerdings können die Ehegatten ein begrenztes Realsplitting vereinbaren. Dann wird di ...weiter lesen

Einsatz der laufenden Bezüge und des Vermögensstamms des Unterhaltspflichtigen beim Elternunterhalt | Stand: 13.12.2010

FRAGE: Sehr geehrte Rechtsanwälte,meine Mutter liegt wegen eines Schlaganfalles seit 4 Jahren in einem Wohnheim in H., da aber ihre Rente nicht reicht bezahlt das Sozialamt den Rest dazu. Unser Haus is...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gem. § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren. Vor der Inanspruchnahme des Unterhaltspflichtigen (ggf. im Wege des Anspruchsübergang ...weiter lesen

Auskunftspflicht des Lebensgefährten bei der Berechnung von Kindesunterhalt | Stand: 05.10.2010

FRAGE: Ich bin geschieden und lebe in neuer Lebensgemeinschaft und einem gemeinsamen Kind (2007 geboren) im Haus meines Lebensgefährten. Aus der Ehe sind 2 Kinder 1999 und 1994 geboren. Exmann 1961 geboren...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Sie haben mit Ihrem Lebensgefährten ein minderjähriges Kind. Ihr Lebensgefährte ist nach § 1615l BGB verpflichtet, Ihnen Unterhalt zu gewähren. Solang ...weiter lesen

Kostentragung bei der Unterbringung im Pflegeheim | Stand: 05.09.2010

FRAGE: Am 01.12.2002 habe ich das Grundstück inkl. zwei Häuser als Schenkung meiner Eltern notariell erhalten. Seit Ende August ist meine Mutter ein Pflegefall. Momentan pflegen mein Vater (76) u. ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Ich kann Ihre Fragen wie folgt beantworten:1. Schenkung Grundsätzlich gilt, dass der Schenker die Schenkung nach § 528 BGB vom Beschenkten zurückfordern kann, wen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Altersvorsorge

Wer für Beerdigungskosten aufkommen muss
| Stand: 08.08.2016

Beim Tod eines Menschen regeln die deutschen Gesetze auch die Pflicht für das Tragen der Beerdigungskosten. Nach öffentlichem Recht der Bundesländer haben nahe Verwandte die notwendigsten Kosten der Bestattung ...weiter lesen

3.000 Euro Strafe fürs Rauchen auf dem Balkon
| Stand: 23.08.2013

Wer auf seinem Balkon raucht und die Zigarettenasche einfach nach unten schnippt, dem kann das teuer zu stehen kommen. Zumindest muss jetzt eine bayerische Raucherin laut Urteil des Amtsgerichts München für ein ...weiter lesen

Wasserpfeifen ohne Tabak in einem Café vorerst erlaubt
| Stand: 05.08.2013

Trotz Nichtraucherschutzgesetz ist es in einem Shisha-Café im nordrhein-westfälischen Marl erlaubt, Wasserpfeifen ohne Tabak zu rauchen. Das Oberverwaltungsgericht NRW ist davon überzeugt, dass das Rauchen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Steuerrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Altenbetreuung | Altenpflegegesetz | ältere Arbeitnehmer | Alterspflege | Altersrente | Altersvermögensgesetz | Begräbniskosten | Bestattung | Bestattungskosten | Entgeltsicherung | Grabpflege | Sozialbestattung | Altersvorsorgeunterhalt | Grundsicherung im Alter

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen