Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arbeitgeber hat Navigationsgerät zugesagt - Hält sich nicht daran


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Turowski
Stand: 06.06.2013

Frage:

Mein AG hat mir ein Leasingfahrzeug für Außentermine zur Verfügung gestellt. Dies hat jedoch kein Navigationsgerät obwohl es mir zugesagt wurde.Ich selbst bin ortsunkundig und seit 10 Jahren nicht mehr gefahren, d. h. ängstlich. Bin noch in der Probezeit und bei Einstellung in das AV war dies bekannt.
Nun wird erwartet das ich per Routenplanerausdruck fahre. Ich habe es bisher auch 1x getan, allerdings war fahren, den Ausdruck lesen und auf die Beschilderung schauen äußerst schwierig.Mit dem AG ist nicht zu reden, er beharrt auf seiner Forderung. Nun habe ich gelesen das ich zur Kasse gebeten werden kann, wenn ich grob fahrlässig einen Unfall verursache.

Frage: Muss ich ohne Navigationsgerät der Forderung nachkommen, oder kann ich mich weigern? Kann ich für einen Schaden am Leasingfahrzeug zur Kasse gebeten werden, egal ob vom Chef oder dem Leasingpartner?Wie sieht es mit den Konsequenzen bei einer Kündigung durch den AG aus? ( Arbeitsamt-Sperre)

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihrer Schilderung zur Folge ist die Zusage, dass Sie ein Navigationssystem erhalten nur mündlich erfolgt und Ihr AG will sich nun nicht mehr daran halten. Solange Sie dies schriftlich nicht belegen können, muss Sie diese Änderung einfach hinnehmen.
Sie haben grundsätzlich sonst keinen Anspruch auf die Zurverfügungstellung eines Navigationssystems durch den AG, auch nicht, wenn Sie ortsunkundig sind oder über wenig Fahrpraxis verfügen. Leider nicht. Dies wäre nur eine freiwillige Ihnen entgegen kommende Leistung.
Navigationssysteme z.B. von TomTom sind im Internet kostengünstig für ca. 100 € zu erwerben.
Sollten Sie durch Fahrfehler Schäden am Leasingfahrzeug oder Unfälle verursachen, sind grundsätzlich Sie als Verursacherin vorrangig für die Regulierung verantwortlich. Sollte Sie keine Schuld treffen, ist nur die Versicherung zu informieren.
Im Verschuldensfall dagegen hängt die Art und Weise der Regulierung sowie die Kostenverteilung meist von den mit Ihnen vertraglich geschlossenen Vereinbarungen ab. Meist sind Unfälle oder sonstige Schäden über entsprechende Versicherungen abgedeckt und Sie tragen allein das Risiko der Selbstbeteiligung im Schadensfall (z.B. Haftpflichtschaden: 150 € SB, Kaskoschaden: 300 € SB).
Versichern Sie sich bitte über die Höhe Ihrer Selbstbeteiligung durch Rücksprache mit Ihrem Arbeitgeber und im Arbeitsvertrag/Leasingvertrag oder ggf. der Versicherungsunterlagen. Eine Abwälzung der von Ihnen verursachten Schäden wegen eines fehlenden Navigationssystems ist ausgeschlossen.
Sollten Sie durch Ihren AG z.B. wegen gehäufter Schäden gekündigt werden, entsteht keine Sperre beim Arbeitsamt. Sollten Sie der Ansicht sein, dass eine Kündigung nicht gerechtfertigt ist, können Sie innerhalb von 3 Wochen nach der Kündigung Kündigungsschutzklage erheben.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abschleppen

Klage wegen Regressforderung am Hals - anfechtbar? | Stand: 24.09.2012

FRAGE: Mir steht eine Zivilklage seitens der HUK wegen einer Regressforderung an. Ich hatte ca. vor drei Jahren einen Unfall mit Alkohol - bei dichten Bodennebel.Ich hatte ca. 0,75l Rotwein getrunken, Das Messprotokol...

ANTWORT: Zunächst erlaube ich mir darauf hinzuweisen, dass von Ihnen laut Verfügung des Amtsgerichts Bamberg Fristen einzuhalten sind. Die Verteidigungsanzeige muss von Ihnen oder einem hierzu beauftragte ...weiter lesen

Reperaturkosten für leichten Unfall nach Rückwärtsfahren | Stand: 05.10.2011

FRAGE: Durch Unachtsamkeit verursachte ich beim Rückwärtsfahren einen Auffahrunfall. Da auf den ersten Blick beide Autos unbeschädigt waren, habe ich mündlich die Schuld eingestanden und mi...

ANTWORT: Ich gebe Ihnen recht, wenn Sie den Schaden zunächst als Bagatellschaden eingeschätzt haben, denn in der Tat ist auf den Fotos nur die Delle im Nummernschild wahrzunehmen. Offenbar ist jedoc ...weiter lesen

Strafanzeige und Strafantrag wegen fahrlässiger Körperverletzung | Stand: 29.05.2010

FRAGE: 1. Am 14.05.2010 ereignete sich ein Auffahrunfall, aufgenommen durch die Polizei, wobei mein Fahrzeug durch das auffahrende Auto Totalschaden erlitt und ich verletzt ins Krankenhaus mußte. Ich leid...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Rechtslage nach Auffahrunfall, Mithaftung (I.), Strafanzeige und Strafantrag wegen fahrlässiger Körperverletzung (II.).I. Rechtslage nach AuffahrunfallDe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Abschleppen

Schadensregulierung bei einem Autounfall mit Totalschaden
| Stand: 27.05.2016

Es hat einen schweren Verkehrsunfall gegeben. Glücklicherweise gab es nur Schachschaden. Ein PKW erlitt Totalschaden. Wie ist dieser Totalschaden von der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung für ihren Versicherungsnehmer, ...weiter lesen

Warnwestenpflicht ab dem 1. Juli 2014
| Stand: 01.07.2014

In weiten Teilen Europas ist sie für private Autofahrer bereits Pflicht und ab dem 1. Juli 2014 müssen auch deutsche Autofahrer die Warnwestenpflicht beachten. Alle in Deutschland zugelassenen Pkw, Lkw und Busse ...weiter lesen

Schuldfrage bei Auffahrunfall nach abruptem Spurwechsel
| Stand: 31.03.2014

Kommt es unmittelbar nach einem Spurwechsel zu einem Auffahrunfall, so kann in der Regel davon ausgegangen werden, dass der fahrspurwechselnde Autofahrer die Sorgfaltspflicht dabei missachtet und dem Auffahrenden keine ...weiter lesen

Sicherungspflichten bei einer Fahrradtour
| Stand: 25.03.2014

Veranstalter einer Fahrradtour, die in der Gruppe gefahren wird, haben nicht die Pflicht, den Straßenverkehr auch für einzelne Nachzügler zu sichern. So hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 6 ...weiter lesen

Helmpflicht eines Radfahrers
| Stand: 26.02.2014

Das Oberlandesgericht Celle hatte über einen Fall zu entscheiden, bei dem ein Radfahrer mit einer anderen Radfahrerin kollidierte und sich dabei unter anderem Kopfverletzungen zuzog. Der verletzte Radfahrer trug bei ...weiter lesen

Fehlende Motorradschuhe: Mitverschulden bei Unfall?
| Stand: 17.12.2013

Motorradfahrer sind nicht verpflichtet Motorradstiefel zu tragen, um das Verletzungsrisiko zu verringern. Kommt es bei einem Unfall zu Verletzungen an den Füßen oder Beinen, kann einem Motorradfahrer kein Mitverschulden ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei Fahren auf der Gegenfahrbahn
| Stand: 02.12.2013

Eine Radfahrerin ist für einen Unfall vollkommen selbst verantwortlich, wenn sie entgegen der Fahrtrichtung fuhr. Bei so einem gravierenden Verstoß gegen ihre Sorgfaltspflichten im Verkehr kann sie nicht den ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.126 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Auffahrunfall | Autounfall | Fahrradunfall | Parkunfall | Unfall | unfall anwalt | unfall schmerzensgeld | Unfallentschädigung | Unfallregulierung | Verkehrsunfall | Verkehrsunfallflucht | Verkehrsunfallrecht | Wildunfall

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen