Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verschwiegenheitspflicht vom Betriebsarzt


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 29.05.2013

Frage:

Ich bin Bipolar/Manisch-Depressiv und mache eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin. In der Ausbildung habe ich hohe Fehlzeiten.
Mir kann es blühen, dass mich der Arbeitgeber aufgrund von Fehlzeiten zum Betriebsarzt schickt, der dann eine Schweigepflichtentbindung für meinen Hausarzt verlangt. Wie geht es dann weiter, wenn dieser meine Diagnose offenlegt?
Habe ich als Bipolare die gesundheitliche Eignung für die Arbeit als Gesundheits- und Krankenpflegerin, also für Ausbildung und Job? Oder nicht? Dann wird mir bei Offenlegung meiner Diagnose gekündigt und ich bekomme auch woanders kein Staatsexamen?

Nachtrag vom 29.05.2013:

Noch ein Fakt: Bei der Einstellung habe ich meine Erkrankung verschwiegen.

Hier noch 2 Informationen. Während meiner Ausbildung hatte ich zwei manische Phasen mit Aufenthalt in der Psychiatrie (7 bzw. 4 Wochen).
Bei der Einstellung hat mein Hausarzt die gesundheitliche Eignung bescheinigt, der von der Erkrankung wusste.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Gegen Ihren Willen darf der Betriebsarzt der ärztlichen Verschwiegenheitspflicht unterliegende Tatsachen nicht gegenüber dem Arbeitgeber offen legen. Das wäre sogar strafbar.

Tipp: Geben Sie dem Betriebsarzt allenfalls eine beschränkte Befreiungserklärung dahingehend, dass sämtliche Mitteilungen des Betriebsarztes vorab durch einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens zur Zustimmung vorgelegt werden müssen.
Erzählen Sie dem Arzt auch nur das Nötigste.

Das Verschweigen einer schweren Krankheit bei Einstellung kann zur Anfechtung des Arbeitsvertrages führen.

In Betracht kommen eine Anfechtung nach § 123 BGB *1) wenn der Arbeitgeber arglistig getäuscht wurde oder nach § 119 Abs. 2 BGB, wenn der Arbeitgeber sich über wesentliche Eigenschaften geirrt hat.
Der Bewerber, der eine zulässige Frage absichtlich falsch beantwortet, trägt das Risiko, dass der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis dann beenden kann, ohne dass Kündigungsschutzregeln eingehalten werden müssen sind (Kündigungsgrund, Anhörung des Betriebsrats, besonderer Kündigungsschutz).

Die Folge einer erfolgreichen Anfechtung ist die Nichtigkeit des Arbeitsverhältnisses ab dem Zeitpunkt der Anfechtungserklärung von Anfang an, und nicht erst ab jetzt, vgl. § 142 BGB.

Zu den Einzelheiten vergleiche den Gesetzeswortlaut, u.a. muss der Arbeitnehmer Ihnen Arglist nachweisen sowie die Kenntnis von ihren Krankheitszustand bei Einstellung, was nur dann möglich ist, wenn Sie dies selbst einräumen.
Tipp: vermeiden Sie es, zu diesem Punkt überhaupt etwas zu sagen. Lassen Sie sich nicht ausfragen.

Es gibt der Grundsatz, dass nicht jede falsche Angabe des Arbeitnehmers bei der Einstellung bereits eine arglistige Täuschung i. S. des § 123 BGB darstellt, sondern nur eine falsche Antwort auf eine zulässig gestellte Frage (Bundesarbeitsgericht (BAG) Urteil vom 21. Februar 1991 - 2 AZR 449/90 - AP Nr. 35 zu § 123 BGB).

Es wird ein berechtigtes Interesse des Arbeitnehmers zugebilligt, seine persönlichen Lebensumstände zum Schutz seines Persönlichkeitsrechts und zur Sicherung der Unverletzlichkeit seiner Individualsphäre geheim zu halten. Dies tritt nur dann zurück, wenn das Interesse des Arbeitgebers so gewichtig ist, dass dahinter das Interesse des Arbeitnehmers zurücktritt (vgl. Senatsurteil vom 7. Juni 1984 - 2 AZR 270/83 - AP Nr. 26 zu § 123 BGB).

Bei sehr schweren Krankheiten, wie z.B. Schwerbehinderten, muß der Schwerbehinderte von sich aus nicht über die bestehende Behinderung aufklären. Auf eine entsprechende Frage muss er aber wahrheitsgemäß antworten. Ähnliches dürfte auch bei Ihnen gelten.
Von der Frage der Anfechtbarkeit abgesehen, kann Ihre Krankheit Anlass zu einer personenbedingten Kündigung sein, wenn dadurch Ihre Arbeitsfähigkeit für den Arbeitgeber unzumutbar beeinträchtigt wird.

Das hängt jetzt aber von der konkreten Arbeit ab und davon, ob diese Arbeit von Ihnen bewältigt wird bzw. werden kann, oder nicht.

Habe ich als Bipolare die gesundheitliche Eignung für die Arbeit als Gesundheits- und Krankenpflegerin, also für Ausbildung und Job? Oder nicht?

Antwort Rechtsanwalt:

Eine verbindliche Antwort auf diese Fragen kann nur ein medizinisches Gutachten (medizinischer Dienst) ergeben. Hier sind die Gesamtumstände des Krankheitsbilds zu berücksichtigen und die Frage, inwieweit die Krankheit Ihre Arbeit und Ausbildung beeinträchtigt bzw. inwieweit die Krankheit behandelbar ist.

Dann wird mir bei Offenlegung meiner Diagnose gekündigt und ich bekomme auch woanders kein Staatsexamen?

Antwort Rechtsanwalt:

Hier haben wir mehrere Wenn’s, die erst einmal erfüllt sein müssen.

Zunächst muss Offenlegung überhaupt erfolgen (nur mit Ihrer Zustimmung erlaubt), dann muss eine Kündigung erfolgen (denkbar wäre auch eine Anfechtung, siehe oben). Sie hätten eventuell dann noch die Möglichkeit, eine entsprechende Kündigung im Wege der Kündigungsschutzklage anzufechten. Wenn auch das scheitern sollte: Dann kann es natürlich noch sein, dass Sie woanders ein Ihrem Krankheitsbild besser entsprechende neue Anstellung/ Ausbildung finden. Natürlich wird ein Abbruch der vorherigen Arbeit/ Ausbildung diese Suche sicher nicht leichter machen.


*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.
*1) § 123 BGB
Anfechtbarkeit wegen Täuschung oder Drohung

(1) Wer zur Abgabe einer Willenserklärung durch arglistige Täuschung oder widerrechtlich durch Drohung bestimmt worden ist, kann die Erklärung anfechten.

(2) Hat ein Dritter die Täuschung verübt, so ist eine Erklärung, die einem anderen gegenüber abzugeben war, nur dann anfechtbar, wenn dieser die Täuschung kannte oder kennen musste. Soweit ein anderer als derjenige, welchem gegenüber die Erklärung abzugeben war, aus der Erklärung unmittelbar ein Recht erworben hat, ist die Erklärung ihm gegenüber anfechtbar, wenn er die Täuschung kannte oder kennen musste.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anfechtbarkeit

Arbeitsmöglichkeiten für chinesische Bürger in Deutschland | Stand: 02.10.2015

FRAGE: Ich bin ein Au-pair aus China. Nachtest Jahr Marz bin ich fertig mit meinem Au-pair-Vertrag in Deutschland. Ich möchte danach noch eine Arbeit in Deutschland finden. Ich habe jetzt B1 Sprachkenntniss...

ANTWORT: Derzeit haben Sie meiner Vermutung nach ein beschränktes Arbeitsvisum, welches Ihnen nur die Tätigkeit als Au-Pair in Deutschland gestattet. Für die Arbeitsaufnahme einer weiteren Arbei ...weiter lesen

Amerikanische Staatsbürgerschaft erhalten ohne deutsche zu verlieren | Stand: 29.03.2014

FRAGE: Meine Mutter sowie Vater waren zum Zeitpunkt meiner Geburt in1968 in den USA lebende deutsche Bürger. Somit habe ich die amerikanische Staatsbürgerschaft und nach Rückkehr nach Deutschlan...

ANTWORT: Wenn Ihr Sohn bzw. Ihre Tochter nicht in den USA geboren wurden, dann haben sie nach amerikanischem Recht nicht automatisch die amerikanische Staatsangehörigkeit erworben, denn nach amerikanische ...weiter lesen

Widerrufsrecht nur für Privatpersonen? | Stand: 07.11.2012

FRAGE: Ich wurde von der Firma P angerufen, mit dem Hinweis, dass mein Name meiner Firma, die ich in meiner Website mit ....de angemeldet habe, von einem anderen Interessenten unter ...com und ...eu angefrag...

ANTWORT: Frage 1.: Nun wurde mir gesagt, ich könne von meinem Rücktrittsrecht nicht Gebrauch machen, da ich eine Firma bin und dies nur für Privatpersonen gilt. Stimmt das?Das gesetzlich vorgesehen ...weiter lesen

Mobbing in der Schule - psychische Belastung | Stand: 16.01.2012

FRAGE: Mein Sohn besucht mit 11 Jahren die siebte Klasse eines Hamburger Gymnasiums. Er wird von Schülern aufgrund seines Alters gemobbt, Lehrer unterstützen dies teilweise durch peinlich Stigmatisierungsversuche...

ANTWORT: Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Klassenspiegels besteht leider nicht, abgesehen von der Frage, ob dieser wirklich ausagekräftig sein kann. Die Erstellung eines solchen liegt im Ermesse ...weiter lesen

Immobilien kauf - Verbindliche Kaufzusage | Stand: 03.03.2011

FRAGE: 1) Ich habe beim Makler eine "verbindliche Kaufzusage" unterschrieben, wo auch bei Rücktritt vom Kauf die Provision dem Makler in voller Höhe zusteht.Ist dieser Vertrag rechtsgültig, ode...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, zu Ihrer Anfrage kann ich Ihnen eine positive Rückmeldung geben: Der Vertrag ist so, wie er formuliert ist, unwirksam. Das hängt damit zusammen, dass in Deutschland jede ...weiter lesen

Verjährung eines Bußgeldbescheids | Stand: 18.10.2010

FRAGE: Öffentliches Recht--Bußgeldbescheid wegen Fällung einer geschädigten Tuja auf eigenem Grundstück im Landschaftsschutzgebiet.Frage: ist wirksam Verjährung eingetreten?Chronologie...

ANTWORT: Sehr geehrter MandnatUm zunächst Ihre eigentliche Frage vorweg zu beantworten. Den Hauptverhandlungstermin werden Sie nicht mehr vermeiden können. Insoweit ist es zwingend erforderlich, das ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Anfechtbarkeit

Überhöhter Kaufpreis sittenwidrig: Wohnungskaufvertrag nichtig
| Stand: 29.10.2013

Ist der Kaufpreis einer Wohnung mehr als doppelt so hoch wie der Verkehrswert der Immobilie, so ist der Kaufvertrag sittenwidrig. Daher kann die Käuferin einer Berliner Wohnung die Rückabwicklung des Geschäfts ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Familienrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Anfechtung | Anfechtungsklausel | arglistige Täuschung | Erklärungsirrtum | Geschäftsirrtum | Inhaltsirrtum | Irrtum | Irrtum Kauf | Kalkulationsirrtum | Nichtigkeit | Scheingeschäft | Sittenwidrigkeit | vorsätzliche Täuschung | Vortäuschung falscher Tatsachen | Wucher

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen